Da ich es für bedeutsam halte, hier die ersten Absätze von meinem Text, den
ich in voller länge unter https://www.rohkostforum.net/threads...1223#post21223 unter §20 veröffentlicht habe:

Dekonditionierung von verängstigten Rohköstlern

Es ist ganz wichtig, wenn wir etwas essen, dass wir wissen und auch dran glauben, dass es uns gut tut. Z.B.esse ich seit 10 Jahren Spirulina; wenn ich dran glauben würde oder Angst hätte, dass dieses meine B12 Aufnahme hemmen und zu gefährlichen Mangelerscheinungen führen könnte, wäre die Wahrscheinlichkeit groß, daß wirklich ein Mangel, vielleicht sogar ein schlimmer Mangel eintreten würde. Deswegen halte ich diese Theorie im wahrsten Sinne des Wortes für absoluten Blödsinn und ich bin überzeugt und es wird auch von der Fachwelt bestätigt, dass Spirulina ein Lebensmittel mit einem besonders hohen Nährwert, und verschiedenen, sehr positiven Auswirkungen auf den Organismus ist https://www.zentrum-der-gesundheit.d...nnahme-ia.html (Mehr zu meiner Meinung über und meinen Umgang mit Spirulina, und wie wir auch mit Ängsten wegen anderer Nahrungsmittel umgehen können weiter unten bei den Notizen). Ich frage mich eh, warum manch einer, der stets konventionelle, erhitzte Durchschnittsnahrung isst, körperlich in einem wesentlich besseren Zustand sein kann, wie viele Rohköstler, die ja wirklich Vergiftungen, Mangelerscheinungen, verschiedenste Krankheitssymptome, Energielosigkeit etc. herausbilden? Wieso? Sie sind auf die „gesundheitliche“ wertnormative Propaganda hereingefallen, bzw. haben sie verinnerlicht. Sie glauben erst einmal der ärztlich-wissenschaftlich-staatlichen Lüge - durch Angehörige usw. verstärkt-, dass Rohkosternährung gefährlich ist, dass es da mehr Risiken gibt, wie bei normaler Ernährung - eigentlich müsste stattdessen vor normaler Ernährung gewarnt werden. Sie lösen die Grundangst, die Existenzangst, die Todesangst und deren Fortsätze bei relativ vielen Rohkköstlern aus.

Diese Freunde der Rohkost beschäftigen sie sich eingehend mit diesen „Gefahren“, die von sogenannten alternativen Experten und Nahrungsmittelherstellern - nur zu ihrem Guten – in Form von weiteren Warnungen sowie Empfehlungen und oft kostenintensiven Gegenstrategien ausgeschlachtet werden. Auch in diesem Forum hören viele auf diese Stimmen und beobachten peinlichst genau, was dann mit ihnen geschieht; und welch Wunder, es treten Komplikationen auf. Der Durchschnittskonsument, dagegen, durch Erziehung und Propaganda gefestigt, ist sich sicher, dass ihm seine Ernährung nicht schadet, sondern gut tut, und welch Wunder, er bildet keine Mangelerscheinungen aus; zudem verschwendet er seine Zeit nicht mit auf abstrakten Werten basierenden Ernährungstheorien; er mag wohl mehr oder weniger bewußt solche auch falschen Theorien hier für Durchschnittsnahrung übernehmen, die ihn bestärken, aber das Bestärken ist entscheidender für sein Wohlbefinden, wie man an dem jammernden, leidenden Rohköstler nebenan sieht. Ich sage nur: Selber Schuld. Diese Wissenschaft fußt auf dem Modell: „Wenn ich zum Gemüseladen gehe, bekomme ich jedesmal für einen Euro zwei Äpfel, also sind zwei Äpfel immer einen Euro wert“. Das ist selbstverständlich reine Phantasie, wie auch die Messlatte, die quantitative Wissenschaftler mit entsprechenden Erwartungen immer wieder zu denselben, von ihnen geschaffenen Bedingungen anlegen, und natürlich immer die gleichen Zahlenwerte herausbekommen, aber nichts über das Wesen dessen, was sie untersuchen. Leute befreit euch von diesem Denken, ich würde einfach diese ganzen Ernährungstheorien und die Messungen dazu auf den Müllhaufen schmeissen, vergesst das alles, all diese Warnungen machen euch krank, ihr seit Gehirngewaschen, eure Körper oder besser vorher eure Intuition zeigen euch schon, ob das gut ist, was ihr esst, aber am wichtigsten ist, dass ihr eine positive Erwartung und ein gutes Gefühl zu dem habt, was ihr esst. Siehe oben, über elektromagnetische Schwingungen (Bewußtsein z.B.) und stehende Wellen sind wir in einer ständigen Wechselwirkung zu allem, auch zu unserer Nahrung.
Und was soll Gesundheit sein? Selbst wenn alle Werte stimmen, können wir trotzdem ein Scheiß Leben haben. Wir können uns noch so gut ernähren, das ändert nicht an unserer vom Tausch(Wert) dominierten Kultur/ Wirtschaftsform und Bewußtsein. Wie ich auch vorher schon erläutert habe, ist dies das größte Problem. Entweder müssen wir die Lebensbedingungen ändern, oder die auf „mind controll“ basierende Wahrnehmung, welche unsere Identifizierung mit den lebenfeindlichen Bedingungen verursacht, umwandeln, oder am besten beides gleichzeitig und zusammen, solidarisch. Entweder geht die Menscheit zugrunde, oder dies wird die nächste Stufe der Evolution.