Willkommen

 

Ergebnis 1 bis 9 von 9

Thema: Lebensmittel - Kombinationen

  1. #1
    Urwaldriese Avatar von Tom Ate
    Registriert seit
    02.05.15
    Beiträge
    977
    Danke
    40
    Danke erhalten: 312 Mal in 189 Posts

    Lebensmittel - Kombinationen

    Wie esst ihr das Johannisbrot? Ich habe gerade zu mittag zuerst Johannisbrot, dann Heidelbeeren und Bananen gegessen. Die Kombination war nicht ganz optimal, das spüre ich, Abends könnte ich das nicht essen, da mag ich nichts süßes.

    Habe so ungefähr 4 Wochen lang Durchfall gehabt. Für mich war das ziemlich ungewöhnlich. Früher trat das vielleicht einmal alle paar Wochen auf.
    Da ich mal gelesen habe dass das Johannisbrot gegen Durchfall gut sei, habe ich mir welches bestellt.
    Die Sache mit dem Durchfall war eigentlich kein Problem. Ich habe dabei nicht abgenommen. Vielleicht war es irgendeine Entgiftungsreaktion, oder es hat eine andere Ursache gehabt.

    Eigentlich schmeckt es mir gut; so ein bisschen nach Lebkuchen, aber mehr wie 2 Schoten kann ich davon nicht essen.

    Ich esse Morgens eigentlich nicht viel Cassia (3-6 Scheibchen vielleicht). Aber ich habe die Menge mal vorsichtshalber reduziert.

    Definition Durchfall aus der Apotheken-Umschau:
    Durchfall ist Stuhl, der bei Erwachsenen mehr als dreimal täglich auftritt, in der Menge vermehrt und / oder dünn ist.
    Also mehr als dreimal war es glaube ich nicht. (An manchen Tagen vielleicht)
    Obwohl viele Betroffene überzeugt sind, Durchfall zu haben, erfüllt etwa ein dünner oder breiiger Stuhl allein noch nicht die Kriterien dafür. Voraussetzung ist, dass mehrfach am Tag – mindestens dreimal – Stühle verminderter Konsistenz entleert werden. Meistens ist das Stuhlvolumen und -gewicht dabei erhöht.
    Manchmal sagt man ja, dass bei Durchfall die Nahrung nicht richtig aufgenommen werden kann.

    Das Vegan-Power-Girl meint das Johannisbrot riecht nach etwas älteren Käsesocken.
    Naja, finde ich nicht. Mir riecht das gut.

    Mir hat mal eine Bekannte ganz viel Johannisbrot aus Südfrankreich mitgebracht. Da habe ich das fast täglich gegessen.

    Johannisbrot hat im Mittelmeerraum und in Vorderasien seit vielen Jahrhunderten große Bedeutung als Nahrungsmittel für Menschen und Tiere. Während man zum Beispiel Schweinen Johannisbrot unbearbeitet zu fressen gibt, wird es für den menschlichen Genuss zum Teil aufwändig bearbeitet. Tradition hat vor allem die Herstellung von Saft, Likör, Mehl, „Honig“ und sogar einer Art Kakao aus Johannisbrot.

    Saison: Die Ernte von Johannisbrot startet im September und dauert 4-6 Wochen.

    Herkunft & Geschichte: In den Ländern rund ums Mittelmeer wächst der Johannisbrotbaum schon seit dem Altertum. Man kennt ihn aber auch in Österreich, wo er Bockshörndlbaum, Karubenbaum oder Karobbaum heißt.

    Eine Legende von Johannis dem Täufer gab dem Johannisbrot seinen Namen: Er soll die Durchquerung einer Wüste mit nicht mehr Nahrung als einer Handvoll Johannisbrot überlebt haben.

    Johannisbrot ist nicht nur wegen seines süßen Geschmacks beliebt, sondern auch wegen seines hohen Nährwerts. Die Früchte enthalten relativ viele Mineralstoffe (vor allem Eisen) und beachtliche Mengen an B-Vitaminen sowie Vitamin A .
    Das Fruchtmark von Johannisbrot ist außerdem sehr reich an unlöslichen Ballast- und sekundären Pflanzenstoffen.

    http://eatsmarter.de/lexikon/warenkunde/johannisbrot
    Geändert von Tom Ate (11.09.16 um 14:12 Uhr)

  2. #2
    Urwaldriese Avatar von Tom Ate
    Registriert seit
    02.05.15
    Beiträge
    977
    Danke
    40
    Danke erhalten: 312 Mal in 189 Posts
    Ich habe mal etwas aus einem anderen thread hierher kopiert. Das Food-Combining, so wie es die Amis sehen, geht scheinbar auf Herbert M. Shelton zurück. Also mir sagt das nicht so viel. Ich kann da einiges nicht nachvollziehen.

    Zitat von Mela
    Hat sich das bei dir miteinander "vertragen"? Ich hab nämlich mal vor nicht allzu langer Zeit mal Clementinen und Bananen direkt hintereinander gegessen und da hatte ich etwas Blähungen...
    Ja , das habe ich bisher immer gut vertragen. Ich esse sehr häufig Orangen oder Clementinen/Mandarinen vor Bananen oder umgekehrt und habe noch nie irgendwelche Probleme feststellen können.

    Kristina ist der Meinung dass diese Kombi nicht optimal ist. (minute 6:00)
    Sie sagt dass diese Kombination sogar schlechten Atem verursachen kann.


    Sie isst ja auch immer das Obst vor dem Salat und den anderen Gemüsen. Wenn ich Obst und Gemüse mal in einer Mahlzeit esse dann immer das Gemüse vor dem Obst. So habe ich das früher mal gelernt und das hat sich bewährt. Aber normalerweise esse ich das Obst am Mittag und das Gemüse nach den Proteinen am Abend.



    Zu den süßen Früchten zählt sie Bananen, Datteln und die tropischen Früchte. Süße Früchte haben wenig Wassergehalt und mehr Kalorien. Diese Früchte vertragen sich ihrer Meinung nach nicht mit sauren Früchten.
    Sie meint, wenn man die zusammen isst können Verdauungsstörungen auftreten, Sodbrennen (acid reflux) oder Gasbildung.



    Wo sich die Rohkostwelt ziemlich einig ist , ist dass Melonen am besten für sich alleine gegessen werden.


    Hier der food combining chart von Kristina:- Aber wie gesagt da gehen die Meinungen ganz schön auseinander. Da muss man selbst mal ein bisschen experimentieren.
    http://41.media.tumblr.com/0567f5ccf...xkho1_1280.png

    Minute 4:10 sagt sie dass man nie eine saure Frucht nach Salat essen sollte, denn das würde Gasbildung verursachen.
    Das habe ich bisher nicht feststellen können, aber ich muss das mal ganz bewusst ausprobieren und schauen was danach passiert.

    -------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

    Ananas zählt Kristina zu den sauren (acid) Früchten. (Minute 3:20 im Video)
    Also vertragen sich laut Kristina Ananas mit anderen sauren Früchten wie Clementinen/Orangen etc.
    Die Amis denken da scheinbar ziemlich ähnlich. Hier ein weiteres Schaubild dass das veranschaulicht.
    http://api.ning.com/files/KWfXZUp3FS...dCombining.jpg

    Für die Amis ist bei den Lebensmittelkombinationen scheinbar der Säuregehalt ziemlich wichtig und die Verweildauer der einzelnen Lebensmittel im Magen.
    http://billschoolcraft.com/food/

    Ich weiß nicht so richtig ob diese Denke richtig ist. Ich glaube die durchschnittliche Verweildauer der Lebensmittel ist nicht so ausschlaggebend wenn es um die "richtigen" Lebensmittelkombinationen geht.

    Ich habe mich bisher an diesen Mahlzeitenfahrpläne orientiert ( Mittags, Abends) (Mittags, Abends)



    Die Pläne wurden auch kontrovers diskutiert. Die einen sagten dass dies den Anfängern helfen könnte gleich von Beginn an positive Erfahrungen zu sammeln, und man somit die viele Zeit des wilden Herumprobieren sich sparen könnte und die anderen meinten dass es besser ist wenn jeder von Beginn an seine eigenen Erfahrungen sammelt, auch wenn es ihm nach einer Mahlzeit auf Grund von schlechten Kombinationen auch mal nicht so gut geht.


    Ich denke Schaubilder die jemand nur durch seine eigenen Erfahrungen erstellt hat sind nicht sehr aussagekräftig.
    Wenn man so ein Schaubild erstellt muss man schon ein paar hundert Leute beobachten und befragen. Und selbst dann kommen sehr unterschiedliche Schaubilder heraus.

    Ich bin in meiner Praxis bei den Kombinationen der obigen Schaubilder geblieben. Aber wenn jemand sagt dass die Schautafeln völlig unbrauchbar sind oder er andere vorzieht, dann hat er genauso recht. Da muss man verschiedene Sachen ausprobieren und schauen wie es einem bekommt.

    Früher habe ich z.B. nach den Eiern am Abend noch Kohlrabi gegessen und zur Zeit esse ich die Eier nur noch mono.
    Eine Frau hat erzählt dass sie die Eier mit Früchten zusammen verquirlt und dass es ihr bestens bekommt. ---

  3. Der folgende Benutzer sagt Danke an Tom Ate für diesen Beitrag:

    Knuddelknochen (26.09.16)

  4. #3
    Urwaldriese Avatar von Tom Ate
    Registriert seit
    02.05.15
    Beiträge
    977
    Danke
    40
    Danke erhalten: 312 Mal in 189 Posts
    Heute Mittag habe ich zum ersten Mal eine Melone nicht mono gegessen sondern danach noch ein paar Äpfel verspeist.
    Ich muss sagen, so ein leichtes Unwohlsein habe ich im Magen schon verspürt. Die beste Kombi war das nicht.
    Kann schon verstehen dass so viele empfehlen die Melonen nur für sich zu essen.




    melons_.jpg

  5. #4
    Urwaldriese Avatar von Susanne
    Registriert seit
    25.09.13
    Ort
    Oberstaufen
    Alter
    58
    Beiträge
    915
    Danke
    93
    Danke erhalten: 163 Mal in 102 Posts
    Zitat Zitat von Tom Ate
    Heute Mittag habe ich zum ersten Mal eine Melone nicht mono gegessen sondern danach noch ein paar Äpfel verspeist.
    Was waren das für Äpfel?

  6. #5
    Urwaldriese Avatar von Tom Ate
    Registriert seit
    02.05.15
    Beiträge
    977
    Danke
    40
    Danke erhalten: 312 Mal in 189 Posts
    Zitat Zitat von Susanne Beitrag anzeigen
    Was waren das für Äpfel?
    Das waren so kleine, relativ süße Äpfel aus der 50%-Kiste vom Biomarkt. Schmeckten so ähnlich wie Elstar.
    Da ich heute kaum mehr was zuhause hatte, habe ich nochmal eine halbe Honigmelone gegessen und danach 4 Pflaumen und einen kleinen Apfel.
    Ich muss sagen, diesmal habe ich es ein bisschen besser vertragen als gestern. (gewöhnt sich der Körper daran?)
    Aber wie eine optimale Kombination fühlt es sich trotzdem nicht an. Ein etwas komisches Gefühl im Magen hinterlässt es schon.

  7. #6
    Urwaldriese
    Registriert seit
    22.08.14
    Ort
    Ostrau Sachsen
    Alter
    52
    Beiträge
    529
    Danke
    58
    Danke erhalten: 93 Mal in 81 Posts
    Blog-Einträge
    15
    Es ist generell besser, mono zu essen, vor allem wenn man schon etwas älter ist. Früher, am Anfang, wurde alles zusammengerührt mit der Folge, dass es einen nicht gut ging, Blähungen, Fuselalkoholbildung im Körper. Ich esse nur noch mono und fahre sehr gut damit. Außer bei Früchten, die ich meist mit grünen Blättern verspeise, was ich für sehr wichtig erachte (für mich...).

  8. #7
    Samenkorn Avatar von diego478
    Registriert seit
    21.02.17
    Beiträge
    6
    Danke
    0
    Danke erhalten: 0 Mal in 0 Posts
    Als Kleinkind wurde mir Apfel mit Banane gegeben um damit gegen Durchfall zu kämpfen.
    Hat mir al Kind gut geholfen und als Erwachsener habe ich eine Pferdemagen und kann fast alles zusammen essen ohne mir irgend etwas komisch vorkommt.

  9. #8
    Urwaldriese Avatar von Tom Ate
    Registriert seit
    02.05.15
    Beiträge
    977
    Danke
    40
    Danke erhalten: 312 Mal in 189 Posts
    Normalerweise esse ich abends zuerst Proteine und dann Gemüse. Habe heute erst 400 g Oliven gegessen und dann Linsen-Keimlinge. So ganz super war diese Kombination nicht.
    Vielleicht sollte ich die Linsen-Keimlinge eher als Proteine ansehen und sie zuerst essen, und dann in dieser Mahlzeit auf Nüsse etc. verzichten.
    In der Vergangenheit habe ich abends als Protein oft Erdnüsse gegessen und anschließend Gemüse. Die Linsen sind ja im Prinzip ebenfalls eine proteinreiche Hülsenfrucht.

    In was für Kombinationen esst ihr Linsenkeimlinge?

  10. #9
    Baum Avatar von Harry
    Registriert seit
    21.04.13
    Ort
    Bayern
    Alter
    56
    Beiträge
    284
    Danke
    157
    Danke erhalten: 41 Mal in 27 Posts
    Hallo Tom,

    In was für Kombinationen esst ihr Linsenkeimlinge?
    Ich esse auch relativ häufig Linsenkeimlinge (gekochte Linsen waren vor meiner Rohkostzeit ein Lieblingsessen von mir).
    Ich kombiniere sie recht gerne mit Buchweizenkeimlingen , Zwiebeln und etwas EM (effektiven Mikroorganismen), die verleihen der Mischung einen leicht säuerlichen Touch.
    Vertrage ich sehr gut und ist super sättigend!
    Im Winter (also jetzt) auch gerne mit zusätzlichen ein-zwei EL Olivenöl ;-)

    Gruß Harry
    (z.Z: wieder wie die letzten Jahre im Winter, früchtearm low carb unterwegs)

  11. Der folgende Benutzer sagt Danke an Harry für diesen Beitrag:

    Tom Ate (In den letzten 4 Wochen)

Ähnliche Themen

  1. Verfügbare Lebensmittel in Rohkostqualität
    Von firehawk im Forum Omnivore Rohkost
    Antworten: 12
    Letzter Beitrag: 25.08.13, 20:06
  2. Deutschland: Biogas statt Bio-Lebensmittel
    Von Ralph im Forum Rohkost-Markt und über hilfreiche Tools
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 09.08.13, 13:13
  3. Kombinationen & Mischungen
    Von Janet im Forum Omnivore Rohkost Rezepte
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 25.05.13, 12:52
  4. Bezugsquellen Lebensmittel (Österreich)
    Von Stefan im Forum Rohkost-Markt und über hilfreiche Tools
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 15.05.13, 21:34

Lesezeichen

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •