Posts by Tom Ate

    Auf twitter hat vorgestern jemand folgendes behauptet:

    Quote

    Der jüngste Wochenbericht des RKI deutet ja darauf hin, dass Omikron sogar milder als die Grippe sein könnte. Vllt. sollte man also zuerst die Grippe-Impfpflicht einführen? Dann Covid. Dann Pflicht, gesund zu essen. Dann Sport zu treiben und nicht zu rauchen.

    https://twitter.com/Tim_Roehn/status/1485302377301397505

    Die Antworten auf diesen tweet waren lustig:

    Da waren vor 30 Jahren mal ein paar Rohköstler in Afrika unterwegs. Eine Frau bekam Malaria tropica (falciparum). Ihr ging es nicht gut, aber die anderen dachten, das sind wahrscheinlich Entgiftungserscheinungen, ausgelöst durch die vielen tropischen Früchte. Die Frau starb dann, weil sie keine Medikamente einnahm.
    Von daher würde ich für mich die Einnahme von Medikamenten nicht kategorisch ausschließen.
    Ich nehme normalerweise auch keinerlei Medikamente ein. aber in den Tropen bei Malaria-Symptomen, würde ich das schon tun.


    Ich lasse mich nicht Impfen.


    Genauso wenig wie ich irgend ein chemisches Produkt in Form von Medikament in meinen Körper lasse.


    Teilt jemand meine Ansichten?

    Ein Pädagogik-Professor aus Österreich hat letzte Woche eine flammende Rede auf youtube gehalten.

    https://www.youtube.com/watch?v=BDavBRvBDDk
    Seine Schlussworte (ab Minute 15.40) sind auch genau meine Einstellung zu dem Thema. (hier das script)

    Habe gerade 10 kg Datteln bei Orkos bestellt. Sonderangebot diese Woche: Wenn man 5 kg nimmt dann kostet das kilo 7,95 €. (Deglet an der Rispe)


    In meinem Biomarkt haben sie ein Apfelsonderangebot. Habe mir mal von jeder Sorte ein paar mitgenommen und heute Mittag einen große Apfelsorten-Probe gemacht.

    Mit Gala kann ich ja gar nichts anfangen. Braeburn war auch nicht mein Ding
    Meine Favoriten waren Pinova und Boskop und mit Abstrichen Topaz, Santana und Elstar.


    Getrocknete Feige schwarz ist wieder bei Orkos erhältlich (500g 6,40€). Meistens sind die nach 1-2 Wochen abverkauft.

    Klar, die Rede von Guido Westerwelle war im Rahmen einer politischen Veranstaltung, aber das Thema betrifft jeden unserer Lebensbereiche, und somit kann man da keine klare Grenzen ziehen.


    Westerwelle sagte:

    Quote

    Freiheit stirbt nicht durch Politiker, stirbt nicht dadurch dass man Bürgerrechte und Freiheitsrechte von Politik wegen einschränken will, sondern dann wird es gefährlich für die Freiheit wenn die Bürger ihr eigenes Immunsystem vergessen, dass sie wappnen muss gegen jede Freiheitsbedrohung.

    Bürgerprotest hat den eisernen Vorhang zu Fall gebracht und da gibt es noch viele andere Beispiele.

    Ich will nur damit sagen, dass ein politischer Protest nicht völlig wirkungslos ist. Die vielen Montagsspaziergänge in Deutschland hatten schon einen gewissen Effekt, wenn auch nur einen kleinen. Das Momentum in der Frage der Impfpflicht ist nicht mehr dasselbe wie noch vor Weihnachten. In Österreich genauso.


    Von einem anderen Standpunkt aus kann ich deine Einstellung auch verstehen.
    Ich höre ja von Zeit zu Zeit diesen Abraham-Hicks zu. Und die sagen man soll sich auf das fokussieren was man im Leben will und nicht auf das was man nicht will.

    Wenn die jetzt morgen die ganze Sache mit der Impfpflicht abblasen würden , dann wäre ich total erleichtert, ich hätte wahrscheinlich Freudentränen in den Augen und würde in der Kirche aus Dankbarkeit dutzende Kerzen anzünden. Aber ich wäre immer noch am selben Punkt wie vor den ganzen Androhungen.


    Ich glaube das Leben stellt mich hier vor eine Herausforderung. Ich muss ein bisschen über mich selbst hinauswachsen. Wenn ich derselbe bleibe wie bisher, dann nimmt das vielleicht kein so ein optimales Ende.

    Politischer Protest ist bestimmt nicht die Lösung, aber als völlig falsch sehe ich das auch nicht an.
    Auf den politischen Protesten ist Freiheit das zentrale Thema, und ich glaube, wenn das alles mal vorbei ist, dann ist uns unsere Freiheit viel bewusster als zuvor, und wir nutzen unsere Freiheit vielleicht auch mehr als zuvor.

    Abraham sagt in diesem Video dass wir uns auf die Now Reality fokussieren anstatt auf die Lösung.
    "the crises makes you focused, focus on the solution, not the crises."


    Manche Menschen hatten in den letzten 2 Jahren vielleicht Angst vor Corona, die hatte ich nicht. Aber dafür habe ich jetzt Angst vor der Impfpflicht. Das läuft auf dasselbe raus. Abraham meint: "There is no greater virus than fear."

    Eckhart Tolle meint, dass die Welt nicht dazu da ist, „… uns glücklich zu machen“. Stattdessen hat sie den Sinn, die Menschen aufwachen zu lassen. Und dies macht die Welt, indem sie uns verändert.



    94261649_2995136323880804_5386476566479896576_n.jpg?_nc_cat=101&ccb=1-5&_nc_sid=730e14&_nc_ohc=PVwM2ptBzKsAX8iWujG&_nc_ht=scontent.ftxl2-1.fna&oh=00_AT-OE8vaIaPZ23TSRce61nyV0PVi0l6mtOQmvReIPcL_RQ&oe=62008E55

    Aber wenn die Politik nun beschließen würde dass sämtliche Lebensmittel nur noch gekocht verkauft werden dürfen, um die Gefahr von eventuellen Keimen zu verhindern, dann ist das auch eine politische Entscheidung, also Politik. Und wenn wir dagegen protestieren würden und sagen würden dass jeder Mensch das Recht haben sollte frei die Lebensmittel wählen zu dürfen die ihm zusagen und die ihm gut tun, dann könnte man das auch als politischer Protest auslegen.


    In diesem Thread geht es nicht gegen das Impfen, sondern um die Freiheit darüber selbst entscheiden zu können.
    Und es geht auch um unsere Gesundheit. Und ich finde das Thema Gesundheit passt als Thema auch in ein Rohkostforum. Wenn keine Impfpflicht im Raum stehen würde, dann wäre mir das Thema absolut egal, denn wir sind erwachsene Menschen und jeder kann sich selbst darüber eine Meinung bilden und eine Entscheidung treffen.


    Wenn wir jetzt über Sinn und Unsinn von Lockdowns diskutieren würden, oder über die Lage in Kasachstan und der Ukraine oder über irgendwelche Rentenkürzung, dann könnte ich deinen Einwand verstehen. Sowas ist nicht unbedingt ein Thema für ein Rohkostforum. Bei dem Thema Impfplicht geht es um Gesundheit, um die Freiheit über unseren Körper selbst bestimmen zu können, und das ist nun mal eng verwoben mit politischen Entscheidungen, also mit Politik.


    Die Grüne Partei kämpft schon seit 20 Jahren gegen den Einsatz von Gentechnik in der Landwirtschaft und jetzt auf einmal befürwortet sie den zwingenden Einsatz von Gentechnik bei uns Menschen. Der Mensch ist genauso Teil der Natur.

    Ich habe heute mit meiner Schwester telefoniert und die sagte mir das mein 11 jähriger Neffe sich am Mittwoch impfen lassen will. Er ist begeisterter Volleyballspieler und darf künftig als Ungeimpfter keine Spiele mehr bestreiten und wird auch nicht mehr zur überregionalen Auswahl eingeladen. Da ihm das Volleyball sehr viel bedeutet hat er sich schweren Herzens dazu entschlossen sich impfen zu lassen.


    Da sieht man wie krank unsere heutige Gesellschaft ist, dass man versucht sogar Kinder zum impfen zu nötigen.
    Also, ich finde das ist ein Verbrechen. Kinder waren nie wirklich gefährdet und jetzt mit Omikron sowieso nicht.


    Ich hatte meinen Neffen die DVD von "Fritzi- Eine Wendewundergeschichte" geschenkt. In dem Film geht es um die Wendezeit in Deutschland 1989. Ich habe mir diesen Film heute angeschaut und mir kamen die Tränen. Der zentrale Punkt ist Freiheit. Das Leben in der DDR war bestimmt nicht schlecht, ich war immer gerne drüben zu Besuch, aber Freiheit steht nun mal über allem.


    Das zentrale Lied der Protestbewegung gegen die Impfpflicht ist Marius Müller-Westernhagen's "Freiheit"
    Das haben sie z.B. hier in Magdeburg gesungen. Ich habe Gänsehaut bekommen als ich das sah.

    Schulle on Twitter
    “„Freiheit …“ singen tausende Bürger in #Magdeburg. Diesen friedlichen Protest wird keiner mehr aufhalten 👍 #ImpftEuchInsKnie #GegenImpfpflicht…
    twitter.com


    Im Jahre 2011 hat der inzwischen leider verstorbene FDP-Chef Guido Westerwelle eine absolut geniale Rede über die Freiheit gehalten. (...als hätte er gewusst was 10 Jahre später geschehen sollte)


    External Content www.youtube.com
    Content embedded from external sources will not be displayed without your consent.
    Through the activation of external content, you agree that personal data may be transferred to third party platforms. We have provided more information on this in our privacy policy.


    Also, ich habe absolut nichts gegen das Impfen, aber das muss doch jeden selbst überlassen bleiben ob er sich dafür entscheidet oder nicht.


    Ich gehe normalerweise nie zu irgendwelchen Demos aber am Montag werde ich bei dem Spaziergang bei mir im Stadtviertel auf jeden Fall teilnehmen. Das ist so sicher wie das Amen in der Kirche. Genauso wie damals die DDR-Bürger müssen auch wir heute für unsere Freiheit einstehen. Die körperliche Unversehrtheit ist ein Grundrecht aller Menschen. Jeder Mensch hat das Recht darauf, dass sein Körper und sein Geist vom Staat nicht verletzt, sondern geschützt wird.


    Ich bin inzwischen 60 und wenn sie mir damit kommen dass ich zur Risikogruppe gehöre, und ich vielleicht nächsten Winter zur Überlastung des Gesundheitssystem beitragen könnte, dann würde ich sofort einen Zettel unterschreiben, dass ich im Falle einer Corona-Erkrankung auf einen Krankenhaus-Aufenthalt verzichte.


    Wir müssen für unsere Rechte einstehen. Es geht um unsere Gesundheit.

    Protestkarte

    Deutschlandweite-Montagsspaziergänge (Zahl)
    Hallo zusammen, mir ist aufgefallen, dass in verganganheit verschiedene Zahlen bzgl. der Anzahl der Montagsdemos im Umlauf waren, deshalb werde ich auf diesem…
    t.me

    Viren

    Wenn es aber um Viren geht, so sieht die Sache anders aus: Ich finde es bedrückend wenn IMMER NOCH Propagandisten verbreiten, der "gesunde" Mensch würde jedem Virus widerstehen können. Die Realität mancher "sehr böser" Viren muss in den letzten Jahrzehnten doch längst "durchgesickert" sein.

    Vor dem Ebolavirus hatte ich jetzt auch erst mal Respekt und wäre vorsichtig.
    In Bezug auf das Corona-Virus schrieb ich , dass ich mich als Rohköstler 100% sicher fühle. Das ist mein persönliches Gefühl.
    Frage: Hat jemand von einem Rohköstler gehört, der ernsthaft an Corona erkrankt ist? Das würde mich interessieren.


    Wie gesagt, fühle ich mich als Rohköstler 100% sicher und nach einer Impfung würde ich mich überhaupt nicht mehr 100% sicher fühlen. Da kommt doch einiges im Körper durcheinander.
    Dieser Artikel hier bestärkt dieses Gefühl:

    (Ich habe einige Zitate aus dem Artikel herausgenommen. Man sollte mal den ganzen Artikel lesen, obwohl er zum Teil nur schwer verständlich ist.) (Vielleicht ist der Autor in der Schlussfolgerung auch etwas zu weit gegangen)




    Der 'Subjektive Student' hat die Omikron Daten ausgewertet:

    Das ist ein weiterer Grund der gegen eine Impfpflicht spricht.


    Edit: in dem Video vom 21.12 untersucht 'Der subjektive Student' die Dänemark-Daten.
    https://www.youtube.com/watch?v=pSlqmxOOXiU

    Die Doppel-Geimpften machen dort einen Bevölkerungsanteil von 60,76 % aus, haben aber einen Anteil der Omicron-Fälle von 79,17%. Man könnte dann sagen, dass eine doppelte Impfung in der jetzigen Lage sogar schadet. Man wäre also ständig gezwungen sich boostern zu lassen. Der Impf-Effekt würde eventuell negativ sein , wenn ich mich nicht boostern lasse.
    Fazit des subjektiven Studenten:
    "Solange man sich nicht sicher sein kann, dass eventuell für zukünftige Varianten eine Impfung vielleicht sogar schlecht ist, wenn man nicht abhängig werden will von den Boosterungen alle 3 Monate, sollte man keine Impfpflicht beschließen."

    Ein Bauplan des Proteins verändert keine DNA, dazu müsste die mRNA direkt in den Zellkern eindringen können (und auch andere Informationen tragen), wozu sie aber gar nicht in der Lage ist. Das Vakzin gelangt hingegen nur ins Zellplasma und dort kann es kein Erbgut (=DNA) "verändern".

    Meine Schwägerin ist Biologielehrerin und an Weihnachten sagte ich auch, dass unter Umständen eventuell mRNA in den Zellkern gelangen könnte. Sie sagte daraufhin dass das ausgeschlossen ist und Punkt!. Ich habe es dabei belassen und nicht weiter diskutiert.

    Ich bin offen und höre mir gerne beide Seiten an. Professor Haditsch meint, dass wir noch nicht wissen ob Teile dieser mRNA auch in den Zellkern eingebaut werden können. Es gibt zumindest Enzyme die das machen können, oder auch Viren, die diese Enzyme bereitstellen können.

    Und die französische mRNA-Expertin Alexandra Henrion-Caude hat folgende These:

    Da gibt es natürlich auch andere Virologen, die sagen dass das nicht möglich sei. In der Mainstream-Presse werden dann Wissenschaftler wie die Henrion-Claude als dumm und unseriös dargestellt. Ich meine, die Frau ist immerhin mRNA-Expertin, also schenke ich ihr genauso Gehör.


    Der gebührenfinanzierte Journalist und SWR-Chefredakteur Fritz Frey schrieb an Weihnachten folgendes:

    Quote

    „Ich sehe meine Rechte nicht beschränkt oder bedroht. Ich sehe mich bedroht durch Rechte und Beschränkte. Lieber glaube ich Wissenschaftlern, die sich auch mal irren, als Irren die glauben sie seien Wissenschaftler.“

    https://reitschuster.de/post/g…tzt-nur-noch-geschwurbel/

    Das ist ein toller wissenschaftlicher Diskurs der im Augenblick abläuft.


    Alle Andersdenkende werden im Augenblick als Schwurbler, unsolidarische Egomanen, Querdenker, Aluhutträger, Verschwörungstheoretiker, Pandemietreiber, Rechter und Nazis bezeichnet. Es wird sogar die gesellschaftliche Ausgrenzung gefordert.

    Die Vakzine helfen in erster Linie vor schweren Verläufen dieser Krankheit

    Klaus aus Franken behauptet (Min 9.00) in diesem Video:
    https://www.kla.tv/index.php?a=showstart&lpage=false

    dass das Paul Ehrlich Institut die Definition für diese Impfstoffe geändert hat und es wagt sich nicht mehr von einem Schutz zu sprechen und hat angeblich von seiner homepage entfernt, dass sie vor einem schweren Verlauf schützen.

    Ich kann es nicht beurteilen ich habe die Paul-Ehrlich-Institut Seite nie groß beobachtet.

    Wie man auf der offiziellen Seite nachlesen kann, waren in England im November 78% der Corona-Toten doppelt und dreifach geimpft. Wie es im Augenblick aussieht weiß ich nicht. Die sagen natürlich dass ein Großteil der Engländer geimpft sind, und von daher ist der Anteil der Toten auch höher.

    Quote

    „Bei einer sehr hohen Durchimpfungsrate in der Bevölkerung ist selbst bei einem hochwirksamen Impfstoff zu erwarten, dass ein großer Anteil der ein großer Teil der Fälle, Krankenhausaufenthalte und Todesfälle bei geimpften Personen auftreten würde, einfach weil ein größerer Anteil der Bevölkerung geimpft ist als ungeimpft und kein Impfstoff zu 100 % wirksam ist.“

    Reitschuster beschreibt in diesem Artikel (wenn man etwas runterscrollt) auch die Fallstricke der Statistiken.
    Den deutschen Zahlen traue ich nicht so richtig. (laut aktueller Umfrage glaubt nur noch jeder Dritte, dass sie stimmen). Da waren in den letzten Wochen viel zu viele Ungereimtheiten.


    Quote

    Zitat von tatjana:

    Klar, die Impfung ist ja eine riesige Errungenschaft der Zivilisation, alleine, das sie einigen das Leben retten kann und die ältere Leute nicht allzusehr leiden lässt, wenn sie generell ungesund leben, haben schon einen ganzen Bukett von Erkrankungen, verbringen ihre Freizeit überwiegend im Sitzen in geschlossenen Räumen usw... Man muß nicht unbedingt Rohköstler sein... Aber Rohkost trägt enorm dazu bei, dem Körper zu helfen, mit den Viren (auch Corona-Viren) fertig zu werden.

    Ich fühle mich mit Rohkost 100% sicher in Bezug auf die Pandemie. Wahrscheinlich ist die Impfung für manche Menschen hilfreich, für andere aber wieder das Gegenteil.


    Ich verfolge hin und wieder die Esoterik-Seite von Abraham Hicks. (Abraham sind so 20 Nichtphysische-Wesen die Esther Hicks übersetzt) Die haben zu Esther gesagt, wenn sie in ihren physischen Schuhen stecken würden, dann würden sie sich impfen lassen. Zu anderen würden sie aber wieder was anderes sagen.

    Das drückt die Situation gut aus.


    Ich bin im Augenblick ziemlich erkältet und deshalb habe ich mich heute testen lassen. Insgeheim hoffe ich natürlich darauf einen Genesenen-Status zu erhalten. Der Test war aber negativ. :(


    Da habe ich noch ein etwas älteres Zitat von Guy-Claude Burger gefunden:

    Quote

    Wir verstehen auch besser, warum die alten Ärzte während einer Viruserkrankung eine sparsame Ernährung, viel Wasser und Ruhe empfohlen haben: alles, um diese kulinarische Verschmutzung zu reduzieren. Wir wetten, dass das Coronavirus weniger Opfer bringen würde, wenn wir die Regeln der natürlichen Ernährung bei den ersten Anzeichen von Epidemien einhalten würden. Dies wäre wahrscheinlich weitaus wirksamer als Eindämmungsmaßnahmen, die nur sehr schwer in die Praxis umzusetzen und hinsichtlich ihrer Ergebnisse fraglich sind. "

    Da gibt es ein Werbevideo für die Covid-Impfung, und da wird gesagt, dass der Vorwurf, die Impfstoffe seien noch nicht ausreichend erprobt, falsch ist, weil schon fast 20 Jahre an mRNA-Impfstoffen geforscht wird.

    https://www.prosieben.de/tv/ne…-gaengige-vorurteile-clip
    (das Video braucht ein paar Sekunden bis es lädt)


    Ich habe mir dazu 2 Artikel durchgelesen:

    Quote

    Wir stehen hier noch am Anfang, das muss man ganz klar sagen. Es liegen erste Ergebnisse vor, die darauf hindeuten, dass die Impfung gegen Krebs wirksam sein kann. Deshalb sind wir sehr zuversichtlich. Aber letztlich müssen große klinische Studien noch zeigen, für welche Patienten die Impfung einen Vorteil bringt und für welche nicht. Wir liegen da wahrscheinlich im Bereich von mehreren Jahren, bis entsprechende Ergebnisse vorliegen. Ich möchte aber betonen, dass die Impfung sicher keine Wunderwaffe sein wird, mit der sich sofort alle Arten von Krebs bekämpfen lassen.

    https://www.dkfz.de/de/aktuell…-Impfung-gegen-Krebs.html

    Die haben zwar in den 20 Jahren gewisse Grundlagen gelegt, aber die stehen in der Anwendung immer noch am Anfang. Die können auch nicht sagen ob das auf lange Sicht negative Folgen haben kann.
    Böse Zungen behaupten, da seien am Anfang fast alle Versuchstiere gestorben.


    Das sind auch relativ kleine Studien mit Teilnehmern von 60-90 Personen, wie dem Artikel zu entnehmen ist.
    Über Langzeitfolgen können die natürlich auch nichts sagen.


    Im Bezug auf Verträglichkeit scheinen eher die mRNA-Krebstherapeuten von den Covid-Imfungen zu lernen als umgekehrt.

    Quote

    «Wir lernen jetzt sehr schnell sehr viel über Verträglichkeit und die durch die mRNA-Impfung ausgelösten Immunantworten an einer sehr großen Zahl von Menschen», sagt die Curevac-Expertin Gnad-Vogt.


    https://www.geo.de/wissen/gesu…s-wie-weit-ist-der-ansatz

    Ich finde, das ist ein schwaches Argument, wenn sie behaupten die Covid-Impfung ist sicher, weil schon 20 Jahre an mRNA-Impfstoffen geforscht wird.

    „Wenn die Macht der Liebe die Liebe zur Macht
    überwindet, dann wird es Frieden geben.“
    - Jimi Hendrix -
    (hat Rüdiger Dahlke heute auf telegram gepostet)


    Original:
    "When the power of love overcomes the love of power the world will know peace."

    Ich muss sagen, die Sache mit der bevorstehenden Impfpflicht setzt mir ganz schön zu. Nach den Abendnachrichten bin ich manchmal in richtiger Schockstarre. Es macht mir echt Angst. Zum ersten Mal in meinem Leben fühle ich mich in Deutschland nicht mehr sicher. Am schlimmsten ist die einseitige Darstellung in den Polit-Talkshows. Man hat sich zu einem bestimmten Zeitpunkt dazu entschlossen, dass das Impfen die einzige Möglichkeit ist, um aus der Pandemie zu kommen, und man hält eisern daran fest, ohne nach links und rechts zu schauen, ohne nach den vielen Fakten die wir mittlerweile haben, es auch mal in Frage zu stellen und für andere Herangehensweisen offen zu sein.


    Gestern war auf einem österreichischen Sender ein Arzt und ein Politiker zu Gast:

    Einmal geimpft und nie wieder! Der Arzt und der Politiker im Gegenangriff
    Univ.-Doz. Dr. Hannes Strasser ist Impfarzt, Notarzt und Urologe. Mag. Gerald Hauser ist Abgeordneter zum Parlament.
    www.auf1.tv

    - In Minute 10.15 bezieht sich Dr. Strasser auf den wöchentlichen COVID-19 vaccine surveillance report aus England.

    https://www.gov.uk/government/…ekly-surveillance-reportsDr. Strasser zitiert die Wochen 43-46. In diesem Zeitraum gab es in England insgesamt 4431 Corona-Tote. Davon waren 3474 geimpft. Das sind 78,4 Prozent. (Anmerkung: Die Briten impfen neben AstraZeneca auch Biontech und Moderna)
    Dr. Strasser führt nochmal den Europa-Direktor der WHO an, der gesagt hat, dass die Impfung die Pandemie nicht beenden wird.
    Und die renommierte Fachzeitschrift Science sagt, die Impfung wirkt nicht gut genug.

    Die ganze Sendung ist wirklich sehenswert.


    Sehr interessant war auch das Interview mit DDr. Martin Haditsch.

    Interview mit DDr. Martin Haditsch: Covid-Geimpfte stehen auf einer Tretmine
    Prof. Dr. Dr. Martin Haditsch ist Facharzt für Hygiene und Mikrobiologie, Infektiologie und Tropenmedizin sowie für Virologie und Infektionsepidemiologie.
    www.auf1.tv

    Er spricht viele interessante Punkte an.

    -z.B Minute 24.30 sagt er, dass bei den mRNA Impfstoffen noch einige Dinge wissenschaftlich nicht geklärt sind. Die mRNA wird in einer Hülle aus positiv geladenen Fettmolekülen in den Körper injiziert. Und diese Fettmoleküle können auch toxisch sein, das wissen sie bisher noch nicht. Sie können sich in die Zellmembran einbauen, und wir wissen noch nicht was für ein Effekt das hat. Die mRNA dringt in das Zellinnere, wird abgelesen, und die Zelle produziert dann dieses Spike-Protein. Das wissen wir, aber wir wissen noch nicht ob Teile dieser mRNA auch in den Zellkern eingebaut werden können. Es gibt zumindest Enzyme die das machen können, oder auch Viren, die diese Enzyme bereitstellen können.

    Es gibt auch Hinweise, dass dieses Spike-Protein auch toxisch wirken kann. Zumindest in Tierversuchen konnte man belegen dass es auch zu Gefäßschädigungen kommen kann. Bei den Vektor-Impfstoffen nimmt man ein Virus das eine gleiche Form der Erbsubstanz hat wie unser Zellen (Minute 27.30). Untersuchungen zeigten dass ein gewisser Bruchteil dieser DNA auch in die menschliche DNA eingebaut werden kann. Das muss noch nichts böses heißen, aber wir müssen es beobachten, und wir dürfen nicht einfach sagen: Die Impfung ist sicher und schützt.


    -Minute 29.50: Man sagt, man habe schon Milliarden diesen Impfstoff verabreicht und somit ist er sicher, aber man kann Tiefe nicht durch Breite ersetzen. Man hat in der Breitanwendung einen maximalen Beobachtungszeitraum von 11 Monaten. Man kann aus diesen Daten nur abschätzen welche Nebenwirkungsrate sich innerhalb von 11 Monaten ergibt. Man kann aber nicht, obwohl man vielleicht 3 Milliarden Impfungen verabreicht hat, keine Prognose auf 1,5 Jahre, auf 2 Jahre oder auf 3 Jahre machen. Und so kann man aus dem Brustton der Überzeugung auch nicht sagen, dass diese Impfung sicher ist, weil wir noch nicht die Erfahrung dazu haben.


    -Minute 31.45: Die mittelfristigen Schädigungen bei Impfstoffen konnte die Wissenschaft bisher immer erkennen, weil die kürzeste Zulassungszeit bisher immer 4 Jahre war (im Schnitt 8-12 Jahre). Und diesmal haben wir nach einer Beobachtungszeit von 3 Monaten begonnen die Impfung anzuwenden. Die Menschen, die sich im Augenblick impfen lassen sind Teil eines Experiments, weil wir die abschließenden Untersuchungsdaten der Phase3-Studie einfach noch nicht haben.

    Habe gerade die Geschichte des Ökolandbaus gelesen.

    Die Geschichte des Ökolandbaus — mal ganz von vorne
    Etwa 4.500 v. Chr. wird der Mensch in Mitteleuropa sesshaft und beginnt, Nahrung nicht mehr nur zu sammeln, sondern unter anderem Wildgetreide gezielt…
    www.biocompany.de


    "Um 1900 ist Deutschland ein Agrarstaat, 38 Prozent der Menschen arbeiten in der Landwirtschaft (heute: rund zwei Prozent). In der Gesellschaft wächst das Bewusstsein für Umwelt und gesunde Ernährung."


    "Um 1940 wachsen in deutschen Gärten noch Tausende Kulturpflanzen-Sorten. Inzwischen sind geschätzt drei Viertel von ihnen verschwunden."


    Dreiviertel verschwunden! Das ist schon sehr schade.


    -----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

    In einem anderen Artikel schreiben sie über Wildretter-Systeme in der Landwirtschaft:


    "Tiere werden oft Opfer von Mähmaschinen. Dies betrifft besonders Rehkitze, aber auch junge Hasen oder Vögel, die am Boden brüten. Mit einer Drohne werden die Tiere mittels einer Infrarot- und einer Farbkamera in Kombination mit einer Erkennungs-Software ausfindig gemacht. Mittlerweile haben mehrere Hersteller derartige Wildretter-Systeme in ihrem Programm."

    Ab in die Zukunft
    Wer sich Landwirtschaft heute noch immer mit Spaten und kleinem Trecker vorstellt, hat etwas verschlafen. Um den Anforderungen an Umweltschutz und gestiegenen…
    www.biocompany.de

    Quote

    "Ganzen Leinsamen sollte man einige Minuten vor dem Verzehr quellen lassen"

    Wegen des oft hohen Cadmiumgehaltes von Leinsamen rät die Ernährungsexpertin, höchstens zwei Esslöffel Leinsamen pro Tag zu verzehren
    https://www.verbraucherzentral…leinsamen-verwenden-10235

    "Einige Minuten" klingt nicht viel.


    Quote

    Zwar punkten Leinsamen mit vielerlei Health-Benefits, leider können Leinsamen bei einer zu hohen Dosierung auch Nebenwirkungen mit sich bringen. Deshalb gilt: Pro Tag sollte man nicht mehr als zwei bis drei Esslöffel davon verzehren. Außerdem empfiehlt es sich, die Körner nicht roh zu essen, sondern erst einzuweichen oder auf geschrotete Leinsamen zu setzen.

    https://www.elle.de/leinsamen

    Das habe ich auch gemerkt: Viel kann man davon nicht essen.

    Ich hatte mir Leinsamen bestellt und heute Abend gegessen. Das hat nicht so besonders geschmeckt. War auch ziemlich schwer zu kauen. Vielleicht sollte man den vorher zumindest einweichen.


    Im Garten hatte ich noch jede Menge Endivien Salat gefunden. Im selben Beet waren noch Pflücksalat, Rucola, Kresse, Löwenzahn, Sauerampfer, Bronzefenchel, Spitzwegerich und die Petersilie war auch noch gut. Vom Rosenkohl kann ich jetzt auch regelmäßig ernten. Den letzten Blumenkohl hatte ich letztes Jahr Mitte Dezember geerntet.

    Vom Lauch hatte ich auch noch eine große Tüte voll aschneiden können. Der Staudensellerie ist wirklich eines der dankbarsten Gemüsepflanzen. Den kann man über Monate stehen lassen und er schmeckt immer noch wie am ersten Tag.

    Vom Mangold mag ich eigentlich nur den weißen Stiel. Das Blattgrün esse ich nicht so gerne.

    Die weißen Rettiche werden bei mir nicht sehr groß und sie sind zu scharf.

    Ich habe sogar noch ein paar Tomaten ernten können (die standen im Schutz der Hütte). Aber besonders aromatisch waren sie nicht.
    Das nächste Jahr werde ich auf jeden Fall die zehnfache Menge Schnittlauch setzten. Der war eindeutig zu wenig.


    Ich esse ja sehr selten Fleisch. Vorgestern hatte ich ein wenig Trockenfleisch (vom Wildschwein) gegessen. Schmeckte gut, aber nicht sehr gut.

    Hat auf jeden Fall gut getan, war mal was anderes.


    Ich hatte im November über 10 Tage absolute Haushaltssperre. Ich gab keinen Cent aus. Ich kam schon klar, hatte noch einiges im Schrank. Das Essen war trotzdem jede Mahlzeit befriedigend. Nur der Weißkohl hing mir nach einer Woche zum Hals heraus. Beim Staudensellerie muss ich auch immer wieder ein paar Tage Pause machen, aber dann schmeckt er wieder gut.


    Ansonsten esse ich immer noch so 500 g Buchweizen am Tag. Den liebe ich einfach über alles. Das mit den Linsen hat nachgelassen, die esse ich nicht mehr regelmäßig.

    Und apropos Feigen: Früher hatte Orkos auch schwarze getrocknete Feigen, später wurden diese nur noch über Keimling angeboten. Ich glaube die hießen "Mission". Leider sehe ich diese Feigen inzwischen gar nicht mehr zum Bestellen.

    Im Februar und im September hatte sie bei Orkos getrocknete schwarze Feigen. Die waren echt super, aber leider sehr schnell ausverkauft.

    Ich schreibe mal in diesem Thread weiter. Das Zitat stammt aus dem Schlaf-Thread
    RE: Schlaf und Essen

    Quote

    @ Norbert: Bitte erzähle doch mehr von deinen (zwischenzeitlichen?) Erfahrungen zur Schilddrüse, das betrifft ganz viele - auch Rohis. Erst kürzlich hat mir noch jemand erzählt, dass er damit ein Thema hatte und auch von anderen dazu hörte.

    Hallo Angelika, ich hatte viele Jahre Thyroxin eingenommen. Ich hatte Hashimoto.

    Ein Bekannter, der Psychologe ist, hat mir schon vor vielen Jahren gesagt, dass wenn ich weiter das Thyroxin nehme, mein Körper wahrscheinlich keine großen Anstrengungen machen wird, das wieder ins Lot zu kriegen.
    Ich hatte auch mal Burger dazu gefragt. Der meinte, dass mit einer 100%igen Instinkto-Ernährung eine Autoimmunerkrankung eigentlich nicht auftreten würde.
    Er riet mir auf jeden Fall dazu, das Thyroxin abzusetzen. Meine Ärztin, auf der anderen Seite, riet mir davon ab.
    Ich setzte also das Medikament ab, und nach einem Jahr waren meine Schilddrüsenwerte wieder in Ordnung. Ich muss dazu sagen, dass ich schon seit vielen Jahren eine 100%ige Instinkto-Rohkost-Ernährung praktiziere.


    Die Ärztin hatte mich im Sommer angerufen weil sie jetzt nach über einem Jahr die Werte nochmal kontrollieren will. Ich habe davor etwas Bammel, weil meine Jod-Versorgung war in diesem Jahr nicht wirklich gut. (Fast keinen Fisch und keine Algen gegessen)
    Ich bin seit zwei Jahren zwar absolut Lauch-süchtig, aber Lauch/Porree hat im Vergleich zu Austern nur sehr wenig Jodgehalt. Endivien habe ich auch jeden Tag gegessen, der hat wenigstens ein bisschen mehr Jodgehalt, aber ich glaube diese Mengen werden nicht ausreichen.


    Ich habe gerade mit einer Bekannten telefoniert. Die ist seit 35 Jahren Roköstlerin und macht Ernährungsberatung. Die wohnt in Deutschland zwischen Würzburg und Heilbronn.

    Sie empfiehlt ihren Kunden ein Braunalgen-Präparat (Kelp-Algen) von Natur Vital. Sie sagt, dass dieses Produkt zu 99% absorbierbar ist und was zu viel ist, wird vom Körper ausgeschieden. Das sei bei anderen Produkten nicht der Fall.

    Ich habe mal danach gegoogelt, vielleicht sind es diese Kelpalgen oder es sind diese Thyreo Assist-Kapseln.
    https://www.vedabalance.de/produkte/algen/


    Die Firma vertreibt das Produkt scheinbar nicht direkt, weil sie nicht will, dass diese Produkte ohne Beratung verwendet werden.


    Meine Bekannte meint, dass diese Braunalgen bei Schilddrüsenproblemen bisher immer geholfen haben. Die Leute haben das Thyroxin abgesetzt und stattdessen diese Kelpalgen so lange genommen bis die Symptome abgeklungen sind. Es gab nur zwei Fälle, wo es nicht geholfen hat, und das waren Personen, bei denen ein operativer Eingriff and der Schilddrüse vorgenommen wurde.

    Ein Fall von Hashimoto hat sie gehabt, und da hat sie der betroffenen Person auch geraten sich von 80% Rohkost zu ernähren. Allein mit den Algen hätte es in diesem Fall wahrscheinlich nicht funktioniert.


    Ich glaube auch dass eine Beratung ziemlich wichtig ist, bevor man solche Präparate einnimmt. Wer Interesse hat an der Telefonnummer meiner Bekannten kann mich per PN anschreiben. Bei ihren Kunden hat es so 3-6 Monate gedauert bis die Schilddrüse wieder richtig funktionierte.


    Wie gesagt, die Ärzte raten davon ab das Thyroxin abzusetzen. Das wird auch seinen Grund haben. Letztendlich muss jeder selbst entscheiden was er macht.



    EDIT: Weiter hinten in diesem Thread habe ich mal aufgezählt, was Anthony Williams in seinem Schilddrüsen-Buch für Lebensmittel empfiehlt.
    RE: Schilddrüse, Hormone und Rohkost, Kreuzblütler (Kohl, Wirsing etc), Hülsenfrüchtler

    @ Norbert: Bitte erzähle doch mehr von deinen (zwischenzeitlichen?) Erfahrungen zur Schilddrüse, das betrifft ganz viele - auch Rohis. Erst kürzlich hat mir noch jemand erzählt, dass er damit ein Thema hatte und auch von anderen dazu hörte.

    Hallo Angelika, ich antworte auf deine Frage im Schilddrüsen-Thread:

    Da haben sie eine groß angelegte Schlafstudie gemacht, die leichte Hinweise auf folgendes ergab:


    -Wer nach Mitternacht erst schlafen geht, erhöht sein Risiko für Herzkrankheiten um 25 Prozent.

    -Wenn man sich aber schon vor 22.00 Uhr schlafen legt, dann hat man dasselbe Risiko.


    Die beste Zeit ins Bett zu gehen sei zwischen 22.00 und 23.00.
    (ich denke die meinen Winterzeit, also Normalzeit???)


    Forscher geben Empfehlung - Um diese Zeit sollten Sie ins Bett gehen
    Laut einer britischen Studie gibt es die perfekte Schlafenszeit.
    www.bild.de


    Huhh!! Es ist schon 23.30. Wenn ich nicht an einem Herzinfarkt sterben will, dann sollte ich so langsam ins Bett gehen. :huh:  :)


    Im Buch "Heile deine Schilddrüse" schreibt Anthony Williams:


    Quote

    Diese Zeit von zehn Uhr abends bis zwei Uhr früh ist die Kernphase des Nachtschlafs, in der Ihr Körper den Hauptteil seiner Arbeiten zur Heilung und Reparatur verrichtet. Finden Sie in dieser Zeit Schlaf, schreitet die Heilung besonders rasch voran.


    William, Anthony. Heile deine Schilddrüse: Die Wahrheit über Hashimoto, Über- und Unterfunktion, Schilddrüsenknoten, -tumoren und -zysten (German Edition) (p. 301). Arkana. Kindle Edition.

    Ich glaube schon dass das mit der Kernschlafzeit stimmt und ich strebe diese Schlafenszeiten auch an.
    Meine Schilddrüse ist aber trotzdem geheilt, obwohl ich ziemlich spät ins Bett gehe.

    The old saying: “One man’s food is another man’s poison.”

    The fact is, we are all different.


    Ja, das ist wahrscheinlich so. Was ich so esse, daran könnte jemand anders vielleicht eingehen, und umgekehrt.

    Eine deutsche Havard-Professorin behauptet, dass Kokosöl reines Gift sei.

    Kokosöl: Deutsche Professorin warnt vor dem Superfood
    Ist Kokosöl etwa doch gar nicht gesund für den Menschen? Eine deutsche Professorin warnt eindringlich vor dem Konsum.
    www.bild.de


    "Schon Mitte Juli hatte Michels ihren fast einstündigen Auftritt am Freiburger Uni-Klinikum. Und der verblüffte erst den Hörsaal – und mittlerweile ein internationales Publikum: Das Video ihrer Superfood-Abrechnung ist zum Internet-Hit geworden."

    Das Video ist nicht mehr online, sie haben es auf "Privat" gestellt.

    Noch nie war ich Fan vom dem Extraktionsprodukt "Kokosöl". Sorry. Und, keine Überraschung: Jede(r) der/die mich kennt, weiß das.
    Für mich ist eine reife Kokosnuss oder eine Trinkkokosnuss echt super.


    Fett ist ein Extraktionsprodukt und wie soll das besser sein können als anderes extrahiertes Fett.

    Da bin ich der selben Meinung wie Angelika.
    Ich habe mir einmal als Versuch das Kokosmus von Dr. Goerg gekauft.

    Die obere Schicht im Glas war reines Kokosöl. Das konnte ich absolut nicht essen.

    Ich kenne einen Rohköstler, der kauft sich das Kokosöl regelmäßig und macht damit Bananenmus.