Posts by Jörg

    Stimmt, hat meine Mutter früher auch öfter so gemacht (und deren Mutter, meine Oma, ebenfalls). :)


    Von der "Quailität" der ganzen heutigen "Glas-Kraut" aus dem Laden bin ich persönlich eh nicht überzeugt. Egal welches. Das bestätigen auch die vielen Tests im TV, die öfter mal "blind" gemacht werden. Frisch (und dann selbst zubereitet) ist fast immer deutlich besser, zumindest im Sinne von "leckerer".


    Und was in die "Glasware" alles so an Konserverierungsstoffe etc. reingepfeffert wurde, möchte eh niemand näher wissen.... Das erinnert mich immer eher an ein Chemie-Werk als an ein Lebensmittel.... :D

    Ohja, rote Paprika habe ich auch immer viel und gerne gegessen, wenn sie auch anschließend immer gerne "Pfötchen geben". :

    Auch gerne mal in gemischten Salaten und auch in gefüllten Versionen.

    Haben ja u.a. auch einen relativ hohen Vitamin C Gehalt. :)


    Mit Sauerkraut kann man mich allerdings jagen, auch wenn ich das als Kind oft gegessen habe. Da müsste schon viel Speck oder ähnliches drin sein, dass man das "sauer" und Essig etc. nicht mehr so merkt.

    Wenn, dann vielleicht komplett "uneingelegt" ganz frisch und roh, damit es eben nicht so sauer ist. Aber dann esse ich wiederum lieber reinen Weißkohl, also komplett ohne "Milchsäure-Behandlung" oder andere Gärungsmethoden. Den wiederum liebe ich ja und esse den mindestens im Sommer in rauhen Mengen. :)


    Spitzkohl hingegen ist mir wieder etwas "zu flach" vom Geschmack, geht aber auch noch. Da ist Weißkraut schon nen Tick intensiver und "kann" etwas mehr. Inhaltsstoffe dürften aber sonst bei beiden etwa gleich sein, also Mineralstoffe und Vitamine.

    PS: Was meinst du denn mit leicht süßlich? Feldsalat mit Früchten oder bezieht sich das aufs Dressing ?

    Kann sowohl als auch sein. Ich beziehe es hauptsächlich aufs Dressing, habe ihn aber auch schon mit Mandarinen bzw. etwas von deren Saft gegessen.


    Manche nehmen dazu auch ein Dressing aus (mildem) Senf und Honig, was ebenfalls etwas Süße gibt.

    Im "harmlosesten" Fall kann man auch einfach etwas flüssigen Süßstoff dran geben, wobei ich das nicht unbedingt bevorzugen würde.

    Liebe User,


    soeben habe ich ein aktuelles Update eingespielt, welches hauptsächlich eine Fehlerkorrektur betrifft. Von dieser Funktion sind wir hier zwar (derzeit) nicht betroffen, aber sicher ist sicher. :)

    Zumal bei jedem Update auch zusätzlich immer Kleinigkeiten bereinigt werden, die in der Zwischenzeit aufgefallen sind.

    von Hirschhausen ist immer echt genial! :D Zumal er selber auch Arzt ist. Ich schätze ihn und seine Art der "Vermittlung" sehr.


    Ich erinnere mich vor Jahren auch an seine humoristische Art, den Schwachsinn der "Gurus" mit der Eigenurin-Behandlung zu vermitteln. Dem konnte ich nur voll zustimmen, sein Argument war u.a., dass unser Körper sich ziemlich verars.... vorkommen muss, wenn er gerade unzählige Giftstoffe und Abfallprodukte unter hohem Aufwand gefiltert und ausgeschieden hat ,,,, und diese ihm im nächsten Moment oben wieder eingeflößt werden. :D Quasi zur "erneuten Bearbeitung" postwendend zurück.

    Und dann auch noch irgendjemand ernsthaft glaubt, das sei "gesund".

    Ich weiß ehrlich gesagt auch nicht, wer diesen Schwachfug jemals aufgebracht hat.


    Der Mann hat als Mediziner eine tolle Art, komplexe medizinische Zusammenhänge der Masse verständlich und humorvoll zu vermitteln. Das schätze ich sehr. Und zudem hat er ein enormes Fachwissen.

    Hallo liebe Caro,


    bei B12 wäre allerdings zu beachten, dass es "eigentlich" kein Vitamin ist und allgemein nur so bezeichnet wird.

    Tatsächlich handelt es sich bei bei B12 um lebende Mikroorganismen, weshalb es sich nicht chemisch (trotz reichlich Angeboten) substituieren lässt. Das Geld für diese "Präparate" kann man sich getrost sparen, dabei lebt nichts und diese "Mittelchen" sind für den Menschen praktisch wirkungslos.

    Daher ist die "pflanzliche Aufnahme" sicher eine sinnvolle Alternative.


    Ja, mit dem Vitamin D hast Du natürlich völlig recht. Das fehlt ja wirklich (gerade im Winterhalbjahr) sehr vielen Menschen. Ich würde sogar fast behaupten, nahezu jeder dürfte da einen Mangel haben. Man müsste schon relativ viel Fettfisch oder ähnliches essen. Das reine Sonnenlicht reicht jedenfalls keinesfalls aus im Winter.

    Hallo Brian,


    ja, ich verstehe was Du meinst. ICh würde folgendes Vorgehen vorschlagen:


    1. Du wendest Dich zunächst an ein Fachforum für entsprechende Krankheiten, also z.B. auch Demenz. Dort gibt es auch immer Klinik-Erfahrungen und -Empfehlungen. Das klärt schon mal ab, welche Leistungen dort angeboten werden (bzw. welche Stadt überhaupt infrage kommt) und wie gut der Patientenumgang dort ist.
      Es gibt in vielen Kliniken beispielsweise auch die Angebote "Ergo- und Sport-Therapie".
    2. Wenn das schon mal geklärt ist , kann man evtl. hier im Forum auch etwas Genaueres zu der konkreten Ernährung dort sagen.

    Ansonsten ist die Frage vielleicht etwas zu speziell für dieses Forum. Mir persönlich fehlt auch die Erfahrung mit der Behandlung von Demenz (obwohl ich ebenfalls 3 Fälle in der Verwandtschaft hatte, die allerdings alle erst relativ kurz vor dem Tod auftraten und damals auch nicht behandlungsfähig waren).

    Was Alice Cooper (einer der "Helden" unserer Schulzeit, der auf keiner Klassen-Fete fehlen durfte) angeht, so traue ich ihm gerade bei Poison auch noch tiefgründigere Inspirationen zu.

    Er ist ein durchaus ernster Mensch und anders als man vielleicht durch sein Äußeres und seine Songs vermuten würde, ist er sogar seit inzwischen vielen Jahren aktiver Christ.

    Davon ab natürlich auch ein hervorragender Musiker.

    Solche Songs sind oftmals nicht so "eindeutig", wie sie auf den ersten Blick erscheinen.

    Auch wenn er damals viel mit Alkohol und Drogen zu tun hatte (und man damit natürlich zuerst "Poison = Gift" assoziiert), können seine wahren Gedanken dabei theoretisch völlig andere gewesen sein.

    Das Video ist natürlich auf Kommerz ausgelegt und verschleiert möglicherweise die wahre Botschaft dahinter.

    Hi Caro,


    Wie ernährst du dich denn, Jörg ?

    Das darf ich hier im Forum eigentlich gar nicht erzählen. :D  :whistling:

    Da ich eher aus "technischen Gründen" zu diesem Forum gestoßen bin, habe ich mit dem eigentlichen Thema nur bedingt zu tun.

    Ich achte zwar auf sehr viele Dinge, ernähre mich aber nicht primär mit Rohkost und auch nicht ausschließlich pflanzlich.


    Insgesamt achte ich verstärkt auf Ausgewogenheit und seit vielen Jahren hält sich auch mein Fleischkonsum in extremen Grenzen. Trotzdem muss ich zugeben, dass ich mir z.B. am letzten Mittwoch nach längerer Zeit mal wieder Köfte gemacht habe (die auch bei anderen Menschen meines Umfelds teils beliebt sind, wenn ich sie mache).

    Aber auch die haben bei mir einen sehr hohen Kräuteranteil, vor allem mediterraner Art.


    Nur sollte ich das einem Rohkost-Forum vielleicht nicht unbedingt erzählen..... :angst:

    (ups... habe ich ja gerade....) :koch:

    Hi,


    dann kam eine sehr lange vegane Phase in der ich lange kein B12 substituiert hatte weil ich einfach davon überzeugt war, dass meine Rohkost ausreicht.

    das könnte u.U. eine gefährliche Fehleinschätzung sein. Ich habe mehrfach gelesen, dass gerade bei ausschließlich veganer/pflanzlicher Ernährung eine B12-Zufuhr dringend angeraten wird, da die Menge über die reine Nahrung sonst in den meisten Fällen nicht ausreicht.


    Es ist also offenbar weniger eine Frage des "zusätzlichen Bedarfs" bzw. "starkem Verbrauch", sondern einfach nur der übliche Bedarf eines (auch völlig gesunden) Körpers.

    Ähnlich wie auch im Winterhalbjahr durchaus ein Vitamin D Mangel bei jedem Menschen auftreten kann, durch fehlendes und kürzeres Sonnenlicht.


    Insofern würde ich das je nach Ernährungsform gar nicht unbedingt als "Zusatzbedarf" sehen.

    Hallo Brian und herzlich willkommen im Forum. :)


    Meine Frage ist jetzt folgende:

    Gibt es eine Klinik, die eine vollwertige pflanzliche Ernährung anbietet?

    Die Frage wäre, was diese Klinik dann genau leisten soll bzw. was der Grund für den Aufenthalt wäre (Reha, psychiatrische Klinik, Kur, somatische Behandlungen etc.).


    Denn wenn ich im Netz kurz suche, fine ich unzählige Kliniken diverser Art in Deutschland, die schon seit langem entweder zusätzlich (auf ausdrücklichen Wunsch) oder gar ausschließlich vegane Ernährung anbieten.

    Eine der ersten (bzw. DIE erste überhaupt mit ausschließlich veganer Küche) war offenbar die bekannte Schön-Klinik in Hamburg.


    Ich habe aber beim 5 Sekunden-Googlen auch zahlreiche weitere in Deutschland gefunden, die es mindestens zusätzlich anbieten und teils maximal 1x wöchentlich auch Fleisch bzw. Fisch anbieten.

    Heute mal zwei Songs aus meiner Jugendzeit, bzw davor. Den ersten davon habe ich damals selber öfter gespielt (allein auf Orgel oder Gitarre, und auch in einer Band mal) , "Hotel California" von den Eagles:



    External Content www.youtube.com
    Content embedded from external sources will not be displayed without your consent.
    Through the activation of external content, you agree that personal data may be transferred to third party platforms. We have provided more information on this in our privacy policy.



    Und dann habe ich passend zu dem Bundesstaat noch eine tanzbare Nummer im Gepäck, hier in einer späten Performance: "California Dreamin'" von The Mamas & The Papas:



    External Content www.youtube.com
    Content embedded from external sources will not be displayed without your consent.
    Through the activation of external content, you agree that personal data may be transferred to third party platforms. We have provided more information on this in our privacy policy.

    Ja, der Gedanke der "natürlichen Regulation" kommt einem natürlich unweigerlich bei solchen Pandemien und hohen Sterblichkeitsraten.

    Und ich denke ebenfalls, dass da durchaus etwas dran ist wie ja auch die Menscheitsgeschichte immer wieder gezeigt hat. Solche "Phänomene" und Krisen sind ja nicht neu.


    Ob man das nun einer "sächlichen Umgebung" wie der Natur zuschreibt, oder einem "höheren Wesen" wie Gott, der den Blick auf den Umgang mit diesem (geliehenen) Planeten schärfen will, sei mal dahin gestellt und möhe selber für sich selbst beurteilen. Fakt ist sicher unbestritten, dass es von Zeit zu Zeit natürliche Regularien auch in der Natur gibt und dass die Menschen hin und wieder auch zum Nachdenken angeregt werden, durch wen oder was auch immer.

    Man kann den berühmten Bogen bekanntlich hziemlich weit spannen und immer das Maximum herausholen wollen.... nur wenn man ihn überspannt, ist schlagartig Ende im Gelände. Und der "Mensch an sich" neigt leider immer wieder dazu, den Bogen ziemlich weit zu spannen und Grenzen auszutesten....

    Neben all den positiven Eigenschaften (da wäre dann auch noch fiebersenkend zu nennen, wenn wir schon alle aufzählen) von ASS gibt es auch etliche negative und ich kann nur extremst davor warnen, Schmerzmittel und gerade auch ASS täglich und "präventiv" einzunehmen. (aber auch keine anderen Schmerzmittel mit anderen Wirkstoffen)

    Die Ausnahme davon bildet nur ASS in der 100 mg Dosierung, die ärztlich eben wegen einer TAH Wirkung verordnet wurde.


    Ansonsten gilt: das Wort "Säure" ist ja nicht umsonst Bestandteil der Abkürzung ASS und diese kann u.a. schwerste Magen/Darm-PRobleme bei Missbrauch verursachen. Bis hin zu schweren Blutungen. Von den Schmerzmittel-induzierten Kopfschmerzen und eine "Medikamenten-Sucht" mal ganz abgesehen. Man kann nicht genug davor warnen.


    Ich selbst bin durch meine wetterbedingten extremen Migräneattacken ebenfalls seit der Jugend dann und wann (bei extreen Wetterwechseln, bzw. davor wenn ich sie spüre) darauf angewiesen und nehme sie seit sehr vielen Jahren nur noch, wenn es unbedingt nötig ist, nämlich wenn die Schmerzen deutlich über das gerade noch erträgliche Maß hinaus gehen. Das sind dann Schmerzen und weitere Begleitsymptome, die man mit Worten nicht mehr beschreiben kann und bei denen die meisten Menschen längst die Wände raufrennen würden um nicht komplett durchzudrehen.


    Das was andere Menschen (die nicht darunter leiden) schon als "Kopfschmerzen" bezeichnen, gehört für mich leider seit Kindheit zum täglichen Alltag und darüber denke ich gar nicht mehr nach. Die sind schon bei kleinster Druck- oder/un Temperatur-Änderung da und darüber kann ich nur noch lachen,weil sie dann "erträglich" sind. Etwa in der Stärke wie "normale" Magenschmerzen, also durchaus erträglich.

    Würde ich da schon Tabletten nehmen, wäre ich ruckzuck abhängig von dem Zeug.

    Und ich kann (wie auch die Apotheker es tun) nur eindringlich davor warnen, Schmerzmittel regelmäßig oder gar "unnötig/präventiv" zu nehmen. Das kann nicht gut gehen. Und allem voran bei ASS und Paracetamol (und deren Kombis wie Thomapyrin) nicht.