Willkommen

 

Seite 5 von 5 ErsteErste ... 345
Ergebnis 61 bis 71 von 71

Thema: Brot und Milch machen süchtig - und schneller alt

  1. #61
    Markus
    Gast
    Hi Bluna,

    bitte gib wenn möglich, immer die Quelle deiner Zitate an, sonst meint wieder jemand, dass du die Sachen selber geschrieben hast ;-)

    Das ist wirklich interessant, ja... hab ich so auch noch nicht gehört.

    Lieben Gruß und euch allen einen wunderschönen Tag und bis später


  2. #62
    Lebertran
    Gast
    Zitat Zitat von Lena Beitrag anzeigen
    Hallo Bluna,

    ich sage jetzt gleich zu Anfang, ich habe (noch) keine wissenschaftlichen Belege o.Ä., aber hier mal meine Überlegungen:

    Ich meine gelesen zu haben, dass der Mensch vor 10.000 anfing Getreide zu essen. Evolutiv gesehen, ist dies natürlich keine sehr lange Zeit, aber, wie ich denke, in der Menschheitsgeschichte nicht unbedeutend.
    Wenn man mal so überlegt hat ja fast jede Hoch(!)Kultur mindestens eine Getreidesorte als Grundlage der Ernährung, sei es nun Reis, Mais, oder Weizen/Roggen o.Ä. So schlecht kann es also nicht sein, wenn solche Kulturen auf dieser Grundlage entstehen konnten, denke ich.
    Die ganzen Zivilisationskrankheiten traten aber erst zu hauf auf, seit dem eine starke Verarbeitung der Nahrung stattfand, mit Industriezucker, billigen raffinierten Fetten, Fertiggerichten und eben auch WEIßmehl. Deshalb denke ich auch, dass durchaus zwischen Auszugsmehl und (frischem) Vollkornmehl/Getreide unterschieden werden muss...
    Auch macht es, denke ich nochmal einen Unterschied, ob das Getreide roh oder erhitzt verzehrt wird. Sicherlich ist auch unser heutiges hochgezüchtetes Weizen nicht das non plus Ultra, aber generell alles Getreide verteufeln würde ich...

    Gibt es hier denn jemand, der/die rohes Getreide verzehrt? Ich selbst esse gelegentlich rohen Hafer, und so weit ich weiß/merke bekommt er mir auch.
    Was sind eure Gedanken dazu?

    Liebe Grüße,
    Lena
    Lass das mit dem rohen Getreide besser sein. Kein Naturvolk, das Gesund war aß sein Getreide roh, sie rösteten die Körner oder noch besser machten Sauerteigbrote. Getreidekörner haben so viele Abwehrstoffe, die durch die Verarbeitung teils inaktiviert werden.

    Wichtig:
    Getreide ist ein super Nahrungsmittel, solange es man verträgt, leider reagieren manche auf den Verzehr wie nach einer Dosis Opiaten! Sobald man bemerkt, dass Kasein und Gluten bei einem selbst wie Opiate wirken, dann muss das nicht bei allen Menschen so sein. Man sollte also nicht beginnen es den anderen schlecht zu reden. Nicht von sich auf andere schließen!

  3. #63
    Bluna
    Gast
    Markusssssss , wie komisch, ich bin nun mit Internet Explorer hier online und jetzt kann ich endlich antworten.

    Vorher war es nicht möglich über Google Chrome merkwürdigerweise.

    Anstatt zu bearbeiten, habe ich den Beitrag auch noch gelöscht, ich Dummi.

    Aber nichts für ungut, ich poste ihn hier gleich nochmal.

    Nun erst mal die Antworten an Lena, Dattelkern und dich.

    Das mit den Ägyptern las ich im Buch von Dr. ( ?, ob er je einer war , I don*t know) Norman Walker, Darmgesundheit ohne Verstopfung. Er hat das Thema Getreidekost immer sehr sorgfältig recherchiert bislang und gut erklären können.

    Im Grunde ist es ja auch nicht von großer Bedeutung , wann genau der Mensch mit dem Getreideanbau begann, der Grund war halt, dass der Mensch dadurch eben auch sesshaft werden konnte. Die vorherigen, überwiegenden Jäger- und Sammlerzeiten hörten damit wohl auf. Jedoch ist immer viel von den Ägyptern im Netz zu finden diesbezüglich, sie hatten wohl in gewisser Weise sehr viel mit der Gräserzucht "am Hut". http://www.kemet.de/Ausgaben/3-2007/...ungsmittel.htm

    Mit rohem, eingeweichten Nackthafer habe ich ein paar Monate experimentiert liebe Lena, jedoch bekam ich davon eine Darmentzündung. Leider. Es hat mir aber gut geschmeckt und war auch recht günstig in der Rohkostpraxis. Das muss dir aber nun nicht so ergehen, vergiss nicht, die Menschen sind unterschiedlich, ich bin eine ehemalige Morbus Chron Patientin.
    lg, Bluna

    Geändert von Markus (21.08.13 um 17:54 Uhr)

  4. #64
    Markus
    Gast
    Zitat Zitat von Bluna Beitrag anzeigen
    Markusssssss , wie komisch, ich bin nun mit Internet Explorer hier online und jetzt kann ich endlich antworten. Vorher war es nicht möglich über Google Chrome merkwürdigerweise.
    Hallo liebe Bluna,

    das kann ich mir gerade auch nicht erklären aus der Ferne.


    Zitat Zitat von Bluna Beitrag anzeigen
    Anstatt zu bearbeiten, habe ich den Beitrag auch noch gelöscht, ich Dummi.
    Halb so wild. Ich konnte ihn wiederherstellen und er ist nun wieder drin.



    Zitat Zitat von Bluna Beitrag anzeigen
    Aber nichts für ungut, ich poste ihn hier gleich nochmal.
    Hab das Doppelte nun wieder entfernt aus deinem Beitrag, weil der andere ja wiederhergestellt ist.

    Ich muss kurz ein bisschen Pause machen - bin grad erst zurückgekommen vom arbeiten und bin später wieder da.

    Bis bald wieder und lieben Gruß

    Markus

  5. #65
    thokoe80
    Gast
    Meine Beobachtungen sind folgende:

    Getreide (auch roh-gequollen) erzeugt ganz seltsame Gefühle, zum Teil auch Ängstlichkeit und wirkt in erster Linie negativ auf mich, Verwirrung steht auch im Vordergrund. Bei Brot ist das ganze noch viel schlimmer, dazu kommt noch eine dumpfe Wirkung. Körperlich macht es einen total plump und führt wohl früher oder später dazu, dass Fahrrad schieben zu müssen sobald eine Steigung kommt.

    Bei Milch finde ich Kuhmilch auch in guter Qualität recht negativ: erzeugt ebenso Ängstlichkeit und dadurch bedingt natürlich auch Verwirrtheit. Außerdem lähmt es einen in gewisser Weise und verwandelt einen wortwörtlich "in ein kleines Kalb". Anders bei Schaf- / Ziegenmilch (auch Käse wenn die Qualität passt): die wirken auf mich durchgehend positiv und sind auch geschmacklich top. Dämpfen natürlich etwas und alles wird bisschen langsamer. Was sich aber durchaus angenehm anfühlen kann auch.

    ===> Schafe & Ziegen sind cool. Haben auch ne nette Persönlichkeit (vor allem die Ziegen).

  6. #66
    Bluna
    Gast
    Genial Markus , du scheinst wohl zaubern zu können.
    Mach* Dir kein Stress, wenn hier noch mehr User eintrudeln, reicht vllt auch ein Notfalldienst am Handy , lol.
    Meine Güte, hier ist aber auch was los Zuwachsmäßig.
    Bis dann!

  7. Der folgende Benutzer sagt Danke an Bluna für diesen Beitrag:


  8. #67
    Markus
    Gast


    Ein Handy hätte ich schon... hihihi.

    "Rohkostforum-Notfalldienst" - extrem cooler Job

    Ich find's auch total super, wie sich das Forum entwickelt.

    Eine wahre Freude.

    Ich mach mir jetzt Salat. Nammm!

  9. #68
    Lena
    Gast
    Vielen Dank Buna und Thomas für eure Erfahrungsberichte

    Ja, ich denke auch jeder ist anders und muss für sich heraus finden was einem schmeckt und v.A. bekommt. Wer weiß, vielleicht vertrage ich in ein paar Jahren auch kein Getreide mehr, und sei es nur, weil ich es nicht mehr als täglichen Bestandteil in meiner Ernährung ist.
    Aber momentan scheine ich es zu vertragen, und es schmeckt mir...so behalte ich es bei!
    Danke!

    Liebe Grüße,
    Lena

  10. #69
    Ralph
    Gast

    Getreide für die Sprengung von Steinblöcken?

    Zitat Zitat von Ralph Beitrag anzeigen
    Zitat Zitat von Bluna Beitrag anzeigen
    Getreide wurde vor etwa 6000-8000 Jahren in Ägypten aus Gräsern, die ES HEUTE NICHT MEHR GIBT, gezüchtet.Jedoch NICHT für Ernährungszwecke ( !!!!!!!) - sondern für die SPRENGUNG DER STEINBLÖCKE FÜR DEN PYRAMIDENBAU.
    Das klingt interessant - magst Du das bitte näher ausführen, oder viell. hast Du auch einen Link?
    Ich fand zu diesem Thema grad folgendes:

    "Getreide wurde in großen Mengen in speziellen Kammern aufbewahrt und in manufakturähnlichen Gebäuden gebacken zum Verzehr für die ca. 20 000 Menschen beim Pyramidenbau. Es war somit das Hauptlebensmittel im alten Ägypten":



    "Das Getreide, das der Herstellung von Brot diente, und die Gerste, die zum Bier brauen benutzt wurde, waren die Grundnahrungsmittel der Ägypter und der Getreideanbau ihr größter Reichtum.":

    http://www.mein-altaegypten.de/inter...en_berufe.html
    http://darkmina.myblog.de/darkmina/page/11078321

    Wer weiß - vielleicht hat aber auch Einer beim Anderen abgeschaut und es war doch ganz anders. Zu dem Thema

    Getreide wurde vor etwa 6000-8000 Jahren in Ägypten aus Gräsern,
    für die SPRENGUNG DER STEINBLÖCKE FÜR DEN PYRAMIDENBAU gezüchtet.

    habe ich ad-hoc jedoch nichts gefunden. Allerdings würde mich das sehr interessieren ... wenn da also jemand Näheres weiß ...

    LG, Ralph

  11. Der folgende Benutzer sagt Danke an Ralph für diesen Beitrag:


  12. #70
    Bluna
    Gast
    Hi Ralph,

    ich suche ja selbst nun im Netz was Thematisch passendes
    , aber trotzdem klasse, was du da schon mal gefunden hast.
    Wie das meistens so ist, steht in den älteren Rohkostbüchern sehr viel, ohne irgendwelche Hinweise, wo jemand diese Info her hat.
    Mich ärgert das grad selbst, dass ich das nun auch damit so hielt in meinem Beitrag vorhin.

    Aber vllt hilft es einem ja weiter, wenn man einfach mal etwas näher in die Materie geht und sich fragt, wie es Gräser schaffen könn(t)en, Steinblöcke zu sprengen???
    Also da fällt mir nun als erstes meine frühere Lieblingssendung Löwenzahn ein, wo der Löwenzahn sich seinen Weg schon irgendwie zurecht bohrte , in etwa so:
    4944018-junge-lowenzahn-macht-den-weg-durch-die-stadt-asphalt-auf-der-strasse.jpg, lg Bluna

  13. #71
    norbi
    Gast
    Immer mehr Menschen sagen sich öffentlich von der Milch los. Milking ist der neue Trend. Statt die Milch zu trinken leert man sie sich einfach über den Kopf.


Stichworte

Lesezeichen

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •