Willkommen

 

Seite 7 von 7 ErsteErste ... 567
Ergebnis 91 bis 103 von 103

Thema: Kochkost News

  1. #91
    Jungpflanze
    Registriert seit
    12.08.15
    Alter
    44
    Beiträge
    179
    Danke
    0
    Danke erhalten: 52 Mal in 34 Posts
    Blog-Einträge
    1
    Als Betroffener kann ich ein Lied von singen was Zucker- und Zuckerersatzstoffe alles anrichten. Früher wusste ich es nicht besser. Auf Arte Thematisieren sie das ab und an, vor allem was die Falschernährung bei Kindern anrichtet. Teilweise sind sie dann mit 15 schon Körperliche Fraks mit kronischen Krankheiten. Ich musste da doch länger darauf hinarbeiten den Körper wieder fit und belastbar zu bekommen.

    Ist halt wieder nur ein Tropfen auf den heißen Stein. Die müssten die ganzen Zuschüße für Industrie- und Bioanbau ändern so das beide wenigstens gleichberechtigt wären.

  2. #92
    Urwaldriese Avatar von Tom Ate
    Registriert seit
    02.05.15
    Beiträge
    990
    Danke
    40
    Danke erhalten: 317 Mal in 192 Posts
    Letzte Woche haben sie in der heute-show die Zuckersteuer aufs Korn genommen.
    Zu der Dame, , die über 20 Jahre lang jeden Tag bis zu 30 Dosen Cola getrunken hat, meinten sie:
    "Da misst der Arzt nicht mehr den Zucker im Blut, sondern das Blut im Zucker."




    zucker 1.jpg zucker 2.jpg

  3. Der folgende Benutzer sagt Danke an Tom Ate für diesen Beitrag:

    Harry (21.04.18)

  4. #93
    Urwaldriese Avatar von Tom Ate
    Registriert seit
    02.05.15
    Beiträge
    990
    Danke
    40
    Danke erhalten: 317 Mal in 192 Posts
    Vor 4 Wochen war im SPIEGEL ein Artikel über Zucker.

    zcr.jpg

    Forscher geben dem Zucker schuld an: Übergewicht, Fettleber, Nierenversagen, Amputationen, Erblindungen und Herzinfarkte.

    Ein Zucker-Lobbyist wehrt sich dagegen dass der Zuckergehalt in Lebensmitteln gesenkt wird.
    Das würde bedeuten, sagt er, den Menschen »ein neues Geschmacksempfinden« anzuerziehen und ihnen die »angeborene Süßpräferenz abzugewöhnen«.


    Die Nahrungsmittelindustrie setzt drei von vier Produkten Zucker hinzu und verzuckert auf diese Weise die moderne Ernährung.
    Jeder Durchschnittsbürger in Deutschland nimmt jeden Tag etwa 70 Gramm zugesetzten Zucker zu sich. Die Leute decken damit etwa 14 Prozent ihres täglichen Energiebedarfs. Manches Kind verdrückt jedes Jahr einen Berg an Zucker, der mehr wiegt als es selbst.
    Kein organischer Einzelstoff wird auf der Erde in größeren Mengen hergestellt als Zucker. Rund 178 Millionen Tonnen davon wurden weltweit im Erntejahr 2016/17 produziert

    Die angelieferten Rüben werden zerkleinert. Danach wird mit Wärme und Wasser aus den Rübenschnitzeln der Rohsaft extrahiert. Mittels Kalk werden Proteine, störende Kohlenhydrate und andere Stoffe entfernt. Der entstandene Dünnsaft wird nun zum Dicksaft eingedampft und in einem verwickelten Verfahren kristallisiert: So entsteht die Raffinade, der schneeweiße Zucker.
    Der Begriff »Zucker- bezeichnet jene Stoffgruppe, zu der auch Traubenzucker (Glukose), Fruchtzucker (Fruktose) oder Milchzucker (Laktose) gehören. In der Umgangssprache ist mit Zucker oft der Haushaltszucker gemeint: die Saccharose. Diese wird nicht nur aus Rüben hergestellt, sondern auch aus Zuckerrohr oder Zuckerpalmen.
    Saccharose macht einen Großteil der gesamten Zuckeraufnahme aus - und das, obwohl diese organisch-chemische Verbindung in diesen Mengen gar nicht zur traditionellen Nahrung des Menschen gehört. Der nascht zwar gern Honig, aber darin macht Saccharose nur einen Anteil von ungefähr 2,4 Prozent aus. Der menschliche Körper kommt völlig ohne Saccharose aus. Der Stoffwechsel kann Stärke aus Getreide oder Kartoffeln ganz einfach verwandeln: in Traubenzucker, den das Gehirn als Energiequelle braucht. Bei Bedarf können auch Proteine zu Traubenzucker umgebaut werden.
    Wie konnte Saccharose dennoch zu einem so großen Bestandteil der westlichen Ernährung werden? Es ist ein billiger Zusatzstoff, mit dem Produkte gestreckt und haltbar gemacht werden können. Darüber hinaus kann Zucker, erst recht, wenn er mit Fett gemischt wird, triebhaftes Fressen auslösen. Die Leute stopfen immer mehr in sich hinein, obwohl sie eigentlich satt sind - »hedonische Hyperphagie« heißt das Phänomen.
    In der Harvard Medical Library und in einem weiteren Archiv gruben Gesundheitsforscher aus den USA scheinbar vergessene, brisante Dokumente der Zuckerlobby aus. Sie lesen sich wie ein Wirtschaftskrimi.
    Schon 1954 verkündete demnach ein Manager des mächtigen Lobbyverbands »Sugar Research Foundation« (SRF) in einer Rede vor Zuckerrübenexperten einen diabolischen Plan: Wenn es gelänge, den Verbraucher zu einer fettarmen Ernährungsweise zu bewegen, würde das den Zuckerkonsum um ein Drittel' erhöhen. Denn in Low-Fat-Produkten wird Fett durch Zucker ersetzt. Darüber hinaus startete die Industrie eine Werbekampagne. um »Leuten, die nie einen Kurs in Biochemie hatten«, zu vermitteln, dass »es Zucker ist, der jeden Mensch am Leben erhält«.
    In den Folgejahren nahmen die Bewohner der westlichen Welt mehr und mehr Zucker zu sich.

    Doch dann, im Sommer 1965, lösten diverse Aufsätze im renommierten Fachblatt »Annals of Internal Medicine« unter den SRF-Lobbyisten große Unruhe aus. Denn die Studien offenbarten, dass ein überhöhter Zuckerkonsum das Risiko für Herzinfarkt und Schlaganfall erhöhen könnte. Die angeblich harmlose Saccharose, hieß es in einem Editorial, sei »atherogen«, lasse also die Blutgefäße verkalken. Die biochemische Erklärung: Haushaltszucker werde vom Körper in Fett verwandelt, das wiederum verenge die Arterien.

    Wenige Wochen nach diesen Veröffentlichungen starteten die SRF-Bosse das sogenannte Projekt 226: Mitarbeiter der Harvard School of Public Health bekamen 6500 Dollar (nach heutigen Wert etwa 50000 Dollar) und verfassten im Gegenzug einen Artikel über Fett, Zucker und Gefäßverkalkung. Nachdem SRF-Lobbyisten das Manuskript gegengelesen hatten, wurde es veröffentlicht.
    Darin stand, dass man weniger Cholesterin essen und gesättigte durch ungesättigte Fettsauren ersetzen solIe - das seien »ohne Zweifel« die Ernahrungsumstellungen, die gegen koronare Herzkrankheit helfen könnten. Über Zucker kein wirklich boses Wort. Dass das Manuskript vom Lobbyverband SRF beauftragt worden war, wurde in der Veröffentlichung nicht verraten. Zwar wurden derlei finanzielle Verstrickungen damals gern verschwiegen, aber das andert nichts am Einfluss des Geldes. Die Mitglieder vieler Fachgesellschaften empfahlen fortan eine fettarme - und damit zuckerreichere - Ernahrung. Bis heute hat sich die Angst vor dem Fett gehalten.

    Doch in jüngster Zeit sorgen sich Zuckerlobbyisten wieder urns Geschaft, Arzte und Wissenschaftler legen Studie urn Studie vor und dokumentieren damit die Gefahren des Zuckers klarer als jemals zuvor.
    Geändert von Tom Ate (04.05.18 um 00:20 Uhr)

  5. Die folgenden 2 Benutzer sagen Danke an Tom Ate für diesen Beitrag:

    Harry (04.05.18), tatjana (04.05.18)

  6. #94
    Urwaldriese Avatar von Tom Ate
    Registriert seit
    02.05.15
    Beiträge
    990
    Danke
    40
    Danke erhalten: 317 Mal in 192 Posts
    Im Eso-Magazin aus dem Bioladen war ein Artikel zum Thema Ernährung:

    Früher waren es nur die Franzosen und Italiener, die stundenlang über das Essen sprachen, als gäbe es nichts Wichtigeres auf der Welt. Jetzt ist auch ein Großteil der Deutschen so.
    Darin steht dass die Anzahl der Übergewichtigen (mit BMI >25) von weltweit einer Milliarde im Jahr 2003 auf mehr als 2 Milliarden im Jahre 2016 zugenommen hat (Quellen: WHO und The Lancet).

    Es ist für unsere Verdauung und Gesundheit auch wichtig,ob wir glücklich sind. Glückliche Menschen sind unter Umständen auch bei nur mittelguter Ernährung gesünder als sich perfekt ernährende Miesepeter.Und auch die Qualität unserer Beziehungen spielt dabei eine Rolle; womit wir unseren Lebensunterhalt verdienen;mit wem wir zusammen wohnen; und auch die Qualität unseres gesamten Freundeskreises, nicht nur die der priorisierten Beziehungen (Lebenspartner und Kleinfamilie).
    Missionarischer Eifer führt zur einer Gegenreaktion:
    So z.B. verzeichnet die Zeitschrift „Beef!- für Männer mit Geschmack“ sensationelle Erfolge, seit die vegane Bewegung in den vergangen Jahren zu Hochtouren aufläuft. Und die Kinder von Hardcore-Spiris und Ernährungsfanatikern laufen zum Entsetzen ihrer Eltern in Scharen zu den Normalos über, weil sie ihre Mitschüler darum beneiden, zu McDonald‘s gehen oder Coca-Cola trinken zu dürfen. Irgendwann wollen sie mit dem Lebensstil ihrer Eltern vielleicht gar nichts mehr zu tun haben. Es kommt eben darauf an,wie wir für das werben - oder wie wir es sichtbar machen -, was wir für gut halten.

    Wolf Sugata Schneider KGS 4/2018


    In der gleichen Ausgabe schreibt Rüdiger Dahlke unter der Überschrift "Peacefood":
    In Ländern mit äußerst geringem Milchkonsum wie Nigeria ist Osteoporose praktisch unbekannt, in Ländern jedoch mit noch höherem Konsum als in den deutschsprachigen - etwa Finnland- ist sie eine Volksseuche. Aber auch Studien aus einem einzigen Land wie den USA ergeben, dass dort lebende buddhistische Nonnen bei veganer,d.h. tierproteinfreier Ernährung keine Anzeichen von Osteoporose zeigen,wohin ihre gleichaltrigen amerikanischen Geschlechtskolleginnen mit der US-typischen Tiereiweißmast damit ein großes Thema haben. Aber es wird noch viel schlimmer, wenn wir uns anschauen, wie sich das Brustkrebsrisiko mit Fleischessen und Milchtrinken erhöht und auch das für Prostatakrebs.

    Natürlich bleibt bei all dem auch die seelische Beteiligung wichtig, aber es ist nur die eine Seite der Medaille,die andere ist und war immer der Körper, jenes Haus, in dem die Seele seit unserer Empfängnis lebt. Hier gilt der Satz der Heiligen Theresa von Avila: „Lasst uns gut sein zum Körper, damit die Seele gern in ihm wohne.“ Dazu müssen wir dem Körper natürlich auch geben, was er braucht und ersparen, was ihn belastet und schädigt

    ich habe in Bergen von Studien,die ich für Sie und mich durchgeackert und in „Peace Food“ zusammengefasst habe, gelesen und verstanden, was gerade Milch(produkte) anrichten können durch die darin enthaltenen Wachstumsfaktoren wie IFG-1, die nach der Kindheit und Jugend und damit abgeschlossenem Körperwachstum offensichtlich das Wachstum von Krebs fördern.

    http://www.kgsberlin.de/fileadmin/KG...KGS201804s.pdf
    Er meint dass das leichte und gehobene Lebensgefühl der Veganer sogar in der Natur Tiere anlockt:
    Tiere, sogar wilde, verlieren die Angst vor einem, Schmetterlinge landen schon mal wie sonst nur auf Blumen. Und all das geschieht einfach so im Alltag. Sie brauchen nicht erst in die Karibik zu düsen, um mit Delphinen zu schwimmen, was zugegebenerweise viel Spaß macht, es reicht sich zum Meditieren in den heimischen Wald zu setzen und eigentlich wilde Tiere werden mit der Zeit kommen, wohl um an ihrem Schwingungsfeld teilzuhaben.
    Geändert von Tom Ate (23.05.18 um 02:48 Uhr)

  7. Der folgende Benutzer sagt Danke an Tom Ate für diesen Beitrag:

    tatjana (23.05.18)

  8. #95
    Urwaldriese Avatar von Tom Ate
    Registriert seit
    02.05.15
    Beiträge
    990
    Danke
    40
    Danke erhalten: 317 Mal in 192 Posts
    Christiano Ronaldo hat bei der WM schon 4 Tore geschossen. Ein Ex-Mitspieler hat nun erzählt was er erlebte als er von Ronaldo zum Essen eingeladen wurde.
    Er sagte: 'Patrice, komm vorbei nach dem Training.' Ich ging also hin, obwohl ich sehr müde war, und auf dem Tisch standen nur Salat und Hühnchenfleisch. Zum Trinken gab es Wasser, keinen Saft. Als wir anfingen zu essen, dachte ich, danach kommt bestimmt noch eine große Portion Fleisch auf den Tisch, aber es gab nichts weiter.“

    https://www.bild.de/sport/fussball/c...7390.bild.html


    Ronaldos Essgewohnheiten:


    • Er trinkt viel Wasser.
    • Sein Essen enthält viel Eiweiß und Kohlenhydrate aus Vollkornessen.
    • Er isst gerne Fisch und wenn er ausgeht bestellt er sich gerne ein Steak mit Salat.
    • Viel Obst und Gemüse
    • Kein Alkohol und kaum zuckerhaltiges Essen


    https://www.focus.de/gesundheit/expe...d_4766642.html

  9. Der folgende Benutzer sagt Danke an Tom Ate für diesen Beitrag:

    Harry (21.06.18)

  10. #96
    Wilder Busch
    Registriert seit
    13.04.18
    Beiträge
    127
    Danke
    0
    Danke erhalten: 2 Mal in 2 Posts
    Zitat Zitat von Tom Ate Beitrag anzeigen
    Christiano Ronaldo hat bei der WM schon 4 Tore geschossen. Ein Ex-Mitspieler hat nun erzählt was er erlebte als er von Ronaldo zum Essen eingeladen wurde.
    Einem Profisportler angemessen. TOP!

  11. #97
    Urwaldriese Avatar von Tom Ate
    Registriert seit
    02.05.15
    Beiträge
    990
    Danke
    40
    Danke erhalten: 317 Mal in 192 Posts
    Epic Meal Time gibt es immer noch. Ich finde die nicht schlecht. Vor allem ihr Motto: Wenn schon Kochkost, dann aber richtig!!!




    Ich hatte mal so eine ähnliche Phase. Ging so ungefähr 2 Jahre lang. Aber nicht ganz so extrem wie EMT.
    Ich machte immer ein ganzes Backblech voll mit gaaanz viel Käse und Creme Fraiche. Dazu jede Menge Prosecco und süßer Nachtisch bis zum Abwinken. Das habe ich jeden Abend gegessen. Hat Spaß gemacht.
    Geändert von Tom Ate (17.11.18 um 02:24 Uhr)

  12. #98
    Urwaldriese Avatar von tatjana
    Registriert seit
    18.04.15
    Beiträge
    379
    Danke
    138
    Danke erhalten: 56 Mal in 46 Posts
    Wahnsinn, was die Männer da im Video alles machen! Aber so ein Scheibchen von der Rolle würde ich auch mal probieren... Vielleicht einmal in zwei Jahren? Mit Graswasser dazu, frisch gemixt?
    Geändert von tatjana (17.11.18 um 12:56 Uhr) Grund: ...........

  13. #99
    Administrator Avatar von Angelika
    Registriert seit
    20.04.13
    Alter
    44
    Beiträge
    4.504
    Danke
    234
    Danke erhalten: 1.058 Mal in 771 Posts
    Blog-Einträge
    302
    Oh, ein irreführendes Bild, weil im Video sind es lauter Rouladen mit "Fleischteig".

    Aber diese Mengen mit dieser Hingabe, das können nur junge Männer so und in der Menge essen ... achja und weil es erhitzt ist

  14. #100
    Samenkorn
    Registriert seit
    20.11.18
    Beiträge
    2
    Danke
    0
    Danke erhalten: 0 Mal in 0 Posts
    Roh geht auch einiges.


  15. #101
    Urwaldriese Avatar von Tom Ate
    Registriert seit
    02.05.15
    Beiträge
    990
    Danke
    40
    Danke erhalten: 317 Mal in 192 Posts
    Zitat Zitat von Maestro Beitrag anzeigen
    Roh geht auch einiges
    Das Bananen-Video ist echt krass. ich habe heute Mittag von einer kleinen Banane Rosa gerade mal ein Drittel geschafft.

    Hab zuerst gedacht dieser Typ ist Rohköstler. Er trägt ja so ein Fresh-T-shirt. Habe dann das Folgevideo angeschaut, wo er einen Berg voll Pommes mit Chilli-Käse-Soße innerhalb von 20 Minuten verdrückt ( 10.000 Kalorien). Nach 19 Minuten war der natürlich pappsatt, aber dann nimmt er sich einen Löffel und isst noch die restliche Käsesoße auf.
    Puuuuh, das ist wirklich hardcore. Wenn er sich ausreichend Zeit nehmen würde dann könnte ich es ja vielleicht noch nachvollziehen. Wenn er gegen die Uhr isst, dann kann er das Essen ja gar nicht richtig genießen.



    Der Typ ist eigentlich voll gut drauf. Schaden tut ihm diese Esserei scheinbar nicht. (Naja...etwas mitgenommen sieht er nach der Mahlzeit schon aus)

    Zitat Zitat von Angelika Beitrag anzeigen
    Aber diese Mengen mit dieser Hingabe, das können nur junge Männer so und in der Menge essen ...
    Da ist auf jeden Fall was dran. Wenn man noch jung ist, dann kann man so einiges.

    Zitat Zitat von tatjana Beitrag anzeigen
    Vielleicht einmal in zwei Jahren? Mit Graswasser dazu, frisch gemixt?




    Wir können ja mal auf youtube so eine 20 Minuten Durian-Challenge machen. (DAS WIRD RICHTIG TEUER)
    Geändert von Tom Ate (20.11.18 um 23:14 Uhr)

  16. #102
    Urwaldriese Avatar von Tom Ate
    Registriert seit
    02.05.15
    Beiträge
    990
    Danke
    40
    Danke erhalten: 317 Mal in 192 Posts
    Nach teils gewaltsamen Protesten, muss ein Museum im israelischen Haifa ein Kunstwerk mit einem gekreuzigten Ronald McDonald entfernen. Laut der Zeitung "Haaretz" kündigte Bürgermeisterin Einat Kalisch-Rotem an, der Abbau werde "so schnell wie möglich" erfolgen. Sie bedauerte, dass der christlichen Gemeinschaft "Leid zugefügt" worden sei.

    https://www.derstandard.de/story/200...nald-entfernen
    Das Kunstwerk hat was tiefsinniges, das nenne ich mal wirklich Kunst.

    Das Werk "McJesus" des finnischen Künstlers Jani Leinonen zeigt das gekreuzigte Maskottchen der Fastfood-Kette McDonald's. Hunderte Christen hatten dagegen demonstriert und versucht, in das Haifa Museum of Art einzudringen, wo die Ausstellung läuft. In der Nacht zum vergangenen Freitag war ein Brandsatz auf das Museum geworfen worden. Auch hohe Kirchenvertreter sowie Israels Kulturministerin Miri Regev hatten eine Entfernung des Kunstwerks verlangt.


  17. #103

Ähnliche Themen

  1. Kochkost Verursacher für schiefe Zähne
    Von Angelika im Forum Rohkost-Theorien und Naturwissenschaft, physiologische Effekte
    Antworten: 16
    Letzter Beitrag: 25.09.16, 19:33
  2. Goodies für Kochkost-Besucher
    Von Angelika im Forum Mit bewußtem Kochkostanteil
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 24.08.14, 16:49

Lesezeichen

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •