Willkommen

 

Jurassic Fruit Jurassic Fruit Früchteversand Jurassic Fruit Rohkost Versand

 

Ergebnis 1 bis 4 von 4

Thema: Die neue - Lara stellt sich vor

  1. #1
    Lara
    Guest

    Die neue - Lara stellt sich vor

    Hallo in die Runde,
    dann will ich mich mal kurz vorstellen:
    Aaaalso: Ich ernähre mich schon seit Jahren hauptsächlich von Salat. Am liebsten würde ich auf Fleisch verzichten, aber das ist schwierig, weil ich Kohlehydrate (alles an Kohlehydraten ) meide. Das Fleisch brate ich - wenn auch nur kurz - aber ohne das geht es bei mir (noch) nicht. Da ich mich noch nicht mit Wildkräutern befasst habe, brennt mir eine Frage auf den Nägeln, die mir evtl jemand kurz beantworten kann ( mir ist schon klar, dass das eigentlich kurz nicht geht). Ich hab mir zwar schon ein Buch zu Wildkräutern bestellt, aber da ich mich in meiner Freizeit viel im Wald rumtreibe - komme auch gerade wieder vom Spaziergang aus dem Wald und hab mir die ganze Zeit überlegt, ob man nicht dies oder jenes Blatt verzehren könnte. Hat vielleicht jemand einen Tipp, was man einfach identifizieren kann als Anfänger und sofort essen kann?? Buchenblätter? Wacholderbeeren und Blätter - solche Sachen kann ich schon erkennen .
    Dann noch eine Frage: ich hab gelesen, dass die Eier roh gegessen werden - einfach so ??? Ich würde mich sehr über Antworten freuen - letztes Jahr hab ich mal versucht mich roh und vegan und zugleich low carb zu ernähren. Das Ergebnis war, dass ich massenweise Nüsse gegessen hab - ich hab das nur 4 Wochen ausgehalten, dann hab ich wieder Eier dazugenommen und letzten Endes auch Fleisch - ich esse kein Obst und keine Körner, von daher war das wirklich schwierig.
    Was mich noch interessieren würde: Kann ich im Garten Wildkräuter einsäen?? Schon klar, das Wort Wildkräuter besagt im Grunde schon, dass sich das aus der Natur der Sache heraus schon verbietet. Aber dennoch hat vielleicht jemand eine Idee, was man im Garten so essen könnte, wo ich bislang noch nicht drauf gekommen bin.
    Ich wünsche allen einen schönen Sonntag!
    LG
    Lara

  2. #2
    Urwaldriese Avatar von Susanne
    Registriert seit
    25.09.13
    Ort
    Oberstaufen
    Alter
    56
    Beiträge
    896
    Danke
    89
    Danke erhalten: 161 Mal in 100 Posts
    Zitat Zitat von Lara Beitrag anzeigen
    Hat vielleicht jemand einen Tipp, was man einfach identifizieren kann als Anfänger und sofort essen kann?
    Die Brennnessel ist ein Kraut, das eigentlich jeder kennt und das man auch im Herbst noch findet. Essbar sind nicht nur die Blätter sondern auch die Samenstände. Verwechseln kann man sie eigentlich nur mit der Taubnessel, aber diese ist auch essbar.

    Zitat Zitat von Lara Beitrag anzeigen
    Dann noch eine Frage: ich hab gelesen, dass die Eier roh gegessen werden - einfach so ???
    Klar doch, einfach so: Man schlägt das Ei auf und isst, wenn man es mag, sowohl das Eigelb wie auch das Eiweiß. Man kann sogar die Schale essen. Manchmal mag man nur das Eigelb, dann trennt man es vor dem Verzehr vom Eiweiß.

    Zitat Zitat von Lara Beitrag anzeigen
    Kann ich im Garten Wildkräuter einsäen??
    Ja, das geht. Man kann zum Beispiel Malven, Borretsch, Glockenblumen, Rauke oder wilden Spinat aussäen. Diese Pflanzen kann fast jeder roh essen. Allerdings kann man auch einfach die Kräuter nutzen, die der eigene Garten bietet. Je naturbelassener, desto größer ist die Artenvielfalt.

  3. #3
    Lara
    Guest
    Hallo Susanne, danke für Deine Antwort, ich hab gerade im Garten Vogelmiere gefunden! Also - das mit dem Ei - kann ich mir irgendwie noch nicht so richtig vorstellen - was ist denn mit den Salmonellen ? Gibt es das Problem überhaupt oder ist das eine Sage?

  4. #4
    Administrator Avatar von Angelika
    Registriert seit
    20.04.13
    Alter
    42
    Beiträge
    4.152
    Danke
    222
    Danke erhalten: 1.012 Mal in 729 Posts
    Blog-Einträge
    285
    Hallo Lara!

    Zitat Zitat von Lara Beitrag anzeigen
    Ich ernähre mich schon seit Jahren hauptsächlich von Salat. Am liebsten würde ich auf Fleisch verzichten, aber das ist schwierig, weil ich Kohlehydrate (alles an Kohlehydraten ) meide. Das Fleisch brate ich - wenn auch nur kurz - aber ohne das geht es bei mir (noch) nicht.
    Salat im Sinne von kleingeschnittenem Gemüse esse ich auch sehr gerne in der Firma, weil ich das dort gut auch ohne Dressing vom Buffet holen kann. Dass Rohköstler einerseits Fleisch essen möchten, es aber nicht roh essen wollen, ist keine Seltenheit. Manche trocknen es deshalb an. Ich bin kein großer Fan von langem Trocknen, weil sich hier genauso auch AGEs/ALEs bilden, jedoch finde ich über Nacht eingelegtes/gewürztes Fleisch, das dann für 1 - 2 Tage getrocknet wird und wie Rohschinken gegessen wird eine bessere Alternative als die über Monate "gereiften" Rohschinken, die meist sehr viel Salz und häufig auch Nitritsalz enthalten. Falls du gedämpftes Fleisch weniger magst, aber das kurze Anbraten, magst du vermutlich den typischen "AGE" Geschmack, also die Maillardmoleküle die du als Rohköstlerin ja eigentlich meiden willst. Eine Alternative ist, das Fleisch mit z.B. Wildgewürz und Salz über Nach einzulegen und dann anzutrocknen. Ich verwende dabei einfach den Umluftherd und stelle dabei maximal zwischen 20 und 30 Grad Temperatur ein. Besser ist einfach Raumtemperatur. Wenn du es in einen Trockner legst, geht die Trocknung häufig noch schneller, allerdings achte darauf, dass wenn du größere Stücke nimmst, immer wieder abdrehst: Sonst trocknet der Rand zu sehr aus und später kann dann von innen keine Feuchtigkeit mehr nach außen diffundieren. Nachdem ich zuletzt keinen Fisch bekommen hatte, bekam ich allerdings 2 Wildschwein-Schopf Stücke, die ich auch für die Familie so trocknete. Ich lege dazu unter dem Gitter ein Backblech mit Backpapier ein, damit der Saft aufgefangen wird und nicht den Backofen schmutzig macht.

    Bei Workshops ist diese Variante immer wieder sehr beliebt. Wenn man dies länger aufbewaren möchte, müßte man mehr Salz hinzufügen, für kurzfristigen Verzehr reicht weniger (nach Geschmack probieren). Nach gewünschter Trocknung im Kühlschrank bis zum Verzehr aufbewahren.

    Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	wildschwein.png 
Hits:	88 
Größe:	419,2 KB 
ID:	1246Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	wildschwein1.png 
Hits:	86 
Größe:	393,0 KB 
ID:	1247


    Zitat Zitat von Lara Beitrag anzeigen
    Da ich mich noch nicht mit Wildkräutern befasst habe, brennt mir eine Frage auf den Nägeln, die mir evtl jemand kurz beantworten kann ( mir ist schon klar, dass das eigentlich kurz nicht geht). Ich hab mir zwar schon ein Buch zu Wildkräutern bestellt, aber da ich mich in meiner Freizeit viel im Wald rumtreibe - komme auch gerade wieder vom Spaziergang aus dem Wald und hab mir die ganze Zeit überlegt, ob man nicht dies oder jenes Blatt verzehren könnte. Hat vielleicht jemand einen Tipp, was man einfach identifizieren kann als Anfänger und sofort essen kann?? Buchenblätter? Wacholderbeeren und Blätter - solche Sachen kann ich schon erkennen .
    Die sind eher trocken .. im Moment beginnt der Herbst und damit fällt das Laub mehr oder weniger bald. Ich esse am liebsten: Malvenblätter, Lindenblätter, Hibiskusblüten frisch abgeblüht.
    Außerdem Gundermann (Gundelrebe), Giersch, Gras, Johannisbeerstrauchblätter, Kapuzinerkresseblätter (etwas scharf) und auch anderes.

    Ich sehe gerade, dass ich schon länger kein Blätter-Video gemacht habe (die alten mußte ich rausnehmen, da die Lizenz der Musik abgelaufen war), hier hast du allerdings auch ein paar Beispiele:



    Hier eines vom Sommer 2012:



    Auch im Winter kannst du einiges finden:



    Das hier zeigt auch einige Blätter:



    Möglicherweise fällt dir dabei auf, dass sich die Wildblätter (wie auch die Pflanzen eben selbst) im Jahreslauf verändern. Mein Tipp ist daher, einen Kosmos Pflanzen Naturführer zu kaufen, der nach Blütenfarben geordnet ist (mit farbigen Ecken) - oder ein ähnliches Buch, das du auch gut mitnehmen kannst. Ergänzend gibt es natürlich noch viel mehr Pflanzenliteratur.
    Praktisch ist auch diese Seite, insb wenn du dir Blätter dann mit nach Hause zum PC nimmst oder per Handy danach suchen willst: http://www.pflanzenbestimmung.de/bestimmung.html#top

    In Kürze werde ich noch ein aktuelleres Video erstellen, das werde ich dann auch (wie fast immer) im Forum posten.


    Zitat Zitat von Lara Beitrag anzeigen
    Dann noch eine Frage: ich hab gelesen, dass die Eier roh gegessen werden - einfach so ??? Ich würde mich sehr über Antworten freuen - letztes Jahr hab ich mal versucht mich roh und vegan und zugleich low carb zu ernähren. Das Ergebnis war, dass ich massenweise Nüsse gegessen hab - ich hab das nur 4 Wochen ausgehalten, dann hab ich wieder Eier dazugenommen und letzten Endes auch Fleisch - ich esse kein Obst und keine Körner, von daher war das wirklich schwierig.
    Ja, Eier sind praktisch. Manche mischen sich Eidotter (bevorzugt) unter den Salat oder in ein Tartar, andere trocknen sich den Dotter (alleine) in der (halben) Schale im Lebensmitteltrockner an, bis es warm ist. Jedenfalls solltest du allerdings frisch aufgeschlagene Eier baldmöglich verzehren (da sich sonst unliebsame Bakterien stark vermehren können).


    Zitat Zitat von Lara Beitrag anzeigen
    Was mich noch interessieren würde: Kann ich im Garten Wildkräuter einsäen?? Schon klar, das Wort Wildkräuter besagt im Grunde schon, dass sich das aus der Natur der Sache heraus schon verbietet. Aber dennoch hat vielleicht jemand eine Idee, was man im Garten so essen könnte, wo ich bislang noch nicht drauf gekommen bin.
    Was nicht von selbst wächst, läßt sich mitunter auch nicht ansähen. Giersch wächst bevorzugt unter einem Busch, ebenso Vogelmiere. Letztere mag gut "gedüngten" Boden, also in der Nähe von Komposthaufen oder unter Holundersträuchern. Manches mag die Sonne (Beifuss), anderes den Schatten (Vogelmiere) und manches mag manche Böden gar nicht. Besser ist jedenfalls, du hast einen "reichen" Boden (z.B. in der Nähe eines Flusses). Auf so einem Boden gedeien besonders viele der für uns interessanten Nahrungspflanzen.
    Malve, Borretsch, usw kannst du gut ansähen. Bei der Malve sind wilde(re) Sorten viel dankbarer als Zuchtsorten, weil sich diese mitunter nicht vermehren (bzw aus deren Samen keine neuen Pflanzen wachsen).
    Sonst halte ich es gerne mit dem Grundsatz: Was nicht selbst gedeiht, das ist es nicht wert zu hegen. Auf einen guten Boden achte ich allerdings jedes Jahr.

    Mit lieben Grüßen
    Angelika

  5. Der folgende Benutzer sagt Danke an Angelika für diesen Beitrag:


Ähnliche Themen

  1. peema stellt sich vor
    Von peema im Forum Vorstellungen
    Antworten: 9
    Letzter Beitrag: 06.09.13, 16:47
  2. Bourdon stellt sich vor :)
    Von Bourdon im Forum Vorstellungen
    Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 29.07.13, 21:39
  3. Neue Sorte Dattel
    Von Dattel1979 im Forum Vorstellungen
    Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 29.05.13, 18:31

Benutzer, die dieses Thema gelesen haben: 0

Derzeit gibt es keine Benutzer zum Anzeigen.

Lesezeichen

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •