Hallo allerseits!

In der Hoffnung auf viele Informationen und Unterstützung durch Gleichgesinnte habe ich mich in diesem Forum angemeldet.
Seit fast 50 Jahren in der jetzigen Gestalt auf dieser schönen Erde, übergewichtig und irgendwie nicht richtig zufrieden möchte ich
meinem unterschwelligen Wunsch nachgeben und mich eine Weile zumindest rohköstlich und überwiegend vegan ernähren.
Immer, wenn irgendwo eine Wiese geschnitten wird, läuft mir das Wasser im Mund zusammen und jedes meines Wissens essbare Grünzeug landet oft genug in meiner Schnute.
Meine Familie lästert oftmals, ich wäre wohl " in einem früheren Leben ein Schaf gewesen" :-)
In den vergangenen 5 Jahren habe ich mich ketogen ernährt. Kaum Kohlenhydrate, viel Fett, Eiweiß (vorwiegend tierisch) laut DGE ca 80 gr pro Tag, oft mehr.
In 2012 und 2013 sehr streng, danach so lala. Seit Februar diesen Jahres wieder streng.
Ich verlor damit insgesamt 30 kg Gewicht.
Meine Abneigung gegen Fleisch wächst allerdings. Das führte dazu, dass ich mehr Wurst, also verarbeitetes totes Tier esse. Nicht sonderlich gesund, egal welcher "Lehre" man folgt.
Warum nicht meinem unterdrückten Instinkt folgen, dachte ich mir also, und das Schaf in mir freilassen?
Oder besser das Meerschwein. Ich glaube, das Futterprofil passt da besser zusammen :-))
Und mal schauen, was passiert.