Sirtfood und Rohkost

  • Hi,


    bin in meinen 40ern, den späten und habe schon Erfahrungen mit Rohkost gemacht, damals mit 21 oder so und lange wollte ich 100% sind, war das nur ein paar Wochen, die Obstrohkost hatte es mir damals besonders angetan und sonst war es jahrelang mit normalem Essen, auch gelengentlich McDonald's kombiniert und an sich recht praktisch, weil ich bis zu meinem 3. Schwangerschaftsmonat einen BMI von 19 oder so hatte, was f viele, damals auch f mich eine Idealfigur darstellte. Vorallem gibt es wenige Frauen, die mit 38 noch einen BMI von 19 haben und mit 38,5 Jungmutter und Erstgebärende sind...Die Mutterschaft verändert Vieles. Nach vielen glücklichen Ehejahren nun mag ich wieder 20 kg leichter sein, ich gebe mir dieses Jahr Zeit dafür und versuche altes mit neuem Wissen zu kombinieren.


    Es darf auch ruhig familientauglich sein, ich bin ja kein einsamer Wolf, der am Brokolistrunk knabbert,ja, ihr lest richtig, wir sind keine happy raw food family und in keiner Rohkost community, meine Erfahrungen als raw food chef, wo ich in London die Ausbildung machte und innerhalb von 5 Tagen 80 Rezepte gekocht habe, die habe ich als Single für mich gemacht, meine erste rohe pumpkin soup in einem Vorort von Kapstadt genossen und auch das Erlebnis mit dem schönen jungen Mann damals, der auf einem Seminar im Landesinneren Südafrika, wo wir rohköstlich bekocht wurden (viel zu fett, die Veranstaler sind wohl heute führend in Südafrika und kamen selbst aus der Gastronomie), in der Früh wurde gepresst, meist Günzeugs und der Saft hielt nicht lange in dem Klima, ich habe mich nach Speisen, wo immer und viel rohes Kokosöl verwendet wurde und den Säften irgendwann übergeben, in der Nacht, der Mann borgte mir seine -wasserflasche und wollte sie (logo!) <X nicht wieder.. zuviel des Guten, kann ebenso schlecht sein, ...bleibt nicht unerwähnt...wie zu wenig, ich mag nie wieder dürr sein, aber auch nicht mollig, sondern gerade richtig und Essen und Laufen dürfen mich maßgeblich bei meiner Reise begleiten.

    In sich abgeschlossene Systeme und die Lehren daraus (z.B. TCM) kann ich mühelos in eine 8) flexitarische Lebensform integrieren, ebenso das, meinen Mann, nicht vor den Kopf zu stossen, der uns liebevoll kulinarisch verwöhnt und 70 % der Ernährung als rohe Sirtfoods meist für mich allein zu gestalten widerspricht dem auch nicht...

    ich bin für Mischkost, Mischen der rohen Lebensmittel, Juicen, Dörren.. Klar, dass man hier ausschließllich die rohen Erfahrungsaspekte teilt:))


    Was mir wichtig ist und das stelle ich über jedes Ernährungsdogma ist ohne Augenringe oder labbirge Haut einen feschen BMI von 21 oder 22 oder so am besten mühelos zu bekommen und unausgeglichen mag ich in keiner Phase der Ernehmrungsumstellung sein, da behalte ich mir mein persönliches Recht vor, wieder wie derzeit gewohnt zu essen und die Rohkost ganz sein zu lassen für eine Weile, weil Stress braucht glaub ich gerade jetzt keiner. Vielleicht findet sich auch eine Gruppe Gleich- oder Ähnlichgesinnter, die das "Figur-Rückgewinnungsthema" ähnlich relaxt angehen wollen. Austausch gern hier oder persönlich.


    mit lieben, derzeit 70-80% rohen Grüßen <3


    Frischetaube

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!