Abnehmen bei einer Schlaganfall Geschädigten

  • Hallo liebe Rohköstler,


    mir selbst und meinem Vater geht es mir Rohkost hervorragend. Auch meine Mutter isst mittlerweile mehr roh, aber noch nicht komplett. Das Hauptproblem ist, dass sie 1997 einen äußerst schweren Schlaganfall hatt (9 Monate Koma) und seit her bewegungstechnisch stark eingeschränkt ist. Sie wiegt ca 80kg bei ca. 160cm Größe und es eschränkt ihre eh schon mühseligen Bewegungen und Koordiantionen noch mehr ein.
    Sie ist ein großartiger, liebenswerter Mensch, kann aber aufgrund beschränkter kognitiver Leistungen durch den Schlaganfall sich selbst nicht wirklich helfen hinsichtlich der Ernährung.
    Ich versuche da viel zu machen und sie zu unterstützen. Nun werde ich sie nächste Woche zu einem Seminar bei Illian Sagenschneider einladen.
    Danach möchte ich ihre Ernährung auf die nächste Stufe heben. Und hierbei geht es mir insbesondere darum, ihr zu helfen etwas Gewicht zu verlieren.


    Was für Ideen und Tips könnt ihr mir geben?


    Sie isst bisher viel Obst, sowie Nüsse und hin und wieder eine Reispfanne von Frosta. Mein Papa macht ihr aber auch öfter mal einen Smoothie (grün) oder einen Salat mit Paprika, Tomaten und Schafskäse.
    Alles schon nicht schlecht, aber ich halte es für zuviel Obst und Nüsse.


    Da sie wie gesagt in der Bewegung eingeschränkt ist, und es daher mit Sport schwierig ist, muss ich glaube ich zu "härteren" Methoden gehen.
    Meine Überlegung ist derzeit sie in die Ketose zu bringen, damit sie ihr angespeichertes Fett irgendwie loswerden kann.
    Ich glaube sie hat auch über die vergangen Jahre zu viel Fruchtzucker gegessen (über mehrere Jahre 3 - 4 Äpfel am Tag...). Das habe ich ihr schon abgewöhnt.
    Ohne Fleisch in eine gesunde Ketose mit guten Fetten zu kommen ist sicher nicht leicht, ich tendiere also dazu dass sie auch rohen Fisch, Eier und vielleicht Rohmilchbutter bekommt.
    Was würdet ihr außerdem empfehlen?
    Wie würdet ihr es versuchen, wenn es eure eigene Mama wärem die ihr sehr lieb habt, und der ihr einfach etwas zurückgeben wollt für das was sie für euch getan hat.


    Danke für eure Tips <3

  • Also Geeh (Ausgekochte Butter) soll für das Gehirn sehr gut sein. Hab mir das mal selber gemacht, die ganzen Eiweiße werden dadurch aus der Butter entfernt, es bleibt nur das reine Fett. Und davon nicht mehr als täglich ein Teelöffel nehmen. Das Ausgekochte Eiweiß habe ich auch probiert, es hinterließ einen negativen Eindruck.


    Wenn sich was bessern soll braucht sie auch einen eigenen Willen, ist halt die Frage wie er noch da ist. Auf jeden Fall wünsche ich ihr gut Besserung.

  • Drei Äpfel habe ich vom Kindergartenalter bis zu meinem ca. 22 Lebensjahr täglich gegessen. Wieso sollte das nicht ok sein? :(


    Liebe Mela, was hat deine Frage jetzt eigentlich mit obigem Thema zu tun?
    Abgesehen davon, dass bei dir eher das Thema "zu dünn" als "Abnehmwillig" besteht.

  • Also Geeh (Ausgekochte Butter) soll für das Gehirn sehr gut sein. Hab mir das mal selber gemacht, die ganzen Eiweiße werden dadurch aus der Butter entfernt, es bleibt nur das reine Fett. Und davon nicht mehr als täglich ein Teelöffel nehmen. Das Ausgekochte Eiweiß habe ich auch probiert, es hinterließ einen negativen Eindruck.


    Naja klar kann das ausgekochte Eiweiß nur einen negativen Eindruck hinterlassen, ist ja logisch was da chemisch gemacht wird. :Dizzy:
    Ich weiß dass Geeh auch in der Rohkostszene gerne propagiert wird, obwohl es so gar nicht roh ist. :Confused:


    Die Alternative für viele ist hier das unter 42 °C hergestellte Kokosfett. Meiner Meinung nach ein Eingeständnis für berufstätige Personen, denn eigentlich sind reife Kokosnüsse günstig und ziemlich flächendeckend zu bekommen. Man muss nur mit dem Händler reden, dass man die Kokosnüsse sofort nach der Lieferung holen möchte, weil sich die meisten die Kältelagerung sparen mit vor Unwissenheit strotzenden Argumenten. :confused:
    Reife Kokosnüsse werden per Schiff gekühlt transportiert und müssen, da sie sonst innen wegen dem Kondensatwasser schimmeln, danach weiterhin gekühlt werden.


    Hochwertiges Fett ist sicherlich eine gute Entscheidung. :Cool:


    Wenn sich was bessern soll braucht sie auch einen eigenen Willen, ist halt die Frage wie er noch da ist. Auf jeden Fall wünsche ich ihr gut Besserung.


    Dem schließe ich mich an! :Rainbow:

  • Von der Wirkung her ist Geeh bei mir stärker als Kokosfett. Mit reifen frischen Kokosnüssen kann ich das nicht vergleichen, in den Genuss kam ich noch nicht. Bei der Indischen Küche spielt auch viel die Geisteshaltung mit rein mit der man etwas herstellt. Richtiges Geeh wird meines Wissens nach ca. 200 h erhitzt. Was das dann für eine Wirkung entfalten kann? Wie das was man im Bioladen kaufen kann hergestellt wird weiß ich natürlich nicht.


    Ich nehme immer das mit dem ich am besten klarkomme.

  • Von der Wirkung her ist Geeh bei mir stärker als Kokosfett.


    Jetzt bin ich aber neugierig, von was für einer Wirkung und bezüglich auf was schreibst du da? An was denkst du da?


    Mit reifen frischen Kokosnüssen kann ich das nicht vergleichen, in den Genuss kam ich noch nicht.


    Kann ich dir nur empfehlen, ist außerdem einfach zu erhalten und enthalten auch Ballaststoffe.

  • Geeh regt das Gehirn an, anscheinend kann der Organismus das Butterschmalz gut aufnehmen, ich geb davon immer was an meine Smoophies. Bei mir ist es auch mit ein Kostenfaktor. 1l Geeh kostet mich 10€ und 3 h am Herd.:koch:


    Kokosfett/öl hat zwar auch einen guten Geschmack ist aber in der Wirkung mit Geeh nicht zu vergleichen.

  • Na ich weiß nicht. Ich hatte einmal längeren Kontakt mit einem älteren Rohköstler, der an einer Parkinson-Art erkrankt war als er älter war (durch Spritzmittel? wer weiß ...).
    Er schwörte auf Kokosfett eben genau wegen der Gehirn Wirkung, er meinte wohl dass es den/seinen Verfall hinauszögerte.


    Ich bin trotzdem kein Fan von extrahierten/raffinierten Fetten.
    Meiner Erfahrung nach hat es eher nachteilige Wirkung auf das Gehirn, je mehr das Fett potentiell oxidiert ist (sei es absichtlich früher um Fehlgeschmäcker zu unterbinden oder weil der Prozess über die Zeit passiert).


    Kann es vielleicht sein, dass du meinst, dass diese Fette leichter (??) in Ketonkörper umgewandelt werden, falls du die Ketose anstrebst?


    Ich kenne für mich keine Anwendung für Geeh und für extrahiertes Kokosfett eigentlich auch nicht. Abgesehen davon, dass insb. Geeh keine Rohkost ist (hier ist ein Rohkost-Forum).

  • Vielen lieben Dank für eure Antworten!


    Zu den Äfpeln: Sicherlich kein ungesundes Lebensmitteln, aber die heutigen Äpfel mit ihrem hohen Fruchtzuckergehalt halte ich für menschen mit eingeschränkter Bewegungsmöglichkeit doch eher für ungeeignet.



    Hallo Hendrik,


    wie sehr ist deine Mutter denn in der Bewegung eingeschränkt?


    Sie ist offiziel schwerbehindert. Das heißt sie kann mit einem Stock langsam gehen. Ihren rechten Arm kann sie so gut wie gar nicht bewegen, Greifen ist fast nicht möglich.


    Gerade bei ihr ist sicherlich Bewegung umso wichtiger, das ist mir bewusst. Und natürlich muss sie es auch wollen. Das ist bei solchen Menschen mit diesen Schicksalsschlägen nicht leicht, aber sie ist schon bereit etwas zu tun, und ich habe das Gefühl je gesünder sie lebt umso mehr Motivation erhält sie wieder.


    Bezüglich Ghee habe ich auch bereits manches positives gelesen. Ob diese Fette leichter in die Ketose bringen das weiß ich nicht. Ich halte das Abnehmen jedoch für einen wichtigen ersten Schritt, auch damit andere Bewegungsabläufe besser funktionieren und ich glaube es funktioniert bei der wenigen Bewegung nur mit Ketose.


    Ich möchte versuchen ihr einen Ernährungs Leitfaden aufzustellen.
    Dieser soll zunächst halt auf das Abnehmen und sicher auch auf die kognitiven Leistungen abzielen.
    Ich tendiere zu:


    1. Natürlich Grün, Salat, Spinat, Wildkräter etc.
    2. Weiteres rohes Gemüse, Gurken, Tomaten, Sellerie, etc.
    3. Rohes gutes Fett, ggf. auch tierische Quellen: Kokosfett, (Ghee?), Rohmilchbutter (wenig), roher Fisch
    4. Früchte und Obst, vorzugsweise Beeren und sehr Fruchtzucker armes Obst. Ich denke da an Orkos Bestellungen. Habe die auch schonmal gefragt ob die für ihre Früchte Fruchtzuckertabellen haben, aber das haben die leider nicht. Kann man sich natürlich auch manuell raussuchen, aber ist nichtso einfach und unterschiedet sich von den Sorten und insbesondere der Züchtung.
    5. Weizen, Brot, Nudeln etc. lässt sie jetzt schon bereits weg, habe ich schon vorher geschafft ;-)


    Wie schätzt ihr den Plan ein?


  • 4. Früchte und Obst, vorzugsweise Beeren und sehr Fruchtzucker armes Obst. Ich denke da an Orkos Bestellungen. Habe die auch schonmal gefragt ob die für ihre Früchte Fruchtzuckertabellen haben, aber das haben die leider nicht. Kann man sich natürlich auch manuell raussuchen, aber ist nichtso einfach und unterschiedet sich von den Sorten und insbesondere der Züchtung.


    Ich habe da zwei PDF Dateien auf dem Handy gespeichert, aber ich bezweifle, dass es mir gelingt die hier reinzustellen. Ich versuche es mal...


  • 4. Früchte und Obst, vorzugsweise Beeren und sehr Fruchtzucker armes Obst.


    Was ist denn mit Fruchtzuckerarm gemeint? Der absolute Gehalt (die Masse) oder der relative Anteil (Verhältnis Glucose:Fructose)? Ein Beispiel: 100 g Datteln haben bestimmt mehr Fructose als 100 g Apfel. Das Verhältnis zwischen Glucose zu Fructose ist aber bei der Dattel bei etwa 1,1 beim Apfel 0,4 (glaubt man den erstbesten Google-Such-Ergebnis :))


    Häufiger habe ich nun schon von der (alternativen) Wissenschaft gehört, dass ja dieses Verhältnis anscheinend von gesundheitlicher Relevanz sein kann. Angeblich soll ein Verhältnis von etwa 1 oder höher gut sein. Wenn man jetzt Tabellen zu dieser Thematik studiert, fällt auf, dass die meisten Früchte, demnach eher unbedenklich sind, da viele Früchte ein Verhältnis höher oder gleich 0,8 aufweisen.


    Ich kann nur sagen als ich diese Tabellen gelesen habe ist mir aufgefallen, dass besonders Apfel, Birne und Mango ein niedriges Verhältnis haben. Alles Früchte, die ich, ohne das vorher gewusst zu haben, nur in sehr kleinen Mengen essen kann und auf die ich sehr selten Appetit habe. Wenn ich mal 'ne Mango aufgrund von Sonderangeboten im Bioladen gekauft habe, dann hat sie häufig fast eine Woche gelegen, da ich meistens lieber andere Früchte gegessen habe. Wenn sie schließlich weich geworden war habe ich sie doch verköstigt. Das war's dann aber wieder für längere Zeit.

  • Ein Beispiel: 100 g Datteln haben bestimmt mehr Fructose als 100 g Apfel. Das Verhältnis zwischen Glucose zu Fructose ist aber bei der Dattel bei etwa 1,1 beim Apfel 0,4



    Ok, das ist sogar ein schlechtes Beispiel, weil man nicht getrocknete Früchte mit frischen vergleichen kann. Ich denke aber meine Aussage wird wohl auch bei frischen Datteln stimmen. Aber das gleiche kann man mit Bananen machen. Bananen haben absolut (bei gleicher Masse) mehr Fructose als Äpfel, allerdings bei einem Glucose-Fructose Verhältnis von etwa 1. Das wollte ich nur korrigieren :Confused:

  • Habe es mehrmals versucht... Ich kann es leider nicht... :grmpf: :(


    Jetzt hab ich extra nachgesehen, pdfs können hochgeladen werden. Natürlich gibt es eine standardisierte Maximalgröße.


    Wenn die Datei zu groß ist, vielleicht willst du es über so ein anscheinend kostenfreies Portal teilen: https://workupload.com/


    LG
    Angelika

  • Was ist denn mit Fruchtzuckerarm gemeint? Der absolute Gehalt (die Masse) oder der relative Anteil (Verhältnis Glucose:Fructose)? Ein Beispiel: 100 g Datteln haben bestimmt mehr Fructose als 100 g Apfel. Das Verhältnis zwischen Glucose zu Fructose ist aber bei der Dattel bei etwa 1,1 beim Apfel 0,4 (glaubt man den erstbesten Google-Such-Ergebnis :))


    Häufiger habe ich nun schon von der (alternativen) Wissenschaft gehört, dass ja dieses Verhältnis anscheinend von gesundheitlicher Relevanz sein kann. Angeblich soll ein Verhältnis von etwa 1 oder höher gut sein. Wenn man jetzt Tabellen zu dieser Thematik studiert, fällt auf, dass die meisten Früchte, demnach eher unbedenklich sind, da viele Früchte ein Verhältnis höher oder gleich 0,8 aufweisen.


    Ich kann nur sagen als ich diese Tabellen gelesen habe ist mir aufgefallen, dass besonders Apfel, Birne und Mango ein niedriges Verhältnis haben. Alles Früchte, die ich, ohne das vorher gewusst zu haben, nur in sehr kleinen Mengen essen kann und auf die ich sehr selten Appetit habe. Wenn ich mal 'ne Mango aufgrund von Sonderangeboten im Bioladen gekauft habe, dann hat sie häufig fast eine Woche gelegen, da ich meistens lieber andere Früchte gegessen habe. Wenn sie schließlich weich geworden war habe ich sie doch verköstigt. Das war's dann aber wieder für längere Zeit.


    Also es geht mir schon um das Verhältnis --> Das heißt ich bevorzuge dann für meine Mama Früchte mit einem positivem Verhältnis zu Glucose hin --> Dann kommt die Menge, das heißt von den Früchten die übrig bleiben sollten es trotzdem nicht zu viele sein.


    Vielen vielen Dank für die Tabelle!! :-) Das ist sehr hilfreich. Natürlich ist es auch noch von Frucht zu Frucht Sorte unterschiedlich, sowie von der Züchtung her (Orkos / Jurassic Fruit oder Supermarkt).
    Tendenziell sollte das aber ein guter Weg sein.


    Ich werde nun als nächstes mit Mama auch noch eine große Blutuntersuchung machen, um einmal einen Blick auf sämtliche Werte zu haben.


    Grüne Pfanzensäfte aus Gräsern soll auch noch dazukommen bzw. eine entsprechende Basis bilden.

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!