Willkommen

 

Jurassic Fruit Jurassic Fruit Früchteversand Jurassic Fruit Rohkost Versand

 

Ergebnis 1 bis 10 von 10

Thema: Maronen

  1. #1
    Sprössling
    Registriert seit
    10.08.13
    Beiträge
    83
    Danke
    2
    Danke erhalten: 2 Mal in 2 Posts

    Maronen

    Bis vor kurzem wusste ich nicht, dass man Maronen roh essen kann. Sie schmecken sogar sehr gut.

    Kennt jemand Zubereitungen für rohe Maronen?
    Püree, Eis,....

  2. #2
    Samenkorn
    Registriert seit
    18.10.13
    Beiträge
    35
    Danke
    1
    Thanked 2 Times in 1 Post
    Moin,

    davon hatte ich auch schon mal gegessen. Ich hab sie aber etwas liegen gelassen damit sie süßer werden. Manchmal wurden sie nur steinhart. Rezept klingt interessant. Ob ich da mehr davon essen würde?

  3. #3
    Sprössling
    Registriert seit
    10.08.13
    Beiträge
    83
    Danke
    2
    Danke erhalten: 2 Mal in 2 Posts
    Hallo Mo,

    werden Maronen denn durch "Liegenlassen" süßer? Wusste ich nicht. Mir schmecken sie so sehr gut.

    Da ich noch recht viele habe, würde ich gerne das ein oder andere Rezept ausprobieren.... Vielleicht kennt jemand etwas?

  4. #4
    Samenkorn
    Registriert seit
    18.10.13
    Beiträge
    35
    Danke
    1
    Thanked 2 Times in 1 Post
    Moin,

    ich glaube gelesen zu haben, daß sich die Stärke in Zucker verwandelt. Außerdem zieht sich meine Zunge leicht zusammen, wenn ich welche kaue. Deshalb kaue ich meist nicht viele. Aber wenn sie länger liegen und dabei nicht zu hart oder gar schimmelig werden, hatte ich schon Glück damit.

    Vermutlich kannst du sie genauso als Nußmilch oder Tortenbestandteil verwenden wie anderes. Vielleicht sogar ein bißchen wie Reis? Ich frag mal eine Freundin am Wochenende, sie hat da schon mehr experimentiert.

  5. #5
    Sprössling
    Registriert seit
    10.08.13
    Beiträge
    83
    Danke
    2
    Danke erhalten: 2 Mal in 2 Posts
    Ich habe versucht, sie zu mahlen. Das hat leider nicht funktioniert.
    Vielleicht kann man sie mit etwas Wasser im Mixer pürieren....

    Für Kastanienmehl werden die Maronen m.W. vorab getrocknet. Das wäre mir jetzt zu aufwändig.

  6. #6
    Administrator Avatar von Angelika
    Registriert seit
    20.04.13
    Alter
    42
    Beiträge
    4.152
    Danke
    222
    Danke erhalten: 1.012 Mal in 729 Posts
    Blog-Einträge
    285

    Maronen/Maroni/Edelkastanien und Gerbstoffe

    Zitat Zitat von Bonnie2000 Beitrag anzeigen
    Bis vor kurzem wusste ich nicht, dass man Maronen roh essen kann. Sie schmecken sogar sehr gut.

    Kennt jemand Zubereitungen für rohe Maronen?
    Püree, Eis,....
    Meine Erfahrungen mit Maroni beschränken sich auf wenige Stück im Jahr. Sie fangen schnell an, unangenehm zu schmecken. Aber ich glaube ich hole da etwas aus, was ich denn unter "unangenehm" verstehe und warum ich das dann nicht weiter esse oder mit anderem mische, um mehr davon zu essen. Bestimmt kann man solches Püree mit Süßungsmittel (vegan oder Honig, was auch immer) so verarbeiten, dass man viel mehr davon essen kann, als einfach so.

    Erst bei meinem letzten Workshop hatte eine Dame sogar frische Maroni mit. Sie meinte, sie würden ihr gut schmecken. Ich schnitt welche auf, sodass sie jeder kosten konnte.
    Allerdings merkte ich gleich, dass es auf der Zunge leicht adstrigierend - zusammenziehend - schmeckt.
    Dieser Geschmack und diese Sinneswahrnehmung hat eine Bedeutung: Und zwar nicht die beste.

    Ich werden unten aus einem Buch zitieren, hier aber ein übersetzter Text aus diesem Link, in dem es auch speziell um rohe Maroni/Maronen/Edelkastanien geht: http://homecooking.about.com/od/nuts/a/rawchestnuts.htm

    [...] Es sind die einzigen Nüsse die eher wie Gemüse sind aufgrund ihres Stärkegehaltes [Anm.: 78 % Kohlenhydratgehalt]. [...]

    Vorsicht Rohe Maroni/Maronen/Edel-Kastanien

    Bestimmte Menschen mit schweren Darmproblemen, Nierenproblemen, Lebererkrankungen, und diejenigen, die schwanger sind, sollten rohe Edelkastanien (Maronen/Maroni) vermeiden. Sie werden aufgrund des hohen Gehaltes an Gerbsäure in der Regel gekocht oder gebraten gegessen. Die Einnahme von hohen Mengen an Gerbsäure kann Magen- Reizung , Leberschäden oder Nierenschäden verursachen. Sie sollten vollständig gegart werden, um Magenbeschwerden zu vermeiden.

    Die Nüsse werden gelagert für etwa eine Woche, damit sich ihre Stäre in Zucker umwandeln kann und das Fleisch süßer ist. Die äußere dünne Schale sowie die innere bittere braune Haut wird vor dem Essen entfernt. Das Entfernen der Haut im Rohzustand ist praktisch unmöglich, aber mit Geduld kann die äußere Hülle von den Rohnüsse entfernt werden. [...]
    Ich habe testweise von gestern auf heute Maroni eingeweicht und man kann das Häutchen dann halbwegs gut abschaben und abziehen. Eine Fitzelei ist es aber dennoch.
    Die Maroni die ich aß, hatte wieder diesen adstrigierenden Geschmack. Ich vermute, das haben alle.
    Vor einigen Jahren habe ich einmal welche von einem Rohköstler gekostet. Er hatte "abgelegene" die nicht steinhart waren und für 2 - 3 Stück bekömmlich schmeckten. Deshalb vermute ich, dass sich die Gerbsäure vielleicht auch durch das Liegenlassen mindert.

    In meiner Literatur zu Hause fand ich, dass Gerbstoffe meist durch Erhitzung bzw Röstung gemindert werden (typisch auch für Kakao, Kaffee etc).

    Als Rohkost-Rezept fand ich auch nur eines, bei dem Mehl verwendet wird. Ob das roh ist, weiß ich nicht. Denn wie du schon bemerkt hast, aus weiterer Quelle las ich, dass das Mehl auch eher aus Erhitzungsprozessen hervorgeht. Ob solche Quellen mit "raw" auch wirklich "rawfood" meinen, da bin ich mir wegen langjähriger gegenteiliger Erfahrung vieler Quellen eher unsicher: http://www.marxfoods.com/Bulk-Chestnut-Powder-Flour

    Und das ist der Link zu dem Edelkastanien-Rezept, das ich fand: http://www.homeiswherethekitchenis.com/?p=599
    Auffällig ist, dass der Anteil des Edelkastanien Mehls doch sehr gering gehalten ist. Wenn du es also dennoch roh verwenden möchtest, würde ich auch eher dezent damit umgehen.
    Dies ist ein Rezept mit frischen Edelkastanien - als Milch: http://www.rawfoodrecipes.co.uk/Reci...nut%20milk.htm

    Zuletzt möchte ich eine kurze Info schreiben über Gerbstoffe, dazu zitiere ich aus "Giftpflanzen Pflanzengifte" von Roth - Daunderer - Kormann. Tannine oder Gerbstoffe werden im Kapitel Phenole behandelt, als eigene Untergruppe. Der gesamte Absatz ist interessant, auch der zweite betreffend der Wichtigkeit des Genusses reifer und nicht unreifer Früchte:

    [...]
    Tannine oder Gerbstoffe, wasserlösliche Polyphenole mit einem Molekulargewicht von 500 bis 3.000, dagegen sind trotz Polymerisation reaktive Abwehrsubstanzen. Bei Zellzerstörung, wie z.B. dem Biß eines Insekts in ein Blatt, bilden die Tannine schnell einen Komplex mit Proteinen und reduzieren signifikant deren enzymatische Funktion oder den Nährwert. Gegen ihre Fähigkeit zur Komplexbildung und Ausfällung von Proteinen ist kein Mechanismus zur Entgiftung bekannt. Pflanzliches Gewebe, das Tannine enthält, ist an seinem adstringierenden Geschmack zu erkennen. Wenn die Polyphenole mit Speichel- und Glycoproteinen im Mund reagieren, kann der Mund trocken und durch ungenügende Einspeichelung die Gleitfähigkeit der Nahrung verhindert werden. Tannine werden auch als Antinährstoffe bezeichnet. Ihre schädigende Wirkung für die Nahrungsaufnahme beruht auf Bindungen mit verschiedenen Eiweißverbindungen im Verdauungstrakt. Gerbstoffe können an Verdauungsenzyme binden und damit ihre Funktion hemmen- Bindung an Eiweißstoffen der Nahrung führt zu einer unvollständigen Verdauung. Bindung an Proteine der Darmschleimhaut beeinträchtigen deren Funktion, Nahrungsstoffe zu resorbieren. Schwerlösliche Komplexe mit Eisen hemmen dessen Resorption aus pflanzlichen Nahrungsmitteln. Das kann bei Personen, die hohe Gehalte an Gerbstoffen zu sich nehmen, zu Eisenmangel führen.

    Andererseits wird Tanninen oder ihren Stammsubstanzen wie Gallussäure, Kaffeesäure und Catechin auch eine antimutagene und anticarcinogene Wirkung zugeschrieben, da die Bildung von Nitrosoverbindungen aus stickstoffhaltigen Substanzen, insbesondere Nitrit, durch sie gehemmt wird. In größeren Dosen (0,5 %ige Lösung als Trinkwasser bei der Maus) ist Tannin ein schwaches Karzinogen und führte zu Lebertumoren. TAnnine werden allgemein als Antinährstoffe für Mensch und Tier eingestuft. In Pflanzen können sie in den verschiedensten Organen gebildet werden. Häufig findet man sie in unreifen Früchten und dort sind sie für deren adstringierenden Geschmack verantwortlich. In reifen Früchten nehmen die Gehalte ab. Kaffee, TEe und Kakao, Sorghum-Arten [Anm. Hirse-Arten] und Bohnen der Gattung Vicia haben hohe Gerbstoffgehalte. [...]
    Vielleicht schmeckst du es (noch) nicht eindeutig heraus, was mit adstrigierend (zusammenziehend) gemeint ist. Vielleicht hast du jetzt aber doch Lust darauf, es auch ohne Literatur in Zukunft gut zu erkennen. Dazu kannst du verschiedene Quellen einfach testen/vergleichsverkosten.
    Sehr typisch und stärker in die Richtung finde ich Eicheln und Bucheckern. Hier ist noch eine Liste aus dem Wikipedia: http://de.wikipedia.org/wiki/Gerbsto..._Phytotherapie

    In meinem Buch gehe ich auch mehrmals auf Gerbstoffe ein und auch, wie man sie herausschmecken kann: http://www.allesroh.at/rohkost-buch.php

    Wenn du die Edelkastanien/Maroni/Maronen roh verwenden willst, würde ich sie jedenfalls gut abliegen lassen und testen ob sie gut sind. Ich hatte bisher meist die Problematik, dass sie steinhart wurden oder, wenn ich auf mehr Feuchte achtete, verschimmelten. Eine gute Möglichkeit ist sicher, sie nicht im Haus/in der Wohnung im Warmen aufzubewaren, wo die relative Luftfeuchte sehr niedrig ist im Winter durch die Heizung, sondern in unbeheizten Nebenräumen oder ganz draussen. Mäuse essen sie anscheinend auch eher nicht: http://www.forum-haustiere.de/farbm-...sen_44069.html
    Geändert von Angelika (17.11.13 um 22:52 Uhr)

  7. #7
    Samenkorn Avatar von Waldmaus
    Registriert seit
    13.01.14
    Ort
    bei Dresden
    Alter
    50
    Beiträge
    44
    Danke
    21
    Danke erhalten: 4 Mal in 4 Posts
    hi, ich habe gleich nebenan im Wald einen alten Eßkastanienbaum (Maronen) und ich kann nur empfehlen, sie mal frisch zu sammeln wenn der Wind sie zu Boden geschüttelt hat. Zuerst die Stachlige Hülle (die sollte grün sein - nicht braun) aufbrechen, dann sind bis zu 3 braune dicke Maronen drin, Bei diesen die braune Schale abmachen und dann das pelzige Häutchen abpepeln (bei frischen Kastanien geht das sehr einfach ab) . Das Häutchen schmeckt so bitter (das sind die Gerbstoffe) wie ne frische Eichel, aber wenn es von der Marone/Eßkstanie ab ist, dann schmeckt so eine frische Kastanie wie eine süße Nuss, manchmal sogar etwas saftig. Ich kann das nur jedem mal empfehlen zu probieren. 4 - 5 Kastanien reichen völlig für das zufrieden gesättigte Gefühl was einem überkommt, wenn man genug hat. Sobald die Kastanien länger als einen Tag liegen, werden sie trocken und verlieren ihre vorzügliche Köstlichkeit. Deshalb kann ich an Maronen aus dem Laden nicht ran. Die sind fürs kochen oder mahlen geeignet, aber keine richtige Rohköstlichkeit mehr.

  8. #8
    Samenkorn
    Registriert seit
    21.01.14
    Beiträge
    36
    Danke
    10
    Thanked 1 Time in 1 Post
    Blog-Einträge
    1
    Hat jemand mal versucht, die Kastanien keimen zu lassen? Die Stärke sollte sich ja dadurch vollständig abbauen..

  9. #9
    Urwaldriese Avatar von Mela
    Registriert seit
    07.08.13
    Ort
    Haag, Mostviertel, Nö
    Alter
    30
    Beiträge
    1.821
    Danke
    674
    Danke erhalten: 134 Mal in 93 Posts
    Heute habe ich schon recht alte, eingetrocknete rohe Maronen/Kastanien gegessen. Sie schmeckten gut, recht süß, aber die meisten schon etwas fest/hart, manche zäh. Das innere Häutchen aß ich teilweise mit, weil es nicht gut bzw. meist gar nicht ablösbar war, ich konnte 18 Stück essen... ...und dann las ich hier, dass das wohl aufgrund der enthaltenen Gerbstoffe/Antinährstoffe keine gute Idee war.

  10. #10
    Sprössling
    Registriert seit
    10.08.13
    Beiträge
    83
    Danke
    2
    Danke erhalten: 2 Mal in 2 Posts
    Ich will dieses Thema noch einmal aktivieren.
    Weiß jemand, ob man die Maronen im Rohofen trocknen und damit länger lagerfähig machen kann, um sie dann später z.B. zu Mehl zu verarbeiten?

Lesezeichen

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •