Willkommen

 

Ergebnis 1 bis 6 von 6

Thema: Panikattacken??

  1. #1
    InaBrauer
    Gast

    Panikattacken??

    Hallo alle zusammen, ich selbst leide schon mehreren Jahren an Panikattacken und Angstzustände, solche Symptome habe ich:

    Meine Frage ist nun, wie ich nun am besten damit umgehen soll, habt ihr Tipps?
    Geändert von Angelika (10.02.19 um 18:44 Uhr) Grund: Werbelink entfernt

  2. #2
    Urwaldriese Avatar von tatjana
    Registriert seit
    18.04.15
    Beiträge
    388
    Danke
    140
    Danke erhalten: 57 Mal in 47 Posts
    Vielleicht paar Tage fasten, aber wirklich, nur Wasser trinken und nichts anderes? Dadurch werden Deine Gedanken in eine andere Richtung gehen, Du wirst ruhiger ... Und dann an die schöne Früchte denken, die Du nach dem Fasten genussvoll essen kannst...
    Geändert von tatjana (09.02.19 um 12:49 Uhr) Grund: .,,,,,,,,,,,,

  3. #3
    Urwaldriese Avatar von Tom Ate
    Registriert seit
    02.05.15
    Beiträge
    1.007
    Danke
    41
    Danke erhalten: 318 Mal in 193 Posts
    Hallo,
    in einem Rohkostforum liegt es natürlich nahe, gegen Angstzustände einfach Rohkost zu empfehlen.
    Gerade der Weizen in der Kochkost erregt das Nervensystem um ein Vielfaches.
    Ich habe mal gelesen, dass bei einem Verlust eines geliebten Menschen, es normal ist 2-3 Wochen zu trauern. Einige alte Leute trauern aber manchmal bis zu einem Jahr oder sogar länger. Ich denke dass hat auf jeden Fall mit der künstlichen Erregung des Nervensystems innerhalb der Kochkost zu tun. Alle Emotionen werden aufgebauscht und bekommen einen viel zu großen Raum.

    In deinem Link steht:
    Leider haben viele Menschen Angst vor der eigenen Angst!
    Ich hatte in meiner Jugend auch einmal Angstattacken, und konnte mit diesen Gefühlen nicht umgehen.
    Mein Hausarzt hat mir dann so eine klientenzentrierte Gesprächstherapie nach Rogers empfohlen, die ich ein Jahr lang machte. Danach waren diese Gefühle dann weg, aber ich habe keine Ahnung ob es an der Therapie gelegen hat.

    Einige Zeit danach habe ich dann angefangen täglich mindestens 1 Stunde lang zu meditieren. Dadurch bekommt man Abstand zu seinen Gedanken und zu seinen Gefühlen.
    Wenn man einmal meditiert hat, dann kann an Gefühlen kommen was will, es kann einem nicht mehr schocken, denn man hat einen Abstand dazu. Man nimmt sie an und beobachtet sie nur. Man spürt diese negativen Gefühle einfach und irgendwann hören sie von alleine auf.
    Durch die Meditation identifiziert man sich nicht mehr mit seinem Körper, seinen Gedanken und seinen Gefühlen. Und damit ist schon mal was gewonnen.

    Letztes Jahr hatte ich Liebesschmerz. So einen intensiven Schmerz habe ich in meinem Leben bisher noch nie wahrgenommen (und das trotz Rohkost).
    Das ging fast 2 Wochen.
    Ich habe diese Gefühle angenommen und tief gespürt. Ich habe ihnen einfach Raum gegeben da zu sein. Und nach 2 Wochen waren die Gefühle dann weg und ich hatte dann das Gefühl ich stehe über der ganzen Sache.

    Da fällt mir eine alte Sufi-Geschichte ein mit dem Titel: "Auch das geht vorüber".




    Während er den Satz las, wurde er ganz still. „Auch dies wird vorübergehen.“ Und es ging vorüber. Alles geht vorbei. Nichts ist beständig in dieser Welt.
    Also öffnete der König seinen Ring erneut und las die Botschaft: „Auch dies wird vorübergehen.“ Und plötzlich überkam ihn derselbe Frieden, dieselbe Stille wie zuvor
    Geändert von Tom Ate (09.02.19 um 21:11 Uhr)

  4. #4
    Urwaldriese Avatar von tatjana
    Registriert seit
    18.04.15
    Beiträge
    388
    Danke
    140
    Danke erhalten: 57 Mal in 47 Posts
    Die Sufi-Geschichte ist gut... Auch die Zeit heilt alles, und die Erinnerungen schmerzen nicht mehr so. Vermutlich das ist die Schutzreaktion des Körpers gegen seelischen Belastung, die nach negativen Ereignissen auftritt und wie jede Belastung muss abgebaut werden

  5. #5
    Administrator Avatar von Angelika
    Registriert seit
    20.04.13
    Alter
    44
    Beiträge
    4.556
    Danke
    235
    Danke erhalten: 1.061 Mal in 774 Posts
    Blog-Einträge
    302
    Zitat Zitat von InaBrauer Beitrag anzeigen
    Hallo alle zusammen, ich selbst leide schon mehreren Jahren an Panikattacken und Angstzustände, solche Symptome habe ich:


    Meine Frage ist nun, wie ich nun am besten damit umgehen soll, habt ihr Tipps?
    Ich würde zu einem Arzt gehen statt auf Werbeseiten zu schauen.

    Buchtipp: Was die Seele essen will von Julia Ross
    Das gibt es inzwischen sogar auf Kindle.

  6. #6
    Samenkorn
    Registriert seit
    08.02.19
    Beiträge
    27
    Danke
    1
    Danke erhalten: 0 Mal in 0 Posts
    Ich würde zum Arzt gehen und ihn fragen, ob für dich Cannabis das richtige Heilmittel wäre

Lesezeichen

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •