Posts by Caro_Bella

    Liebe Angelika,


    danke für deine Antwort. Ja, "Pudding-Veganer" trifft es wohl :) Schade, dass in diesen Studien kein (kaum ein?) Unterschied gemacht wird zwischen vollwertig lebenden Veganern (oder gar Rohköstlerin) und denen, die Junkfood (denaturiert oder wie du es schreibst: manipuliert) zu sich nehmen.

    Ich erlebe es, dass viele Menschen dadurch sehr verwirrt sind; die wollen sich einerseits gesund ernähren und haben andererseits mittlerweile vor dem Fruchtzucker in einem Apfel genauso viel Angst wie sie eigentlich vor dem Industriezucker in einem Stück Torte haben müssten . Das ist echt krass.


    So eine sehr "runde Rohköstlerin" habe ich auch mal erlebt. Sie behaupte dann, "dass ihr Körper eben so rund von der Natur vorgesehen sei" Sie mischte halt sehr viele Trockenfrüchte mit Nüssen und mischte überhaupt viel.......und hatte damit jegliche Überlastungssignale des Körpers außer Kraft gesetzt. Damals war es mir nicht so klar ......aber jede wie sie mag..... meine Missionierungs-Drang-Zeit ist vorbei :saint:


    Die Dosis macht das Gift, du hast vollkommen recht.....


    Schöne Grüße aus Hamburg, ich geh´mir jetzt mal in der Sonne meine KH verdienen 8)


    Caro


    PS: Mag sein, dass Sport die Folgen der Fehlernährung mildern kann. Ich befürchte allerdings eher, dass diese bestenfalls dadurch zeitlich verzögert werden und damit die Ursache von Krankheiten häufig verschleiert werden. Das ist ja das Gemeine und wiegt viele Menschen in falscher Sicherheit....aber wem schreib ich das ...du weißt es besser.....

    Darum gefällt mir dein Goethe-Zitat am Anfang des Buches so gut:


    "Kein Genuss ist vorübergehend, denn der Eindruck, den er zurücklässt ist bleibend"

    Liebe Angelika,


    vielen Dank für das Video! Ich fasse es mal grob vereinfacht für mich zusammen:


    In der veganen Ernährung können demnach ähnliche Ablagerungen (Neudeutsch: AGE/ALE) entstehen, wie bisher nur in einer nicht vollwertig gestalteten Roh- oder Kochkost angenommen.

    Eine überzüchtete und damit überzuckerte Frucht hat also beispielsweise die gleiche/ ähnliche Wirkung wie industriell produzierte (aus Früchten/ Mais oder Baumsäften isolierte/konzentrierte) Süßungsmittel.


    Korrekt ?


    LG Caro

    Das ist bei Sonnenblumen eigentlich lange bekannt, sie enthalten sogar noch reichlich mehrere Vitamine.

    Unter anderem auch E, C, B1 und B12. :)

    Ja, danke, lieber Jörg, ich hatte das Vitamin D nur deshalb explizit erwähnt weil es doch jetzt im Winter bei so manchen Mangelware ist :)

    Das mit dem B 12 ist mir neu. Das wäre ja toll. Gleich mal googeln. Angelika, was sagst du denn dazu ? Ist es verwertbar deiner Meinung nach ?


    Ganz liebe Grüße euch


    Caro

    Und alles, was mit Sonnenblumenkernen zu tun hat, esse ich nicht.


    Auch bei uns im Haushalt für den Rest der Familie gibt es weder Sonnenblumenkernöl noch irgendwelche Art von Chips wo so ein Fett oder genau dieses enthalten wäre. Also wir haben ohnehin nie Chips. Ich hatte sowas mit Sonnenblumenkernöl erst bei Verwandten rumliegen gesehen. Das Zeug ist wie der Teufel in meinen Augen.

    Huhu,


    also ich persönlich mag Sonnenblumenkerne (-sprossen) PUR sehr gern.

    Ich glaube nicht, dass der Anteil an Fettsäuren entscheidend ist für die Bekömmlichkeit sondern lediglich die Frage, ob sie naturbelassen sind und nicht irgendwie durch industrielle Verarbeitung denaturiert.

    Bei dem Rest bin ich absolut deiner Meinung. Teuflische Denaturierung :evil::)


    Interessanterweise sollen Sonnenblumensprossen (laut Rose-Marie Nöcker in ihrem Klassiker "Körner, Sprossen, Keime") sogar Vitamin D enthalten, was in Pflanzen sonst eher selten zu finden ist. Sie schrieb: "Wenn die Sonne aufgeht, streckt ihr die Sonnenblume ihren Blütenkorb entgegen, und bis zum Sonnenuntergang folgt sie dem Licht. Diese starke Einwirkung macht den Sonnenblumenkern zum Kraftwerk der Nahrungsenergie. Die absorbierte Wärme setzt sich als Nährstoff in den Samen fort" ....


    Viele Grüße


    Caro

    Was ich damit meine: Wenn ich etwas habe, von dem ich nachträglich merke, dass es nicht der beste Kauf war, dann lasse ich es entweder meine Familie verbrauchen oder ich dünne die Anwendung einfach aus. Mittlerweile wechsle ich ohnehin wirklich sehr viel ab. Weil ich immer wieder merke, wenn ich zu lange bei einem Lebensmittel/Nahrungsmittel bleibe z.B. leichte Kopfdrücken bekomme.

    Ja, das handhabe ich ähnlich, wobei Algen bei mir niemand freiwillig anrühren täte <X:)

    Danke für den Link zur B 12 -Thematik. Ich werde mich mal umschauen :)

    Liebe Angelika, gerne schau ich bei Gelegenheit mal nach, wer da was geschrieben hat. Wirklich ein spannendes Thema.


    Du magst recht haben. Vielleicht gelten die Empfehlungen für junge 20-jährige Herren der Schöpfung. Aber ich gebe zu bedenken, dass auch die eben leider oft schon an die 20 Jahre Fehlernährung hinter sich haben.


    Liebe Grüße :)


    Caro

    das könnte u.U. eine gefährliche Fehleinschätzung sein. Ich habe mehrfach gelesen, dass gerade bei ausschließlich veganer/pflanzlicher Ernährung eine B12-Zufuhr dringend angeraten wird, da die Menge über die reine Nahrung sonst in den meisten Fällen nicht ausreicht.

    Ja, danke, zurzeit substituiere ich auch wieder, nicht weil ich das Gefühl hatte, dass mir was fehlt sondern eher wegen der vielen mahnenden Stimmen.

    Ich hatte mir ein Glas rohe Chlorella-Presslinge gekauft und erst danach in Angelika´s Buch gelesen, dass durch die Produktion evtl. gar nicht soviel B 12 enthalten ist wie vermutet. Naja, jetzt werden sie aufgebraucht und dann schaue ich mal weiter.


    Wie ernährst du dich denn, Jörg ?



    PS: Heute Vormittag gab´s Äpfel satt und zum Nachtisch ein Schälchen Hafersprossen pur. Ein Foto schenke ich mir jetzt mal, da es nur noch den leeren Obstkorb zu bestaunen gäbe ;):)

    Liebe Angelika,


    "merkst" du es tatsächlich, dass du viel B 12 verbrauchst und wenn ja, wodurch ?

    Oder habe ich das falsch verstanden ?


    Die Fermentation sah ich auch lange Zeit eher als Zubrot, dann kam eine sehr lange vegane Phase in der ich lange kein B12 substituiert hatte weil ich einfach davon überzeugt war, dass meine Rohkost ausreicht.

    Einerseits haben wir die Nährstoffempfehlungen seitens der "Wissenschaft" andererseits eben auch viele kritische Stimmen, die sagen, dass die Referenzwerte des täglichen Bedarfs viel zu hoch angesetzt sind und eher dem Bedarf "kranker Kochköstler" entsprechen, deren durch die Fehlernährung und/ oder Erhitzung gestörte Verdauung eher die Nährstoffaufnahme verhindert. Das täte bedeuten, dass für gesunde RohköstlerInnen viel niedriger Referenzwerte ausreichen täten.

    Ehrlicherweise wage ich es nicht mehr, mich in diese Diskussion einzumischen und kann immer nur schauen, wie es mir, d.h. meinem Bewusstsein und meinem Körper geht und dann möglichst sensitiv schauen was ich brauche.

    Darum finde ich auch deine Hinweise im Buch darauf, auf die Körpersignale zu achten, sehr wichtig und kann sie nur bestätigen. Danke dafür!

    Einiges hatte ich bereits selber beobachtet aber von allein wäre ich z. nie auf die Idee gekommen, Honig und Kopfjucken am Tag drauf miteinander in Verbindung zu bringen...….aber dem war tatsächlich wirklich so! Leider :huh:


    Eine Empfehlung auf Amazon hatte ich dir kürzlich geschrieben:)



    Viele Grüße, ich muss jetzt los, ganz viel Sonne tanken :)


    Caro

    Aber folgende Frage:

    Betreffend des Vitamin B12, wo hast du da etwas diesbezügliches gelernt? Und auf welche Quellen stützt sich dies? Die Aussage der Anreicherung wundert mich etwas.


    Nicht, dass wir hier eine Theorie streuen, die es so gar nicht gibt. :Flower:

    Liebe Angelika :)


    Also, ich habe das mal so im Brukerhaus/ Lahnstein während eines Kurses gelernt. Dr. M.O. Bruker war ja seinerzeit in DE einer der frühen (sehr umstrittenen!) Pioniere der Rohkost, ganz in der Tradition von Dr. Bircher-Benner, Prof. Kollath usw. Dort nannte man die Rohkost noch "Frischkost" und verschrieb sich natürlich besonders der Heilung durch dieselbige.


    Die 100 % "Frischkost" diente der Heilung und die sog "Vollwertkost" (= vollwertige Kochkost mit hohem Rohkostanteil und mit wenigstens einem FrischKORNgericht pro Tag) diente als Kompromiss für Gesunde die nicht zu 100% roh essen wollten oder aus gesellschaftlichen Gründen nicht konnten...whatever...


    Um jetzt aber auf deine Frage zurückzukommen:


    Ich habe die Theorie, dass sich während der Einweichzeit B 12 haltige Mikroorganismen „die sich angeblich eh´ in der Luft aufhalten“ und daher auch auf den Brei setzen, leider an keiner Stelle schriftlich gelesen, es wurde nur einmal im Kurs erwähnt.

    Ich fands irgendwie nicht unlogisch habe deshalb auch nie genauer nachgehakt. Die Dame sprach auch nur ganz allgemein von einer Anreicherung, in keiner Weise davon, dass das B 12 ausreichen könnte oder so…


    ich kann es wirklich nicht beurteilen und habe auch leider keinen Kontakt mehr….falls du dazu irgendwann mehr recherchieren kannst/willst freue ich mich auf deine Rückmeldung……


    Die B12 Versorgung ist ja überhaupt ein eigenes Thema……deine Beschreibungen im Buch dazu gefallen mir außerordentlich gut – was für ein toller Hinweis auch, den Stuhlgang zu beachten und dadurch Rückschlüsse auf die möglich B 12- Verwertbarkeit im Darm ziehen zu können :thumbup: überhaupt das ganze Buch, falls ich es noch nicht erwähnt haben sollte :thumbup:


    Deine Einstellung zum Hafer habe ich schon gelesen und wenn ich ihn esse, dann auch meist lieber als Sprossen und pur unvermischt aber manchmal eben auch als Müsli…ich brauche ein bisschen Abwechslung… Pur und Sensitiv klappt oft aber leider nicht immer – dazu müsste ich wohl in einem paradiesischem Garten am Meer leben und nicht in einer norddeutschen und zurzeit ziemlich kalten Großstadt.....

    und ja, meine Hafervorräte sind auch einem familienbedingten Schwund ausgesetzt ^^


    Viele Grüße und ein schönes WE


    Caro

    Sehr gerne. :)

    Hihi, ja - am "frühen Morgen" ... ich bin aber nicht schuld, habe den Beitrag schon gestern Abend geschrieben. :D


    Ja, Du hast es geschafft, super! Sieht gut aus (und "lecker bis gesund").

    Das ausgelagerte Thema befindet sich übrigens hier, falls es jemand sucht. Zur Sicherheit habe ich es dort mal oben angepinnt. Die Frage kommt in Foren ja doch öfter mal.

    Ja, danke :) als ich anfing war es noch morgen :) naja, oder so ähnlich :S<3

    frischkornherzhafth2kgz.jpgDanke dir, Jörg....soviel Technik am frühen Morgen =O aber ich glaube, ich hab´s geschafft.


    Bei mir gab´s gestern ein herzhaftes Frischkornmüsli als erste Tagesmahlzeit:


    Hafer am Vorabend grob geschrotet und über Nacht eingeweicht und offen stehen gelassen.

    (Letzteres - so habe ich mal gelernt - reichert das Getreide etwas mit B 12 an, da sich über Nacht die B 12-haltigen Mikro-Organismen aus der Luft auf das Getreide setzen)

    Vor dem Essen habe ich dann eine Hand voll Sauerkraut und einen Apfel grob geraffelt untergerührt. Dazu viel frischen Dill, eine Schalotte, eine Prise Muskat und wieder ein paar Walnüsse.


    Viele Grüße


    Caro

    Ja, ja, die lieben Hündchen. auf meinem Balkon wächst immerhin Pfefferminze und eine große Brennessel, die hat sich mal selbst ausgesät, nachdem ich mit Smoothieresten die Blumen gegossen hatte. Ahäm, Nachamung nicht empfohlen :)

    Ich pflücke schon gern Wildkräuter draußen in der Natur, aber wie gesagt, Gras gehörte bisher nicht dazu. Wahrscheinlich, weil es, anders als Wildkräuter oder eben Weizengras, selten in den Medien thematisiert wird. Eigentlich habe ich es bisher nur bei dir gelesen.