Posts by Dust

    Ich glaube, das mit dem Altern hat nichts mit der Ernährung zu tun.


    Glaube versetzt Berge oder auch Schiffe über Berge (Fitzcarraldo).


    Vor zwei Jahren, da hatte ich einen ehemaligen Kollegen von der Schauspielschule getroffen, er war schon immer etwas rundlicher und hatte eine sehr positive Einstellung zum Leben, zumindest das, was er preisgab.


    Er war noch rundlicher geworden und hatte wohl krasse Probleme mit seiner Zunge, evtl. müsste etwas entfernt werden. „Du siehst jünger aus, als vor fünf Jahren“, sagte er zu mir und ich erzählte ihm von meiner Umstellung zur 95%ig veganen Ernährungsweise. Ich rauchte weniger und trank weniger Alkohol, da mein Körper auch mehr Signale über die Verträglichkeit gewisser Mengen gab, als in der Zeit wo ich Anfang zwanzig war. Wie hoch meine Rohkostanteil in Zählen war, weiß ich nicht genau, jedoch wohl genau richtig.
    Und immer noch werde ich sehr jung geschätzt, was ich von innen heraus, zusätzlich mit meiner Einstellung beeinflussen kann, wie ich feststellen konnte und es als Schauspieler auch anwende, verschiedene Alter spielen zu können.


    Ich glaube, das Altern hat je nach dem mehr oder weniger mit der Ernährung zu tun.
    Jedenfalls bekomme ich Lust eine zu rauchen, nachdem ich diesen Thread hier gelesen habe :-D

    Naja klar, vollkommen nachvollziehbar- ich denke bei Allem was die Rohkost anbelangt und es einem komisch vorkommt- ist meistens schon die richtige Richtung- also vom Instinkt her- wenn er sich denn mal zeigt und man ihn gewähren lässt :-) Finanzielle Interessen lauern an jeder Ecke :-) Gut, dass Du gefragt hast- hatte mich auch schon mal beschäftigt:-)

    Hätte ich nie gedacht, aber das macht mir Appetit :breitgrins:


    „Trotz der Ernährung gesund“ — so ein Schlusssatz für die Masse musste ja sein.

    Ich habe bei dem Laden mal nachgefragt, da es auf meiner Erdmandel-Packung nicht drauf stand ob es RKQ ist und habe eine sehr nette Mail bekommen:


    Quote


    Sehr geehrter Herr L.,



    Für alle die in einer Kleinstadt leben und nur ein Reformhaus für solche Produkte als Bezugsquelle haben ;-)

    Quote

    [FONT=&quot]Agrarministerin Julia Klöckner findet: „Hähnchenschenkel für 20 Cent pro 100 Gramm, das ist unanständig.“[/FONT]


    Ich denke die Gute sollte sich mal erstens einen Massentierhaltungsbetrieb (98% unserer Fleischwaren kommen aus solchen, laut "Tiere essen" von Jonathan Safran Foer) und dann einen Schlachtungsbetrieb von innen anschauen. Vielleicht findet sie das dann anders als unanständig. Jedoch für das angesprochene Publikum hat sie womöglich genau die richtigen Worte gewählt :-)


    Quote

    Die Deutschen geben im Schnitt nur 9,5 Prozent ihres Konsums für Lebensmittel aus. Zum Vergleich: Bei Franzosen sind es 12, bei Rumänen sogar mehr als 26 Prozent.
    https://www.bild.de/politik/inland/p...1010.bild.html



    Bei mir sind es deutlich mehr als bei den Rumänen. :)


    Bei mir auch, ich denke manchmal all mein Geld geht dafür drauf und für Fortbewegung, naja hier und da "Genussmittel", "Medien&Kultur" oder "Werkzeuge" und Hilfsmittel, na und Energie, wie z.B. Sauna :-D
    Vielleicht sollte ich mal ins Solarium, Vitamin D auffüllen...


    Tja, also ich habe insgesamt weniger Fruchtzucker konsumiert und dann ist es zurückgegangen, ja und auch weniger saures Obst, vorher Äpfel oder Orangen, hmm da müsste ich mal mono-mäßig nochmal draufschauen...


    Hab ne zeitlang dann auch keine Bananen konsumiert, sondern mehr Papaya...


    Also heute bei Physalis, so eine 1€ Packung, die waren mir zum ersten Mal zu sauer, hatte ich aber auch ne ganze Zeit nicht...


    Ich würde gern genaur berichten, mache ich an andere Stelle und wenn ich es genauer beobachten konnte...


    Physalis war ich jedenfalls immer begeisterter Fan und jetzt kombiniert mit Blattsalat auch besser für die Zähne...

    Echt? Das habe ich noch nicht gelesen gehabt, dass sogar Heidelbeeren erhitzt werden sollen?? Wo hast du das gelesen?


    Irgendwo im Internet, meine Recherche ergab, dass die Quelle eine staatliche sein muss und ich landete beim




    Das hat mich dann geärgert. Nun bleibt abzuwägen. In Indien wird ja so ziemlich alles erhitzt, wegen den anderen hygienischen Verhältnissen.
    Vielleicht gibt es ja auch eine andere Möglichkeit als Erhitzen, ich hab mal was gelesen, beim Einweichen von Nüssen Ascorbinsäurepulver hinzuzugeben, dass soll mögliche Schädlinge ausradieren. Klar, saures Milieu ist schlecht für Erreger...Die mögen's basisch.

    Teilzeit-Auswandern mit zwei großen Koffern und einem Rucksack


    A. Zug-Nachtzug-Zug-Zug-Taxi


    oder


    B. Zug-Flug-Transfer


    Am 28.02. ist es soweit, da beides gleichviel kostet, kann ich mich nicht entscheiden.


    A. Ist mehr Geschleppe, vielleicht gemütlicher, vielleicht auch ungemütlicher, dauert ca. 2,7 mal so lange als B. Geschätzt.
    Ein Bett im 3 Bett-Abteil als Berechnungsgrundlage.


    B. Geht schneller, weniger Geschleppe, trägt mehr als A zur Erderwärmung bei und dadurch kriegen wir schneller nassere Füße und reifere Früchte und das Volumen der verschmutzen Gewässer wird größer und dadurch verdünnter?!


    Ich finde beide Optionen spannend, doch B wird evtl. bald teurer, deshalb brauche ich weitere Gedanken zur Entscheidungsfindung.


    Hat hier jemensch welche?


    Es geht übrigens vom Theater Eisleben an die Deutsche Bühne Ungarn :updown:

    Quote

    Hafer keimt meist nicht so gut. Ich fermentiere ihn deshalb lieber an (Video dazu: "klick")
    Buchweizen gehen bei mir auch nur ab und zu. Generell: Abwechseln ist immer wichtig und beobachten. Manches geht auch mal gar nicht (kann auch an der Quelle liegen).


    Nackthafer der gut keimt, war mehr n versehen, bei https://www.prohviant.de/
    günstig und lecker :-)


    Der von Davert keimt nicht, aber schmeckt 3 Tage eingeweicht, das mit dem Fermentieren muss ich auch endlich mal ausprobieren :-D


    Ob ich dafür auch mein nicht-rohes Trockenobst verbrauchen/verwenden kann? Die Milchsäurebakterien wollen doch bestimmt nur den Zucker, gell?


    P.S. Ich bekomme auch keine Provision :-D Wobei ich mir beim Stöbern hier im Forum und auch in einem anderen dicken Rohkost-Buch gefragt habe, ob ihr Schleichwerbung "Product Placement" für Orkos oder Pure Encapsulations macht. Wäre mir an sich egal, weil alle das machen. Aber dann würde das alles auch wieder in einem anderen Licht stehen...Weiß nicht, ob hier darauf schonmal näher darauf eingegangen wurde... wie eben z.B. Geld machen mit Kursen, was letztendlich zu Produkten führt

    Also, das Buch habe ich in der Mitte, als es mit Parasiten anfing, zur Seite gelegt. Da musste ich gleich an Panikmache und Geldmacherei denken. Und das nervt mich. Ich denke mit einer ausgewogenen, vermutlichst möglichst rohen und an Lysin reichen Nahrung, braucht Mensch da keine extra Mittelchen kaufen. Aber ist ja eben selbst überlassen. Mich hat es jedenfalls abgeschreckt und ich habe fundiertere Literatur dazu gesucht. Ich denke für eine erste Motivation seine Ernährung zu überdenken, schreibt er sehr reißerisch und überzeugend. Und dann haben alle erstmal Parasiten :-D Natürlich haben wir welche, Mikroben, lebenswichtige, die im Dickdarm, die sich von Ballaststoffen ernähren und uns dadurch andere Stoffe umwandeln, die wir gebrauchen können. Klar gibt es auch schädliche Parasiten.

    Ich hatte heute, nach gestrigem Fasten mit Cassia Fistula:


    ca. 125g Feldsalat
    1 Grapefruit
    1 kleiner Eisbergsalat
    Etwas Rapsöl
    600g Heidelbeeren
    ca. 125g Tamarinde
    10 Macadamianüsse
    1 halbe kleine Reife Kokosnuss
    ein kleines Schälchen ca. 2 Tage eingeweichten Hafer
    ca. 100g Rohmilchkäse (Ziege, Schnittfest)
    dazu einen halben rötlichen Kopfsalat
    eine kleine Knoblauchzehe
    drei Ingwerscheiben
    eine Landgurke (vielleicht gleich noch eine)
    ach und etwa 20 Kichererbsensprossen (2,5 Tage gek. ca.)


    Bis auf die Beeren, den Eisberg und den Käse alles bio


    Puhh, ne ganz schöne Liste...

    Hallo ihr :-)


    deine-ernaehrung


    Witzig, über die habe ich vor ein, zwei Monaten auch mal nachgedacht und recherchiert, bin da über YT dran geraten. Schließlich hat es mich nicht gefangen. Wenn, so hatte ich überlegt, würde ich es als zweites Standbein benutzen, was für einen Künstler schon mal hilfreich sein kann. Und ich wollte eben die Zusammenhänge und die "Wahrheit" über unsere Ernährung, oder wie ich inzwischen gelernt habe, über meine Ernährung- ich wollte nicht ewig umherirren. Und ich wollte eben ein paar Argumente in der Tasche, mit der ich selbstbewusst mein Rohkostpraxis vertreten könnte. Viele dieser Argumente finde ich zur Zeit bei der Lektüre von Angelikas Buch.


    Beim Umherirren und weil ich mich schwach gefühlt habe, wegen vermutlich unzureichernder Nahrungszusammensetzung, bin ich auch wieder auf YT-Star

    nikorittenau

    gestoßen und habe dann eben wieder gekochte Kichererbsen und Buchweizenbrot und so gegessen.
    Bei ihm habe ich aber den Eindruck, dass er der Rohkost den Rücken zugewendet hat, er selbst habe das mit Schwerpunkt studiert/ gelernt. Koch, Gourmet-Rohkost- wie einige, die noch tiefer in der Materie sind wissen, kehren viele von der Küchen-Rohkost zur Küchen-Kochkost zurück.
    (Und zurück und wieder zurück und wieder zurück) Ich glaube dieses Hin-und Her, so wie ich es bei mir oft noch wahrnehme, ist etwas sehr anstrengendes.



    Auch wenn ich mich selbst nebenbei zwangsläufig auch in diesem Bereich weiterbilde, empfehle ich den persönlichen Kontakt zu Ernährungswissenschaftlern/Diätologen.


    Ich fragte eine Freundin aus den USA, die in Deutschland lebt und als Lehrerin arbeitet, studierte Biologin und Ernährungswissenschaftlerin ist, sowie ein Angebot bei Monsanto zu arbeiten ausgeschlagen hatte, was sie denn zur Rohkost sagt und möchte es hier gern zitieren:


    [22:12, 13.1.2020] Jodi: Dear Dustin, I am a little tired this evening so I hope you don’t mind me writing in English. First, I am sorry I didn’t come to the lounge! I would like to see you, of course, but I just didn’t feel like sitting still that evening. (Sometimes I just need to be moving or doing something!)
    As for Rohkost I do not have any opinion! I do not think it could be harmful, but I also do not suspect it is particularly necessary. Some nutrients are destroyed by cooking. Others become more metabolically available through cooking!
    My rules in general for eating, which I have from numerous modern experts, can be summed up by Michael Pollan’s advice:
    1. Eat real food (no junk food, processed food, fake food)
    2. Not too much
    3. Mostly plants


    Dazu kommt, ganz ganz wichtig, jegliche Art Fruktose vermeiden! (Woran erkennst du ob Fruktose drin ist? Wenn es Süß ist!). Ausnahme ist, ein bisschen frisches Obst schadet nicht (aber du hast recht, wir haben es gezüchtet, so dass es viel zu viel Zucker enthält)


    These are not “Rohkost” strategies. Just plain common sense. I would say, evolutionarily speaking, Rohkost is not natural and not necessary (but as I said, probably not harmful today, since we have such “Vielfalt” and Abundance of food). Rohkost is to me a “fad” diet, but if it helps you, then go ahead and eat it.
    [22:17, 13.1.2020] Jodi: As for books, what are you trying to do with your diet? Just be healthy? Physically? Mentally? Or gain or lose weight? Or feel more energetic? Or feel different somehow? Or just avoid disease?
    Based on your answer I might recommend different books.
    But if you are not looking only for a Rohkost or Vegan book, then I recommend: In Defense of Food by Michael Pollan (gibts auch auf deutsch) and perhaps the new book by Bas Kast called Der Ernährungs Kompass
    [22:18, 13.1.2020] Jodi: In beiden Büchern sind keine Fads dabei, keine Mode. Nur reine “State of the Art” Wissenschaft. Das kann nicht falsch sein!


    Dummerweise habe ich dann ein, zwei Tage, nachdem ich in den Ernährungskompass reingelesen hatte, (Okinawa und so) doch wieder "normal" gegessen und mein Immunsystem entschied sich daraufhin scheinbar schwach zu werden und den Virus, der wochenlang bei den Kollegen umherschwirrte, nun doch hineinzulassen. Außerdem dachte ich, wenn ich meinen Körper vorbereite, dann kann ich auch das Essen bei meiner Oma essen. Also bei mir sind halt auch krass die sozialen und auch beruflichen Faktoren auschlaggebend, inwiefern eine rein Rohkost-Ernährung für mich möglich ist, die ich anstrebe, aber Zweifel habe und bei solchen o.g. Seminaren, lassen sich sicher gut Zweifel entzweifeln. Bei Angelika würde ich sofort ein Seminar nehmen oder mitarbeiten ;-)


    Lieben Gruß,
    Dustin


    P.S. habe entdeckt, dass das ja im letzten Jahr eröffnet wurde, das Thema, na vielleicht kommt ja trotzdem ein Gespräch zu Stande oder eine Bemerkung ins Lande.

    Günstig oder teuer, bio oder konventionell, seit Thread-Start ist ja schon einige Zeit vergangen, wie sieht es denn heute bei euch aus?


    Also ich würde am liebsten eigentlich immer Bio kaufen, aber wenn das nicht geht, dann ist es mir auch egal, beispielsweise Bio-Heidelbeeren gibt es ja gefroren auch wild ziemlich günstig, da habe ich jetzt nur kürzlich etwas wegen möglicher Belastung aufgeschnappt, und dass man sie deshalb erhitzen möge.


    Ich bleibe mal bei der Heidelbeere, ich esse sie sehr gern, frisch, Bio, und wenn's nicht anders geht dann die "normalen" die habe ich ne zeitlang in Natron-/ oder Salzwasser eingeweicht und jetzt auch mal in Essig, wegen der Pestizide und so, was da jetzt die beste Methode ist, wisst ihr vielleicht :-) So mach ich's auch beim Feldsalat. Na, die Bio-Ware wasche ich aber meistens nur mit Wasser.


    Über andere Internet-Quellen, zwecks günstiger Vollwert- Rohkost, bin ich dann auf den Hafer gekommen, der mir sehr gut schmeckt, aber sehr schnell alle war und ich ihn nicht als keimfähigen Nackthafer vor Ort kaufen konnte und keine Lust aufs Bestellen hatte... Naja, habe mich dann für Buchweizen(sprossen) von dm entschieden, das ging auch ne Weile gut, aber irgendwie bekommt es mir glaube nicht so gut, kann aber auch am Leinsamen oder am Sesam oder an der Banane gelegen haben...
    Jedenfalls wurde ich dann oft ziemlich müde oder träge, naja, habe es auch häufig als erste richtige Mahlzeit gehabt, nach zwei anstrengenden Vorstellungen und kein bis wenig essen vorher (mal ein bis zwei Äpfel oder Orangen). Aus Lein-/ und Sesamsamen und Wasser habe ich mir quasi eine Müsligründlage püriert, auch bissel Buchweizensprossen und Banane mitpüriert und dann die Beeren dazu. Vielleicht eine nicht so gute Lebensmittelkombi gepaart mit Blausäuremüdigkeit? :-D


    Ich habe mir jetzt endlich wieder Hafer bestellt. Ansonsten ist Obst, bis auf Papaya und Grapefruit und Granatapfel, eh grad wenig bei mir, weil ich glaube, dass ich davon immer so nen roten Rand um die Lippen bekomme, aber anderes Thema. (Kennst das hier noch jemensch, trockene Lippen durch Obst, oder etwas anderes??)


    Ich möchte noch was zur Gurke und zum Stangensellerie sagen und/oder wissen!? Da bevorzuge ich wieder Bio, konv. schmeckt sehr salzig wie ich finde, hier und da aber auch gut ja und Gurke esse ich auch gern, aber fühle mich auch bei der Bio wohler, vor Allem bei der Schale, wenn hier also jemand sagt, das es eher unbedenklich ist, würde ich wohl auch zur günstigeren Variante wechseln.


    Ansonsten habe ich noch den Knollensellerie entdeckt und endlich das Rapsöl. Und auch mal n Löffel Honig. Bei rohem Fisch oder Fleisch wüsste ich noch nicht so recht, ne da habe ich schon ne Abneigung, hier in Hamburg würde ich sicherlich ne gute Qualität bekommen, hier bin ich aber zu selten, berufsbedingt. Vielleicht sollte ich mal n Ei probieren oder Rohkäse.


    Ja, also als Schlusswort, wünsche ich mir eine gute, sättigende und gehaltvolle "Mahlzeit", die ich, wenn ich auf Gastspiel also auf Tour oder so bin, gut mitnehmen kann. Weil Möhre und Mandeln ist auch nicht so das wahre für mich. Eher Pastinake und Walnuss- aber die sind glaube ich auch schon etwas älter die ich habe oder gar nicht Rohkost.


    Nur noch eine kleine Ankedote, weil ich jetzt in Schreiblaune bin: Als ich im Hochsommer für eine Woche in Ungarn war, dort gehe ich ab März für 1,5 Jahre hin, da konnte ich mich super von Kopfsalat und Pflaumen ernähren, habe beides im Supermarkt vor meiner Nase gekauft und dann am Wasserhahn auf dem Platz vor dem Theater gewaschen, ganz ohne Essig oder Salz und ich war glücklich darüber, wie günstig die Sachen waren :-) Ich ging dann auch wandern und habe mich an Brombeeren und weiteren Pflaumenbäumen erfreuen können und auch Löwenzahn war hier und da zu knabbern.


    Gut, abends habe ich mir dann häufig Tomaten mit Bohnen aus der Dose gekocht oder sowas, war am einfachsten, also veganes Gulasch. Bin mal gespannt , was ich noch so für mich entdecke, ich habe mir vor einem halben Jahr gesagt, dass ich in fünf Jahren Rohköstler sein will, jetzt bin ich da mehr so semi, wie in meiner Vorstellung ja schon beschrieben, wer näheres erfahren will...


    Um auch die Ausgangsfrage noch konkreter zu beantworten, ich habe eigentlich nie so zusammengerechnet, wieviel ich ausgebe, aber denke schon, dass es zu Luxus tendieren könnte, wenn ich mir nur hochqualitative Sachen kaufen würde, wobei es sicher auch günstiger geht, wenn der kleine Hypochonder in mir, nicht hin und wieder Terror machen würde. Also wenn ich das Gefühl habe, dass es finanziell hinhaut, so sagt man das im Norden :-), dann kaufe ich teurere (gehaltvollere) Pflanzen und wenn nicht, die für weniger Geld, wo weniger drin ist. Bei tierischen Produkten geht es dann richtig ins Geld oder?


    Und Faust ist natürlich auch super .. es geht u.a. um den menschlichen Hang zur Selbstzerstörung, wie hier erzählt wird. Der Anfang dieses Videos zeigt das, was du geschrieben hast auch voll (.. studiert und armer Tor wie zuvor ..) [...]


    Ja, ich spiele selbst im Faust mit, in Baden-Württemberg, in Schwetzingen...
    Vor einem meiner Auftritte, stehe ich vor einer Tür und höre dann immer mein Lieblingszitat, dass mich auf dem Weg zu einer gesunden Ernährung begleitet:



    Szene Hexenküche.


    FAUST:


    Ich will es wissen.

    MEPHISTOPHELES:


    Gut! Ein Mittel, ohne Geld
    Und Arzt und Zauberei zu haben:
    Begib dich gleich hinaus aufs Feld,
    Fang an zu hacken und zu graben
    Erhalte dich und deinen Sinn
    In einem ganz beschränkten Kreise,
    Ernähre dich mit ungemischter Speise,
    Leb mit dem Vieh als Vieh, und acht es nicht für Raub,
    Den Acker, den du erntest, selbst zu düngen;
    Das ist das beste Mittel, glaub,
    Auf achtzig Jahr dich zu verjüngen!

    FAUST:


    Das bin ich nicht gewöhnt, ich kann mich nicht bequemen,

    Den Spaten in die Hand zu nehmen.
    Das enge Leben steht mir gar nicht an.

    MEPHISTOPHELES:


    So muß denn doch die Hexe dran.



    Von diesen sehr bekannten Stücken die du sicher kennst, gibt es allerlei ähnliche oder alternative Versionen je nach Publikum.


    Ja, da gibt es viele Inszenierungen, unsere ist weit moderner und luftiger als die oben verlinkte, auch für jüngere Menschen zugänglicher, kommt neben dem Publikum vor Allem auch auf die Regie an :-)

    Es entfernt sich zwar etwas vom Thema- aber vielleicht ist das r o s a r o t e im Panther der Nenner zu einem tollen neuen Film wo auch ganz selbstverständlich geraucht wurde- jedoch gleichermaßen wegen der 1933 beginnenden Episode politischer und menschlicher Tragödie. https://de.m.wikipedia.org/wik…sa_Kaninchen_stahl_(2019)


    Sehr berührend und zeigt, wie äußere Umstände unsere Bedürfnisse relativieren und es Zeiten gibt, in den wir nicht groß wählen können, da wir uns nichts anderes leisten können oder wir irgendwie in einem geschlossenen System sind. Gut wenn wir Zeit und Muße haben Wildkräuter pflücken zu gehen- natürlich nicht direkt neben einem Monsanto- Acker oder in Industrie- Nähe. Oder wilden Müllhaufen...vermutlich.

    Ok. Danke. Erschreckend. Da habe ich ja ganz schön was losgestoßen. Und ich habe mich schon darauf gefreut bedenkenlos Obst und Gemüse während meiner Ungarn-Zeit kaufen zu können. Jetzt habe ich ja erstmal einiges zu recherchieren. Aber vielleicht sollte ich mich auch nicht allzu verrückt machen. Letztendlich kann das Streben nach gesündestem Essen wohl genauso schädlich sein, wie die Angst vor Glyphosat-Rückständen. Mein erster Gedanke war, na dann doch mehr Chiasamen statt Leinsamen oder generell weniger... Ach diese Angst von irgendwas zu viel oder zu wenig in seinen Körper zu tun, kann schon lähmend sein.

    Ist das jetzt Mainstream, oder ist da was dran, ist Glyphosat vielleicht doch weniger bedenklich als angenommen? Ich finde Mai stellt das ganz nett dar, jedoch bleibt das Ergebnis offen...
    [video=youtube_share;2K0TAphTfaI]

    External Content youtu.be
    Content embedded from external sources will not be displayed without your consent.
    Through the activation of external content, you agree that personal data may be transferred to third party platforms. We have provided more information on this in our privacy policy.
    [/media]

    Huch, na da habe ich mich noch nicht präzise genug ausgedrückt.


    Ernährungstheater als Titel habe ich gewählt, weil mir das Wort gefällt, weil das große Thema damit ganz nett eingehüllt werden kann, weil ich Theater- Schauspieler bin und weil ich gerne Ernährungstheater auf die Beine stellen möchte- in Form eines Bühnen- oder Klassenzimmerstücks.


    Also da läuft n o c h nichts :-)
    Meine Theater-Themen für Schulkinder oder Jugendliche waren in diesem Jahr:
    A u f k l ä r u n g ü b e r: Gefühle, Selbstwahrnehmung, Austausch, Häusliche Gewalt, Sexueller Missbrauch


    Und ich denke, wenn im Medizinstudium schon kein Wert auf Ernährung gelegt wird, dann sollte es erst recht mal vernünftig in den Schulen behandelt werden. Es gibt da zwar schon einen Veranstalter, aber mit dem war ich nicht so d'accord, weil eben oberflächlich die Standards der DGE empfohlen werden. Naja, ist ne Weile her.


    Vielleicht hat sich das mittlerweile etwas gebessert. Wie sind denn die DGE Empfehlungen derzeit einzustufen, hat da jemand zufällig einen Überblick? Oder was meint ihr zum Thema Ernährung und Schule- außer Acht gelassen, dass das Bildungssystem starkes Verbesserungspotential hat, was natürlich auch am gesamten System liegen wird... aber das ist ein anderes Thema :-) Erstmal damit arbeiten, was da ist.


    Achso- Alkoholismus war ein weiteres Präventionsthema- und selbst da stellen sich schon einige Direktoren quer- und meinen "sowas brauchen wir nicht, solche Probleme gibt es bei uns nicht"...
    Was leider von einer traurigen Ignoranz zeugt, wenn man sich die Statistiken anschaut...


    Da ist also die Angst vor Aufklärung und Angst vor Veränderung- gut zu wissen eigentlich- ein wichtiges Rädchen, an dem nur allzu liebevoll gedreht werden sollte, dann öffnen sich die Türen...

    Hallo und Servus und auch ein Moin,
    schreibt aus Hamburg Dustin, oder Dust...


    Wie fange ich an, diese Fragen die dann kommen stellt sich bestimmt jeder, der seine Ernährung bewusster und natürlicher gestalten will. Ich mache das jetzt seit ca. 2012, nachdem ich mich im dritten Semester des Schauspielstudiums, nach meiner Auseinandersetzung mit der Massentierhaltung (Earthlings) prompt auf veganes Essen umgestellt habe.
    Hat auch gut funktioniert, vor Allem mit Avocado, Tomate, Zwiebel, Schwarzbrot und Pistazien :-) nur ganz selten dann doch mal „Rückfälle“- vor Allem, wenn dann ein feierlicher Anlass war, ich ein Glas Wein zuviel getrunken hatte, und der Großstadtdönermann auch des Nachts den Spieß noch dreht.


    Mittlerweile habe ich mich schon durch einen Wust von Youtube und wissenschaftlicher und erfahrungsbasierter Literatur gewurschtelt und glaube, dass ich so langsam, nachdem ich es seit 8 Jahren verfolge, die letzten drei Jahre intensiv, 1 Jahr davor war ich kurze Zeit wieder Mischköstler, auf den Gipfel komme und einen brauchbaren Überblick erworben habe- und ich freue mich auf Angelikas Buch, dass ich mir bestellt habe, auf dass ich hätte vielleicht früher stoßen sollen, wer weiß.


    Von dem was ich in der kurzen Zeit hier schon lesen konnte, bin ich schon sehr angetan und denke, dass hier die Menschen ernst genommen werden; und nicht nur einfach Dogmen, und so Sätze wie „selbst Schuld, wenn Du es nicht ausprobierst“ absondern— und man dadurch dahin gelangen kann, einfach falsche Ernährungsformen zu praktizieren, und letztendlich auch mal in Richtung Untergewicht rutscht und viel zu viel Geld für Bio-Obst ausgibt....


    Mist, ich wollte es etwas geordneter schreiben, das kommt dann bestimmt im nächsten Beitrag, aber zum Kern:
    Warum „Ernährungstheater“? Ich bin Schauspieler, und bin mit einer Kollegin vom Theater Eisleben gerade in Sachsen-Anhalt unterwegs. Wir bespielen jeden morgen zwei Klassen und es geht um Trennung, häusliche Gewalt und darüber, dass man unbedingt mit jemandem über seine Probleme sprechen sollte und das man/frau nicht alleine ist.


    Und ich habe mich gefragt, warum in Gottes Namen, werden überall in den Schulen nur Frikadellenbrötchen, Cheeseburger und Schokoriegel und Salamibrötchen verkauft, warum sehen die Kinder so aus, warum riechen sie so? Die Antwort liegt nahe, ich habe meinen, sich durch gesündere Ernährung, gesünderen Körpergeruch und besseres Aussehen, Jüngerwerden, beobachten können. Gut, Alkohol und Zigaretten sind auch auf ein Minimum reduziert, es könnte alles perfekter sein-kommt noch. Aber bitte warum, lernen die in der Schule nichts über gesunde Ernährung, warum gibt’s in der Cafeteria nicht mal einen Apfel zu kaufen. Sie tun mir Leid, sie könnten sich einiges ersparen, aber bei mir war es ja nicht anders.
    Ich würde gern ein veganes Theaterstück auf die Bühnen bringen oder ein praktikabel gesundes Ernährungstheater in die Klassenzimmer.


    Im März gehe ich für 2 Jahre an die Deutsche Bühne nach Ungarn und meine erste Sorge war nicht das geringere Geld, sondern Glyphosat und ob ich dort auch Bio bekomme....


    Also, soviel zu mir erstmal als Vorstellung, ich würde von mir selbst sagen, das ich 95%- Veganer bin, mit einem Rohkostanteil von 50 bis 98 %.


    Gedämpftes Gemüse mit grünem Salat und Leinsamen-Knoblauch-Dressing, gab es gestern zu Abend und es war köstlich, schnell noch ne B12 Pille rein.


    ich freue mich auf den frischen jungen Giersch und Löwenzahn im Frühling und die saftigen Pflaumen im Spätsommer in Ungarn, und Brombeerblätter, Brennnessen und sowieso- mein Wildkräuterbuch steht genauso auf meiner Agenda, wie das mit den Sprossen...


    Wie habt ihr es mit den chemischen Mittelchen, Pestizide und Co? Essig, Salzwasser, beides? Nicht so wild?
    Ich befürchte ein bisschen das gechlorte Wasser in Ungarn....


    Freue mich auf eure Reaktionen
    <3