Willkommen

 

Seite 4 von 4 ErsteErste ... 234
Ergebnis 46 bis 47 von 47

Thema: Getreidesucht trotz oder wegen Unverträglichkeit

  1. #46
    Administrator Avatar von Angelika
    Registriert seit
    20.04.13
    Alter
    45
    Beiträge
    4.735
    Danke
    251
    Danke erhalten: 1.088 Mal in 797 Posts
    Blog-Einträge
    303
    Zitat Zitat von firehawk Beitrag anzeigen
    Vielleicht hilft auch frisch gepresstes Grass Saft um von der Getreide oder Weizensucht loszukommen. (Weizengrass, Gerstengrass, oder normales Grass)
    Du wirst lachen, aber das hatte ich am Anfang echt mal probiert. Weil - auch wenn ich schon vor der Rohkost kein Brot essen sollte, in kleineren Mengen tat ich es ja doch und wollte ganz davon los kommen.
    Damals hatte ich allerdings die Thematik Fruchtzucker - Traubenzucker (bzw deren Ketten, die Stärke genannt wird) nicht erkannt und versuchte es zuerst einmal mit selbst gezogenem Weizengras und Co.
    Es war ganz interessant, aber das Grundproblem hob es bei mir nicht.
    Später stellte ich fest, dass der dauernde Fruchtzuckerüberschuss anfangs dazu geführt hatte, dass spätestens nach drei Wochen mein Verdauungssystem angefressen war, ich nicht ordentlich ohne Schmerzen auf die Toilette konnte und ich irgendwie durch die Intuition zu Weißbrot kam.
    Da konnte ich mir eben Anfangs keinen Reim darauf machen. Später war klar - der Traubenzucker bzw Stärke beruhigte den Darm, der viel zu viel Arbeit für Enzyme (und deren Verbrauch inkl. Mineralstoffe) durch den großen Fruchtzuckerkonsum veranschlagte.
    Das Verdauungssystem atmete mit dem Weißbrot dann richtig auf.

    Natürlich probierte ich dann zwischendurch noch anderes dazu und wegzunehmen.

    Später kam ich dann - für mich - auf des Rätsels Lösung. Seither ist Ruhe im Darm und angenehm. Außer ich übertreibe es mal wieder mit Kirschen oder manchem Fruchtzuckerreichen Obst oder zum Kochen hochgezüchtetem Gemüse.

  2. #47
    Administrator Avatar von Angelika
    Registriert seit
    20.04.13
    Alter
    45
    Beiträge
    4.735
    Danke
    251
    Danke erhalten: 1.088 Mal in 797 Posts
    Blog-Einträge
    303
    Zitat Zitat von sinclair Beitrag anzeigen
    Nicht nur die Frage "WAS esse ich ?" ist wichtig, könnte auch fragen "WANN esse ich ?"... dasjenige Nahrungsmittel. Und vielleicht ist die Frage "WIE esse ich ?".. die wichtigste Frage. Jürgen Schilling gibt da ein gute Antwort: www.schmauen.de. Damit mag man experimentieren !
    Ja das stimmt schon. Wobei man durch das lange kauen auch den Appetit verliert - das gilt dann vor allem für jene, die einfach schoppen und nicht richtig genießen (können), zumindest vorerst.
    Damit - glaube ich - können jene erst wieder einmal lernen, was es heißt, ein Lebensmittel sinnlich zu erfahren. Dann wird später selbst angemesseneres Kauen wieder besser praktiziert.
    Natürlich ist alles eine Frage der Menge. Mit dem Alter braucht man immer weniger. Aber als Kind/Jugendlicher/junger Mensch ißt man schon mehr Kalorien/an Brennwert.
    Und wenn die Auswahl nicht so wirklich beglückend ist, bringt es auch keinen besonderen Nutzen von allem nur wenig zu essen oder lange zu kauen - also wenn man insbesondere wie ich starke Allergikerin war mit heftigen Symtomen.

    Wenn ich so zurückdenke hilft da irgendwie auch, NEIN sagen lernen. Als Baby/Kind und auch als Jugendlicher ist man doch auch recht ausgeliefert. Es fällt mitunter nicht nur schwer, NEIN zu sagen, es ist zum Teil auch gar nicht möglich. Oder nur bedingt möglich.

    Rohkost hatte mir gerade am Anfang geholfen, zuerst einmal zu erfahren, dass mein Körper schon zu vielem NEIN sagt, und ich hatte endlich etwas, das er akzeptierte (aber auch nicht alles Rohe).
    Später weitete ich das auf weitere Lebensbereiche aus. Und das macht auch viel von dem aus, immer mehr symptomfrei zu werden. Trotz extrem hohem IgE-Wert. Einige Blutwerte von mir werden deshalb sicher nicht nur wegen der Ernährung an sich besser.

    Rohkost ermöglicht eben mehr als nur eine Verbesserung der Ernährungs-Praxis.

    Wenn man nicht mehr ändert, dann fällt man auch bei der Ernährung bald in alte Gewohnheiten zurück. Ich glaube das passiert auch jenen, die mitunter keine glückliche Rohkost-Praxis erfahren durften.

Ähnliche Themen

  1. Lupine - gut oder schlecht ?
    Von thokoe80 im Forum Vegane Rohkost
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 01.05.18, 22:45
  2. Blutanämien wegen Hämolyse - Favismus / Glucose-6-Phosphat-Dehydrogenase-Mangel
    Von Entwanderer im Forum Rohkost-Theorien und Naturwissenschaft, physiologische Effekte
    Antworten: 49
    Letzter Beitrag: 03.09.13, 18:33
  3. Antworten: 11
    Letzter Beitrag: 22.08.13, 18:54

Benutzer, die dieses Thema gelesen haben: 0

Derzeit gibt es keine Benutzer zum Anzeigen.

Stichworte

Lesezeichen

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •