• Ich muss sagen, die Sache mit der bevorstehenden Impfpflicht setzt mir ganz schön zu. Nach den Abendnachrichten bin ich manchmal in richtiger Schockstarre. Es macht mir echt Angst. Zum ersten Mal in meinem Leben fühle ich mich in Deutschland nicht mehr sicher. Am schlimmsten ist die einseitige Darstellung in den Polit-Talkshows. Man hat sich zu einem bestimmten Zeitpunkt dazu entschlossen, dass das Impfen die einzige Möglichkeit ist, um aus der Pandemie zu kommen, und man hält eisern daran fest, ohne nach links und rechts zu schauen, ohne nach den vielen Fakten die wir mittlerweile haben, es auch mal in Frage zu stellen und für andere Herangehensweisen offen zu sein.


    Gestern war auf einem österreichischen Sender ein Arzt und ein Politiker zu Gast:

    Einmal geimpft und nie wieder! Der Arzt und der Politiker im Gegenangriff
    Univ.-Doz. Dr. Hannes Strasser ist Impfarzt, Notarzt und Urologe. Mag. Gerald Hauser ist Abgeordneter zum Parlament.
    www.auf1.tv

    - In Minute 10.15 bezieht sich Dr. Strasser auf den wöchentlichen COVID-19 vaccine surveillance report aus England.

    https://www.gov.uk/government/…ekly-surveillance-reportsDr. Strasser zitiert die Wochen 43-46. In diesem Zeitraum gab es in England insgesamt 4431 Corona-Tote. Davon waren 3474 geimpft. Das sind 78,4 Prozent. (Anmerkung: Die Briten impfen neben AstraZeneca auch Biontech und Moderna)
    Dr. Strasser führt nochmal den Europa-Direktor der WHO an, der gesagt hat, dass die Impfung die Pandemie nicht beenden wird.
    Und die renommierte Fachzeitschrift Science sagt, die Impfung wirkt nicht gut genug.

    Die ganze Sendung ist wirklich sehenswert.


    Sehr interessant war auch das Interview mit DDr. Martin Haditsch.

    Interview mit DDr. Martin Haditsch: Covid-Geimpfte stehen auf einer Tretmine
    Prof. Dr. Dr. Martin Haditsch ist Facharzt für Hygiene und Mikrobiologie, Infektiologie und Tropenmedizin sowie für Virologie und Infektionsepidemiologie.
    www.auf1.tv

    Er spricht viele interessante Punkte an.

    -z.B Minute 24.30 sagt er, dass bei den mRNA Impfstoffen noch einige Dinge wissenschaftlich nicht geklärt sind. Die mRNA wird in einer Hülle aus positiv geladenen Fettmolekülen in den Körper injiziert. Und diese Fettmoleküle können auch toxisch sein, das wissen sie bisher noch nicht. Sie können sich in die Zellmembran einbauen, und wir wissen noch nicht was für ein Effekt das hat. Die mRNA dringt in das Zellinnere, wird abgelesen, und die Zelle produziert dann dieses Spike-Protein. Das wissen wir, aber wir wissen noch nicht ob Teile dieser mRNA auch in den Zellkern eingebaut werden können. Es gibt zumindest Enzyme die das machen können, oder auch Viren, die diese Enzyme bereitstellen können.

    Es gibt auch Hinweise, dass dieses Spike-Protein auch toxisch wirken kann. Zumindest in Tierversuchen konnte man belegen dass es auch zu Gefäßschädigungen kommen kann. Bei den Vektor-Impfstoffen nimmt man ein Virus das eine gleiche Form der Erbsubstanz hat wie unser Zellen (Minute 27.30). Untersuchungen zeigten dass ein gewisser Bruchteil dieser DNA auch in die menschliche DNA eingebaut werden kann. Das muss noch nichts böses heißen, aber wir müssen es beobachten, und wir dürfen nicht einfach sagen: Die Impfung ist sicher und schützt.


    -Minute 29.50: Man sagt, man habe schon Milliarden diesen Impfstoff verabreicht und somit ist er sicher, aber man kann Tiefe nicht durch Breite ersetzen. Man hat in der Breitanwendung einen maximalen Beobachtungszeitraum von 11 Monaten. Man kann aus diesen Daten nur abschätzen welche Nebenwirkungsrate sich innerhalb von 11 Monaten ergibt. Man kann aber nicht, obwohl man vielleicht 3 Milliarden Impfungen verabreicht hat, keine Prognose auf 1,5 Jahre, auf 2 Jahre oder auf 3 Jahre machen. Und so kann man aus dem Brustton der Überzeugung auch nicht sagen, dass diese Impfung sicher ist, weil wir noch nicht die Erfahrung dazu haben.


    -Minute 31.45: Die mittelfristigen Schädigungen bei Impfstoffen konnte die Wissenschaft bisher immer erkennen, weil die kürzeste Zulassungszeit bisher immer 4 Jahre war (im Schnitt 8-12 Jahre). Und diesmal haben wir nach einer Beobachtungszeit von 3 Monaten begonnen die Impfung anzuwenden. Die Menschen, die sich im Augenblick impfen lassen sind Teil eines Experiments, weil wir die abschließenden Untersuchungsdaten der Phase3-Studie einfach noch nicht haben.

  • Das Problem dabei ist, dass man trotz der nahezu 2 Jahre immer noch viel zu wenig über diese Form von Viren und deren Auswirkungen weiß und hinzu kommt, dass (kaum dass mal halbwegs gesicherte Erkenntnisse vorhanden sind) das Virus relativ schnell neue Unterarten samt zahlreicher Mutationen bildet und diese ebenfalls erst wieder näher erforscht werden müssen.


    Als "gesichert" gilt bisher als einheitliche Fachmeinung ja eigentlich nur, dass es allemal besser ist sich impfen zu lassen (und mögliche NW inkauf zu nehmen), als einen schwereren Covid-Verlauf OHNE vorherige Immunisierung durchlaufen zu müssen.

    Und dass bei den bisherigen Varianten (zumindest bis Delta) auch das Risiko dadurch sehr wahrscheinlich minimiert wird, andere Personen zu infizieren.


    Die teils abweichenden öffentlichen Aussagen mancher Virologen/Fachleute verunsichern die Bevölkerung aber zusätzlich und das nervt. Das sehe ich ganz genau so.

    Die Leute wissen ja seit vielen Monaten überhaupt nicht mehr, WEM sie da eigentlich noch WAS glauben sollen...

    Und auch die namhaften Virologen schwenken oft nach 2 Tagen in ihrer Meinung um und erzählen plötzlich wieder etwas ganz anderes, das halte ich auch nicht gerade für förderlich.


    Zusätzlich flattern regelmäßig irgendwelche Flyer von angeblichen "Ärzte für Aufklärung" usw. ins Haus die implizieren, dass in einer "echten Pandemie" ja nahezu jeder Mensch mindestens einen anderen Menschen im Umfeld kennen müsste, der akut an der jeweiligen Krankheit erkrankt ist oder mindestens war. Was aber hier angeblich nicht der Fall sei und daher könne man gar nicht von einer epidemischen Lage sprechen.

    Auch das halte ich nicht gerade für zuträglich, also zumindest ich kenne seit Monaten recht viele Leute im Umfeld, die davon betroffen waren oder noch sind.... .

    Lieben Gruß

    Jörg


    Sollte tatsächlich mal ein Veganer zu Besuch kommen, mähe ich vorher den Rasen, damit er was zu essen hat. ;)

  • Leidiges Thema, impfen...

    Neuerdings hatte ich eine unmögliche Erkältung/Influenza/Grippe gehabt. Ich kenne so was nicht, schon jahrzehnten war ich von solchen Erkrankungen verschont. Klar, mal war die Nase belegt, mal raues Hals, aber nie Fieber oder irgendwelche Kopfschmerzen. Ich habe aber praktisch keine Kontakten, bzw die Kontakte sind sehr kurz oder finden in Freien statt...


    Aber diese Woche war meine 2-jährige Enkelin zu Besuch. Und sie hatte eine sehr starke Erkältung, Schnupfen, Husten usw. Und da ich die ganze Woche auf sie aufpassen musste, habe ich mich angesteckt!!! Toll!!! Ein Tag hatte ich sogar Fieber gehabt. Corona-Schnelltest war negativ, aber ich habe mich wirklich gequält. Es war nicht schön. Die Nase lief so stark, das ich ein altes zerrissenes Bettlacken anstelle Taschentücher nehmen musste (also so was wie Taschentücher habe ich eigentlich gar nicht im Haus) Jetzt habe ich nur noch Husten , und die flüssigkeit aus der Nase hält sich auch im grünen Bereich .


    Und jetzt habe ich gelesen, das bestimmte Formen von Influenza bilden etwas im Körper , was auch vor Corona schützen kann. Hmmm... Ich bin momentan beim Überlegen, das ich dieses Anti-Körper-Test machen lassen kann, um dann eventuell "Genesenen"-Status zu bekommen.


    Corona ist keine Pandemie, das ist Politik. Die Sterberate ist weit unten 1 %. Wobei an Krebs - sind alleine in unserer Strasse mit 20 Häuser schon 3 Personen gestorben. Und 2 Genesen.


    Ich höre gerne Sahra Wagenknecht, sie hat ein Kanal auf You Tube. Kluge Frau, die ihre Aussagen mit Farten(Studien) belegt. Vor 2 Wochen war ein sehr spannendes Video von ihr: "Wortbruch: Corona-Impflicht - ein kopfloses Ablenkungsmanöver". 1,7 Mio Aufrufe.


    Natürlich alle Geimpfte sind Versuchskaninchen. Meine beide Töchter sind geimpft, wobei deren ging es nicht um sich vor einem schweren Verlauf zu schützen, sondern weil sie ins Theater/Restaurant gehen wollten. Verrückt. Die älteste erzählt immer, das sie jetzt so schnell müde wird. Aber ich denke, das hat nicht mit der Impfung zu tun, sie arbeitet bloß zu viel und schläft zu wenig, und isst allermögliche Mist.


    Die richtige Spätfolgen können noch kommen. Oder auch nicht. Wie die russische Roulette...

  • BITTE KOMPLETT LESEN !!

    Naja, ich meine, wer sich selbst aktiv informiert, weiß schon sehr viel dazu. Ärgerlich finde ich, dass wenn die Wirtschaft strauchelt, es anderen Ländern besonders einfach gemacht wird, in Europa günstig Firmen einzukaufen.


    Und was ich echt kurios finde ist, dass es Leute gibt, die speziell auf "Todimpfstoffe nach bisheriger Herstellmethode" warten, obwohl genau die doch immer die Themen u.a. mit Ei-Allergie und Verunreinigungen hatten/haben und wo für jede Spritze ca. ein befruchtetes, extra infiziertes Kükenembryo getötet wird. JA (!!), um je ein Ei, eine C*-Impfung (wie bei der Grippeimpfung schon länger bekannt) zu bekommen (Zitat unten unbedingt ausklappen und lesen!):



    Hervorhebungen durch Farbe von mir. Ich meine: Echt jetzt, das ist das, was so toll sein soll, wenn es eine weit fortschrittlichere, nicht so barbarische Technologie (nochmal: Millionen von Küken!) gibt?


    All das ist bei M-RNA eben nicht mehr notwendig Es ist wie bei einer Hexenjagd aus dem Mittelalter!

    Millionen von Kücken-Embryos im Alter von 10-11 Tage -> 3 Tage nach Beimpfen dann "Ernte", und DAS ist dann toll?
    Hier kann angeschaut werden, wie ein Kücken im Alter von 10-11 Tagen aussieht. Dann wird es also beimpft (inokuliert) und weiter 3 Tage bebrütet -> Dann Virushaltige Flüssigkeit herausgenommen, diese dann inaktiviert (Todimpfstoff): KLICK (Video Entwicklungstadien Hühnerküken - schaue dir ein Kükenembryo bei 10-11 Tage anhin diesem Video! Und dann noch weiter nach 3 weiteren Tagen, wenn das Ei geöffnet wird mit 13-14 Tagen!)


    Die grauslichen (barbarisch, oder?), veralteten Methoden werden verteidigt, ohne auf die Brutalität hinzuweisen und das, was seit Jahren schon in der Massentierhaltung auch bei Säugetieren, die dem Menschen SEHR nahe sind verwendet wird (m-RNA, ca. > 10 Jahre), als Teufelswerk bezeichnet.'


    Nur, weil die Forscher meinten, das schnell einschlagende C*-Virus sei Anlass, die schnelle Technologie, die schnelle Produktion überhaupt erst möglich macht, anzuwenden. Weil sie glaubten, diese Technik plötzlich wie das neue x-phone verkaufen zu können - nachdem aber alle andere Gentechnik unter dem Teppich bleibt wo es geht.
    Echt schlecht erklärt und beworben wurde das. Vermutlich waren manche Forscher so fokussiert (eingebildet?), dass sie glaubten, es reicht zu sagen, sie sind so toll, etwas rasch zu entwickeln. Dass DAS manche misstrauisch macht, die ohnehin Anti-Thesen suchen, war ja wieder klar. Vor allem, wenn es dann auch noch Zwang gibt/geben soll.

    Und diese Leute glauben vermutlich auch noch, dass die ganzen Käse, Bier und allerlei fermentierte Produkte - auch Hefe für Brot und all das "natürlich" sei, das ist doch größtenteils schon längst Technologie mit zusammengestellten Genen. Abgesehen davon, dass die meisten vom "gewohnten", "immer selben" Geschmack schwärmen und sich aufregen, wenn mal was anders schmecken würde. Alles muss gleich sein .. ja wie geht das nochmal: Ja, alles aus einer Schablone. Nix mit "romantischer" wilder Fermentation, wie das wohl manche im Kopf haben.

    Ich kann mich vor Jahren erinnern als ein relativ neuer, aber doch schon mit etwas gesammelter Erfahrung, Rohi meinte: Er mag das nicht, wenn die bis 40 °C gedörrten Trockenfrüchte teils verschieden schmecken. Da ist im lieber, alles is genau gleich .. dann eben entsprechend erhitzt ..
    Nur ja, dass die Mikroorganismen nicht ihre individuellen Aromen bilden.


    Einer der "neueren" C-Impfstoffe mit "alter" Herstellmethode (Proteinbasiert) ist modifiziert - statt Eierembryos (Miniküken) -> Mottenraupenzellen. Und zur Impfverstärkung -> Saponin (bei dieser Art von Todwirkstoffe sind, im Unterschied zu m-RNA, Verstärker erforderlich).
    Andere, Hamster-Eizellen .. usw.


    Also mein Fazit:

    Alles soll gleich sein, die Masse versorgt. Aber sich aufregen, dass die Technologie längst helfen kann - wie sie es längst tut. Und wenn man sie aufdeckt, dann gibt es großes Geschrei, es wird politisch ausgenutzt.

    Aber wenn 2 sich streiten, dann freut sich der Dritte. Und das sind dann meist Menschen mit ganz anderer Herkunft. Denen wäre das mit den Ei-Embryos wohl egal .. andere Kultur.

  • Grüß Euch,


    ergänzend habe ich noch einen Text dazu gesucht, in dem erkennbar ist, wie lange schon m-RNA genutzt wird.


    Neben Wikipedia ( https://en.wikipedia.org/wiki/MRNA_vaccine#Early_research ), wo zu lesen ist das schon in den Ende 1980er und frühen 1990er Jahren mit m-RNA geforscht wurde, gab es in letzter Zeit auch sehr weit fortgeschrittene Entwicklungen für die Anwendungen gegen Krebs beim Menschen.
    Von wegen, "ganz neu".

    Hier ein im Google übersetzter weiterer Text:



    Naja, was von zivilisationsbedingten Krankheiten zu halten ist, dazu sind sich so ziemlich alle Rohi´s einig.
    Doch Achtung, vor einem zu hohem Ross. Denn hier gedenke ich nun, dass vor etwas über einem Jahr der Rohi gestorben ist, der mich vor langer Zeit zur Rohkost motiviert hatte (andere Art von Rohkostpraxis mit eigenen Ansichten).
    Der Traum wohl der meisten Menschen, ein Lied, dass auch er sehr mochte vor einigen Jahren.

    External Content www.youtube.com
    Content embedded from external sources will not be displayed without your consent.
    Through the activation of external content, you agree that personal data may be transferred to third party platforms. We have provided more information on this in our privacy policy.


  • Noch etwas zum Thema mRNA. Das Gesamtthema ist etwas komplex, aber ich habe erst wieder im Buch "Advanced Glycation End-Products, Sources and Effects" von Patric Bast gelesen. In diesem Buch (Büchlein) von 2020 (!) werden einige Texte verschiedener Autoren (Forscherinnen und Forschern) vorgestellt.

    Die Forschung ist in diesem Gebiet wieder um einiges weiter und es werden große Zusammenhänge zwischen AGEs und einigen Krankheiten gesehen. Ganz nah und vorne sind dabei auch die Betrachtungen zu mRNA (messenger RNA) und miRNA (micro RNA).

    Um es kurz zu machen: Unter anderem steht darin geschrieben (übersetzt):



    Und hier:


    Neuere Arbeiten, auch aus unserem Labor, zeigten jedoch, dass in Tierzellen miRNAs zu einem signifikanten Abbau von mRNAs führten. Im Einklang damit steht die Beobachtung, dass die Menge vieler Ziel-mRNAs in denjenigen Zellen sogar ansteigt, in denen generell weniger miRNAs zur Verfügung stehen. Umgekehrte Ergebnisse erhielten wir wiederum, wenn wir eine bestimmte miRNA in Zellen aktivierten, in denen sie normalerweise gar nicht vorkommt. In diesen Zellen sank dann die Menge derjenigen mRNAs, die eine passende Bindungsstelle für die ausgewählte miRNA haben.


    FAZIT: Es macht Sinn, sich AGE-arm bzw. AGE-reduzierend zu ernähren bzw so zu leben, das die verbleibenden AGE´s möglichst zeitnah abgebaut werden. Weil es scheint (so drücken sich Forscher immer aus, weil sonst gäbe es ja nichts mehr zum weiter forschen) .. also es scheint, dass sonst Mechanismen, die unsere Gesundheit erhalten, hinunter reguliert werden.


    Und das gilt .. so oder so. Und, ganz besonders im Zusammenhang mit der C*-Thematik. Das ziehe ich mir nicht aus der Nase, sondern auch hier wird ganz gezielt studiert und geforscht, weil der Zusammenhang nun einmal auf der Hand liegt. Manch "böser" Rohi prognostizierte, dass die Maillardprodukte = AGE´s vielen Menschen den Garaus machen werden.

    Eine neue Übersichtsarbeit von 2021:



    Über den Zusammenhang von AGE und Angiotensin-Converting-Enzym 2 (ACE 2) hatte ich schon im Frühjahr 2020 ein Video erstellt. Natürlich wurde hier zwischendurch geforscht/beobachtet/studiert (siehe Zitat oben).

    Vielleicht kommt der Tag, an dem auch der Masse mitgeteilt wird, dass eine AGE-arme Ernährung ein Hauptschlüssel ist.


    Ein naher Familienangehöriger von mir fährt derzeit Kranken- und Rettungsdienst. Die C*-Fahrten sind sehr unangenehm, weil dabei spezielle Ganzkörperanzüge angezogen werden müssen, das Rettungsauto speziell präpariert und nachher alles (das ganze Rettungsauto) penibel gereinigt werden muss. Kurios dann, wenn die ein oder andere (auch relativ junge) Person die Rettung gerufen hat obwohl überall Impfgegner-Pickerl kleben. Und dann später zwar wieder heim möchte, aber dann nach ein paar Tagen wieder die Rettung ruft ...


    Ich bezweifle, dass jene Menschen, die große Reden schwingen, von der AGE-Thematik wissen, denn viele von Ihnen sehen wahrlich nicht so aus, sorry. Eher scheint mir, dass es andere Hintergründe hat, nämlich Politik und jene, die gewisse Instabilität schüren möchten.
    Auf der anderen Seite dürften Menschen, die in anderer Auslegung von der AGE-Thematik wissen, aber diesen Umstand den anderen nicht mitteilen weil "zu komplex", unbeliebt, nicht einfach und offenbar für die Masse für die Wirtschaft nicht entsprechend zu bewerben (Werbeeinnahmen -> Content / Massennahrungsmittel mit gewinnorientierter Marge und Langzeit-Haltbarkeit derzeit meist eher hoher AGE/ALE-Gehalt).


    Und allgemein: Es wäre auch nicht das erste Mal, dass eine Maßnahme von einer Partei aus strategischen Gründen abgelehnt wird. So lange, bis sie diese dann selbst umsetzen möchte, dann ist es plötzlich "richtig".

  • (...)


    Corona ist keine Pandemie, das ist Politik. Die Sterberate ist weit unten 1 %. Wobei an Krebs - sind alleine in unserer Strasse mit 20 Häuser schon 3 Personen gestorben. Und 2 Genesen.


    (...)


    Ja ich denke auch, dass damit viel Politik "gemacht" wird. Vielleicht führen die weitergehenden Studien, die offenlegen, wie stark Co-Faktoren relevant sind zu mehr Bewusstsein zur entsprechenden Lebensweise. Ich fürchte nur, eher wird das (Wirtschafts-) System befriedigt als evidenzbasierte Erkenntnisse zur Umsetzungsempfehlung mit entsprechenden politischen Instrumenten eingesetzt.

    Als ich den Aspekt der Ernährung an entsprechender (politischer) Stelle wegen der Auswirkung auf den Schweregrad von Erkrankungen letztes Jahr im Frühjahr deponierte, erhielt ich von einer Wirtschafts-Getriebenen Partei die Antwort, dass es am wichtigsten sei, dass Lebensmittel aus Österreich gegessen werden sollen. ... -> Wenn es NUR darum geht, dann kann der AGE-Gehalt mega groß sein ...

  • (…)


    Natürlich alle Geimpfte sind Versuchskaninchen.

    (…)

    Hier steht etwas von einem Skandal in Brasilien, allerdings zu anderer Medikamention. Mehrfach zu finden, hier auf Focus: https://amp.focus.de/politik/a…-wollten_id_24514192.html

  • Da gibt es ein Werbevideo für die Covid-Impfung, und da wird gesagt, dass der Vorwurf, die Impfstoffe seien noch nicht ausreichend erprobt, falsch ist, weil schon fast 20 Jahre an mRNA-Impfstoffen geforscht wird.

    https://www.prosieben.de/tv/ne…-gaengige-vorurteile-clip
    (das Video braucht ein paar Sekunden bis es lädt)


    Ich habe mir dazu 2 Artikel durchgelesen:

    Quote

    Wir stehen hier noch am Anfang, das muss man ganz klar sagen. Es liegen erste Ergebnisse vor, die darauf hindeuten, dass die Impfung gegen Krebs wirksam sein kann. Deshalb sind wir sehr zuversichtlich. Aber letztlich müssen große klinische Studien noch zeigen, für welche Patienten die Impfung einen Vorteil bringt und für welche nicht. Wir liegen da wahrscheinlich im Bereich von mehreren Jahren, bis entsprechende Ergebnisse vorliegen. Ich möchte aber betonen, dass die Impfung sicher keine Wunderwaffe sein wird, mit der sich sofort alle Arten von Krebs bekämpfen lassen.

    https://www.dkfz.de/de/aktuell…-Impfung-gegen-Krebs.html

    Die haben zwar in den 20 Jahren gewisse Grundlagen gelegt, aber die stehen in der Anwendung immer noch am Anfang. Die können auch nicht sagen ob das auf lange Sicht negative Folgen haben kann.
    Böse Zungen behaupten, da seien am Anfang fast alle Versuchstiere gestorben.


    Das sind auch relativ kleine Studien mit Teilnehmern von 60-90 Personen, wie dem Artikel zu entnehmen ist.
    Über Langzeitfolgen können die natürlich auch nichts sagen.


    Im Bezug auf Verträglichkeit scheinen eher die mRNA-Krebstherapeuten von den Covid-Imfungen zu lernen als umgekehrt.

    Quote

    «Wir lernen jetzt sehr schnell sehr viel über Verträglichkeit und die durch die mRNA-Impfung ausgelösten Immunantworten an einer sehr großen Zahl von Menschen», sagt die Curevac-Expertin Gnad-Vogt.


    https://www.geo.de/wissen/gesu…s-wie-weit-ist-der-ansatz

    Ich finde, das ist ein schwaches Argument, wenn sie behaupten die Covid-Impfung ist sicher, weil schon 20 Jahre an mRNA-Impfstoffen geforscht wird.

  • Eins ist klar, das Corona-Impfung von Corona-Erkrankung gar nicht schützt.


    Meine Töchter haben Silvester mit 8 weiteren Leuten und 2-jährigen Kind gefeiert. Sie haben zwei Ferienhäuser an der Küste gemietet und auch viel spazieren gegangen, in "sehr gesunden Ostseeluft".

    Jetzt erreicht mich die Mitteilung von der Tochter, sie ist positiv. Zweite Test zur Sicherheit: auch positiv. Nun macht sie Termin beim Arzt, hoffentlich bekommt sie es sofort, und ich bin schon auf weiteren Verlauf gespannt.


    Ach, und alle Personen die dort gefeiert haben, sind ordnungsgemäß doppelt geimpft und einige sogar geboostet. Alle junge Leute unter 30.

  • Eins ist klar, das Corona-Impfung von Corona-Erkrankung gar nicht schützt.

    Das ist auch gar nicht das primäre Ziel der Impfungen. Die Vakzine helfen in erster LInie vor schweren Verläufen dieser Krankheit (das wird auch von Anfang an ganz klar so kommuniziert), sie können natürlich keine Ansteckung "verhindern" (wie sollte das auch funktionieren?).


    Man geht seit mindestens einem Jahr davon aus, dass sich früher oder später JEDER auch in Deutschland mit COV-19 infiziert haben wird. Ein Großteil der (vollständig) Geimpften merkt das aber nicht mal.


    Auch in meinem Umfeld sind bzw. waren unzählige geimpfte Personen davon positiv betroffen. Praktisch alle hatten keine nennenswerten Symptome (maximal leichter Schnupfen, etwas Halschmerzen und Husten wie bei jedem grippalen Infekt auch) und mussten nur zur Sicherheit in Quarantäne. Ein Teil davon hat nicht mal etwas gespürt, war aber nachweislich positiv.

    Bei den Ungeimpften sieht das meist völlig anders aus...


    Bei der Aggressivität der neuen Omicron-Variante gehen Fachleute ja davon aus, dass dadurch evtl. schneller sogar der endemische Status in Deutschland erreicht werden könnte. Also der überwiegende Teil in Kontakt kam und damit letztlich schneller die ersehnte "Herdenimmunität" erreicht wird, als bisher befürchtet.


    Ob die dann aber auch gegen künftige Unterarten hilft, muss sich erst noch zeigen.

    Dieses Virus ist natürlich (wie in allen ähnlichen Situationen) der Medizin und Forschung immer ein bis zwei Schritte voraus und man kann immer nur reagieren. Ich denke, das wird auch noch eine ganze Weile so weiter gehen...

    Lieben Gruß

    Jörg


    Sollte tatsächlich mal ein Veganer zu Besuch kommen, mähe ich vorher den Rasen, damit er was zu essen hat. ;)

  • Ja, Jörg, klar, das weiß ich, das die Impfungen nur die schwere Verläufe verhindern können und nicht die Krankheit selbst, egal, in welchen Alter. Aber die Impfungen erzeugen bei Geimpften eine falsche Einstellung, das sie besser da stehen, als Ungeimpfte, und das ihnen mehr erlaubt wird, in Bezug auf Hygiene-Regeln und Freizeit-Aktivitäten.


    Beispiel: Vor kurzem war bei uns Techniker von der Telekom, wegen technischen Problemen. Seine erste Frage: Sind sie vollständig geimpft? Nein? Dann muss ich meine Maske aufsetzen, sagte er. (Ich hatte schon meine aufgezogen). Also wenn ich geimpft wäre, dann bräuchte er keine Maske?


    Maske tragen und Abstand halten schützen gut genug vor der Ansteckung und logischer Weise vor schweren Verlauf


    Und die junge Leute auf der Silvester-Party haben bestimmt weder eins noch anderes gemacht! Und sicherlich haben sie sich ja auch nicht testen lassen vor der privaten Party, es war ja weniger als 10 Personen, alles vorschriftsgemäß, sie sind ja Beamte und Ärzte!


    Klar, die Impfung ist ja eine riesige Errungenschaft der Zivilisation, alleine, das sie einigen das Leben retten kann und die ältere Leute nicht allzusehr leiden lässt, wenn sie generell ungesund leben, haben schon einen ganzen Bukett von Erkrankungen, verbringen ihre Freizeit überwiegend im Sitzen in geschlossenen Räumen usw... Man muß nicht unbedingt Rohköstler sein... Aber Rohkost trägt enorm dazu bei, dem Körper zu helfen, mit den Viren (auch Corona-Viren) fertig zu werden.

  • Aber die Impfungen erzeugen bei Geimpften eine falsche Einstellung, das sie besser da stehen, als Ungeimpfte, und das ihnen mehr erlaubt wird, in Bezug auf Hygiene-Regeln und Freizeit-Aktivitäten.

    Ja, das ist leider manchmal so. Da herrscht noch viel "Falschverständnis" in der Bevölkerung.


    Das "Paradebeispiel" hatte ich irgendwann im November im Supermarkt erlebt:

    Kaum jemand außer mir hielt in der engen Kassenzone Abstand und hinter mir schubste ein sehr beleibter Mann laufend seine Bierkiste mit den Füßen vor sich her, die ich dann auch mehrfach in die Hacken bekam.


    Sobald ich auch nur wenige Zentimeter vorging, rückte er mir sofort wieder auf die Pelle (was ich auch ohne Corona nicht ab kann) und ich hatte mich schon einige Male "demonstrativ" umgedreht (nach dem Motto "wer tritt mir jetzt schon wieder in die Beine?")... störte ihn aber alles nicht.


    Der "Knaller" kam dann, als ich vorne beim Bezahlen stand: Da drängte er sich plötzlich direkt neben mich, obwohl es da total eng war und schnaufte und schubste ohne Ende!.

    Da platzte mir endgültig der Kragen und ich meinte zu ihm: "Wenn Sie nur ein PAAR Zentimeter Abstand halten, bleiben wir auch alle schön gesund!" :D

    Er darauf total rotzig: "Wieso, sind Sie krank?"

    Ich: "Nein, ich nicht soweit bekannt, aber vielleicht ja Sie?"

    Er: "Nö, ich bin ja geimpft!"

    Ich: "Na das heißt ja nun mal gar nicht. Ich bin auch vollständig geimpft, aber man muss ja trotzdem nicht pokern und es provozieren!"

    Er: "Oh Entschuldigung! Ich wusste ja nicht, dass da Manche so empfindlich sind...."


    Dazu fällt einem echt nix mehr ein. :rolleyes: Die Leute wähnen sich in einer Schein-Sicherheit, das ist manchmal unglaublich.



    Seine erste Frage: Sind sie vollständig geimpft? Nein? Dann muss ich meine Maske aufsetzen, sagte er.

    Sowas ist auch immer unglaublich. Als ob das Eine was mit dem Anderen zu tun hätte... :rolleyes:

    Als ob durch die Impfung keine Infektion mehr stattfinden könnte oder das Problem "aus der Welt" wäre.

    Manche Leute haben Vorstellungen...


    Das Ganze erinnert mich manchmal daran, dass die Leute ja auch alle versichert sind. Zum Beispiel mit ihrem KFZ. Also wenn man deren Logik folgt, könnte man ja jetzt munter drauf los brettern und massenhaft Unfälle provozieren. Ist ja nicht schlimm, man ist ja schließlich "versichert". :rolleyes:  :/

    Lieben Gruß

    Jörg


    Sollte tatsächlich mal ein Veganer zu Besuch kommen, mähe ich vorher den Rasen, damit er was zu essen hat. ;)

  • Die Vakzine helfen in erster Linie vor schweren Verläufen dieser Krankheit

    Klaus aus Franken behauptet (Min 9.00) in diesem Video:
    https://www.kla.tv/index.php?a=showstart&lpage=false

    dass das Paul Ehrlich Institut die Definition für diese Impfstoffe geändert hat und es wagt sich nicht mehr von einem Schutz zu sprechen und hat angeblich von seiner homepage entfernt, dass sie vor einem schweren Verlauf schützen.

    Ich kann es nicht beurteilen ich habe die Paul-Ehrlich-Institut Seite nie groß beobachtet.

    Wie man auf der offiziellen Seite nachlesen kann, waren in England im November 78% der Corona-Toten doppelt und dreifach geimpft. Wie es im Augenblick aussieht weiß ich nicht. Die sagen natürlich dass ein Großteil der Engländer geimpft sind, und von daher ist der Anteil der Toten auch höher.

    Quote

    „Bei einer sehr hohen Durchimpfungsrate in der Bevölkerung ist selbst bei einem hochwirksamen Impfstoff zu erwarten, dass ein großer Anteil der ein großer Teil der Fälle, Krankenhausaufenthalte und Todesfälle bei geimpften Personen auftreten würde, einfach weil ein größerer Anteil der Bevölkerung geimpft ist als ungeimpft und kein Impfstoff zu 100 % wirksam ist.“

    Reitschuster beschreibt in diesem Artikel (wenn man etwas runterscrollt) auch die Fallstricke der Statistiken.
    Den deutschen Zahlen traue ich nicht so richtig. (laut aktueller Umfrage glaubt nur noch jeder Dritte, dass sie stimmen). Da waren in den letzten Wochen viel zu viele Ungereimtheiten.


    Quote

    Zitat von tatjana:

    Klar, die Impfung ist ja eine riesige Errungenschaft der Zivilisation, alleine, das sie einigen das Leben retten kann und die ältere Leute nicht allzusehr leiden lässt, wenn sie generell ungesund leben, haben schon einen ganzen Bukett von Erkrankungen, verbringen ihre Freizeit überwiegend im Sitzen in geschlossenen Räumen usw... Man muß nicht unbedingt Rohköstler sein... Aber Rohkost trägt enorm dazu bei, dem Körper zu helfen, mit den Viren (auch Corona-Viren) fertig zu werden.

    Ich fühle mich mit Rohkost 100% sicher in Bezug auf die Pandemie. Wahrscheinlich ist die Impfung für manche Menschen hilfreich, für andere aber wieder das Gegenteil.


    Ich verfolge hin und wieder die Esoterik-Seite von Abraham Hicks. (Abraham sind so 20 Nichtphysische-Wesen die Esther Hicks übersetzt) Die haben zu Esther gesagt, wenn sie in ihren physischen Schuhen stecken würden, dann würden sie sich impfen lassen. Zu anderen würden sie aber wieder was anderes sagen.

    Das drückt die Situation gut aus.


    Ich bin im Augenblick ziemlich erkältet und deshalb habe ich mich heute testen lassen. Insgeheim hoffe ich natürlich darauf einen Genesenen-Status zu erhalten. Der Test war aber negativ. :(


    Da habe ich noch ein etwas älteres Zitat von Guy-Claude Burger gefunden:

    Quote

    Wir verstehen auch besser, warum die alten Ärzte während einer Viruserkrankung eine sparsame Ernährung, viel Wasser und Ruhe empfohlen haben: alles, um diese kulinarische Verschmutzung zu reduzieren. Wir wetten, dass das Coronavirus weniger Opfer bringen würde, wenn wir die Regeln der natürlichen Ernährung bei den ersten Anzeichen von Epidemien einhalten würden. Dies wäre wahrscheinlich weitaus wirksamer als Eindämmungsmaßnahmen, die nur sehr schwer in die Praxis umzusetzen und hinsichtlich ihrer Ergebnisse fraglich sind. "

  • Ja, die Bewertung ist wohl durch Omicron etwas revidiert worden, zumindest ist man sich bisher nicht ganz sicher, inwieweit bisherige Vakzine auch gegen die neuen Varianten wirksam sind. Man "vermutet" es zwar weiterhin, aber gesicherte Erkenntnisse gibt es wohl bisher nicht.

    Weshalb auch (bisher glaube ich zwei) Hersteller mit Hochdruck an modifizierten Versionen arbeiten, u.a. BionTech. Das wird aber bis zur Zulassung noch einige Monate dauern.


    Eine der "sichersten" Maßnahmen bleibt sicherlich nach wie vor der Abstand und mögliche Kontaktbeschränkungen auf freiwilliger Ebene. Wenn sie zumindest die Mehrheit der Menschen da halbwegs vernünftig verhalten würde, ist die Situation auch bestimmt in den Griff zu bekommen.

    Lieben Gruß

    Jörg


    Sollte tatsächlich mal ein Veganer zu Besuch kommen, mähe ich vorher den Rasen, damit er was zu essen hat. ;)

  • Hallo an alle, also ich würde mich NIE impfen lassen, egal, was kommt, ich denke, wir Rohköstler, die sich so gesund ernähren, brauchen echt keine Impfung und schon gar keine gentechnische Impfung, die was nachweislich die DNA verändert, Spike-Proteine enthält, die den eigenen Körper angreifen und Nano-Partikel, wo du dann späestens im Winter 2022 über 5G gesteuert werden kannst. Es gibt unzählige Studien, wie gefährlich die Impfstoffe sind (Quellen: Dr. Wodarg, Dr. Sucharit Bakhdi, guter Sender Auf1).

    Was denkt ihr ? Kommt die Impfpflicht in Österreich, kriegen die das durch ?

    Ich hoffe, echt nicht. Aber was hier abläuft, ist echt sehr schlimm.

    Von meinem Vater die Halbschwestern sind zweimal, eine dreimal, geimpft und beide liegen mit schweren Lungenproblemen zu Hause; ich weiß von einem Fall, wo eine gute Bekannte im Spital war als Geimpfte und dort gezwungen !!! wurde, etwas u unterschreiben, dass sie nicht geimpft ist ! Also wer immer noch an diesen Corona-Schwindel glaubt, da kann man nix mehr machen. Heute auf Telegram von Martin Rutter ein Bericht, dass in Kärnten ein 6 Jahre alter Bub gleich nach der Impfung gestorben ist ! Die Augenzeugen dort haben berichtet, dass die Ärzte und Sanitäter dem Vater einen fünfstelligen Betrag angeboten haben, damit er schweigt !!! Aber der geht an die Öffentlichkeit natürlich und hat er kein Geld genommen....


    Sind eigentlich noch mehr Rohköstler aus Österrecih in diesem Forum ?
    Allen auch alles gute für das Neue Jahr und möge es ein schönes Jahr werden !!! GLG Sabine

  • Oh, das klingt aber wieder sehr stark nach den "Querdenker-Verschwörungstheorien".

    Es ist nachgewiesen und messbar, dass derartige Nanopartikel (die dazu nötig wären) allein schon gar nicht durch die engen Kanülen/Hohlnadeln dieser Spritzen passen würden.

    "Wir werden alle über 5G gesteuert" klingt nicht nur nach Science-Fiction Filmen.

    Was tatsächlich in diesen Vakzinen ist, sind sog. Liquid-Nanopartikel, welche die mRNA für das virale Protein transportieren.


    Auch herrscht offenbar immer noch sehr viel Unkenntnis bei Manchen über die Unterschiede zwischen (m)RNA und DNA. Ein Bauplan des Proteins verändert keine DNA, dazu müsste die mRNA direkt in den Zellkern eindringen können (und auch andere Informationen tragen), wozu sie aber gar nicht in der Lage ist. Das Vakzin gelangt hingegen nur ins Zellplasma und dort kann es kein Erbgut (=DNA) "verändern".


    Nun kann man natürlich an eine riesige, weltweite Verschwörung (und meinetwegen auch an alles vernichtende Aliens oder menschenliebende Spitzenpolitiker) glauben und all den vielen forschenden Molekularbiologen, Virologen und sonstigen Fachleuten kein Wort glauben. Dann ist allerdings auch die gesamte Corona-Diskussion (auf sachlicher Ebene) überflüssig.

    Lieben Gruß

    Jörg


    Sollte tatsächlich mal ein Veganer zu Besuch kommen, mähe ich vorher den Rasen, damit er was zu essen hat. ;)

  • Grüß Euch Ihr Lieben,


    sorry etwas länger, weil ich in den letzten Tagen etwas länger überlegte, was ich antworte.


    Ich weiß, das Thema bewegt gerade sehr viele Menschen - muss es, weil es in unser aller Leben stark eingreift.
    Meine Gedanken hierzu in Themenbereiche untergliedert:

    Ganz allgemein zuerst: Soziale Medien/Anonymität

    Nicht umsonst haben sich allerdings Kritiker auf Kanäle wie Telegramm "verzogen", weil dort (vielleicht? Möglicherweise wegen dessen Gründergeschichte?) eine gewissen Anonymität vermutet (!!) wird. Auf anderen Kanälen, bei denen zumindest jemand im Impressum steht (in diesem Forum), kann hier sehr schnell angeschrieben werden. Es ist anscheinend keine Theorie, dass manche Regierungen gewisse Themen in manchen Sozialmedien bewusst löschen/zensurieren lassen.


    Das vorab. Bitte haltet den Diskurs deshalb eher objektiv, nicht ängstlich-emotional. Ich hoffe, meine Gedanken unten erhellen etwas, ich freue mich über guten Austausch unserer Gedanken.


    Diskurs und "Wem nützt das/was?"

    Es ist gut, wenn wir uns über unsere Gedanken austauschen. Einzelne "verrennen" sich schnell in Gedanken und ein Diskurs hilft, Gedanken zu ordnen. Leider überholen sich viele veraltete oder nicht ganz korrekte Aussagen und eine Verifizierung hängt oft nur an dem Namen, der dies aussendet.


    Doch Achtung, die Frage ist auch hier immer zu stellen: "Wem nützt es?". Oft genug geht es um eigene Interessen, sprich es steckt Geld oder Ego dahinter, sich oder Werbeeinnahmen (-> YouTube-Werbeeinnahmen durch hohe Klickraten usw., Verkäufe damit, ..) oder mögliche Wählerstimmen - die später für anderes "herhalten" - zu akquirieren.


    Aktive Kommunikation an geeigneter Stelle
    Was ich nicht nützlich oder aufbauend finde ist (aber gang und gäbe ist), wenn das Schüren von Ängsten zu einer Art Schockstarre und dem Griff zu Grashalmen führt: Wenn schwarz gemalt wird, das Gefühl, man könne nichts machen.


    Zumindest in Österreich ist es möglich (woanders habe ich hierzu keine Erfahrung), an die Regierung und an Parteien zu schreiben. Ich habe von mir persönlich aus zu manchen Themen schon an gewisse politische Institutionen geschrieben und geschätzt zu 50 % der parallel adressierten Empfänger auch eine Antwort erhalten. Einmal wurde ich sogar zurückgerufen (Regierungsmitarbeiterin, nach einigen Tagen wegen hoher E-Mailanzahl).


    Es ist also nicht so, dass wir nicht in der Hand haben, etwas an geeigneter Stelle zu deponieren. Sehr gut ist, es wenn richtige Studien - die auch selbst gelesen und wirklich verstanden wurden - genannt werden (mit Link oder Anhang, je nach Verfügbarkeit). Wenn beobachtet wird, wie Politiker von einem Termin zu einem anderen gehen, ist es klar dass sie das Wissen von Experten einholen.


    Viele von uns haben schon - gerade bei Ernährungsthemen auch zu sehen - gemerkt, wie viele Ansichten es bei wissenschaftlicher Deklaration zu manchen Themen gibt. Denn was bei fast jeder Studie steht: "Es muss weiter geforscht werden". Und auch wenn das gerne ausgeschlachtet wird als Gegenargument, Wissenschaft und Studien funktionieren nun einmal so.


    Und selbst wenn wir noch mehr wissenschaftlich untersucht hätten, wüssten wir immer noch, dass wir zuwenig wissen für viele Fragen, die die Masse der Menschen betreffen. Und trotzdem bringt es etwas, Themen zu Evaluieren, Erfahrungen (Evidenz) zu sammeln.


    Masse der Menschen, Empfehlungen und Werbung. (Ernährung, Praxis, Scheinideale)

    Vor vielen Jahrzehnten regte sich "das Volk" auf, keine allgemein gültigen Ernährungsemfpehlungen zu erhalten. Manche Ernährungsweise war schon damals mit höheren Kosten verbunden. Auch heute treffen manche Ernährungsempfehlungen gerade jene ins Herz, die mit geringem Budget UND geringer Freizeit zurechtkommen müssen. Dennoch wurde die frühere Ernährungsempfehlung mit viel Kohlenhydraten (weil kostengünstig und leicht verfügbar) in der Basis zugunsten z.B. Gemüse stark umgebaut.


    Der Siegeszug namhafter Nahrungsmittelkonzerne liegt darin, dass sie lang haltbare, überdauernde Makronährstoff-Bomben bereitstellen. Die Bevölkerung selbst Länder mit geringem Nationaleinkommen haben damit oft kein Hungerproblem mehr, allerdings hat die Ausgewogenheit im Sinne von Frischkost und nicht vorwiegend Kohlenhydrat/Zucker-Fettbomben - stark gelitten.

    In unseren Gegenden scheint das nicht so sein zu müssen, aber schaut Euch doch mal die Produkte in der gängigen Werbung der letzten Jahrzehnte bis heute an.


    Reales Verhalten

    Es ist zu beobachten, dass die meisten Menschen leider nicht die von manchen Propagandisten "gesunde" Frischkosternährung praktizieren. Deshalb sind auch Ernährungs-Studien immer so schwer zu betrachten.
    Zur Rohkost: Ich kenne kaum Rohis, die sich wirklich dauerhaft (!) roh und ausgewogen ernähren. Und jene wenigen, die ich kenne, sind zum Teil früh oder vereinsamt unnötig früh verstorben.


    Bitte bedenkt, dass gewissen Propagandisten - auch gerade in der Rohkostszene - von dem Verkauf gewisser "Rohkost"-Produkte (z.B. gewissen Muse) mitprofitieren (können). Andere befinden sich längst nicht in der üblichen Beschäftigungsszenerie sondern als Pensionisten und erhalten z.B. als Gründer eines Rohkost-Versandes weiterhin kostenlos frische Rohkost, von der andere nur träumen.


    Was manche propagieren oder dann praktizieren sind manchmal verschiedene paar Schuhe (es gibt "berühmte" Beispiele (K.)).

    Immer wieder schreiben mir Rohis, dass sie Zeiten durchleben, in denen sie Rohkost aus beruflichen oder familiären, jedenfalls persönlichen Gründen nicht so praktizieren (können), wie sie selbst es für optimal erachten würden.


    Realität

    Wovon reden wir da also, wenn gewisse Propagandisten behaupten, dass wenn die Menschen nur ausreichend "clean", "entgiftet", "gesund praktizieren" würden, sie gewissen Krankheiten widerstehen würden? Meist geht es dann um die Zivilisationskrankheiten die aufgrund von Entzündungen und Überlastungen (inkl. Übergewicht) passieren. Dem würde ich hierzu am ehesten zustimmen, da ich das auch genau so erlebte und erlebe.


    Viren

    Wenn es aber um Viren geht, so sieht die Sache anders aus: Ich finde es bedrückend wenn IMMER NOCH Propagandisten verbreiten, der "gesunde" Mensch würde jedem Virus widerstehen können. Die Realität mancher "sehr böser" Viren muss in den letzten Jahrzehnten doch längst "durchgesickert" sein. Die durch Vernetzung durch Sozialmedien eindeutig zeigte, dass dem nicht so ist. Gegenüber früher sind durch Sozialmedien doch viel mehr Kontakte als noch vor Jahrzehnten möglich. Also vermute ich hier eher "andere Hintergründe", warum jemand Gegenteiliges behauptet.


    Ein Rohi, der Medizin studierte, konfrontierte einen Rohkost-Propagandisten mit den Beobachtungen an dem Aussterben eines wild lebenden Affenstammes in Afrika. Die Antwort war, dass die sicher trotzdem aus den Mülltonnen von Menschen gegessen hätten. Was in dem Fall auszuschließen war (viel zu weit weg). Was ein Mensch nicht hören will oder nicht für sich aufnehmen will - naja.


    Wir müssen erkennen, was die Unterschiede sind.


    Vergleich Virus - Haus - Katzenartige

    Wenn wir unseren Körper mit einem Tempel, einem vereinfacht gesagt, Haus vergleichen, so sind die Nährstoffe die wir zu uns nehmen dann die Mauern, die Elektrokabel und vielleicht auch die Steuerung unserer Heizungs- oder Kühlungsanlage, vielleicht auch einer Einbruchs-Schutz-Anlage oder ähnliches.


    Überlastungen, wenn zuviel "eingenommen" wird, kann zu verschiedenen Defekten führen: Zu dicke Wände, zu kleine Räume, Wackelkontakte bei Kabeln, Fehlermeldungen bei der Regelung, Vergiftungen bei Gasgeräten wegen mangelnder Wartung und Verstopfung, Gase treten nicht aus sondern vergiften die Bewohner darin. Dann stirbt quasi der Geist, der in dem Haus lebte.


    Einen Virus würde ich hier mit einem streunendem Kätzchen oder streunendem Tiger "von außen" vergleichen:

    Einem süßen Kätzchen gibt man gerne etwas ab, das schmerzt nicht - das Kätzchen kommt gerne wieder und weiß, dass es dem Hausbesitzer nicht schaden will.


    Kätzchen haben sich in der Evolution aus wilden Tieren entwickelt. Solche (zuerst) "Gastkatzen" stellen keine oder nur wenig Belastung oder Bedrohung dar üblicherweise. Bei einem streunendem Tiger ist das anders. Das Haus kann noch so gut "in Schuss" sein, die Vorratskammern angemessen gefüllt. Der Tiger "kalkuliert" noch nicht damit, dass der Hausbesitzer überleben sollte um weiter Futter (aus der angemessenen Vorratskammer) bekommen zu können.


    Ein "Böses" Virus ist ähnlich, denn üblicherweise können Viren nur überleben, wenn der Wirt überlebt und nicht zuviele Wirte versterben. D.h. sie mutieren im besten Fall so lange, bis sich eine harmlosere Form gebildet hat. Ja gar eine Version, die eine nächste Evolutionsstufe bringt. Z.B. fängt die Katze Mäuse aus einer Speisekammer und legt sie als Dankeschön vor die Haustiere des Hausbesitzers.


    Hier passend, will ich hier auch an die Pest-Bakterien erinnern, die durch Parasiten auf den Ratten an Menschen übertragen werden können - deshalb wohl auch werden Kätzchen geschätzt (als Weiterentwicklung in der Evolution - als Symbiose). Und dieses Kätzchen dann - um zum Bild des Tigers zurückzukehren - nicht gleich den Bewohner verzehrt.


    Eine Impfung oder überstandene Infektion bewirkt so etwas wie ein Update: Die eventuell eingebaute Katzenklappe wird verkleinert oder ein Alarm bewirkt die Vertreibung des Tigers. Eine weitere Maßnahme .. denn dass der Tiger "dazulernen" muss wie ein Kätzchen, wenn es gefüttert werden möchte, schließt das nicht aus.


    Impfpflicht

    In Österreich wird derzeit wohl auch diskutiert, dass eine etwaige Impfpflicht nach Omikron wieder überdacht werden muss - z.B. wenn deswegen eine ausreichende Immunität vorhanden ist oder die Krankenhaus-Belastung (inkl. Intensivbetten/Pflegekräfte-Auslastung) zurückgeht.


    Versteckte verpflichtete harte unbezahlte Arbeit vs. Altspatzen-Trotz

    Was vielen - insbesondere isoliert berufstätigen, manchen Freiberuflern und Pensionisten oder nicht im starken Austausch mit anderen befindlichen Menschen meiner Beobachtung nach abgeht ist das Verständnis, dass sich die Welt nicht um sie selbst, sondern die Welten sich im Gesamten drehen.


    Und wirklich kurios finde ich dabei, wie manchmal gerade ältere Menschen sich wie Kleinkinder wehren, wenn sie eine Maske aufsetzen sollen, die mit etwas Training ihre eigene Lunge durchaus in ihrer Kraft stärken kann (siehe auch Atemtrainings von Sportlern mit Masken).

    Ein naher Verwandter von mir berichtete mir, dass alleine er mindestens einmal täglich einen Covid-Krankentransport durchführt und dennoch gerade die "Altspatzen", gerade manch selbst sehr gefährdeten, wie in der frühkindlichen Trotzphase keine Maske aufsetzen wollen (ob nun als allgemeiner Krankentransport oder positiv getestet).


    Das habe ich erst kürzlich im Zug anhand eines Disputes (Beobachtung einer Konfrontation einer jüngeren und eines alten Mannes) beobachtet.

    Solche "Altspatzen" wollen auch nicht die Füße auf die Ablage eines Rollstuhles legen, obwohl sonst die Gefahr besteht, dass sie sich die Füße sonst brechen.

    Man hat fast den Eindruck, manche Menschen sind "todesmutig" .. aus Prinzip. Und die Mama von früher, die Einschreitet, gibt es nicht mehr.

    Unnötige Risiken, aufwendig in der Betreuung.

    Ehrlich gesagt finde ich es einen Hohn zu den Pflegekräften und anderen Menschen in der gesundheitlichen Versorgung, ignorant mit dem Thema umzugehen, nur weil man als "Normalsterblicher" nicht "an der Front" ist und den Tod auch gar nicht mitbekommt.

    Falls nicht klar: Würden gewisse unbeliebte Arbeiten nicht von (verpflichteten!) Zivildienern gemacht werden, würde es viel weniger Freiwillige in den NPO´s geben. Zivildiener bekommen den Zivildienst sonst nicht anerkannt (-> nochmal dann) oder bekommen gar Anzeigen, alleine wenn sie nur ganz wenige Minuten unpünktlich wären.

    Politik - Einzelne vs. Gesellschaft

    Die Politik schaut dabei immer auf das Gesamtbild und nicht auf die Einzelnen, das ist eine Eigenheit, die oft zu Konflikt Gedanken führt. Wenn ein einzelner Mensch sparsam lebt, so kann das für diesen Menschen sehr nützlich und wirtschaftlich gut sein. Macht dies ein ganzer Staat, so sieht es für die Möglichkeiten eines Staates ganz schlecht aus. Deshalb sind Wirtschaft und Politik meist "gute Freunde".


    Zurück zum Thema Ernährung: Leider leben die meisten Menschen NICHT so, wie es gewisse Propagandisten behaupten. Und abgesehen davon, dass genau solche im Falle eines "Tigerbesuches" die Rettungs- und Pflegekräfte benötigen, erinnert es an gewisse Propaganda vor einem Jahrhundert, wo von einem reinem Menschen die Rede war. Damit liebe Alle, kann man schlicht alles begründen .. ganz böse Sache.


    Zivildienst - Stütze der Non-Profit-Organisationen wie Rettungs-/Krankentransportdienste, Altenpflege ..

    Erst durch die Zivildiensttätigkeit eines nahen Verwandten und Gesprächen mit weiteren Personen wurde mir offenbar, dass viele Non-Profit-Organisationen wie auch Rettungsdienste nur mit der kostenlosen Leistung von Zivildienern überleben können.


    Im Studium wurde auch das Thema der NPO Firmen dahingehend behandelt, dass den weiteren freiwillig Tätigten diese Arbeit entsprechend gut "verkauft" werden muss, damit diese auch regelmässig kommen. Aber ohne die kostenlose und oft sehr ausgenützte Dienstleistung der Zivildiener würde das auch ganz anders aussehen.


    Es geht vorbei.

    Bitte beachtet, dass auch diese Krise - die sicherlich vorbeigehen wird (weil der Tiger zum Kätzchen mutiert) - auf dem Rücken dieser Leute ausgetragen wird. Ja, es ist deshalb viel mehr Arbeit. Die normal angestellten Pflegekräfte wollen oft nicht mehr, wie die Medien berichten.

    Und auch wenn wieder andere Tiger kommen werden, die fressen, sich zähmen .. weil sie sonst selbst zugrunde gehen.

    Deswegen wollen wir doch nicht die Gesellschaft der vernetzen Häuser (Tempel) in einen prähistorischen Zustand bringen. Das bringt keinem was.


    Mein Fazit:

    Als Rohi pflege ich "meinen Tempel" auch, "füttere Gastkatzen" ohne große Herausforderung, aber einen - noch - wilden Tiger muss ich nicht unbedingt hereinlassen.

    Selbst wenn ich fernab einer dichten Bebauung wohnen würde: Wenn aber ein Tiger viele Nachbarhäuser überfällt, so funktioniert auch die Versorgungssituation der Gesellschaft - und einem selbst - nicht mehr.

    Deshalb denkt die Politik übergeordnet. Ein Politiker möchte ich da auch nicht gerade sein ..


    Liebe Grüße

    Angelika

  • Ein Bauplan des Proteins verändert keine DNA, dazu müsste die mRNA direkt in den Zellkern eindringen können (und auch andere Informationen tragen), wozu sie aber gar nicht in der Lage ist. Das Vakzin gelangt hingegen nur ins Zellplasma und dort kann es kein Erbgut (=DNA) "verändern".

    Meine Schwägerin ist Biologielehrerin und an Weihnachten sagte ich auch, dass unter Umständen eventuell mRNA in den Zellkern gelangen könnte. Sie sagte daraufhin dass das ausgeschlossen ist und Punkt!. Ich habe es dabei belassen und nicht weiter diskutiert.

    Ich bin offen und höre mir gerne beide Seiten an. Professor Haditsch meint, dass wir noch nicht wissen ob Teile dieser mRNA auch in den Zellkern eingebaut werden können. Es gibt zumindest Enzyme die das machen können, oder auch Viren, die diese Enzyme bereitstellen können.

    Und die französische mRNA-Expertin Alexandra Henrion-Caude hat folgende These:

    Da gibt es natürlich auch andere Virologen, die sagen dass das nicht möglich sei. In der Mainstream-Presse werden dann Wissenschaftler wie die Henrion-Claude als dumm und unseriös dargestellt. Ich meine, die Frau ist immerhin mRNA-Expertin, also schenke ich ihr genauso Gehör.


    Der gebührenfinanzierte Journalist und SWR-Chefredakteur Fritz Frey schrieb an Weihnachten folgendes:

    Quote

    „Ich sehe meine Rechte nicht beschränkt oder bedroht. Ich sehe mich bedroht durch Rechte und Beschränkte. Lieber glaube ich Wissenschaftlern, die sich auch mal irren, als Irren die glauben sie seien Wissenschaftler.“

    https://reitschuster.de/post/g…tzt-nur-noch-geschwurbel/

    Das ist ein toller wissenschaftlicher Diskurs der im Augenblick abläuft.


    Alle Andersdenkende werden im Augenblick als Schwurbler, unsolidarische Egomanen, Querdenker, Aluhutträger, Verschwörungstheoretiker, Pandemietreiber, Rechter und Nazis bezeichnet. Es wird sogar die gesellschaftliche Ausgrenzung gefordert.

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!