Willkommen

 

Jurassic Fruit Jurassic Fruit Früchteversand Jurassic Fruit Rohkost Versand

 

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 15 von 16

Thema: Habe meine AGE werte im Körper gemessen... ziemlich intressant!

  1. #1
    Moderatorin Avatar von Inger
    Registriert seit
    28.04.13
    Beiträge
    117
    Danke
    1
    Danke erhalten: 36 Mal in 22 Posts

    Habe meine AGE werte im Körper gemessen... ziemlich intressant!

    Halli Hallo!
    Habe eben einigen Bluttests gemacht, Blutbild, Schilddruese etc. Alles sehr gut, nur meine Kolesterolwerte nicht... angeblich. Mein Arzt sagte aber dann er vergibt es mir weil is so einen tollen HDL habe.. haha. (ist es meinen Fischkopfsmoothies..? ;-) )

    HDL 119 mg/dl
    LDL 193,3 mg/dl
    Triglyceride 43,4 mg/dl

    Ich denke die werte sind klasse! Was aber noch sehr intressant is, ist was herauskam als ich meine AGE im Körper gemessen bekam in einen Freundeskreis. Es is gemessen georden mit einen AGE Reader (DiagnOptics Technologies BV, Groningen, Holland) misst es via der Haut autofluorescence (SAF). Einen ganz neuen Technologie, hier einen Studie dazu;

    http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC3672176/

    Man gibt seinen wahre alter in die Maschine und sie zeigt dir deinen Biologische Alter ausgerechnet durch die angesammelte AGEs in deinen Körper. Ich war die einzige die roh gegessen habe in die Runde. Ich hatte auch beim weitesten das beste resultat. Es war ganz krass. Laut der Machine war ich 5 jahre alt....! Ich bin aber 37. Mein jungeren Bruder der 21 jahre ist hatte 23 jahre laut der Machine. Alle waren total erstaunt, der Herr der das Messgerät bediente meinte er hatte noch nie jemanden mit so niedrigen werte gesehen...
    Dabei esse ich fast 1 kg Tierische Proteinen / Tag... unmengen vom Fett.... das seit jahren... und sogar Kaffee habe ich bis zum ganz neulich ziemlich oft konsumiert. Aber kaum Kohlenhydrate. Ich fuehle mich aber auch wie einen 5 Jährigen, haha. Das war einen tollen bestätigung, es lohnt sich Roh zu essen! Und ich bin nichtmal 100% roh. Mal trinke ich Fischbruehe, oder ganz selten sanft gekochten Fisch, sehr dunkle Schokolade oä. Aber die meiste zeit esse ich nur Roh weil es mir besser schmeckt und ich mich so am besten fuehle.

    Keine ahnung ob auch meinen "kalte" Lebensstiel, fruehe Zubettgehen und Kunst-Licht/EMF vermeidende Lebensstiel auch was dazu Beigetragen habe? Ich mache auch gar kein Sport ueberhaupt, der herr beim Messen meinte wer viel Sport machen hat ganz schlechte messwerte... auch wen die sehr toll aussehen können nach aussen... Er hat ziemlich viele Menschen gemessen.

    Wäre sehr intressant zu hören was die resultate wäre beim Omnivoren Rohköstler, falls jemand gemessen haben solltest, bitte teilen sie mit!

    Liebe Gruesse!



    (Foto genommen vom meinen 3 Jährigen uebersuesse Neffe aussenvor einen Naturkostladen in Norwegen vor einen Monat...)
    Geändert von Inger (22.11.13 um 09:15 Uhr)

  2. Die folgenden 2 Benutzer sagen Danke an Inger für diesen Beitrag:

    Angelika (23.11.13), Harry (22.11.13)

  3. #2
    Administrator Avatar von Angelika
    Registriert seit
    20.04.13
    Alter
    42
    Beiträge
    4.147
    Danke
    222
    Danke erhalten: 1.012 Mal in 729 Posts
    Blog-Einträge
    285
    Klasse Inger!!!
    Ich kenne das Gerät durch eine Studie und hatte Kontakt mit der Herstellerfirma. Ich glaube, Anfang des Jahres, müßte nachsehen.
    Es gibt von dem ursprünglichem eher größerem Gerät nun ein kleineres, das ist inzwischen schon am Markt.
    Der Preis des kleineren Gerätes ist allerdings auch nicht so klein, bei EUR 5.000.
    Für Arztpraxen mit Diabetespatienten ist es besonders interessant. Ich werde demnächst mehr zu dem Gerät schreiben.

    Diese Woche hatte mir ein Arbeitskollege geschildert, dass er und seine Freundin bei der Wellness Messe in Wien wohl auch so einen Test machten.Dabei freute sich der Kollege sehr über das Ergebnis, weil bei ihm, der quasi alles ißt ein geringeres Alter herauskam als bei seiner Frau, die sich nach Ayurveda etc. ernährt und die ihm aus diesem Grund manches nicht zubereitet (er ißt es in Lokalen etc.)


    Jedenfalls ein spannendes Gerät.

    Ich kann mir sehr gut vorstellen, dass du niedrige AGE Werte bei dem Test hast!! Jedenfalls toll und ich bin gespannt auf weitere Berichte von dir!

    Liebe Grüße
    Angelika

  4. #3
    Moderatorin Avatar von Inger
    Registriert seit
    28.04.13
    Beiträge
    117
    Danke
    1
    Danke erhalten: 36 Mal in 22 Posts
    Hi Angelika!

    Ja das ist super intressant. I liebe konkrete Wissenschaft wo man verschiedenen tests machst und schaut was so im Körper passiert... bin ganz heiss auf sowas! Weil was mich sehr wundert ist, ich esse ja auch mal Butter wen ich kein bessere Fetquelle habe, und nicht mal rohes! Weil das bekomme ich schwer hier im Finland leider. Also greife ich auf reguläre Biobutter zur not. Kann sogar zeitweise 100 gramm / Tag essen. Das ist aber nicht mein erste wahl. Butter hat aber super hohe AGE werte... Und auch Tierische produkte... wovon ich ja total viel esse...?!
    Es war auch kein Messfehler weil ich habe ekstra 2 mal gemessen.... ich bin echt so erstaunt! Aber kann es sein weil ich eben gar kein Obst esse, wenn, denn nur wilde rohe Beeren.. und auch gar kein Gemuese ausser Gurke und erdige rohe Karotten vom Garten und Wildkräuter, das ich so niedrige werte habe wegen fast gar keine KH in meine Kost? Oder weil ich gar kein Sport mache? Oder weil ich jeden Tag im Fluss Jahr rum Bade? Habe ja auch klein bisschen hoge Blutzucker... was eigentlich auf einen hohen AGE wert denken lässt... habe ich aber nicht. haha... das ist total mystisch. Ich möchte diese mysterium lösen. Die andre in meine Familie die da auch gemessen haben hatte ja gar nicht so tolle werte. Was hatte deine Freunde genau? Macht der Frau die Ayrveda diet isst viel Sport? Wie unterschiedet sich deren Lebensstiel / Essen, Sport / Beruf?

    Ich hoffe so sehr das jezt auch andre Rohköstler sich messen lassen, weil so können wir vielleicht einen Idee bekommen was einen rolle spielt. Vielleicht ist es nicht so viel was wir essen, aber mehr was der Körper davon macht innerlich? Weil einen Obst und Gemuese essende Rohköstler musste fast 0 haben...... macht das Zucker wieder das viel AGEs gebildet werden später im Körper? Oder man macht viel Sport...

    Angelika glaubst du du könnte dich messen lassen? Das wäre spannend zu sehen was da rauskommt. Du isst ja auch Kalorienmässig sicherlich die hälfte von dem ich esse. Was gut gegen zu viel AGEs im Körper sein sollte.

    Irgendwie bin ich immernoch geschock das ich so niedrige werte habe. Ok, ich fuehle mich wie ein Kind... aber meine super hohe Fleisch Fisch und Fettverzehr sollte hohe werte erzeugen. Vielleicht ist es ja aber anders beim Roh? Oder wen man eben Ketogen isst. Und sich fuer kälte aussetzt.

    Falls jemand diese messung gemacht haben bitte teilen sie mit was da rauskam und was sie so essen, wie viel Sport, ob Kältebehandlungen usw.. Das wäre so intressant!

    Liebe Gruesse von Inger

  5. #4
    Moderatorin Avatar von Inger
    Registriert seit
    28.04.13
    Beiträge
    117
    Danke
    1
    Danke erhalten: 36 Mal in 22 Posts
    Einen vom vielen Artikel ueber AGEs / Diabetes, gute info

    http://http://clinical.diabetesjourn.../21/4/186.full

    Noch einen intressanten artikel, zeigt auch was die bildung vom AGE verhindern;

    Other Natural Products that Reduce Glycation and AGE Formation

    Benfotiamine, a lipid-soluble form of thiamine, vitamin B16,7
    Tomato paste8
    Resveratrol, inositol, and others9
    Pyridoxamine, a form of vitamin B610,11
    Carnosine11,12
    Curcumin13
    Rosemary14
    Alpha-lipoic acid15
    Flavonoids luteolin, rutin, quercetin, kaempferol, and EGCG16
    http://http://www.life-enhancement.c...life-extension

    Davon habe ich mitunter Carnosin recherciert die in Fleisch, Innereien etc. vorkommt (keine Vegane quellen), hier was vom Gabriel Cousens dazu....

    ........carnosine deficiency. What is carnosine? Carnosine is two amino acids, L-histadine and alanine, linked. It is a dipeptide that acts as a very powerful antioxidant. Most importantly, it prevents glycoselation. Glycoselation, as one of the main factors in aging, creates cross-linkages, inflammation, free radicals, destroys protein function, and inhibits enzymes. It pertains to diabetes, since glucose reacts with proteins.

    It naturally links with them—that’s why the A1C test will tell you the rate of glycoselation and the aging process. Carnosine positively affects arteries, cataracts, and cross-linkages for wrinkling of skin. The brain has very high levels of carnosine, which protects it against inflammation, amyloidal deposits, and Alzheimer’s disease. Carnosine is very important in protecting us from brain degeneration. It also protects arteries, specifically the arteries in the brain, from glycoselation, or atherosclerosis of the brain.

    Vegans are low in carnosine. Actually, they don’t have any, because it comes from meat..................
    http://http://www.veganmainstream.co...d-meat-eaters/


    Ich bekomme ja sehr viel Carnosin (rohes Herz ist eins von meinen Lieblingsspeise...) und curcumin esse ich auch regelmässig..... vielleicht hat es ja geholfen....

  6. #5
    Administrator Avatar von Angelika
    Registriert seit
    20.04.13
    Alter
    42
    Beiträge
    4.147
    Danke
    222
    Danke erhalten: 1.012 Mal in 729 Posts
    Blog-Einträge
    285
    Hi Inger,

    ich erwarte diese Woche noch eine speziellere Info zum Gerät. Grundsätzlich - wenn das das Gerät ist, das ich meine, mißt es die floureszierenden AGEs . Also keine ALEs (L für Lipide = Fette) und auch nicht von CML (das AGE von Lysin, das typischerweise in den Tabellen als Referenzwert für die Veränderung eines Lebensmittels bei bestimmten Prozessen oder Lagerungen angeführt wird).
    Es ist eine Methode um herauszufinden, ob jemand betreffend Diabetes gefährdert ist. Ich kann mir sehr gut vorstellen, dass gerade du nicht für Diabetes gefährdet bist

    Schau mal, ist es dieses Gerät - Diese Seite erklärt und zeigt auf 5 Seiten es in deutscher Sprache: http://www.diabetologie-online.de/a/1588068

    Ein Zitat:

    Die AF stellt die natürliche Lichtemission einiger biologischer Substrate (z. B. AGE-modifizierte Proteine) dar, nachdem diese Licht absorbiert haben (8). Die spektroskopischen Messungen von AGEs in der Haut beruhen auf den autofluoreszierenden Eigenschaften einiger (z. B. Pentosidin), aber nicht aller (z. B. Carboxymethyllysin) AGEs (16). Darüber hinaus werden einige redoxregulierte Fluorophore (z. B. NADH (Nicotinamidadenindinukleotid reduziert), FAD (Flavin-Adenin-Dinukleotid) und Porphyrine) mit autofluoreszierenden Eigenschaften erfasst (17). Auch andere Substanzen, die nicht durch Glykierung entstehen, scheinen AF zu besitzen und somit zur Gesamtautofluoreszenz der Haut beizutragen (18). Jedoch trägt Pentosidin maßgeblich zur AFH bei: Etwa 76 % der Variabilität der AFH ist durch die Variabilität des Pentosidins in der Haut zu erklären (19). Somit stellt die AFH einen Surrogatparameter der Haut-AGE-Konzentration dar und wird als solches in diesem Artikel behandelt. Der Leser möge jedoch die hier genannten Aspekte berücksichtigen.
    Das 76 % der Veränderlichkeit durch das Pentosidins in der Haut zu erklären ist, finde ich hier auch interessant:
    http://www.chemgapedia.de/vsengine/v...ges.vscml.html

    Das AGE Pentosidin, eine Vernetzung von Arginin (blau) und Lysin (rot), ist z.B. in Alkali-behandelten Lebensmitteln wie Laugengebäck und geröstetem Kaffee enthalten.
    Und weiter hier: http://de.wikipedia.org/wiki/Aubrey_...teinverkettung

    Studien zwischen verschiedenen Spezies und mehrerer Individuen einer Spezies zeigen eine inverse Korrelation zwischen maximaler Lebensdauer und dem Glykationsgrad bestimmter Proteine (Pentosidin). Beim Menschen konnte gezeigt werden, dass ein höherer Blutzuckerspiegel (auch innerhalb des Normbereichs) ein gesteigertes Sterblichkeitsrisiko - mit unterschiedlichen Auslösern - nach sich zieht. Beim Menschen scheinen die beiden veränderten Endprodukte Glucosepane (etwa zu 20 %) und K2P den größten Anteil beizusteuern.

    Das Buch von Aubrey De Grey "Niemals alt!: so lässt sich das Altern umkehren; .." hatte ich an anderer Stelle schon einmal erwähnt und er schreibt hier: http://books.google.at/books?id=PSqd...B6rper&f=false

    Langlebige, widerspenstige AGE wie Pentosidin sind für den Körper sehr schwer abzubauen, daher neigen sie dazu, sich linear mit dem Alter anzuhäufen. Infolgedessen akkumulieren langlebigere Organismen sie zwar langsamer als kurzlebigere, haben aber am Ende ihres Lebens höhere absolute Pegel solcher AGE, schlicht weil sie viel mehr Zeit hatten, sie anzuhäufen.
    Und ich finde es geht sehr interessant & praktisch orientiert weiter:

    Wenn Sie also Abb. 2 ansehen, werden Sie bemerken, dass ein mit 14 Jahren extrem "betagter" Hund ungefähr 40 Einheiten Pentosidin in einem Milligramm seines Kollagens hat, während ein Zwergschwein desselben Alters - aber mit der Hälfte seiner Lebenserwartung noch vor ihm - nur 15 Einheiten hat. Ein etwa 40 Jahre lang lebender Affe hat im Alter von zehn lediglich fünf Einheiten Pentosidin akkumuliert. Ein Mensch mit einer maximalen Lebensspanne von über 100 Jahren hat noch weniger Einheiten. Bei einem Alter von 60 jedoch, wenn AGE-Vernetzungen die Überlebenschencen einer person ernsthaft zu beeinflussen beginnen, ist die menschliche Haut mit etwa 50 Einheiten Pentosidin belastet, die seine Proteine pro Milligramm Kollagen quervernetzen - mehr als irgendeine der kurzlebigeren Spezies Zeit zur Anhäufig gehabt hat.
    Viele denken bei Alterserscheinungen natürlich an ihr Blut, Gelenke etc ... hier geht es aber auch um das Augenlicht.

    Das AGE-Gerät das ich kenne - und da würde mich interessieren, ob deines auch so aussah - ermöglicht eine Analyse ohne Blutabnahme und einen Rückblick auf ca. 4 Monate, wenn ich es recht verstanden habe. Um Unterschiede zu erkennen, müßte man also nach einiger Zeit wieder testen lassen.
    Die Akkumulation ist aber wohl eben eine .. ja Ansammlung über die Zeit.

    Viele Menschen glauben, gerade bei Umstellungen, dass sie "alten Schrott" rausschmeißen können.
    Meiner Beobachtung nach geht nur eines:

    AB JETZT

    den Lebensstil fortwährend optimieren. Und jede Gewohnheit die man früher optmiert wird später Lebensqualität bedeuten.



    Das mit den Lebensmittel (anteilen) die du oben schriebst, kann man in verschiedener Literatur lesen (bekräftige ich damit). Und, da es auch in deiner Liste ist: Vitamin B (Gruppe) erscheint auch sehr häufig als hilfreich (eben auch in Studien dazu - wo es um das Senken der ggf erforderlichen Medikamente betr. Diabetes 2 geht).

    Liebe Grüße
    Angelika
    Geändert von Angelika (24.11.13 um 21:41 Uhr)

  7. #6
    Administrator Avatar von Angelika
    Registriert seit
    20.04.13
    Alter
    42
    Beiträge
    4.147
    Danke
    222
    Danke erhalten: 1.012 Mal in 729 Posts
    Blog-Einträge
    285
    Hi, es duerfte sich bei dem Geraet nicht um den AGEreader sondern um das Geraet trueAGE handeln. Beide Geraete sehen sehr aehnlich aus und ich habe fast den verdacht, dass es die quasi guenstigere Version ist. Ich erfahre erst mehr, aber dieses Geraet kostet bei EUR 2.500 und duerfte derzeit auf einigen Gesundheitsmessen zu finden sein, wo Aussteller diese Messung vmtl um ca EUR 10 verkaufen.

    Auf trueage.com "klick zum deutschsprachigen Video" koennt ihr ein erklaerendes Video sehen, das sogar Rohkost bewirbt.

    Fast fuehle ich mich dabei an die Kommunikation mit der AGEreader erinnert, die ich Anfang des Jahres hatte.
    Ich werde erst noch Naeheres erfahren, bitte beachtet, dass nur die floureszierenden AGEs gescannt werden.
    Ein Richtwert kann es vmtl fuer viele sein.

    Mein Arbeitskollege und seine Frau waren beim Test ca. 15 Jahre juenger (wobei sie etwas älter, Ernährung Ayurveda).

    Liebe Gruesse
    Angelika
    Geändert von Angelika (29.11.13 um 07:45 Uhr)

  8. #7
    Administrator Avatar von Angelika
    Registriert seit
    20.04.13
    Alter
    42
    Beiträge
    4.147
    Danke
    222
    Danke erhalten: 1.012 Mal in 729 Posts
    Blog-Einträge
    285
    Grüß euch,

    nun weiß ich es definitiv - das ist das "kleinere" (günstigere) Gerät von dem mir Anfang des Jahres erzählt wurde, dass es gerade entwickelt wurde.
    In der Tat wäre es interessant, welche Meßwerte so zustande kommen. Ich habe das Gerät noch nicht live gesehen, werde das aber wohl bald mal sehen.
    Mir wurde mitgeteilt, dass es schon viele Erfahrungswerte gibt, die natürlich im Zuge der Ernährungsprophylaxe zur möglichen Verhinderung von Diabetes interessant sind.
    Dabei wurde auch festgestellt, dass der Wert durch Streß auch höher sein kann, obwohl die Ernährung AGE-ärmer ist.

    Ich vermute - wenn man sich alle paar Monate messen lassen will, ist das eine ganz gute Kontrolle betreffend Veränderungen (die sind nicht von heute auf morgen).

    Na ich bin ja schon mal gespannt .. und werde sobald ich noch einiges mehr weiß zum Konzept mehr berichten.
    An das Gerät ist zur Verwendung (und Vermarktung) anscheinend tatsächlich eine Aufklärungskampagne gekoppelt, die durchaus zur mehr rohköstlicher Ernährung und dämpfen statt braten anregen soll.
    Wie man ja schon im oben verlinkten Video gut sieht - durchaus ähnlich, wie ich es schon früher erklärte: "klick"

    Nochmals für jene, die evtl oben nicht dazu gelesen haben: Das Gerät mißt nicht "alle" AGEs pauschal sondern jene, die floureszieren. Das sind z.B. solche, die vor allem auch im Kaffee und in Laugengebäck (siehe Zitate oben) vorkommen.

    Den AGE Reader hatte ich übrigens in einer Studie entdeckt, die ich sicher schon irgendwo zitiert/erwähnt habe: Monica Negrean, "Akuteffekte einer AGE-reichen (Advanced Glycation Endproducts) sowie AGE-armen Mahlzeit auf die Gefäßfunktion bei Patienten mit Typ 2 Diabetes Mellitus", 2006, Shaker Verlag, Medizin
    Es ist eine Inaugural-Dissertation zuer Erlangung des Doktorgrades der Medizin (Bochum).

    Amazon-Link: http://www.amazon.de/Akuteffekte-AGE...er+age-reichen

    Der Titel ist zwar auf deutsch, innen allerdings auf Englisch. Ist aber trotzdem gut verständlich. Es sind darin die Zusammenhänge und Prüfmethoden sehr gut nachlesbar. Eingenommene AGEs werden ja zu einem guten Teil auch ausgeschieden. Zum Teil umgewandelt oder auch eingebaut. Manche AGEs wirken ja auch gegen Krebs oder anderes "Böses". AGEs gibt es in der Natur in "unberührten" Lebensmitteln so oder so, nur erhitzt oder auf gewisse Weise verarbeitet (auch Öle) oder in großen Mengen können sie eben durch die Summenwirkung nachteilige Wirkung haben. Insbesondere auch, weil sie sich über die Lebensjahre im Körper ansammeln (siehe auch Zitate oben).

    In der Dissertation sicht man auch die Meßergebnisse betreffend Urin (da wird dann auch der Gehalt gemessen) und eben auch Blut, eben auch via Haut (floureszierende AGEs ).

    Liebe Grüße
    Angelika

  9. #8
    Samenkorn
    Registriert seit
    29.11.13
    Beiträge
    15
    Danke
    0
    Danke erhalten: 0 Mal in 0 Posts
    Hi Angelika,

    Vielen Dank für deine Recherchen und dass du uns die Ergebnisse hier mitteilst. Sehr interessant.

    Zitat Zitat von Angelika Beitrag anzeigen
    Das AGE-Gerät das ich kenne - und da würde mich interessieren, ob deines auch so aussah - ermöglicht eine Analyse ohne Blutabnahme und einen Rückblick auf ca. 4 Monate, wenn ich es recht verstanden habe.
    Hast du eine Quelle für diese Aussage? Heißt das, es werden die akkumulierten AGEs der letzten 4 Monate erfasst, nicht aber z. B. dauerhaft verändertes Kollagen? Warum beansprucht das Gerät dann, das wahre Alter zu messen?

  10. #9
    Administrator Avatar von Angelika
    Registriert seit
    20.04.13
    Alter
    42
    Beiträge
    4.147
    Danke
    222
    Danke erhalten: 1.012 Mal in 729 Posts
    Blog-Einträge
    285
    Ich meinte damit einen Rueckblick betreffend Veraenderungen.
    Wenn dich das Geraet interessiert, liess am besten den Link den ich oben postete.
    Wenn man so ein Geraet als Therapeut mit Patienten verwendet, moechte man ja auch Verbesserungen zeigen koennen.
    Das zeigt das Geraet aber nicht schon nach ein paar Tagen sondern eben nach Aussagen des Entwicklers nach 3 bus 4 Wochen.
    Man konnte auch bisher AGEs messen, allerdings invasiv/ mit Entnahme.
    Was auch wesentlich teurer war.
    Fuer Richtwerte.

    LG
    Angelika

  11. #10
    Administrator Avatar von Angelika
    Registriert seit
    20.04.13
    Alter
    42
    Beiträge
    4.147
    Danke
    222
    Danke erhalten: 1.012 Mal in 729 Posts
    Blog-Einträge
    285
    ... ergaenzend zu deiner Frage noch wegen Kollagen etc: Es werden nur floureszierende AGEs gemessen. Also nicht "alle" und auch nicht, was an Bauteilveraenderungen sozusagen stattfand. Die floureszierenden AGEs sind aber fuer viele schon ein guter Richtwert.
    Er ist allerdings wie du evtl vermuten koenntest nun ... mit Vorsicht zu beurteilen.
    Und ... ja es ist wohl eine Art Algortimus der von typischen Werten ausgeht. Auch die Lebensweise (Stress/Beruf/Verantwortung) spielt wie geschrieben bei diesen Werten mit.
    Insgesamt nicht uninteressant, aber natuerlich kein Gesamtpacket fuer jene die sich mehr vorstellen koennten.
    LG
    Angelika

  12. #11
    Samenkorn
    Registriert seit
    29.11.13
    Beiträge
    15
    Danke
    0
    Danke erhalten: 0 Mal in 0 Posts
    Welchen der Links meinst du?
    Und wenn man Veränderungen messen kann - heißt das, das vom Gerät angezeigte Alter könnte sich nach einigen Monaten auch nach unten entwickelt haben?
    Ja, ich habe dem von dir Geposteten entnommen, dass insbesondere auch keine ALEs erfasst werden. Und du schreibst, auch keine "Bauteilveränderungen" - also kein dauerhaft verändertes Kollagen (keine Ahnung, was "fluoreszierend" konkret bedeutet...)? Bewirkt nicht dieses Pentosidin, das du erwähntest, Quervernetzungen des Kollagens? Sind das keine dauerhaften Veränderungen - oder werden solche pentosidinbedingten Quervernetzungen durch das Gerät nicht erfasst?

    Danke schonmal für deine Geduld!

  13. #12
    Administrator Avatar von Angelika
    Registriert seit
    20.04.13
    Alter
    42
    Beiträge
    4.147
    Danke
    222
    Danke erhalten: 1.012 Mal in 729 Posts
    Blog-Einträge
    285
    Zitat Zitat von Rohan Beitrag anzeigen
    Welchen der Links meinst du?
    Und wenn man Veränderungen messen kann - heißt das, das vom Gerät angezeigte Alter könnte sich nach einigen Monaten auch nach unten entwickelt haben?
    Ja, ich habe dem von dir Geposteten entnommen, dass insbesondere auch keine ALEs erfasst werden. Und du schreibst, auch keine "Bauteilveränderungen" - also kein dauerhaft verändertes Kollagen (keine Ahnung, was "fluoreszierend" konkret bedeutet...)? Bewirkt nicht dieses Pentosidin, das du erwähntest, Quervernetzungen des Kollagens? Sind das keine dauerhaften Veränderungen - oder werden solche pentosidinbedingten Quervernetzungen durch das Gerät nicht erfasst?

    Danke schonmal für deine Geduld!
    Hi! Ach dafür brauche ich keine Geduld, das Thema und verschiedene Aspekte zu beleuchten, interessiert mich ja selbst sehr. Nur habe ich auch nicht immer gleich Zeit etwas zu schreiben, deshalb braucht es eher bei den Fragestellern Geduld *lol*.

    Ich schrieb ja schon oben, dass es vor allem betreffend Diabetes-Vorbeugung eine gute Sache ist. Der Link, der mehrere Seiten umfasst, den ich betreffend der Funktion und des Verständnisses des Gerätes in deutscher Sprache (!) gut finden den ich oben verlinkte ist dieser hier: http://www.diabetologie-online.de/a/1588068

    Anhand deiner Fragestellung überlege ich etwas, worauf deine Frage abzielt. AGEs sind ja nicht per se schlecht, sie sind nur im Übermaß problematisch. Eine "Sonderheinheit" sind die "fluoreszierenden" Moleküle.

    Als ich davon in der oben genannten Studie las, dachte ich: "Geil. Vermutlich habe ich in Discos versäumt, dass manche Menschen vielleicht von selbst leuchten." *lol* "Durch quasi thermisch "energetisierte", also quervernetzte Moleküle". Naja, so einfach ist es leider dann doch nicht.
    Manche Aminosäuren (Tryptophan, Tyrosin und Phenylalanin), aber auch zu lange am Trockner getrocknete Fische können das. Ich trockne nie Fischfilets, aber bei einem Rohköstler sah ich das einmal, als ich bei ihm abends zu Gast war und sonst das Licht außer Kerzenschein aus war (solche Fischfilets eher nicht mehr essen!)
    Mit freiem Auge sieht man es sonst allerdings anscheinend nicht, obwohl ich mir doch auch dachte, wäre doch cool, wenn wir das selbst auch sehen können würden.

    Hier siehst du die weiten Anwendungsgebiet in Biochemie und Medizin: http://de.wikipedia.org/wiki/Fluores...ie_und_Medizin
    Dass FACs (sortieren von floureszierenden Molekülen) in der Krebsforschung eingesetzt werden, weiß ich auch aus beruflichen Gründen (Firma).

    Wie ich glaube Herr Pollmer schon gerne sicher öfter wo sagte oder schrieb, können AGEs ja auch gegen Krebs wirken. Bis zu einem gewissen Grad sind sie also sogar nützlich.
    Und das sind gerade diese fluoreszierenden AGEs auch. Wenn es halt nicht zu viel wird. Was ich ja auch spannend fand vor langer Zeit in dem Zusammenhang war, dass der Inhaltsstoff Methylglyoxal in Manukahonig ja stark beworben wird. Obwohl er die Hauptvorstufe zu AGEs (natürliches Zerfallsprodukt der Kohlenhydrate) ist, ist der Honig umso teurer, umso mehr davon enthalten ist. Ihm wird antibakterielle Wirkung nachgesagt: http://de.wikipedia.org/wiki/Manuka-...irkst.C3.A4rke
    Vor Jahren hatte ich jenen Honig schon "im Programm" und ich hatte das Gefühl, dass er wie ein Antibiotika wirkte. Mein Sohn oder ich oder auch mein Mann hatten ein bißchen ein Unwohlgefühl? Ein Löffelchen (!) Manukahonig oder zwei und die Sache war "gegessen". Damals gab es noch nicht die Variante "Bio", jedoch ist dieser auch heute nicht in derselben Stärke wie die stärkste Dosis erhältlich: http://shop.neuseeland-haus.de/manuk...f-25-250g.html
    Die Substanz ist auch in anderen Honigen, jedoch nicht in der Dosis. Wer diesen Honig einmal aß und mit den Sinnen wahrnehmen lernte, wird in solcher Art intensiv schmeckenden Honig zu schätzen wissen. Allerdings pur und in kleinen Mengen. Möglicherweise würden manche Rohköstler auch "therapeutische" (größere) Mengen solch schmeckenden Honigs essen wollen
    Der Preis ist allerdings eine eigene Sache (250 g fast EUR 60) - wenn man den stärkesten nimmt (siehe Link, es gibt auch günstigere, die sind dann etwas weniger intensiv).

    Was ich auch total schön finde ist, dass sogar der blaue Himmel mit Methylglyoxal zusammenhängen soll. Ist er nicht schön?

    http://link.springer.com/article/10.1007%2FBF02020117

    Deutsche Hydrografische Zeitschrift
    1963, Volume 16, Issue 4, pp 153-166
    Über das Verhalten und die Herkunft der in den Gewässern und in der Atmosphäre vorhandenen himmelblauen Fluoreszenz


    Zusammenfassung

    Überall in der Natur im Bereich der Erdrinde findet sich ein im ultravioletten Licht hellblau fluoreszierender Stoff. Nachgewiesen wurde er bisher in der Atmosphäre, in allen in der Natur vorhandenen Wasservorkommen: im Nebel, Schnee, Regen, Rauhreif, Gletschereis, in Quellen, Bächen, Flüssen, Seen und im Oberflächen- und Tiefenwasser des Weltmeeres. Ferner ließ er sich nachweisen im Staub, in Gesteinen und in Filtrierpapier (reiner Cellulose), wie er überhaupt ein ständiger Begleitstoff der in der Natur weit verbreiteten Kohlenhydrate ist. Aus der Atmosphäre schlägt er sich bereits in wenigen Tagen in merklichem Maße an gereinigten Glasoberflächen nieder. Durch eingehende Versuche wird wahrscheinlich gemacht, daß der Fluoreszenz zwei organische Verbindungen zu Grunde liegen, die sich spontan aus den langsam in der Natur sich bildenden Zerfallsprodukten der Kohlenhydrate (Methylglyoxal) durch Eigenkondensation aufbauen. Auf die Bildung der fluoreszierenden Stoffe wirken ähnlich wie bei dem verwandten Vorgang der „Melanoïdin-Bildung“ (Maillard-Reaktion) neben der Erhöhung der Temperatur und der Erhöhung der Konzentration der Ausgangssubstanzen (beispielsweise beim Verdunstungsvorgang der atmosphärischen Wassertröpfchen) alkalische Reaktion und in besonderem Maße die Gegenwart von Stickstoff-Verbindungen (Ammonium-Ion, Aminosäuren) fördernd ein.


    Das war ein kleiner Side-step wegen Fluoreszenz, was es ist und wie eigentlich allgegenwärtig sie da ist und auch medizinisch seit langem genützt wird.

    Ja - diese AGE-"Scanner" lesen also wieviel Fluoreszenz da ist. Und wenn es arg viel ist, ist es nicht so positiv.
    Ich bin mir allerdings nicht so sicher, ob es jetzt so toll ist, wenn arg wenig von diesen fluoreszierenden AGEs gescannt werden.

    In der Krebsforschung hat man ja eben gemessen, dass diese AGEs, sofern vorhanden, gegen Krebs wirken. Also man muss nun unterscheiden: Die eine Sache ist das mit dem Verstopfen der Barriere zwischen Blutfluß und Zellen durch zuviel (!) AGEs, wobei ein "Zuviel" von verschiednen Komponenten eben zu unterschiedlichen Symptomen und Risiken auf die Dauer führen. Das Risiko, zuwenig fluoreszierende AGEs zu haben, ist wohl anscheinend ein erhöhteres mögliches Krebsrisiko. Ich zitiere hier zwei Links:

    Hier geht es um Patienten, die schon Krebs ha(tt)ben (er ist immer "da",der Körper kämpft immer dagegen sozusagen, lt Erklärung vieler Ärzte) - http://www.patent-de.com/20110113/DE102009031733A1.html

    Blutproben von Karzinompatienten (NSCLC) wurden einer Fluoreszenzuntersuchung unterzogen und die Fluoreszenzdaten hinsichtlich des krankheitsfreien Zeitraums sowie des Überlebens der Patienten retrospektiv analysiert. Die Fluoreszenz von Plasma- oder Serumproben steht im Zusammenhang mit den im Blut zirkulierenden Glykierungsendprodukten (AGEs). Es wurde die Relevanz der AGE-ähnlichen Plasmafluoreszenz untersucht. Die ermittelten klinischen Daten zeigen, dass fluoreszierende AGEs im Blut einen hemmenden Einfluss auf das Tumorwachstum haben. Es konnte gezeigt werden, dass Patienten mit einer sehr niedrigen AGE-ähnlichen Fluoreszenz einem deutlich höhreren Risiko des Widerauftretens bzw. verstärktem Fortschreiten von Karzinomerkrankungen unterliegen.
    Und hier geht es allgemeiner darum: https://www.thieme-connect.de/ejourn...s-0032-1314699

    DZO 2012; 44(3): 109-118
    DOI: 10.1055/s-0032-1314699
    Forschung
    © Karl F. Haug Verlag in MVS Medizinverlage Stuttgart GmbH & Co. KG

    Krebszellen mögen Zucker, aber noch mehr lieben sie Fett und tierisches Eiweiß


    Ludwig Manfred Jacob1, Nicole Weis2
    • 1Dr. Jacob’s Institut, Heidesheim a. Rh.
    • 2Redaktion Deutsche Zeitschrift für Onkologie, Leonberg


    Zusammenfassung

    Zweifelsohne hat unsere Ernährung Einfluss auf das Krebsgeschehen. Allerdings gehen die Meinungen über die richtige Antikrebsdiät oft weit auseinander. In den letzten Jahren wurde eine proteinreiche Abwandlung der ursprünglichen ketogenen Diät als angeblich wirksame und wissenschaftlich belegte Krebsdiät propagiert. Bei genauer Sicht der epidemiologischen und ernährungswissenschaftlichen Studienlage scheint jedoch höchste Vorsicht geboten. Die These, eine „ketogene Diät“ könne den Tumor „aushungern“ und das Überleben verlängern, ist wissenschaftlich nicht belegt. Im Labor werden Krebszellen bekanntlich nicht in Zuckerwasser, sondern in Kälber- oder Rinderserum gezüchtet. Der hohe Anteil an tierischem Eiweiß in der neuen ketogenen Diät dient Krebszellen als Brenn- und Baustoff, belastet den Stoffwechsel und wirkt insulinogen. Das viele Fett nährt Adipozyten wie Krebszellen gleichermaßen und kann auf Dauer eine Insulinresistenz fördern. Krebszellen versorgen sich durch die Überexpression von Glukosetransportern noch mit Glukose, wenn der Mensch schon lange an Hypoglykämie verstorben ist. Die starke Kohlenhydratrestriktion senkt also nur die Lebensqualität und erhöht das Risiko psychischer und metabolischer Störungen, wie sie für extreme Low-Carb-Diäten bekannt sind. Neue Erkenntnisse zeigen, dass Krebszellen einen gesteigerten Fettstoffwechsel und eine erhöhte β-Oxidation aufweisen und Fettsäuren zur mitochondrialen Entkopplung und dem Warburg-Effekt beitragen. Die als Antikrebsdiät propagierte Ernährungsweise steht im Widerspruch zu ernährungswissenschaftlichen und medizinischen Goldstandards.

    Der ganze Text ist lesenswert, unter anderem steht hier auch:

    Auf Seite 146 des Buches „Krebszellen lieben Zucker – Patienten brauchen Fett“ [21] heißt es, dass die Inuit (umgangssprachlich auch als Eskimos bezeichnet) mit ihrer Tierfett-Tierprotein-Kost traditionell selten an Krebs verstarben. Wenn man durchschnittlich nur 35 Jahre alt wird – wie die Grönland-Inuit – oder sogar das für einen Inuit hohe Durchschnittsalter von 48 Jahre wie die Alaska-Inuit (1949–51) erreicht, hat man kaum ausreichend Zeit, um an Krebs zu versterben, weil man vorher an Infektionskrankheiten wie TBC verstorben ist (vgl. Arctic Human Development Report, 2004, Arctic Demography, Bogoyavlenskiy und Siggner).
    Ich bin kein Fan von Mega-viel Obst/Kohlenhydrat-Quellen - insb wenn nicht komplexe und Ballaststoffe dabei sind - und schätze Beeren bzw polyphenolhältige Füchte wie dzt auch Granantapfel. Polyphenole haben ja auch eine gute Wirkung: http://books.google.at/books?id=JD1W...obiell&f=false

    Allerdings bin ich Fan von ausgewogener Ernährung (30 - 30 - 30 oder realistischen Schwankungen davon; 20 - 40 - 30) und muss doch relativ viel leisten können im Leben.

    Morgen habe ich ein Gespräch zu dem Gerät. Wie gesagt, nehme ich stark an, dass es ein motivierendes Gerät sein sollte für Menschen, die relativ viele AGEs konsumieren und ihren Konsum diesbezüglich reduzieren sollten.
    Die Aussagekraft darüber hinaus ist in meinen Augen - bisher - eher etwas differenziert zu betrachten.
    Es ist ein gutes Gerät z.B. für Rohkost-Mentoren, die ihren Kunden Fortschritte zeigen wollen, die sich durch eine AGE-ärmere Ernährung zeigen und das Risiko und das ggf Vorhandensein von Diabetes reduzieren. In diesem Sinne ist es für JEDE Rohkost-Richtung interessant. Und wie sicher fast jeder weiß, ist es schon eine Leistung für viele, den Rohkost-Anteil zu erhöhen. Von einer 100%-Anstrebung sind die meisten sehr weit entfernt. Und das Gerät ist meines bisherigen Wissens einfach dazu geeignet, Menschen zu AGE-ärmerer Ernährung zu bringen.

    Denke an all die stark erhitzten Brot/Backprodukte. Da ist auch viel Pentosidin - das fluoreszierend ist - enthalten. Lysin wie auch Arginin sind sehr basisch (Arginin noch mehr, deshalb ist ein Argininüberschuß überhaupt auf Dauer über 1:4 eher hinderlich betreffend der Lysinaufnahme) - und Pentosidin ist die Kombi beider Aminosäuren - die sich eben auch über die Zeit anlagert und daher insb im Alter betreffend Diabetes Probleme verursacht (-en soll).
    Hier auch eine Info dazu (Seite 19): http://d-nb.info/100376147X/34

    - - -

    Was sagt und das also?
    (1) Das Gerät zeigt allgemein NUR fluoresierende AGEs
    (2) Diese haben nicht nur nachteilige Wirkung
    (3) Bei verhältnismässig viel davon kann durch Ernährungsumstellung die Anreicherung und damit auch Symptome gemindert werden.

    Die starke Auswirkung AGE-armer Ernährung habe ich insb bei einem Diabetes 1 Patienten bei einem Workshop bei mir gemerkt, trotz Konsum von Datteln und Kokosnuss (Kokos-Dattel-Kakaokuchen) wie auch rohem Honig war der Zuckerspiegel im Vergleich rasant binnen kürzester Zeit gesunken. Eine Reduzierung oder Absenkung der Medikamente ist - am besten in ärztlicher Begleitung - erforderlich. Bis man neu eingestellt ist (oder die Medikamente gar nicht mehr benötigt).
    Und der Film "raw for 30 days" zeigt es auch, wie toll das wirken kann. In dem Fall vegane Rohkost. Eben sehe ich, dass sogar der komplette Film auf youtube inzwischen anzusehen ist: http://www.youtube.com/watch?v=vG3V22cLUF0
    Und in dem Zusammenhang fällt mir auch wieder ein, dass eine der Damen zuerst keine sinkenden Zuckerwerte hatte, aber ihr Körper schien zuerst gegen einen (schlummernden) Krebs gekämpft zu haben ("bomb" in der Brust, die dann plötzlich weg war und dann ging auch der Zuckerwert runter).

    - - -

    Es kommt also darauf an, was der Hintergrund ist um einen Wert (für sich) zu beurteilen. Und ggf eben nach ein paar Monaten wieder zu prüfen.
    Pentosidin - ist jedenfalls gut, weniger anzureichern: http://www.patent-de.com/20080521/DE60036047T2.html

    [...]Man weiß insbesondere, dass im Verlauf des Alterns sowie im Verlauf bestimmter Erkrankungen wie Diabetes nicht-enzymatische Prozesse ablaufen, bei denen eine Ose (Glucose oder Ribose) beteiligt ist, die in einer Maillard-Reaktion mit einer Aminogruppe (zum Beispiel einem Lysin-Rest) des Collagens reagiert und eine Schiffsche Base bildet. Diese kann, nach einer Molekülumlagerung, die als Amadori-Umlagerung bezeichnet wird, durch eine Abfolge von Reaktionen zu einer intramolekularen Brückenbildung führen, beispielsweise vom Pentosidin-Typ. Dieses Phänomen, das als Glycation des Collagens bezeichnet wird, nimmt regelmäßig mit dem Alter zu und führt zu einer regelmäßigen Erhöhung des Gehaltes der Haut an Glycationsprodukten. Diese Glycationsprodukte sind zum Beispiel Pyrralin, Carboxymethyllysin, Pentosidin, Crosslines, N&egr;-(2-Carboxyethyl)-lysin (CEL), Glyoxal-Lysin-Dimer (GOLD), Methylglyoxal-Lysin-Dimer (MOLD), 3DG-ARG-Imidazolon, die Vesperlysine A, B und C, Threosidin oder auch die Endprodukte der fortgeschrittenen Glycosylierung (advanced glycosylation end products oder AGEs ). Reiser, M., et al. (Journal of Biochemistry, Band 267, Nr. 4, 1992, Seiten 24207-24216) wiesen insbesondere das Vorliegen von bevorzugten Glycationsstellen an den Collagenketten nach, die im Laufe der Alterung erhalten bleiben.

    [...]

    Aus dem obigen Text geht hervor, dass bisher kein Modell in vitro rekonstruierter Haut die Eigenschaften einer Altershaut aufweist und die Untersuchung der Prozesse, die dazu führen, erlaubt, und auch nicht die Untersuchung der Verbindungen und/oder Zusammensetzungen, die zumindest eine Modifizierung des Prozesses erlauben. Das gemäß der Erfindung erhaltene Äquivalent der Haut löst diese Probleme, da es mindestens eine der Eigenschaften der Altershaut aufweist, nämlich ein glykiertes Collagen. Diese wichtige Eigenschaft, die bei dem Modell und seinem Herstellungsverfahren in jedem Verhältnis variiert werden kann, erlaubt die Untersuchung des Phänomens der Glycation selbst sowie von Modulatoren (Inhibitoren oder Aktivatoren) dieses Phänomens, die Untersuchung von mit der Altershaut in Verbindung stehenden Phänomenen wie zum Beispiel die Falten, die Untersuchung von Modulatoren (isolierte Verbindungen und/oder Zusammensetzungen) des Auftretens von Falten (insbesondere Inhibitoren), die Untersuchung der Lichtalterung und der Wirkung ultravioletter Strahlung auf die Haut sowie von Modulatoren dieser Wirkungen (Verbindungen und/oder Zusammensetzungen zum Schutz, Filter, etc.), die Untersuchung des Einflusses der Glycation auf die Bestandteile der Haut (Körperhaare und/oder Kopfhaare, Blutgefäße, Nervenfasern, etc.) sowie auf therapeutischem Gebiet die Untersuchung von durch Diabetes hervorgerufenen Komplikationen über die Glycation.[...]
    - - -

    Mir war nicht ganz klar, was der Hintergrund deiner Frage(n) ist, aber evtl wurde damit einiges beantwortet.

    Liebe Grüße
    Angelika
    Geändert von Angelika (01.12.13 um 21:13 Uhr)

  14. #13
    Samenkorn
    Registriert seit
    29.11.13
    Beiträge
    15
    Danke
    0
    Danke erhalten: 0 Mal in 0 Posts
    Hi Angelika,
    Mich interessiert(e) v. a., inwieweit das Gerät das "wahre Alter" valide erfassen kann. Z. B. die für "Altershaut" typischen Veränderungen des Kollagens, Wenn ich es nun recht verstanden habe, kann das Gerät solche dauerhaften Kollagen-Veränderungen tatsächlich auch erfassen?

    Spannend, was du schreibst, z. B. zum Thema Krebs.

    >>Morgen habe ich ein Gespräch zu dem Gerät.

    Würde mich freuen, wenn du über das Gespräch berichtest, sofern sich etwas Interessantes ergeben hat.

  15. #14
    Administrator Avatar von Angelika
    Registriert seit
    20.04.13
    Alter
    42
    Beiträge
    4.147
    Danke
    222
    Danke erhalten: 1.012 Mal in 729 Posts
    Blog-Einträge
    285
    Hi Rohan,

    ich berichte sicher, allerdings in längerer Textform vmtl ein paar Tage darauf .. auf mich warten ein paar intensive Tage und Abende ...
    Weil du "valides" Alter schreibst: Du weißt doch sicher, das das relativ ist - es wird ein Vergleichswert gegenüber anderen sein.
    Ein Arbeitskollege wurde für 35 Jahre eingestuft und hatte glaube ich den 50. Geburtstag oder irgendwas da rundherum (ich merke mir das nicht). Seine Freundin war nicht erfreut, obwohl jünger, als älter eingestuft worden zu sein. Dies hängt angeblich mit dem Östrogen zusammen (siehe den erwähnten Link - bitte durchlesen, das ist wirklich eine tiefergehende und verständliche Info auf 5 Seiten).
    Und generell aber auch mit Stress .. also was ist "valide" .. es kann wohl vmtl nur ein Vergleichswert sein von einem statistischen Mittelwert.
    Aber genau das werde ich auch nachfragen .. wie auch anderes.

    Falls jemanden noch Fragen einfallen, bitte gerne per PN an mich schreiben, wenn ich bei der Gelegenheit danach fragen soll.

  16. #15
    Administrator Avatar von Angelika
    Registriert seit
    20.04.13
    Alter
    42
    Beiträge
    4.147
    Danke
    222
    Danke erhalten: 1.012 Mal in 729 Posts
    Blog-Einträge
    285
    Grüß euch,

    ich bin noch "out of order", aber als Zwischeninfo:

    Nach persönlicher Kontaktaufnahme mit einer regionalen Firma konnte ich Folgendes erreichen: Auf dem Wiener Rohkostmesse-Bereich vom 16.-19. Jänner 2014 (größte Publikumsmesse Österreichs, gemeinsam mit der Ferienmesse, Vienna Auto Show in Kooperation mit der Cook&Look) wird es einen Stand mit 2 trueAGE-Geräten (2 abgeschottete Bereiche) geben.
    Für alle Neugierigen:
    Die AGE-Kampagne mit diesen Geräten ist nur auf eine gewisse Zeit ausgelegt, insb betreffend Messeauftritte und relativ kostengünstiger Messung.

    Mehr dazu, was dahintersteckt und weiteres demnächst in einem eigenen Thema, das ich hier auch verlinke, sobald ich mehr Luft habe.

    Liebe Grüße
    Angelika
    Geändert von Angelika (04.12.13 um 21:09 Uhr)

Ähnliche Themen

  1. Bin neu und habe ein paar Fragen.
    Von chillerduesi im Forum Omnivore Rohkost
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 31.10.13, 14:01
  2. Chlorophyll als solches kann gar nicht vom Körper aufgenommen werden, u: Abbauprodukt
    Von Angelika im Forum Rohkost-Theorien und Naturwissenschaft, physiologische Effekte
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 22.10.13, 19:07
  3. Kettenthema: Meine aktuellen Rohkost-Favoriten
    Von Markus im Forum Omnivore Rohkost
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 13.09.13, 19:10
  4. Buchtipp über den Körper
    Von Angelika im Forum Rohkost-Markt und über hilfreiche Tools
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 22.05.13, 21:41

Lesezeichen

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •