Willkommen

 

Seite 2 von 3 ErsteErste 123 LetzteLetzte
Ergebnis 16 bis 30 von 36

Thema: Fruktose Intoleranz

  1. #16
    Urwaldriese Avatar von Mela
    Registriert seit
    07.08.13
    Ort
    Haag, Mostviertel, Nö
    Alter
    31
    Beiträge
    1.891
    Danke
    698
    Danke erhalten: 132 Mal in 97 Posts
    Lieber Tom,

    erst schreibst du
    Heute habe ich 700 g Trauben und ca. 500 g Datteln zu Mittag gegessen.
    Schwierig zu sagen was ich so durchschnittlich über das Jahr hinweg an Obst esse. Ich bestelle mir einmal im Monat so 7 kg Datteln , die sind dann meistens nach 10-12 Tagen weg.
    und dann
    Ich kann das nicht genau sagen wieviel Obst ich so mengenmäßig esse.
    und dann aber wieder
    Vielleicht 2 Bananen dann 6 große Pflaumen und 2 Kiwis in einer Mahlzeit. (öfters auch weniger)
    Du schreibst, du weißt die Mengen nicht, nennst aber dann ja eh Beispiele.
    Also weißt du es ja eh.

  2. #17
    Urwaldriese Avatar von Tom Ate
    Registriert seit
    02.05.15
    Beiträge
    982
    Danke
    40
    Danke erhalten: 312 Mal in 189 Posts
    Die Menge der gegessenen Trauben weiß ich nur so genau, weil ich gestern im Bioladen nur noch 2,40 € in der Tasche hatte und die Trauben genau abwiegen musste, damit das Geld reicht. Und bei den Datteln war das auch leicht abzuschätzen , weil ich ungefähr die Hälfte einer Kilo-Packung gegessen hatte.
    Das mit den Bananen, Pflaumen und Kiwis habe ich etwas angestrengt versucht aus dem Kopf zu rekonstruieren, aber es fällt mir schwer eine durchschnittliche Menge zu benennen.



    --------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------


    Ernst Erb schrieb in Anspielung dass manche Rohköstler schon bis zu 1,35 kg Honig zum Nachtisch verzehrt haben.
    Das ist noch mit dem Prädikat Weltrekord versehen, wenn der Instinkt einen Menschen so verführt - oder gar 1,35 kg Honig von einer Person zum Nachtisch! Von den 1080 g Zucker sind 38 % Fruktose (Fructose), also 410 g, 335 g Glucose und etwa 100 g Saccharide (Kohlehydrate) und Disaccharide. Eine Dose Coca-Cola enthält 17,5 g Fructose, das wären 23 Dosen ... Ein Liter Apfelsaft enthält 60 g Fruktose. Die Triglizeridwerte erhöhen sich auch bei jungen Menschen nach erhöhtem Fruktosekonsum signifikant, wie auch die Urat (Salz der Harnsäure) im Blut, was wiederum Bluthochdruck und Arteriosklerose fördert, sowie Gicht und Nierensteine.
    Also ich denke das bringt nicht so viel das zu analysieren und in die Einzelteile zu zerlegen. 1,35 kg Honig in einer Mahlzeit isst man nicht so oft und falls man keine Sperre übergangen hat, dann kommt der Körper auch damit klar und benötigt diese Menge zu dem bestimmten Zeitpunkt wahrscheinlich auch.


    The whole is more than the sum of its parts.
    A peach is more than "fructose" + "fiber" + "Vitamin C" + "water",
    and we did not become genetically adapted to its analyzable parts,
    we evolved in relationship to the unified whole.



    ------------------
    -----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------


    In einer etwas älteren Rohkostzeitschrift habe ich gelesen:
    Der jährliche Zuckerverzehr pro Person ist innerhalb der letzten beiden Jahrhunderte von 6,8 kg auf 54,5 kg gestiegen (in Großbritannien). Die an den Jäger- und Sammlerkulturen des Planeten gemachten Beobachtungen zeigen, dass die in früheren Zeiten verzehrte Menge nicht mehr als zwei Kilogramm pro Jahr und Person gewesen sein dürfte, in Form von Honig, dessen nahrungstechnische Qualitäten nicht viel mit raffiniertem Zucker gemeinsam haben. An diese Eigenschaften und geringen Mengen hat sich das menschliche Genom also im Laufe von Millionen Jahren der Evolution angepasst. Die jüngsten Ankömmlinge auf dem amerikanischen Markt: hochkonzentrierte Fructose in Maissirupen, die seit ein oder zwei Generationen zu etwa 30 kg pro Jahr durch amerikanische Verdauungskanäle laufen. Ein berauschender kommerzieller Erfolg, ermöglicht durch neue Chromosom- Bereicherungstechniken der 70er Jahre. Was wundern uns dann die erstaunlichen Fortschritte in der Fettleibigkeit auf dem neuen Kontinent ...

    Geändert von Tom Ate (27.09.16 um 23:50 Uhr)

  3. Der folgende Benutzer sagt Danke an Tom Ate für diesen Beitrag:

    Susanne (28.09.16)

  4. #18
    Administrator Avatar von Angelika
    Registriert seit
    20.04.13
    Alter
    44
    Beiträge
    4.485
    Danke
    234
    Danke erhalten: 1.057 Mal in 770 Posts
    Blog-Einträge
    302
    Tom Ate, du isst doch in Wirklichkeit ohnehin die ausgeglichenen Zuckerquellen und nicht die, die hohe Fruchtzuckeranteile im Zuckergehalt haben - wie du zwar vielleicht nicht "technisch gesehen" weißt, jedoch so praktizierst, wie anhand deinem Bericht was du so isst, zu lesen ist.

    Ein Grund, warum viele die mit Rohkost anfangen scheitern ist, weil sie "Fruchtzucker" (chemisches Wort Fruktose) mit dem "Zucker aus Früchten" gleichsetzen und hier nicht differenzieren.
    Du hast es über die Jahre automatisch gemacht zu deinem Wohl.
    Doch die meisten bleiben bei den Bomben stecken, die ihnen Blähungen und Unwohlsein bescheren nach nicht allzu viel Zeit.

    Die Wirrität ist nicht nur in diversen Youtube-Blogs die ich mir in den letzten Monaten angesehen habe vollkommen, natürlich auch in der Gesamtbevölkerung.
    Bei dem Vortrag des Dr. Winkler der ebenso Fruchtzucker als das schlimmste Übel unter den Zuckern sieht (wie auch Dr. Miller) kam natürlich auch diese Frage aus dem Publikum .. bezogen auf die Verwirrung die Begriffe zu unterscheiden bzw. überhaupt zu erkennen, dass es hier markante Unterschiede gibt.
    Die nicht zuletzt mit der Natur der Pflanzenfamilie und den daraus folgenden Züchtungstechnologien der Menschen zu tun haben.

  5. Der folgende Benutzer sagt Danke an Angelika für diesen Beitrag:

    Mela (16.10.16)

  6. #19
    Urwaldriese Avatar von Mela
    Registriert seit
    07.08.13
    Ort
    Haag, Mostviertel, Nö
    Alter
    31
    Beiträge
    1.891
    Danke
    698
    Danke erhalten: 132 Mal in 97 Posts
    Zitat Zitat von Angelika
    Tom Ate, du isst doch in Wirklichkeit ohnehin die ausgeglichenen Zuckerquellen und nicht die, die hohe Fruchtzuckeranteile im Zuckergehalt haben - wie du zwar vielleicht nicht "technisch gesehen" weißt, jedoch so praktizierst, wie anhand deinem Bericht was du so isst, zu lesen ist.
    Datteln und Bananen sind ja "zuckermäßig" ausgeglichen. Aber Trauben, Pflaumen und Kiwis hielt ich bisher für eher Fructose-lastig. Lag ich damit falsch?

  7. #20

  8. Der folgende Benutzer sagt Danke an Angelika für diesen Beitrag:

    Mela (16.10.16)

  9. #21
    Urwaldriese Avatar von Mela
    Registriert seit
    07.08.13
    Ort
    Haag, Mostviertel, Nö
    Alter
    31
    Beiträge
    1.891
    Danke
    698
    Danke erhalten: 132 Mal in 97 Posts
    Oh, gut dass ich nun Bescheid weiß.
    Danke.

    Was sind dann "Fruchtzuckerbomben"?
    Mangos, Ananas, Cherimoyas und Birnen?

  10. #22
    Administrator Avatar von Angelika
    Registriert seit
    20.04.13
    Alter
    44
    Beiträge
    4.485
    Danke
    234
    Danke erhalten: 1.057 Mal in 770 Posts
    Blog-Einträge
    302
    Das Abtippen hat etwas gedauert. Neben Informationen, die es im Internet gibt nun folgende Werte.

    Aus "Die Zusammensetzung der Lebensmittel Nährwert-Tabellen", von Soucie-Fachmann-Kraut von 2008 zitiert, wobei Werte je nach Lebensmittelqualität auch je nach Labor variieren können.

    Die Werte, um eventuell durch Vergleichsverkostung ein Gefühl dafür zu entwickeln, was wo drin ist.
    Es sind noch mehr darin, aber wer sich damit befassen möchte, erkennt Unterschiede zwischen gezüchteten und nicht hoch gezüchteten Früchten bzw solche, die von Natur aus süß bzw. groß sind (oder erst dazu gebracht wurden oder für die Küche verändert wurden).

    Die Kohlenhydratarten sind hier in englisch, ich habe es jetzt so gelassen. Bitte selbst die Suchmaschine verwenden, wenn ein Begriff nicht klar ist.
    Kurzinfo bekannterer Kohlenhydrate:
    Glucose = Traubenzucker (Grundlagen-Zucker Ausgangsprodukt verschiedener Stoffwechselwege)
    Fructose = Fruchtzucker (der chemisch so genannte und nicht "Zucker in Früchten" im Allgemeinen)
    Sucrose = Saccharose = Rübenzucker, besteht aus 1 Teil Traubenzucker + 1 Teil Fruchtzucker "zusammengesteckt"
    Sorbitol = Sorbit = Zuckeralkohol, für jene die keine Fructose essen sollen auch zu meiden
    Starch = Stärke = Traubenzuckerkette
    Cellulose = Zellulose (eine für viele Lebewesen, insb. auch Menschen zu lange Traubenzuckerkette um sie verdauen zu können)


    Datteln (Achtung auf Einheiten)
    Glucose 25 g
    Fructose 24,9 g
    Sucrose 13,8 g
    Sorbitol 1350 mg

    Bananen
    Glucose 3546 mg
    Fructose 3402 mg
    Sucrose -
    Starch 2760 mg
    Pectin 600 mg
    Cellulose 370 mg
    Phytic acid 20 mg

    Trauben (Weinbeere)
    Glucose 7099 mg
    Fructose 7083 mg
    Sucrose 428 mg
    Pectin 280 mg
    Sorbitol 200 mg

    Pflaumen
    Glucose: 3360 mg
    Fructose 2010 mg
    Sucrose 3380 mg
    Pectin 760 mg
    Sorbitol 1410 mg

    Pflaume in Dosen (-> Erhitzung)
    Glucose 4960 mg
    Fructose 3670 mg
    Sucrose 3640 mg
    Sorbitol - keine Angabe - vermutlich durch Erhitzen im Wasser draussen

    Kiwi
    Glucose 4317 mg
    Fructose 4595 mg
    Sucrose 205 mg
    Pectin 740 mg
    Pentosan 610 mg


    Zum Vergleich noch ein paar andere:

    Granatapfel
    Glucose 7200 mg
    Fructose 7900 mg
    Sucrose 1000 mg

    Grapefruit
    Glucose 2383 mg
    Fructose 2097 mg
    Sucrose 2931 mg

    Brotfrucht (Achtung Einheiten)
    Glucose 600 mg
    Fructose 600 mg
    Sucrose 1700 mg
    Starch 19,6 g

    Cashew-Apfel
    Glucose 5350 mg
    Fructose 5170 mg

    Jackfrucht
    Glucose 6000 mg
    Fructose 1700 mg
    Sucrose 6900 mg
    Starch 710 mg
    Cellulose 1300 mg

    Japanische Mispel
    Glucose 2280 mg
    Fructose 3200 mg
    Sucrose 3100 mg

    Kaki
    Glucose 7000 mg
    Fructose 8000 mg
    Sucrose 1000 mg
    Pectin 470 mg

    Litchi
    Glucose 5000 mg
    Fructose 3200 mg
    Sucrose 8600 mg
    Cellulose 160 mg

    Mandarine
    Glucose 1700 mg
    Fructose 1300 mg
    Sucrose 7100 mg

    Mango
    Glucose 850 mg
    Fructose 2600 mg
    Sucrose 9000 mg

    Papaya
    Glucose 3600 mg
    Fructose 3500 mg

    Wassermelone
    Glucose 2024 mg
    Fructose 3917 mg
    Sucrose 2350 mg

    Zitrone
    Glucose 1400 mg
    Fructose 1350 mg
    Sucrose 410 mg

    Zuckermelone
    Glucose 1600 mg
    Fructose 1300 mg
    Sucrose 9500 mg

    Apfel
    Glucose 2029 mg
    Fructose 5736 mg
    Sucrose 2546 mg
    Starch 600 mg
    Pentosan 430 mg
    Hexosan 240 mg
    Cellulose 620 mg
    Polyuronic acid 890 mg
    Sorbitol 513 mg

    Birne
    Glucose 1669 mg
    Fructose 6727 mg
    Sucrose 1805 mg
    Pentosan 900 mg
    Hexosan 470 mg
    Cellulose 900 mg
    Polyuronic acid 470 mg
    Sorbitol 2170 mg

  11. Die folgenden 2 Benutzer sagen Danke an Angelika für diesen Beitrag:

    tatjana (23.10.16), Uwe (27.10.16)

  12. #23
    Administrator Avatar von Angelika
    Registriert seit
    20.04.13
    Alter
    44
    Beiträge
    4.485
    Danke
    234
    Danke erhalten: 1.057 Mal in 770 Posts
    Blog-Einträge
    302
    Zitat Zitat von Mela Beitrag anzeigen
    Oh, gut dass ich nun Bescheid weiß.
    Danke.

    Was sind dann "Fruchtzuckerbomben"?
    Mangos, Ananas, Cherimoyas und Birnen?
    Apfel, Birne und Mangos verdienen besondere Beachtung in der oberen Auflistung.

    Da du noch nach Ananas fragst, auch dieser Wert.

    Ananas
    Glucose 2130 mg
    Fructose 2440 mg
    Sucrose 7830 mg

    Für Cherimoya sind in dem Wälzer zwar auch Nährwertangaben, aber keine zu den spezifischen Kohlenhydraten.
    Soweit ich woanders in Erinnerung habe etwa 1:1 bei Glucose:Fructose. Hat aber auch noch anderes drin.

    Noch weitere Werte da ich sie zufällig aufschlug:

    Hagebutte
    Glucose 7300 mg
    Fructose 7300 mg
    Sucrose 1600 mg

    Kürbis (Cucurbita pepo L.)
    Glucose 1505 mg
    Fructose 1320 mg
    Sucrose 1065 mg
    Starch 700 mg
    Mannitol 17 mg
    Xylitol 8,4 mg

    Kürbis 1 (Curcubita maxima)
    Glucose 1370 mg
    Fructose 1400 mg
    Sucrose 1820 mg

    Tomate
    Glucose 1081 mg
    Fructose 1358 mg
    Sucrose 84 mg
    Starch 80 mg
    Pentosan 70 mg
    Hexosan 110 mg
    Cellulose 360 mg
    Polyuronic acid 230 mg
    Myoinositol 11 mg

    Paprikafrüchte
    Glucose 1381 mg
    Fructose 1251 mg
    Sucrose 147 mg
    Starch 130


    Ich hoffe die Werte bringen etwas Licht hinein. Bitte nicht separat oder im Überblick beachten und einen Geschmack dafür entwickeln.
    Das bringt mehr als Büchertabellen.
    Wobei sie am Anfang schon helfen, wenn man keinen Plan hat, was gut respektive natürlicher sein könnte und was nicht.

    LG
    Angelika

  13. Die folgenden 2 Benutzer sagen Danke an Angelika für diesen Beitrag:

    Mela (17.10.16), tatjana (23.10.16)

  14. #24
    Urwaldriese Avatar von Mela
    Registriert seit
    07.08.13
    Ort
    Haag, Mostviertel, Nö
    Alter
    31
    Beiträge
    1.891
    Danke
    698
    Danke erhalten: 132 Mal in 97 Posts
    Oh Angelika, hab herzlichen Dank!
    Das ist wirklich hilfreich!

  15. #25
    Urwaldriese Avatar von Mela
    Registriert seit
    07.08.13
    Ort
    Haag, Mostviertel, Nö
    Alter
    31
    Beiträge
    1.891
    Danke
    698
    Danke erhalten: 132 Mal in 97 Posts
    Liebe Angelika,
    sind die Werte für Clementinen und Orangen dieselben oder ähnliche wie jene für Mandarinen?

  16. #26
    Administrator Avatar von Angelika
    Registriert seit
    20.04.13
    Alter
    44
    Beiträge
    4.485
    Danke
    234
    Danke erhalten: 1.057 Mal in 770 Posts
    Blog-Einträge
    302
    Nein.

    Orange - alles Mittelwerte!
    Glucose - 2285 mg
    Fructose - 2576 mg
    Sucrose - 3406 mg
    Pentosan - 300 mg

    Clementinen stehen nicht extra, aber die sind wohl ähnlicher wie Mandarinen.

    Generell macht es nicht viel Sinn, dass ich alle abtippe, das ist viel zu viel und auch sind das hier nur die Mittelwerte. Die Variation steht auch noch von bis im Buch.
    Ich habe die Werte oben nur abgetippt, dass - wer will - sich mit Vergleichsverkostung reifer (!) Früchte ein geschmackliches Bild machen kann, wie welcher Zucker im Mundgefühl ist.
    Natürlich klappt das nur mit reifen Früchten gut, weil sonst schmeckt man ja den Zucker nicht so gut raus.
    Bitte nicht nach Tabelle essen !!!

    Die zarte, zurückhaltende, manchmal gar schmelzende Süße des Traubenzuckers.
    Die derbe, grobe bei Fruchtzucker. Der schon bei geringeren Mengen süßer wirkt (stärkere Süßkraft) - der Körper meint bei entsprechender Tarierung schneller, es ist genug.
    Die grobe neutrale bei Rübenzucker.

    Bei Honigen/Pflanzensirupen: Fruchtzucker hält die Masse länger flüssig, Traubenzucker macht es schneller hart. Rübenzucker grob kristalliner.

  17. Der folgende Benutzer sagt Danke an Angelika für diesen Beitrag:

    Mela (23.10.16)

  18. #27
    Urwaldriese Avatar von Mela
    Registriert seit
    07.08.13
    Ort
    Haag, Mostviertel, Nö
    Alter
    31
    Beiträge
    1.891
    Danke
    698
    Danke erhalten: 132 Mal in 97 Posts
    Dankeschön!

    Natürlich nicht nach Tabelle essen! Aber als Kontrolle, ob ich bei dem jeweiligen Lebensmittel mit meinen Vermutungen richtig liege, sind die Werte sehr hilfreich! Wenn dieses Buch nicht so hoch im Preis wäre, würde ich es mich gerne kaufen, denn mich hat das schon als Kind total interessiert.

    Bei Japanischen Mispeln (ist zwar schon längere Zeit her, als ich mal welche hatte, aber ich erinnere mich noch gut an den Geschmack) lag ich beispielsweise falsch.
    Und bei Trauben und Pflaumen ebenso.

  19. #28
    Administrator Avatar von Angelika
    Registriert seit
    20.04.13
    Alter
    44
    Beiträge
    4.485
    Danke
    234
    Danke erhalten: 1.057 Mal in 770 Posts
    Blog-Einträge
    302
    Bitte denke daran, dass das Mittelwerte sind. Aber vom Prinzip her.
    Es hilft oft mal, eher die Extreme zu verkosten.
    Sehr viel natürlichen reinen Traubenzucker spürst du z.B. auf ausgezuckerten Trockenfeigen.
    Dieser Zucker sieht für manche aus wie Schimmel, ist aber so zart, wenn du mit der Zunge darauf tippst saugt die Schleimhaut den Traubenzucker ohne Umwege über die Leber direkt ins Blut.
    Und doch ist er gar nicht derb.
    Extrembeispiel anderer Art, ein Pflanzensirup wie Agavensirup. Der ist annähernd aus 100 % Fruchtzucker.
    Und Rübenzucker ist so dazwischen.

    Zucker sind übrigens auch in einigen Nüssen nennenswert drin. Und auch das kann man gut herausschmecken.

  20. Der folgende Benutzer sagt Danke an Angelika für diesen Beitrag:

    Mela (23.10.16)

  21. #29
    Administrator Avatar von Angelika
    Registriert seit
    20.04.13
    Alter
    44
    Beiträge
    4.485
    Danke
    234
    Danke erhalten: 1.057 Mal in 770 Posts
    Blog-Einträge
    302
    Grüß Euch,

    Mela hatte mich kürzlich noch zu diesem Thema angeschrieben, weil sie sich groß gezüchtete Pflaumen/Zwetschken gekauft hatte. Unterwegs kann ich nie viel schreiben, antwortete ihr nach kurzer Kommunikation, ob sie nicht einfach 100 % der Zucker zur Tarierung probieren wolle. Was ist damit gemeint?

    Wie ich in meinem Buch schon beschreibe, gibt es in der Natur auch ganz typische Quellen sehr hochprozentiger Fruchtzucker- oder Traubenzuckerlieferanten.
    Um sich zu tarieren ißt man nicht eine riesige Menge oder einen Löffel.
    Sondern, man möchte ja seine Zungenspitze, sein Gaumengefühl tarieren.

    Hier empfehle ich ausgezuckerte Trockenfeigen (ggf vom letzten Jahr oder kurz kalt gelagert zuckern sie auch eher aus oder einfach warten). Der weiße/weißliche Belag ist so ein Traubenzucker, der feinste natürliche den ich persönlich aus leicht verfügbaren Quellen kenne. Normalerweise handelt es sich also hier um keinen Schimmel. Bitte sicherheitshalber riechen. Sollte es wider Erwarten moderig geben, dann ist es natürlich Schimmel.
    Ist mir aber noch nicht untergekommen. Aber man weiß ja nie was wer wie lagert, dass es doch dazu kommen kann.

    Ja, und dann mit der Zungenspitze auf die ausgezuckerte Feige tupfen. Und fühlen, wie sich der Traubenzucker da anfühlt. Da Traubenzucker direkt über die Schleimhaut ins Blut gelangen kann, ist es meist ein entsprechendes Gefühl von "aufsaugen". Dabei aber ganz zart.

    Wer nun einen Pflanzensirup hat, kann das selbe mit einem Tupfen der Zunge auf einen Löffel dieses Sirups probieren. Es entsteht ein ganz anderes Gefühl auf der Zunge. Sehr viel derb-süßer und irgendwie wie ein (geschmackloses, süßes) Kondom am Zucker. Etwas anderes fällt mir hier nicht ein, es zu beschreiben. Fruchtzucker muss erst über die Leber umgebaut werden und kann erst dann in da Blut gelangen. Damit ist die Wahrnehmung auch anders.

    Wichtig ist nun nicht, jeden Zucker einzeln zu erkennen, sondern zu merken, was leichte, den Körper nicht so belastende Energie gibt und dieses zu bevorzugen.

    Bei meinen Workshops zum Buch und auch sonst in meinem Umfeld ist mir aufgefallen, dass es Menschen gibt, die generell eher auf Traubenzuckerquellen geeicht sind. Ohne dass sie es wissen, greifen sie generell eher auf jene Früchte mit mehr Traubenzuckergehalt zu.

    Überzüchtete Früchte sind nicht nur wegen möglicher ungünstiger Zuckerverhältnisse blähend, auch andere Kohlenhydrate spielen eine Rolle. Das merkt man auch an Gemüse. Diese Großzüchtungen sind einfach praktisch in der Küche und es fallen für "die feinen Speisen" weniger Kompostabfälle wie Fruchtschale, Stängel etc. an.

    Tut sich ein Rohi also etwas Gutes, wenn er Früchte kauft, die also weniger Schale beim Essen bringen? Große Äpfel statt kleine, große Pflaumen statt kleiner? Absolut nein. Weil die Stoffe in den Schalen bringen uns sehr viel. Was in der "feinen Küche" lästig ist, weil es sperren könnte statt aalglatt den Gaumen runterzurutschen um gut zuzunehmen (gut ggf für Wachstum), ist wertvoll für eine vollwertige Ernährung.

    Das ist das, was nämlich vollwertige Ernährung ist. Den Wert der Schale zu schätzen. Kleinere Früchte, mehr Schale. Unter anderem! Nicht die Suche nach Überzüchtungen für den Kochtopf.

    Eigentlich wäre das etwas für ein kleines Video mit Fotos und zeigen. Derzeit komme ich da leider nicht dazu. Kommt sicher mal, vielleicht auch demnächst wieder.
    Ich werde dazu ein eigenes Thema eröffnen, indem ihr mir schreiben könnt, welche Themen euch ggf für Kurzvideos interessieren.

    Liebe Grüße
    Angelika

  22. Der folgende Benutzer sagt Danke an Angelika für diesen Beitrag:

    Uwe (30.10.16)

  23. #30
    Urwaldriese Avatar von Mela
    Registriert seit
    07.08.13
    Ort
    Haag, Mostviertel, Nö
    Alter
    31
    Beiträge
    1.891
    Danke
    698
    Danke erhalten: 132 Mal in 97 Posts
    Zitat Zitat von Angelika
    Für Cherimoya sind in dem Wälzer zwar auch Nährwertangaben, aber keine zu den spezifischen Kohlenhydraten.
    Soweit ich woanders in Erinnerung habe etwa 1:1 bei Glucose:Fructose. Hat aber auch noch anderes drin.
    Bei der Cherimoya bin ich mir immer wieder unsicher...

    Sie schmecken für mich extrem süß - viel süßer als die fast überall angeführten Angaben des Zuckergehalts vermuten lassen. Zum Beispiel bei fddb:
    Brennwert 272 kJ
    Kalorien 65 kcal
    Protein 1,7 g
    Kohlenhydrate 14 g
    Fett 0,3 g

    Können diese Angaben wirklich stimmen?
    Ich finde, so süß wie die schmecken, müssten sie eher 20g Kohlenhydrate oder noch mehr haben...

Ähnliche Themen

  1. Tabelle über Fruktose, Glukose, Sorbit und derer Verhältnisse zueinander
    Von Bob im Forum Rohkost-Theorien und Naturwissenschaft, physiologische Effekte
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 07.02.14, 18:28

Lesezeichen

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •