Grüß euch,

seit einigen Wochen hat selbst unser Sohn seine Vorräte an Schokolade von Ostern die er von Omas etc. erhalten hatte, entsorgt. Also das heißt nicht, dass er nie etwas in dieser Art wo essen würde, aber er will es auch nicht mehr bei Oma vorrätig haben, hatte er mir gesagt.

So greift er auch gerne bei der Schatztruhe zu - am liebste auch bei getrockneter Ananas, Jackfrucht und Mango oder auch Maulbeeren von Orkos.
Dazu habe ich auch schon nachbestellt. Und ich merke, dass durchaus die Verpackung die Attraktivität bei Kindern - wie auch Erwachsenen - stark steigert.

In dieser Form werde ich allerdings auch zukünftig nur kleine Portionen jeweils hineinlegen, weil sonst nur die Motten schnell was reinlegen. Damit Trockenfrüchte wie auch Nüsse nicht zu stark austrocknen (auch im Sommer) feuchte ich ein Geschirrtuch an und lege es darüber. Das funktioniert wirklich sehr gut und durch die Feuchte schmecken die Früchte und Nüsse nicht nur weicher sondern auch geschmacksintensiver.

Orkos-Schatztruhe.jpg

Nun hatten wir vor einiger Zeit - noch in der kälteren Zeit - manchmal rohe Salami im Kühlschrank. Jetzt schon länger nicht mehr, aber ich bekam die Frage gestellt: "Was ist denn das für eine Salami im Kühlschrank?"
Des Rätsels Lösung war das Fruchtleder, das er auch gerne ißt, allerdings zwischenzeitlich in einer schon ziemlich leer gegessenen Dattel-Schachtel im Kühlschrank untergebracht. Dadurch sah sie wie Salami aus.
Das paßt ihm gerade auch sehr gut, weil es gerade Haribo Werbung im TV gab.

Hier das Bild dazu:

salami-fruchtleder.jpg

In Kürze ist wieder Kirschen und Weichsel und Ringlotten Zeit - und ich werde die Bestände an Fruchtleder neu auffüllen. Dabei verwende ich typischerweise so etwas wie Butterbrotpapier oder Backpapier, um das biegsame Fruchtleder später eingerollt im Kühlschrank aufzubewaren. Und bei Butterbrotpapier als Zwischenlage zum Einrollen kann das schon mal wie Salami aussehen, wenn sie in einem durchsichtigen Kunststoffbehälter drin ist