Grüß euch,

in letzter Zeit kam immer wieder das Thema "zuviel Zucker".

Als Tipp für Mütter, die für ihre Kinder auch backen: Bei Liedloff-Treffen hatten wir als Grundregel damals ausgemacht, dass an Mehlspeisen nur ein (gezogener) Blätterteig-Apfel-Strudel ohne Zuckerzugabe erlaubt war. Die Kinder freute das auch und sie wurden nicht gar so gedopt.
Später, als ich schon ein paar Jahre roh gegessen hatte und eine Rohkost-Mutter zu Gast hatte, teilte sie mir mit, dass sie ihren Kindern auch eher wenige Datteln gäbe, weil diese auch darauf schnell "aufgedreht" sein würden.
Also mein Sohn war nie so ein "Süßer", also das er viel auf Trockenfrüchte stand. Ich vermute, weil wir sehr auf eine ausgewogene Ernährung achteten und deshalb weniger der Drang zu Zucker oder gar Schokolade (wie ich süchtig war als Kind) entsteht. Wir fühlen und komplett und zufrieden, wenn wir Eiweiß, also aber ausgewogene essentielle Aminosäuren aufgenommen haben (selbiges gilt für essentielle Fettsäuren). Sonst entsteht das Gefühl, nur mit Zucker oder "Schoki" wird man zufrieden. Umgekehrt scheint es dann weniger Anziehungskraft zu haben.

Kurzum, ich fand dazu kürzlich ein witziges Video, in dem eine friedliche Marienkäferfamilie mit einem "Durchstarter" die Hauptrolle spielt: