Willkommen

 

Seite 2 von 2 ErsteErste 12
Ergebnis 16 bis 18 von 18

Thema: Sackgasse vegane Rohkost

  1. #16
    Markus
    Gast

    Milchprodukte sind doch ethisch/moralisch gesehen der Abschuss

    Hi Banani, ich hab hier eine völlig andere Sichtweise wie du.

    Ich finde Käse und allgemein Milchprodukte nämlich allgemein ethisch/moralisch weit verwerflicher wie Fleisch, und zwar aus diesem Grund:

    Auch wenn bei Veganern, die man in den Foren und bei Facebook meistens antrifft, irgendwie überhaupt nicht mehr im Kopf zu sein scheint, dass es auch Tiere gibt, die ganz normal auf einer Wiese viele Jahre lang ein natürliches Leben leben können, so gibt es diese dennoch. Oder Wild gibt es auch, das ganz normal ein artgerechtes Leben führt.

    Wo es sie aber nicht gibt: Bei der Milcherzeugung! - Da stehen die nämlich i.d.R. das ganze Leben lang im Stall drin und werden jeden Tag aufs Neue ausgebeutet - das ganze Leben lang, bis sie nachlassen und man sie dann letzten Endes auch schlachtet, wie übrigens auch in Indien: http://www.ftd.de/finanzen/maerkte/m.../70050267.html - Der einzige Grund, warum in Indien die Kuh heilig ist, ist weil man sie länger ausbeuten kann, wenn man sie erst melkt die ganzen Jahre und erst am Schluss schlachtet... DAS ist Tierausbeutung! - Völlig unnatürliche Quälerei für die Tiere, die es so in der Form in der Natur kein zweites Mal gibt. Das gibt es wirklich nur bei der Bestie Mensch.

    Ein Tier ganz normal leben zu lassen und es dann irgendwann zu schlachten, ist dagegen völlig normal. Sowas ist der Lauf der Zeit und völlig im Sinne der Natur.

    Also wenn ich wo ein schlechtes Gewissen habe, dann bei Milchprodukten. Fleisch dagegen kann grundsätzlich auch völlig in Ordnung sein. Du dagegen schreibst, dass du dir Käse roh ohne schlechtes Gewissen genehmigen wirst und noch dazu nennst du dich "vegane Rohköstlerin". Also so weit bist du offensichtlich noch nicht oder dir ist es einfach völlig egal alles.

    Ich weiß gar nicht, wo ihr Vegetarier eigentlich immer eure komischen Ansichten her nehmt... scheint irgendwie medienbedingt zu sein...

    Milchprodukte sind echt der moralische Abgrund. Fleisch zu essen dagegen, ist generell völlig in Ordnung - das kann man nicht pauschalisieren.

  2. #17
    Bourdon
    Gast
    Ich habe den Artikel und die Beiträge nicht ganz gelesen (werde ich noch) aber spontan fällt mir eine Freundin ein, die sich roh vegan ernährt hat und ihren Sohn auch von Geburt an (nach und inkl. Langzeitstillen). Bei ihm wurde Vitamin B12 Mangel diagnostiziert als er ca. 5 Jahre alt war, sein Gesundheitszustand war insgesamt sehr angegriffen und sie hat es sehr bereut, ihn da reingezogen zu haben.

    Das soll aber nicht heißen, denke ich, dass es nicht funktionieren kann. Ich denke nur, dass es, besonders bei Kindern sehr schwer ist. Mann muss sich halt sehr gut auskennen und Nahrungsmittel zu sich nehmen, die jeden Nährstoffbedarf abdecken. Bei Erwachsenen kann ich mir gut vorstellen, dass das funktioniert (ich muss allerdings auch noch gerade für mich noch alles zu B12 herausfinden), bei Kindern würde ich es mich persönlich sicher nicht trauen.

  3. #18
    Samenkorn
    Registriert seit
    08.11.13
    Beiträge
    26
    Danke
    0
    Danke erhalten: 0 Mal in 0 Posts
    Mich interessieren momentan Artikel von Dr. Switzer sehr. Er empfiehlt alle 1-2 Wochen eine kleine Menge tierisches Eiweiß. D.h. 1-2 rohe Eigelb, kalt geräucherter Fisch (ein Stückchen) oder ein Stückchen roher Schinken mit Meersalz. Es wäre für mich nicht verwerflich wenn Menschen selten und nur sehr wenig tierisches essen. Ich finde vegan zu extrem. Fast kaum ein Tier lebt 100% vegan. Kühe nehmen beim Grasen kleine Mengen an Insekten und Würmern auf. So als Beispiel. Und man sollte bei Rohkost auch den Aspekt der Entgiftung nicht vernachlässigen. Durch das Entgiften verbrauchen wir viele Mineralstoffe. Da unsere Welt vergiftet ist sind wir fast immer am entgiften. Ich nehme daher zusätzlich zu den Wildkräutern noch Sango Meereskorallenpulver ein. Damit halte ich trotz Rohkost mein Gewicht. Abmagern tut man m.M.n. durch Mineralstoffmangel durch das ständige Entgiften. Daher kann man sein Gewicht mit etwas Kochkost auch besser halten weil die Entgiftung gedämpft wird. Das wichtigste ist eigentlich nur dass man nicht fixiert ist auf eine einzige "Wahrheit". Man sollte immer bereit sein seine Ernährung anzupassen wenn der Körper Signale gibt also wenn irgendwas nicht passt. Sich auf rein vegan zu fixieren weil die armen Tiere einem so leid tun...naja...wir leben nicht im Puderzuckerland. Die Natur kann auch brutal sein wenn sich der Löwe seine Gazelle reißt. Immer nur Frieden und Harmonie verstößt auch gegen die Naturgesetzte. Es gibt kein Gutes ohne das Böse. Also wenn man sich ab und an etwas tierisches nimmt ist man noch lang kein schlechter Mensch. Ich finde manche Rohköstler auch sehr abgehoben mit Weltfrieden und jedem Verbrecher verzeihen etc. Also das ist für mich total unnatürlich und hat mit dem eigentliche Sinn im Einklang mit der Natur zu Leben wenig zu tun.

Ähnliche Themen

  1. Schwefelhältige Aminosäuren und Rohkost, vegane wie auch omnivore, NEMs und Pulver
    Von Angelika im Forum Rohkost-Theorien und Naturwissenschaft, physiologische Effekte
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 28.03.15, 20:35
  2. Vegane Rohkost - Fette oder Kohlenhydrate?
    Von Lena im Forum Vegane Rohkost
    Antworten: 23
    Letzter Beitrag: 26.10.14, 21:07
  3. Vegane Ernährung zur Vermeidung von Tierleid
    Von Ralph im Forum Vegane Rohkost
    Antworten: 78
    Letzter Beitrag: 16.10.13, 14:03
  4. Vom Vegane Rohköstler zum Bulletproof.. cool.
    Von Inger im Forum Karnivore Rohkost
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 01.08.13, 21:30

Benutzer, die dieses Thema gelesen haben: 0

Derzeit gibt es keine Benutzer zum Anzeigen.

Stichworte

Lesezeichen

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •