Posts by Hendrik

    Hallo Hendrik!


    Dein Video ist sehr schön, hast du hierzu helfende Hände oder hast du es selbst gemacht?

    Vielen Dank <3 Es hat mich jemand gefilmt und derjenige hat auch die Schnittarbeit gemacht. Konzeption und Inhalt kommt von mir.

    Ich habe mir dennoch sehr viel Wissen angeeignet zu dem Thema, da ich Youtube für eine sehr wichtige Plattform halte. Auch wenn die Zensur natürlich auch schon dort zugeschlagen hat, was sehr traurig ist.


    ACE-2 / Raucher: Gut, das mit dem Raucher war dann zufälligerweise ein schlechtes Beispiel.

    Bleiben wir bei der Person die aus X Gründen zu schlechter Nierenfunktion / Bluthochdruck neigt. Wenn dadurch die Rezeptorenanzahl erhöht wird, dann kann man schon sagen dass ein Entgegenwirken obiger Faktoren zu einem geringerem Infektionsrisiko beitragen kann.

    Und was Bluthochdruck etc. vermeidet, wissen hier wohl alle. :)

    Hallo Jörg. Ich weiß dass das ein lieb gemeinter Rat von Dir ist.
    Wie intensiv beschjäftigst du dich mit Youtube?

    Ich arbeite fast täglich damit, es ist der Haupt-Marketingkanal für meine Firma geworden, und ich habe auch noch weitere Kanäle außer dem genannten.
    Fakt ist dass:

    - Der Youtube Algorythmus qualitativ hochwertigere Videos (1080p, 2K oder 4k) im Ranking höher listet als andere

    - Das runterendern auf mobilie Endgeräte reibungslos funktioniert und nichts mit der Hochlade-Auflösung zu tun hat. (Eher mit dem Codec)

    - Wenn es so wäre würden Youtube / Google gegen ihren eigenen "Mobile First" Ansatz sprechen, den sie ja aoffiziell verkündet haben

    - Moderne Smartphone - Displays haben Auflösungen die weit über 720p hinausgehen

    - Die WLAN Bandbreite als auch die Mobile Datenbandbreite wird immer besser ausgebaut - in anderen Ländern als Deutschland kannst du problemlos von unterweegs mit dem Handy 4K Streamen

    - Speicherplatz wird immer günstiger


    Deshalb bleibe ich bei meinem Rat an Angelika, die Videos möglichst in 4K aufzunehmen und hochzuladen.

    Danke für euer beider Antworten!

    Zu dem Youtube Video: Wie Jörg schon richtig sagte, es ist schon die max. Auflösung und die liegt bei 1080 bei deinen Videos Angelika. Ich kann dir sehr ans Herz legen zu versuchen diese in höherer Auflösung aufzunehmen, damit man Schriften und Bilder besser erkennen kann. Hier ein Beispiel von mir:

    External Content www.youtube.com
    Content embedded from external sources will not be displayed without your consent.
    Through the activation of external content, you agree that personal data may be transferred to third party platforms. We have provided more information on this in our privacy policy.


    Danke für deinen wertvollen Inhalt.

    Interessant finde ich ja in der aktuellen Corona Debatte:
    Es wird ja immer gesagt es geht vor allem darum andere zu schützen. Deshalb die Maske. Soweit so gut.

    Aber wenn ich andere auch schützen kann indem ich mich selbst besser schütze, dann kann dies ja durchaus ein guter Schub für eine gesunde Ernährung / Lebensweise sein.
    So denke dass ein übergewichtiger Raucher eine höhere Wahrscheinlichkeit hat den Virus sich einzufangen (und damit auch weiterzugeben) als jemand der beides nicht ist.

    Und noch eine Frage habe ich zu dem Video:


    Wenn ich den Ansatz richtig verstehe, dann fasse ich wie folgt zusammen:

    - Möglichst wenig ACE Bildung sollte angestrebt werden, damit weniger ACE-2 gebildet werden muss, wodurch wieder weniger Corona - Andockmöglichkeit vorhanden ist

    - Dafür sollte die Niere möglichst gut arbeiten können und wenig belastet sein (damit sie kein ACE triggert)

    - Dafür sollte der Wasserhaushalt stimmen

    - Ebenfalls sollte der Salzhaushalt in Ordnung sein (Nicht zu viel, aber auch auf keinen Fall zu wenig)

    - ACE-2 wird ebenfalls weniger gebildet wenn man Diabetes entgegenwirkt und dessen Ursachen

    - Eine Diabetes - hemmende Ernährung kann insofern zu einer geringeren ACE-2 Bildung beitragen und damit zu einem gesünderem ACE Haushalt


    Danke vorab für dein Feedback.

    Hallo Angelika, das ist ein ganz tolles Video geworden, vielen Dank dass Du dir die Mühe dazu gemacht hast <3


    Eine Frage habe ich: Du hast dort mit Collagen gearbeitet. Leider ist die Auflösung des Videos nicht so hoch, weshalb ich die Collagen nicht klar erkennen kann.

    Hast du die Collagen noch woanders zum anschauen verlinkt?


    PS: Ich mache selber viel Youtube und immer wenn ich Dinge am PC zeigen möchte in meinen Videos achte ich darauf dass ich in 4K Auflösung aufnehme. Dafür muss die Bildschirmauflösung möglichst auf 4K eingestellt sein (wenn deine Grafikkarte + Monitor 4K können) und dann in OBS (Mein bevorzugtes Aufnahmeprogramm) die Aufnahme Auflösung ebenfalls auf 4K stellen.

    Dann kann man in den Videos solche Grafiken ebenfalls problemlos ansehen.

    Bezüglich Cellulite fand ich den Artikel bei Rawexotic sehr schön: http://www.rawexotic.com/warum…sie-langfristig-loswirst/


    Außerdem fand ich das Youtube Video von Julia Rawsome zu dem Thema gut:

    External Content www.youtube.com
    Content embedded from external sources will not be displayed without your consent.
    Through the activation of external content, you agree that personal data may be transferred to third party platforms. We have provided more information on this in our privacy policy.


    Ja auch als Mann beschäftigt man sich mit dem Thema ;-) Ich halte neben Sport den Faktor Ernährung hier für am wichtigsten. Natürlich kann man sich bei bedarf darüber intensiver austauschen.


    @☻Angelika: Groove Coverage - Poison, ich liebe auch als Mann dieses Lied von einer Frau gesungen, auch wenn das Original sicher nicht schlecht ist. Über den genauen Liedtext hatte ich damals als 17-jähriger Disco Hüpfer noch gar nicht so nachgedacht ;-) :-D :-P

    Hast du die Leinsamen im Ganzen oder geschreddert oder frisch geschreddert oder verarbeitet in Crackern die getrocknet wurden oder einer Zubereitung zu dir genommen?
    Ich glaube es gibt Personen, die da auf längere Zeit sogar auch mehr gegessen haben. Was jetzt aber nicht bedeutet, dass ich dich dazu anstiften will. :D
    Da solche Stoffe flüchtig sind, spielt die Art des Verzehrs hier doch eine Rolle.


    Danke dass du genauer nachfragst. Ich halte die Leinsamen im Kühlschrank als ganze Kerne auf.
    Dann kommen sie meistens mit in den Smoothie rein und mitgemixt (und werden dadurch geschreddert). Der Smoothie bekommt nebenbei eine schöne Konsistenz dadurch.
    Verarbeitete Leinsamen in Crackern o.ä. hab ich nie genommen, da ich wegen der Fettsäuren darauf bedacht sind dass sie frisch und gekühlt sind.
    Habe übrigens mittlerweile komplett auf goldene Leinsamen umgestiegen, da diese weniger cyan. Gylkoside enthalten sollen.






    Ich hab vor ein paar Jahren einen Restposten Aprikosenkerne (super-gut intensiv, von Orkos) gehabt, den ich schneller verbrauchen wollte. Da mixte ich die mit Honig und nahm die Masse in einem Gefäß als Doping sozusagen in die Firma mit. Eigentlich hatte ich es mir für einige Tage angedacht, da diese Masse an sich doch einige Tage haltbar gewesen wäre.
    Aber es kam anders.


    Ich finde es immer wieder spannend wie sich bestätigt dass man sich überlastet wenn man Essen zu sehr mischt bzw. den eigentlischen Geschmack überdeckt und keine Sperre mehr einsetzen kann.
    Die Erfahrungen die wir in unserer Rohkostfamilie machen ist jedoch auch dass jeder das sehr unterschiedlich verträgt.
    Beispielsweise merkt meine Freundin schnell Überlastungen durch zu viel (ungünstige) Kombinationen während mir das wenig ausmacht. Sie sagt immer "du hast ja auch einen Schweinemagen" . Das muss Liebe sein :grinsen:


    Was sagst du zur Blausäure? Wie viel Leinsamen, Aprikosenkerne, Süßkartoffeln etc. sind ok?


    Hier kann ich nicht wissenschaftlich aber aus meiner praktischen Erfahrung sprechen.


    Über das Thema Leinsamen und cynaogene Glykoside habe ich unter anderem auch mit Illian Sagenschneider viel diskutiert, da er mich darauf aufmerksam machte, hier achtsam zu sein.
    Ich habe daraufhin meinen Leinsamenkonsum phasenweise zurückgeschraubt und dann auch wieder hochgefahren und sensibel versucht Unterschiede zu merken. Ich habe sie nicht bemerkt.
    Mein Konsum war dabei von 1-2 mal pro Woche Leinsamen bis zu 2-3 Esslöffel Leinsamen pro Tag. Ich hatte also weder mit der einen noch der anderen Variante irgendwelche spürbaren Verbesserungen oder Verschlechterungen.
    Ich hätte aber nun auch nicht erwartet dass durch Leinsamenkonsum plötzlich was auch immer sprunghaft verbessert, solche Erwartungen sollte man generell nicht so viel haben.


    Bittere Aprikosenkerne hat man Vater aus Unwissenheit über Monate Erfahrung gemacht. Man soll ja nicht mehr als 2,3 pro Tag essen - das wusste er nicht.
    Er hat die haufenweise gefuttert, also 20 Stück am Tag waren drin - nicht jeden Tag, aber an einigen Tagen.
    Er hat exakt überhaupt keine Vergiftungserscheinungen verspürt.
    Ich weiß nicht ob man dazu erwähnen sollte dass er generell sehr fit ist und seine Leber nie durch viell Alkohol oder Fruchtzucker o.ä. belastet hat. Also ich will sagen dass es natürlich durchaus bei einer anderen Person anders sein könnte.


    Interessant finde ich nur den Ansatz dass er von der "Giftigkeit" nichts wusste - und daher einfach nach seinem eigenen Verlangen die Mengen gegessen hat die ihm bekommen sind.
    Manchmal ist weniger wissen vielleicht sogar mehr Wert, als sich über alles und jedes den Kopf zu zerbrechen ;-)



    PS zu Norman: Habe schon ein paar seiner Videos gesehen. Ich willl ihm auch nicht in allen Dingen zustimmen, aber bei vielen Videos sind durchaus Dinge dabei die man mitnehmen kann (oder die einem als Rohköstler schon bekannt sind und man sie entsprechend bestätigen kann)

    Die Dokumentation kannte ich schon. Es ist auf jeden Fall gut und richtig, dass da aufgeklärt wird. Und dass die Meere überfischt und verdreckt sind ist eine traurige Tatsache der auf jeden Fall entgegen gewirkt werden sollte.


    Denn ansonsten ist Fisch wenn man ihn mal von seinen biochemischen Inhalten betrachtet ein sehr wertvolles Lebensmittel. Mit Respekt vor dem Tier und dessem besonders wichtiger Bedeutung für unsere Natur, ist so ein Fisch in maßen genossen und verzehrt eine Bereicherung für die Gesundheit.


    Fisch aus der Ostsee etc. würde ich auf jeden Fall meiden, man muss da schon genau hingucken und eben auch etwas mehr ausgeben - schon eignet es sich schon rein finanziell nicht mehr als Massen - Lebensmittel.

    Ich habe zufälligerweise auch beide hier :-)


    Classic:
    Arginin 5,52
    Lysin: 4,14
    Verhältnis: 1,33


    Classic Plus:
    Arginin: 4,76
    Lysin: 3,84
    Verhältnis: 1,24


    Hmm das Classic Plus hat also weniger Arginin, aber auch weniger Lysin wodurch das Verhältnis nur geringfügig besser ist.
    Aber immerhin, ich vertrage das Classic Plus bisher ganz gut.
    Habe noch kein gutes Prooteinpulver gefunden, wo der Lysinwert ggü. dem Arginin deutlich besser ist.


    Richtig gut beschrieben!

    Cassia Fistula habe ich hier im Kühlschrank ;-)
    Pferde-Cassia Stangen kenne ich noch nicht.


    Ja ist durchaus eine Möglichkeit mit der Cassia, aber für mich eher nicht soo zum Naschen geeignet.
    Dafür fehlt mir da geschmacklich noch ein bisschen was.


    Wäre aber eine interessante Beigabe zum Laktritz Rezept - Danke!

    Hallo ihr Lieben,


    schon über 10 Jahre beschäftige ich mich mit dem Thema Ernährung, vegetarisch, vegan, rohköstlich .... Momentan steigt der Rohkostanteil immer weiter, macht bereits den größten Teil aus. Ab und an noch gekochte Kartoffeln, Linsen, Bohnen, Kichererbsen. Dies soll auch bleiben. Mein Ziel ist nicht 100% Rohkost aber annähernd.


    Erstmal vorab, finde ich gut dass du dich soviel mit dem Thema beschäftigst.
    100% Rohkost halte ich auch nicht für zwingend erforderlich oder für jeden Menschen gleichermaßen pauschalisierbar.




    Würde als eine der Eiweißquellen ab und zu Hüttenkäse etwas bringen oder ist es eher kontraproduktiv ?


    Ich könnte mir hier auch einen Zusammenhang mit deinen Allergien vorstellen. In Bezug auf Histamine welche im Käse enthalten sein können.
    Ich habe vor meiner Ernährungsumstellung auch SEHR viel (billigen) Käse gegessen, und ich hatte jeden Sommer keinen Spaß durch ordentlich Heuschnupfen.
    Das ist nun zu gefühlten 80% verringert, jedenfalls so dass es bei weitem nicht mehr so Schlimm ist wie früher.


    Da ich jedoch sehr vieles umgestellt hab (Kein Milch mehr, kein Käse mehr, sehr wenig Fleisch/Eier, 90% Rohkost etc.) kann ich dir nicht sagen dass es exakt am Käse lag, aber mein Körpergefühl und von dem was ich so gelesen habe deutet vieles darauf hin.
    Ich habe auch schon die Entdeckung gemacht dass wenn ich doch mal Käse esse (Rohmilch Bergkäse) und es in der Heuschnupfen Saison ist, dass ich tatsächlich einen ganz ganz leichten Allergie Schub bekomme.




    Bringt Hanf-Protein-Pulver etwas für die Omega3/6/9 Versorgung wirklich etwas ? Steht zumindest drauf und ich mixe es halt gerne mal in Getränke.


    Ich achte auch sehr auf Omega-3, aber Hanf Protein Pulver habe ich noch nie dazu gezählt.
    Ich benutze Hanfprotein Pulver von Sunwarrior, ist in Rohkostqualität.
    Gleichzeitig esse ich aber auch Hanfsamen, welche schon deutlich eher als Fettquelle dienen.
    Habe aber auch angefangen hin und wieder mal ein wenig rohen Fisch zu essen, sowie mir Rohmilchbutter zu gönnen oder Leinöl etc. - in Bezug auf die Omega 3 Versorgung.
    Ich strebe tatsächlich ein 1:1 Verhältnis an (in ein paar Jahren hab ichs vielleicht geschafft ;-) )
    Demnächst habe ich das erste Ergebnis meiner Blutuntersuchung inkl. Fettsäuren. Ich bin schon gespannt.




    Ich persönlich habe gute Erfahrungen mit einer Rohkost Proteinmischung (Blend) von Sunwarrior gemacht, in der u.a. auch Hanfprotein enthalten ist. Jedenfalls vertrage ich es besser als Reis (vmtl auch wegen anderen Gründen in Bezug auf Arginin-Verhältnis usw).
    Durch Bluttests dazu bin ich allerdings darauf gekommen, dass sie nicht ganz so komplett sind wie es ein Milchprodukt (das ich nicht vertrage). BCAAs sind hier (insb bei mehr Sport) ggf zu ergänzen.


    Hallo Angelika, wie meinst du das hier mit dem Arginin Verhältnis?
    Ich benutze wie gesagt auch Sunwarrior, jedoch war mir aufgefallen dass sowohl in dem Calssic als auch dem Plus der Arginin Anteil leider höher ist als der Lysin Anteil. Seit ich dein Buch gelesen habe achte ich durchaus darauf ;-)

    Ich versuche immer mal wieder Dinge die ich früher gerne gegessen habe nun in einer gesünderen Variante selbst zu kreieren.
    Im Idealfall heißt das für mich:


    - möglichst unverarbeitete Zutaten
    - möglichst roh
    - möglichst wenig Zucker, auch wenn es natürlicher Zucker ist.


    Zu diesen Dingen die ich früher GELIEBT habe gehört unter anderem auch Lakritz!
    Am liebsten nicht so süß, sondern eher salzig und richtig stark!
    Auch mochte ich Varianten wie "Türkisch Pfeffer" sehr gerne.


    Nun das ganze in roh und gesund - keine leichte Aufgabe.
    Das einzige Rezept welches ich im Internet fand war dieses hier:


    Quote
    • 100 g schwarze Feigen
    • ½ TL Süßholz
    • 1 Prise Salz
    • ¼ Anis


    Das ganze im Mixer und anschließend 10h gedörrt.


    Nun will ich eigentlich gerne meinen Trockenfrucht-Konsum verringern und überlege zu folgenden Alternativen zu den Feigen:


    1. Stevia! Für mich doch eigentlich DAS Lakritz Süßungsmittel der Wahl, da es sowieso schon einen Lakritz Beigeschmack hat.
    2. Birkenzucker. Also fermentierter Zucker aus Birkenrinde der nicht ganz so Blutzuckerpushend ist.


    --> Dann fehlt noch eine Grundmasse, wobei ich mir vorstellen könnte hier auch einfach zum Beispiel Wasser + Cashews + Agar Agar + evtl. Tamari o.ä. zu nehmen, ab in den Mixer und dann mit den restlichen Zutaten vermengen und dörren.
    Eventuell ginge auch sowas wie Jackfrucht oder auch sogar einige wilde Blätter, die ein bisschen schleimige Konsistenz geben, aber nach dem Dörren fester werden. Hier habe ich aber zu Wenig Wissen um da zu überlegen was das richtige wäre - habt ihr hier vielleicht Ideen? Oder hat jemand von euch schonmal sowas hergestellt?

    Hallo Alina, deine beiden Bücher klingen auch interessant.
    Ist es unanagemessen wenn ich dich frage was du inhaltlich so grob in deinen Büchern behandelst?
    Sind die eher sehr für Anfänger gedacht oder sind dort auch einige tiefgründigere Infos drin?
    Ich frage da ich mich ja durchaus schon eine ganze Weile mit Ernährung beschäftige, und immer auf der Suche nach neuem Input bin.
    Nur kann ich jetzt nicht unbedingt Bücher gebrauchen die mir nur ein paar grobe Basics geben - ich hoffe du verstehst was ich meine? :-)


    Deshalb hat mich ja auch deine Abschlussarbeit so interessiert.
    PS: Bin noch nicht zum Lesen gekommen, da meine Freundin sich als erste das Buch geschnappt hat ;-) :-P

    Gibt es hier noch weitere Personen mit Erfahrungen mit AGE Messungen?


    Ich habe meine AGEs mit dem trueAGE Scanner nun 3 mal messen lassen, jeweils im Abstand von ca. 6 Monaten. Mein tatsächliches Alter ist 32 und der Wert war wie folgt:
    1. Test: Alter 32
    2. Test: Alter 26
    3. Test: Alter 35


    Nun neben den möglichen Schwankungen bei Messungen hier ein Einblick in meinen jeweiligen Zustand zu jener Zeit:
    1. Test: Bereits rohköstlich, noch mit hohem Fruchtanteil, im prinzip komplett vegan. Sport mittelmäßig viel (hauptsächlich Laufen)
    2. Test: Rohköstlich, habe den Fruchtanteil und Kohlenhydrate allgemein stark reduziert, habe vermehrt mit Stevia und Birkenzucker gesüßt um möglichst keine Blutzuckeranstiege zu haben. Sport mittelmäßig viel (hauptsächlich Laufen, etwas Kraftsport.
    3. Test: Rohköstlich, habe etwas mehr tieriesche Produkte mit eingebaut, etwas mehr Hafer und Buwchweizen (also ggf. wieder etwas mehr KH), habe rohes fermentiertes Reisporteinpulver gehabt. Sport: Weniger Laufen, mehr Kraftsport.
    Stress hatte ich eigentlich in allen 3 Phasen als Selbstständiger mit 3 Firmen, aber jetzt auch nicht exorbitant.


    Drauf gebracht hat mich übrigens Illian Sagenschneider, ein wundervoller Mensch und auch sehr bewandert was das gesamte Thema angeht.


    Nach wie vor bemesse ich dem Thema AGEs einiges bei. Mein Vater ist tatsächlich 77 und hatte den AGE Wert von Mitte 50. Er isst rohköstlich, viel aus eigenem Garten, sehr wenig Kohlenhydrate, viele gute Öle wie Leinöl / Olivenöl, viel grünes. Und Sport macht er auch. Er ist auch wirklich sehr fit (nach wie vor auch am Arbteien - wozu Rente ;-) )


    Habe michmit Illian auch noch viel über das AGE Thema unterhalten. Natürlich interessieren einen Werte die mit Alterungsprozessen korellieren.
    Ich kann mir schon gut vorstellen dass durch dauerhaft tendenziell niedrigeren Blutzucker der Alterungsprozess verlangsamt werden kann. Wie seht ihr das?
    Ohne Frage sind Kohlenhydrate eine super Energiequelle. Aber auch die standem dem Menschen in der Evolution auch nicht dauerhaft und in der Masse zur Verfügung, insofern tendiere ich mindestens zu intermittierendem Fasten, um meine Glykogenspeicher ordentlich zu leeren und vielleicht auch mal - zeitweise - eine ketogene Phase.


    Regelmäßig diskutiere ich übrigens auch mit "Kochköstlern" über das Thema, wo ich durchaus die AGEs als Nachteile der Kochkost, insbesondere Braten und Backen anbringe.
    Wenn ich sehe dass z.B. viele Kraftsportler ihre veganen Protein-Brownies mit Proteinpulver und Agavendicksaft oder Datteln süßen, und dann bei 220° in den Backofen packen dann kann ich förmlich dabei zusehen wie die Proteine mit dem Fruchtzucker verkleben.
    Das Thema scheint aber so massiv unbekannt zu sein, dass es so wenige kennen und einfach dementsprechend soviel falsch machen. Oder bin ich es der so etwas überbewertet?


    Freu mich über Feedback :-)

    Was ist denn mit Fruchtzuckerarm gemeint? Der absolute Gehalt (die Masse) oder der relative Anteil (Verhältnis Glucose:Fructose)? Ein Beispiel: 100 g Datteln haben bestimmt mehr Fructose als 100 g Apfel. Das Verhältnis zwischen Glucose zu Fructose ist aber bei der Dattel bei etwa 1,1 beim Apfel 0,4 (glaubt man den erstbesten Google-Such-Ergebnis :))


    Häufiger habe ich nun schon von der (alternativen) Wissenschaft gehört, dass ja dieses Verhältnis anscheinend von gesundheitlicher Relevanz sein kann. Angeblich soll ein Verhältnis von etwa 1 oder höher gut sein. Wenn man jetzt Tabellen zu dieser Thematik studiert, fällt auf, dass die meisten Früchte, demnach eher unbedenklich sind, da viele Früchte ein Verhältnis höher oder gleich 0,8 aufweisen.


    Ich kann nur sagen als ich diese Tabellen gelesen habe ist mir aufgefallen, dass besonders Apfel, Birne und Mango ein niedriges Verhältnis haben. Alles Früchte, die ich, ohne das vorher gewusst zu haben, nur in sehr kleinen Mengen essen kann und auf die ich sehr selten Appetit habe. Wenn ich mal 'ne Mango aufgrund von Sonderangeboten im Bioladen gekauft habe, dann hat sie häufig fast eine Woche gelegen, da ich meistens lieber andere Früchte gegessen habe. Wenn sie schließlich weich geworden war habe ich sie doch verköstigt. Das war's dann aber wieder für längere Zeit.


    Also es geht mir schon um das Verhältnis --> Das heißt ich bevorzuge dann für meine Mama Früchte mit einem positivem Verhältnis zu Glucose hin --> Dann kommt die Menge, das heißt von den Früchten die übrig bleiben sollten es trotzdem nicht zu viele sein.


    Vielen vielen Dank für die Tabelle!! :-) Das ist sehr hilfreich. Natürlich ist es auch noch von Frucht zu Frucht Sorte unterschiedlich, sowie von der Züchtung her (Orkos / Jurassic Fruit oder Supermarkt).
    Tendenziell sollte das aber ein guter Weg sein.


    Ich werde nun als nächstes mit Mama auch noch eine große Blutuntersuchung machen, um einmal einen Blick auf sämtliche Werte zu haben.


    Grüne Pfanzensäfte aus Gräsern soll auch noch dazukommen bzw. eine entsprechende Basis bilden.

    Vielen lieben Dank für eure Antworten!


    Zu den Äfpeln: Sicherlich kein ungesundes Lebensmitteln, aber die heutigen Äpfel mit ihrem hohen Fruchtzuckergehalt halte ich für menschen mit eingeschränkter Bewegungsmöglichkeit doch eher für ungeeignet.



    Hallo Hendrik,


    wie sehr ist deine Mutter denn in der Bewegung eingeschränkt?


    Sie ist offiziel schwerbehindert. Das heißt sie kann mit einem Stock langsam gehen. Ihren rechten Arm kann sie so gut wie gar nicht bewegen, Greifen ist fast nicht möglich.


    Gerade bei ihr ist sicherlich Bewegung umso wichtiger, das ist mir bewusst. Und natürlich muss sie es auch wollen. Das ist bei solchen Menschen mit diesen Schicksalsschlägen nicht leicht, aber sie ist schon bereit etwas zu tun, und ich habe das Gefühl je gesünder sie lebt umso mehr Motivation erhält sie wieder.


    Bezüglich Ghee habe ich auch bereits manches positives gelesen. Ob diese Fette leichter in die Ketose bringen das weiß ich nicht. Ich halte das Abnehmen jedoch für einen wichtigen ersten Schritt, auch damit andere Bewegungsabläufe besser funktionieren und ich glaube es funktioniert bei der wenigen Bewegung nur mit Ketose.


    Ich möchte versuchen ihr einen Ernährungs Leitfaden aufzustellen.
    Dieser soll zunächst halt auf das Abnehmen und sicher auch auf die kognitiven Leistungen abzielen.
    Ich tendiere zu:


    1. Natürlich Grün, Salat, Spinat, Wildkräter etc.
    2. Weiteres rohes Gemüse, Gurken, Tomaten, Sellerie, etc.
    3. Rohes gutes Fett, ggf. auch tierische Quellen: Kokosfett, (Ghee?), Rohmilchbutter (wenig), roher Fisch
    4. Früchte und Obst, vorzugsweise Beeren und sehr Fruchtzucker armes Obst. Ich denke da an Orkos Bestellungen. Habe die auch schonmal gefragt ob die für ihre Früchte Fruchtzuckertabellen haben, aber das haben die leider nicht. Kann man sich natürlich auch manuell raussuchen, aber ist nichtso einfach und unterschiedet sich von den Sorten und insbesondere der Züchtung.
    5. Weizen, Brot, Nudeln etc. lässt sie jetzt schon bereits weg, habe ich schon vorher geschafft ;-)


    Wie schätzt ihr den Plan ein?

    Hallo liebe Rohköstler,


    mir selbst und meinem Vater geht es mir Rohkost hervorragend. Auch meine Mutter isst mittlerweile mehr roh, aber noch nicht komplett. Das Hauptproblem ist, dass sie 1997 einen äußerst schweren Schlaganfall hatt (9 Monate Koma) und seit her bewegungstechnisch stark eingeschränkt ist. Sie wiegt ca 80kg bei ca. 160cm Größe und es eschränkt ihre eh schon mühseligen Bewegungen und Koordiantionen noch mehr ein.
    Sie ist ein großartiger, liebenswerter Mensch, kann aber aufgrund beschränkter kognitiver Leistungen durch den Schlaganfall sich selbst nicht wirklich helfen hinsichtlich der Ernährung.
    Ich versuche da viel zu machen und sie zu unterstützen. Nun werde ich sie nächste Woche zu einem Seminar bei Illian Sagenschneider einladen.
    Danach möchte ich ihre Ernährung auf die nächste Stufe heben. Und hierbei geht es mir insbesondere darum, ihr zu helfen etwas Gewicht zu verlieren.


    Was für Ideen und Tips könnt ihr mir geben?


    Sie isst bisher viel Obst, sowie Nüsse und hin und wieder eine Reispfanne von Frosta. Mein Papa macht ihr aber auch öfter mal einen Smoothie (grün) oder einen Salat mit Paprika, Tomaten und Schafskäse.
    Alles schon nicht schlecht, aber ich halte es für zuviel Obst und Nüsse.


    Da sie wie gesagt in der Bewegung eingeschränkt ist, und es daher mit Sport schwierig ist, muss ich glaube ich zu "härteren" Methoden gehen.
    Meine Überlegung ist derzeit sie in die Ketose zu bringen, damit sie ihr angespeichertes Fett irgendwie loswerden kann.
    Ich glaube sie hat auch über die vergangen Jahre zu viel Fruchtzucker gegessen (über mehrere Jahre 3 - 4 Äpfel am Tag...). Das habe ich ihr schon abgewöhnt.
    Ohne Fleisch in eine gesunde Ketose mit guten Fetten zu kommen ist sicher nicht leicht, ich tendiere also dazu dass sie auch rohen Fisch, Eier und vielleicht Rohmilchbutter bekommt.
    Was würdet ihr außerdem empfehlen?
    Wie würdet ihr es versuchen, wenn es eure eigene Mama wärem die ihr sehr lieb habt, und der ihr einfach etwas zurückgeben wollt für das was sie für euch getan hat.


    Danke für eure Tips <3