Willkommen

 

Ergebnis 1 bis 12 von 12

Thema: Mensch von Natur aus Rohköstler ?

  1. #1
    Samenkorn
    Registriert seit
    28.07.18
    Beiträge
    4
    Danke
    0
    Danke erhalten: 0 Mal in 0 Posts

    Mensch von Natur aus Rohköstler ?

    Ein Argument dass ich oft in der Rohkostbewegung höre ist, dass der Mensch nicht dazu gemacht ist um kochköstlich zu essen, weil :
    - Keine andere Spezies dass macht.
    -der Mensch zuerst Rohköstler und dann Kochköstler war

    Beim ersten Argument würde ich sagen, dass es falsch ist. Bienen sind zum Beispiel die einzigen Tiere die Honig geben, trozdem ist das natürlich.
    Beim zweiten Argument würde ich errinern, dass der Mensch ein Homo Erectus war wo er angefangen hat, gekochtes zu essen. Der Mensch hat sich womöglich seitdem entwickelt um gekochtes zu essen.

    Meine Frage lautet also, sind wir von Natur aus Rohköstler ? Wenn nein, durch welchen Organen kann man erkennen dass wir uns für gekochte Nahrung angepasst haben ?

  2. #2
    Urwaldriese Avatar von Tom Ate
    Registriert seit
    02.05.15
    Beiträge
    951
    Danke
    37
    Danke erhalten: 312 Mal in 189 Posts
    Das erinnert mich an den Artikel "Der grillende, kochende Affe".
    http://www.fr.de/wissen/wer-hat-s-er...affe-a-1064117

  3. #3
    Administrator Avatar von Angelika
    Registriert seit
    20.04.13
    Alter
    44
    Beiträge
    4.460
    Danke
    234
    Danke erhalten: 1.054 Mal in 768 Posts
    Blog-Einträge
    302
    Zitat Zitat von Fluskian Beitrag anzeigen
    Ein Argument dass ich oft in der Rohkostbewegung höre ist, dass der Mensch nicht dazu gemacht ist um kochköstlich zu essen, weil :
    - Keine andere Spezies dass macht.
    -der Mensch zuerst Rohköstler und dann Kochköstler war

    Beim ersten Argument würde ich sagen, dass es falsch ist. Bienen sind zum Beispiel die einzigen Tiere die Honig geben, trozdem ist das natürlich.
    Beim zweiten Argument würde ich errinern, dass der Mensch ein Homo Erectus war wo er angefangen hat, gekochtes zu essen. Der Mensch hat sich womöglich seitdem entwickelt um gekochtes zu essen.

    Meine Frage lautet also, sind wir von Natur aus Rohköstler ? Wenn nein, durch welchen Organen kann man erkennen dass wir uns für gekochte Nahrung angepasst haben ?
    Ich weiß jetzt nicht ganz was du mit den Bienen meinst. Willst du das noch genauer erläutern?

    Betreffend Kochkost versus Rohkost: Natürlich ist es durch Kochkost möglich, Resourcen weit ökonomischer auszunutzen. Teile, die roh nicht essbar wären, können durch Erhitzung besser oder überhaupt relativ komplikationslos gegessen werden. Zivilisationskost ist allerdings häufig noch ein ganz anderer Schuh, der für die meisten Menschen auf Dauer nicht verträglich ist - besonders, weil deren Einnahme stark übertrieben ist.

    Was übertrieben ist, liegt meist im Auge des Betrachters: Was für viele vegane Rohköstler alles akzeptabel erscheint (wie ich in manchen Youtube-Videos mitbekomme) sehe ich ganz anders oder als kaufmännische/kommerzielle Manipulation zur Provisionsgenerierung. Pass also auf, wo du dir Tipps abholst. Tipps sind nicht gleichzusetzen mit verinnerlichtem Grundwissen sondern meist eine Karotte an der Angel um über Menschen Geld abzuholen.

    Betreffend der Organe kannst du viel erkennen - Menschenaffen bzw. Affen haben zum Teil sehr unterschiedliche Mägen und Därme und Bilddärme, hier laufen derzeit allerlei wissenschaftliche Forschungen bzw. Beobachtungen um dies zu erkennen. Unser Blinddarm ist zum Beispiel sehr verkümmert, der von manchen Menschenaffen so groß, dass sie einer Fermentationskammer gleichen.

    Fermentation ist für uns Menschen etwas sehr wesentliches, fast alle kultigen Lebensmittel haben mit Fermentation zu tun und werden seit sehr langer Zeit genützt.
    Vielleicht willst du darüber nachdenken, ohne dass ich es dir aufliste: Welche fermentierten Lebensmittel fallen dir ein und welche Auswirkung und Begründung haben sie in der Menschheitsgeschichte?

    Ich freue mich über deine Antwort und werde sie dir gerne ergänzen. Es können natürlich auch andere mitmachen.

  4. #4
    Samenkorn
    Registriert seit
    28.07.18
    Beiträge
    4
    Danke
    0
    Danke erhalten: 0 Mal in 0 Posts
    Danke für deine Antwort
    "
    Ich weiß jetzt nicht ganz was du mit den Bienen meinst. Willst du das noch genauer erläutern?"
    Oft hört man von ROhköstlern das Argument laut dem der Mensch dass einzige Tier ist wo Kochköstlich ist. Dass bedeutet aber nicht dass es schlecht oder unatürlich ist, den jedes Tier hat seine eigenschaften. Bienen sind die einzigen Tiere die Honig geben, deswegen ist das trotzdem nicht unnatürlich oder schlecht. Menschen sind die einzigen Tiere wo gekochtes essen, dass bedeutet aber trotzdem nicht dass sie nicht dazu geeignet sind.

  5. #5
    Administrator Avatar von Angelika
    Registriert seit
    20.04.13
    Alter
    44
    Beiträge
    4.460
    Danke
    234
    Danke erhalten: 1.054 Mal in 768 Posts
    Blog-Einträge
    302
    Zitat Zitat von Fluskian Beitrag anzeigen
    Danke für deine Antwort
    "
    Ich weiß jetzt nicht ganz was du mit den Bienen meinst. Willst du das noch genauer erläutern?"
    Oft hört man von ROhköstlern das Argument laut dem der Mensch dass einzige Tier ist wo Kochköstlich ist. Dass bedeutet aber nicht dass es schlecht oder unatürlich ist, den jedes Tier hat seine eigenschaften. Bienen sind die einzigen Tiere die Honig geben, deswegen ist das trotzdem nicht unnatürlich oder schlecht. Menschen sind die einzigen Tiere wo gekochtes essen, dass bedeutet aber trotzdem nicht dass sie nicht dazu geeignet sind.
    Ich verstehe leider immer noch nicht: Inwiefern kochen Bienen? Oder meinst du, weil Bienen mit ihrem Speichel die Blütenpollen fermentieren und das Bienenbrot dadurch haltbar ist und die Inhaltsstoffe verdaubar werden?

    https://de.wikipedia.org/wiki/Bienenbrot

    Bienenbrot oder Perga wird Blütenpollen genannt, der von den Stockbienen bei der Einlagerung in die Wabenzellen mit dem Speichel der bearbeitenden Bienen vermischt und dadurch fermentiert wird. Durch diese Fermentierung wird der Pollen haltbar. Darüber hinaus wird der Pollen in der Zelle mit einer für das menschliche Auge nicht sichtbaren Propolisschicht umschlossen, die ihn vor Bakterien- und Pilzbefall schützt.
    Der Name Bienenbrot gründet sich auf den Umstand, als Futtermittel für Arbeiterinnen, aber auch der Brut zu dienen. Frischer Pollen von den Blüten ist nicht lange haltbar, er beginnt schnell zu schimmeln oder zu gären, wenn er nicht rasch getrocknet wird. Der von den Bienen eingelagerte Pollen hingegen ist haltbarer. Außerdem ist Pollen sehr schwer aufzuschließen, um die wertvollen Inhaltsstoffe nutzbar zu machen. Dies geschieht unter anderem durch die Fermentierung. An diesem Prozess sind dreierlei Mikroben – Pseudomonas, Lactobacillus und Saccharomyces – beteiligt.[1] Ansonsten wird versucht, durch Milchsäuregärung die Aufschließung herbeizuführen.

  6. #6
    Urwaldriese Avatar von Tom Ate
    Registriert seit
    02.05.15
    Beiträge
    951
    Danke
    37
    Danke erhalten: 312 Mal in 189 Posts
    Heute Vormittag war der frühere Fußballprofi Thomas Doll (52) in einem Sporttalk zu Gast. Man, hat der gut ausgesehen für sein Alter. An so Beispielen, und davon gibt es viele, könnte man schon den Eindruck gewinnen dass die Kochkost das optimale für den Mensch ist.

    Heute Abend haben sie eine sehr interessante Doku über den Dreißigjährigen Krieg gebracht.
    https://www.zdf.de/dokumentation/ter...ebens-100.html

    Das war richtig krass was da abgegangen ist. Vor allem die Frauen waren die leidtragenden. Die vielen Vergewaltigungen wurden mitten auf dem Marktplatz begangen.
    Da ist was aufgeplatzt in dieser Zeit. Die Menschen spürten wahrscheinlich unterbewusst dass etwas falsch läuft, gerade auf dem Gebiet der Liebe. Vielleicht haben sie dann unterbewusst dieses Thema auf dem Marktplatz zur Schau gestellt.
    Und soviel weiter sind wir heutzutage auch nicht: Prostitution, Pornografie, Missbrauch, Langeweile in der Ehe, etc.
    Und genauso wie früher gibt es immer noch genügend Kriegsherde auf der Welt. Und daran wird sich wahrscheinlich auch nichts ändern.

    Wie gesagt, auf den ersten Blick sieht die Kochkostwelt perfekt aus, auf den zweiten Blick nicht.
    Ich glaube der Mensch hat auch all die Erfahrungen in den letzen Jahrhunderten machen müssen. Vielleicht war es auch Teil des göttlichen Plans. Aber wer sagt, dass das alles so weitergehen muss? Wir sind durch soviel Leid hindurchgegangen, warum jetzt nicht einfach umkehren und zur Normalität zurückkehren.

    Zitat Zitat von Fluskian Beitrag anzeigen
    Meine Frage lautet also, sind wir von Natur aus Rohköstler ?
    Die Frage kann ich dir nicht beantworten, aber schau dir mal eine Woche lang Nachrichtensendungen an. Glaubst du das ist die Natur des Menschen, oder ist da was aus dem Ruder gelaufen? Der gekochte Mensch hat ganz schön Unordnung in die Welt gebracht. Er ist die zerstörerischste Spezies die je auf der Erde gelebt hat.

    siehe auch:
    https://www.psychototale.com/de/glossaire/
    Geändert von Tom Ate (10.09.18 um 17:56 Uhr)

  7. Der folgende Benutzer sagt Danke an Tom Ate für diesen Beitrag:

    tatjana (10.09.18)

  8. #7
    Urwaldriese Avatar von Tom Ate
    Registriert seit
    02.05.15
    Beiträge
    951
    Danke
    37
    Danke erhalten: 312 Mal in 189 Posts
    Beim Mittagessen heute, hat jemand gemeint dass der Mensch erst durch das gekochte Fleisch so ein großes Gehirn entwickelt hat.
    Die Veganer antworten auf so eine Aussage, dass der Mensch von dem großen Gehirn aber nur 10% nutzt.

    Diese 10% Gehirnnutzung werden aber auch wissenschaftlich in Frage gestellt.
    https://de.wikipedia.org/wiki/Zehn-Prozent-Mythos
    Wenn ein Anteil von 90 Prozent des Gehirns nicht verwendet werden würde, sollten Schädigungen in vielen Bereichen die Leistung des Individuums nicht beeinträchtigen. Es gibt fast keinen Bereich des Gehirns, der bei Schädigungen keinen Verlust gewisser Fähigkeiten erfährt. Selbst leichte Verletzungen in kleinvolumigen Bereichen des Gehirns können tiefgreifende Auswirkungen haben,

    Gehirnzellen, die nicht an aktiven Prozessen teilnehmen, haben die Tendenz zu degenerieren. Daher, wenn 90 Prozent des Gehirns inaktiv wären, würden Autopsien des erwachsenen Gehirns großräumige Degeneration zeigen – was nicht der Fall ist. Nur bei der Autopsie von verstorbenen Patienten mit neurodegenerativen Erkrankungen lassen sich solche Bereiche finden.
    Aber ich denke mir wenn die Kochköstler so ein hochentwickeltes Gehirn haben, wieso können sie dann die vielen anfallenden Probleme wie Überbevölkerung, Umweltzerstörung, saubere Energiegewinnung, Flüchtlingsproblematik, Kriminalität, Drogenmissbrauch etc, etc, nicht nachhaltig lösen?
    Nietzsche sagte dass der Mensch durch das Kochen zum Übermensch geworden ist.
    Also, wenn ich jeden Tag die Nachrichten anschaue habe ich überhaupt nicht das Gefühl dass der Mensch zum Übermenschen geworden ist.
    Der Mensch ist eher zu einem Schädling geworden. Ein Schädling für den Planeten.

  9. #8
    Urwaldriese Avatar von Tom Ate
    Registriert seit
    02.05.15
    Beiträge
    951
    Danke
    37
    Danke erhalten: 312 Mal in 189 Posts
    Dieser Flüchtlingsstrom von Honduras in Richtung USA hat mich heute ziemlich beschäftigt. Guatemala, El Salvador und Honduras zählen zu den gefährlichsten und ärmsten Ländern in Mittelamerika. Wenn man sich die Lage auf der Weltkarte anschaut, dann könnte man meinen dass da eigentlich paradiesische Zustände herrschen müssten.
    Irgendwie ist das schon ein Kunststück , dass sich die Menschen auf so einem schönen Stück Erde das Leben zur Hölle machen.

    Diese Kochkost führt schon ein bisschen zur Unordnung innerhalb einer Gesellschaft, und innerhalb des gekochten Bezugssystems gibt es auch scheinbar keine richtige Lösung.
    So ganz nachvollziehen kann ich es nicht, wenn alle Wissenschaftler behaupten dass das gekochte Essen das einzig natürliche für den Menschen ist.
    Dann müsste ja auch die ganze Gesellschaft einen viel natürlicheren Eindruck machen. Stattdessen tauchen an so vielen Ecken Probleme auf , und man hat keine nachhaltigen Lösungen dagegen parat.

    Innerhalb von Europa läuft das Leben vielleicht auch nur deshalb so zivilisiert ab, weil es zehntausende Gesetzte gibt, die das Leben in einigermaßen geordneten Bahnen halten.

  10. #9
    Samenkorn
    Registriert seit
    26.10.18
    Beiträge
    5
    Danke
    0
    Danke erhalten: 0 Mal in 0 Posts
    Zitat Zitat von Fluskian Beitrag anzeigen
    Meine Frage lautet also, sind wir von Natur aus Rohköstler ? Wenn nein, durch welchen Organen kann man erkennen dass wir uns für gekochte Nahrung angepasst haben ?
    Da würde ich behaupten das ist wie mit ganz vielem was der Mensch heute so macht: Unser Gehirn ist unserem Körper vorausgeeilt und dadurch sind wir zwar effizienter geworden, aber zu einem Preis: Der Qualität. Das beste Beispiel ist der Übergang von Jagen und Sammeln zu ersten Agrartätigkeiten. Zwar hatte man viel mehr Essen und konnte viel mehr Menschen ernähren, weniger starben am Hungetod. Allerdings waren dafür all diese Menschen deutlich schlechter ernährt als die wenigen zuvor. Effizienter - ja. Aber besser? Nicht unbedingt.

    Durch die Entwicklung unseres großen Gehirns sind wir zu Änderungen beflügelt worden, die in so geringer Zeit geschehen, dass unser Körper nicht mitkommt.

    Daher halte ich eine Anpassung auf Kochkunst für unwahrscheinlich. Wenn überhaupt zu gewissem Maße, aber keines das rechtfertigt sich NUR von Kochkunst zu ernähren.

  11. #10
    Samenkorn
    Registriert seit
    04.11.18
    Beiträge
    7
    Danke
    2
    Danke erhalten: 0 Mal in 0 Posts
    Zitat Zitat von Fluskian Beitrag anzeigen
    Danke für deine Antwort
    "
    Ich weiß jetzt nicht ganz was du mit den Bienen meinst. Willst du das noch genauer erläutern?"
    Oft hört man von ROhköstlern das Argument laut dem der Mensch dass einzige Tier ist wo Kochköstlich ist. Dass bedeutet aber nicht dass es schlecht oder unatürlich ist, den jedes Tier hat seine eigenschaften. Bienen sind die einzigen Tiere die Honig geben, deswegen ist das trotzdem nicht unnatürlich oder schlecht. Menschen sind die einzigen Tiere wo gekochtes essen, dass bedeutet aber trotzdem nicht dass sie nicht dazu geeignet sind.
    Ich glaube mit den Bienen hat er folgende Logik verfolgt: "Menschen sind die einzigen Tiere die Kochkost zu sich nehmen, daher kann das nicht gut sein" ist das Argument.. Das könnte man aber auch easy auf Bienen anwenden, indem man sagt "Bienen sind die einzigen Tiere auf der Welt, die Honig produzieren, daher kann das nicht gut sein". Letzteres ist völliger Schwachsinn und soll daher die Menschen/Kochkost Argumentation widerlegen. Ist meiner Meinung nach aber ein Vergleich der extrem hinkt.

  12. #11
    Samenkorn
    Registriert seit
    07.09.15
    Ort
    14109 Berlin
    Alter
    70
    Beiträge
    12
    Danke
    0
    Danke erhalten: 10 Mal in 5 Posts
    Der beste Beweis, daß Roh der Menschen Natur entspricht?

    Wenn du wirklich 100% roh isst, kehrt dein Körper zu seiner wahren Natur zurück: Gesund!

    Mach es drei Monate, wirklich und radikal, dann weißt du es auch - jedenfalls so viel, daß du dich auf der Basis von Tatsachen entscheiden kannst.

    Tatsachen! Das heißt:

    viele deine Krankheiten werden weg oder weniger sein
    deine Haut wird besser sein
    dein Scheiß stinkt nicht mehr
    Muskelkater kommt nicht mehr
    Leistung verläuft gleichförmig
    kein Hungergefühl mehr
    Gedanken sind friedlicher
    usw

    Vorher, bevor du das seriös testest, kannst du nur glauben!

  13. #12
    Samenkorn
    Registriert seit
    04.11.18
    Beiträge
    7
    Danke
    2
    Danke erhalten: 0 Mal in 0 Posts
    Zitat Zitat von Rupaloka Beitrag anzeigen
    Der beste Beweis, daß Roh der Menschen Natur entspricht?

    Wenn du wirklich 100% roh isst, kehrt dein Körper zu seiner wahren Natur zurück: Gesund!

    Mach es drei Monate, wirklich und radikal, dann weißt du es auch - jedenfalls so viel, daß du dich auf der Basis von Tatsachen entscheiden kannst.

    Tatsachen! Das heißt:

    viele deine Krankheiten werden weg oder weniger sein
    deine Haut wird besser sein
    dein Scheiß stinkt nicht mehr
    Muskelkater kommt nicht mehr
    Leistung verläuft gleichförmig
    kein Hungergefühl mehr
    Gedanken sind friedlicher
    usw

    Vorher, bevor du das seriös testest, kannst du nur glauben!
    Und am Anfang sich auch nicht unbedingt abschrecken lassen wenn man ein paar Tage mal irgendwelche Beschwerden hat. Das ist normal, der Körper ist das nicht mehr gewöhnt. Da muss sich erst einiges wieder so umstellen, wie es eigentlich sein sollte.

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 13.06.18, 10:03
  2. Gentechnik und der Mensch
    Von Gerardo im Forum Lebensstil
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 27.08.13, 00:26
  3. Was in uns lebt - Mikrokosmos Mensch
    Von norbi im Forum Rohkost-Theorien und Naturwissenschaft, physiologische Effekte
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 08.05.13, 17:38

Lesezeichen

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •