Willkommen

 

Jurassic Fruit Jurassic Fruit Früchteversand Jurassic Fruit Rohkost Versand

 

Seite 1 von 4 123 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 15 von 54

Thema: Ketose und AGEs/ALEs

  1. #1
    Samenkorn Avatar von Mr. Bliss
    Registriert seit
    20.04.13
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    23
    Danke
    13
    Danke erhalten: 15 Mal in 7 Posts

    Ketose und AGEs/ALEs

    Hallo zusammen!

    Ich eröffne hier mal einen neuen Thread, weil Angelika ein hochspannendes Thema angesprochen hat, was in der Öffentlichkeit noch nahezu unbekannt ist und wenig diskutiert wird.

    Für alle, die sich nicht lange in die Thematik einlesen wollen, eine ganz kurze Erläuterung um was es geht:

    AGEs/ALEs sind Produkte, die entstehen, wenn Aminosäuren mit Zucker (Advanced Glycation Endproducts) bzw. mit Fett (Advanced Lipoxidation Endproducts) reagieren. Zusammengefasst bezeichnet man sie als EAGLEs.
    Diese Stoffe können nur in geringem Maße zurückgebildet werden und lagern sich im Gewebe ab, vor allem im Knorpel, was man bspw. im Gesicht an einer knubbeligen Nase erkennen kann. Einige von ihnen wirken krebshemmend, andere krebsfördernd und sie stehen im Verdacht den Körper besonders schnell altern zu lassen (Eselsbrücke: AGE = das englische Wort für Alter).
    EAGLEs entstehen vor allem bei Verarbeitungsprozessen, aber auch bei ungünstiger Nahrungsmittelkombination in der Rohkost. Speziell bei trockenen Verarbeitungsprozessen wie Rösten und Braten entstehen die aromatischen EAGLEs (z.B. geröstete Kaffeebohnen, Brotkruste, Bratenkruste). Je "feuchter" der Verarbeitungsprozess, desto weniger EAGLEs (Nudeln haben weniger EAGLEs als Brot mit einer krossen Kruste und daher auch einen schwächeren Geruch nach diesen typischen Röstaromen.) (Wer wissen will, warum diese Röstaromen der EAGLEs so anziehend wirken oder selbst etwas zu dem Thema weiß, geht auf diesen Link: http://www.rohkostforum.net/threads/...3%A4dlich-sind

    Ketone sind Abbauprodukte von Fetten, welche von den Organen als alternative Energiequelle genutzt werden, sobald sie keine Glukose mehr bekommen. Wenn man sich sehr LowCarb ernährt, dann beginnt die Leber mit der Herstellung von Ketonkörpern und das Gehirn stellt von Glykolyse auf Ketolyse um; man befindet sich dann im Stoffwechselzustand der Ketose, nicht zu verwechseln mit Ketoazidose, welche eine krankhafte Erhöhung der Ketonkörper im Blut darstellt.

    Sehr viele Autoren schreiben, dass der Mensch sich LowCarb ernähren sollte (Wolfgang Lutz, Peter Mersch, Nicolai Worm, Jan Kwasniewski, Robert Atkins, Barry Groves, Ulrike Kämmerer uvm.) und machen hohen Kohlenhydratverzehr für sehr viele unterschiedliche Zivilisationskrankheiten verantwortlich.

    Zu viele Kohlenhydrate:
    - machen dick (Gehirn ist nicht mehr am Fettstoffwechsel angeschlossen, sondern am Zuckertropf: Peter Mersch)
    - fördern Diabetes
    - fördern Krebszellenwachstum
    - fördern Migräne
    - bringen den Hormonhaushalt durcheinander durch folglich zu hohe Ausschüttung des anabol wirkenden Insulins, was der Körper mit der Senkung anderer anabolen Hormone und/oder der Steigerung kataboler Hormone ausgleichen muss, was alle möglichen Krankheiten auslösen kann (Wolfgang Lutz)
    - hemmen die Aufnahme von Omega3 (dadurch die Gefahr für mehr Entzündungen)
    - "Süß macht alt." hat mir Angelika Anfang des Jahres in Wien gesagt
    - füttern Parasiten wie z.B. Candida
    etc.

    Auch Josef Stocker, der fast alle erdenklichen Bücher über Ernährung gelesen hat, rät zu LowCarb und Ketose.

    Jetzt schrieb Angelika allerdings, dass Ketone noch schlimmer seien als EAGLEs:

    http://27718.foren.mysnip.de/read.ph...224#msg-146224

    http://27718.foren.mysnip.de/read.ph...215#msg-146215

    http://www.rohkostforum.net/threads/...=3678#post3678

    Das alles verwirrt mich jetzt schon sehr! Was stimmt denn jetzt nun? Oder stimmt vielleicht beides und es gibt auch hier eine goldene Mitte, also LowCarb, aber nicht so sehr, dass man in Ketose kommt?

    Und dann gleich noch eine nächste Frage. Sind EAGLEs wirklich so schlimm?
    Ich beobachte immer die Leute und versuche ihr Erscheinungsbild mit ihrer Ernährungsweise in Verbindung zu bringen, auch bei mir selbst.
    Mir ist aufgefallen, dass die meisten Rohköstler, obwohl sie ja weniger EAGLEs aufnehmen, ausgezehrter aussehen (nicht nur Veganer, sondern auch Instinctos) als die Paleo-Leute, die ja sehr viel grillen und erhitztes Fleisch essen und somit viel mehr EAGLEs aufnehmen. Zwar haben viele Paleos schlechte Haut, aber das lässt sich leicht durch den übertriebenen Eierkonsum erklären, die in solchen Mengen entzündungsfördernd wirken (in der Natur legen Vögel nicht das ganze Jahr hindurch Eier, daher sind Eier gar kein so natürliches Nahrungsmittel wie man denkt).
    Ich selbst bekomme spröde Haut wenn ich zu viel Obst esse, auch bei säurearmem Obst.

    Mir geht es mit einer obstlastigen Rohkost schlechter als mit einer ketogenen Kochkost. Ich empfinde die negativen Auswirkungen von Zucker als weitaus stärker als die negativen Auswirkungen von EAGLEs. Aber da habe ich zu wenig Erfahrung um das beurteilen zu können.
    Bisher habe ich mich mit einer ketogenen Ernährung am besten gefühlt, auch wenn sie gekocht war. Eine ketogene Rohkost habe ich noch nicht gemacht, möchte ich aber auch mal versuchen.

    Das Buch "Niemals alt!" von Aubrey de Grey mit Michael Rae habe ich noch nicht gelesen, werde es aber als nächstes tun. Ist die Ketose dann also der Grund warum Inuit und andere Eskimos so früh sterben? Zugegebenermaßen fand ich die Begründung von Lutz zu dem geringen Alter der Inuit/Eskimos ziemlich unbefriedigend. Er schreibt lediglich, dass diese einfach keine Antikörper gegen die Krankheiten der Menschen aus der Zivilisation hätten und deshalb so früh sterben. Aber dass die ständige Ketose den Körper schneller altern lasse, klingt noch plausibler.

    Also bedeutet das, dass man sich optimalerweise lowcarb aber nicht ketogen ernähren sollte und das ganze auf Rohkostbasis?

    Ich freue mich auf eure Antworten, gute Nacht.

  2. Die folgenden 3 Benutzer sagen Danke an Mr. Bliss für diesen Beitrag:

    Manu (13.08.13), uena (02.11.14)

  3. #2
    Dattelkern
    Guest
    Zitat Zitat von Bob Beitrag anzeigen
    Und wenn man das jetzt mal auf die Rohkost umlegt, frage ich mich ernsthaft, wie Du Dir vorstellst, ketogen roh durchzuhalten bei 50kh/d ? Wie lange? Und vor allem, dabei auch noch fröhlich zu bleiben? Nur Fleisch, Fisch, Käse, Fett und Gemüse roh? Das hält doch keine Sau auf Dauer aus!
    Ist Inger mit ihrer Art von Ernährung nicht dauerhaft in Ketose ?

    Huhu...Inger...kannst du dazu mal was schreiben ?

  4. #3
    Administrator Avatar von Angelika
    Registriert seit
    20.04.13
    Alter
    43
    Beiträge
    4.206
    Danke
    226
    Danke erhalten: 1.021 Mal in 739 Posts
    Blog-Einträge
    288
    Gruess euch,
    je nach dem wie lange heute mein Abendtermin dauert werde ich heute abend bzw morgen abend hier bzw im Forum schreiben bzw. online sein.

    Mit lieben Gruessen
    Angelika

  5. #4
    Moderatorin Avatar von Inger
    Registriert seit
    28.04.13
    Beiträge
    117
    Danke
    1
    Danke erhalten: 36 Mal in 22 Posts
    Zitat Zitat von Dattelkern Beitrag anzeigen
    Ist Inger mit ihrer Art von Ernährung nicht dauerhaft in Ketose ?

    Huhu...Inger...kannst du dazu mal was schreiben ?

    Oh cool. Hab diese thread gerade gesehen.. sorry Dattelkern! Werde hier bestimmt was schreiben! Jetzt erst nur auf die schnelle weil die Tiere warten auf sein Essen..

    Ich denke ich bin schon in der Ketose? Habe viele tage wo ich gar keine KH zu mir nehme. Und die andren sehr wenigen. Und es geht mir super gut!

    Und wenn man das jetzt mal auf die Rohkost umlegt, frage ich mich ernsthaft, wie Du Dir vorstellst, ketogen roh durchzuhalten bei 50kh/d ? Wie lange? Und vor allem, dabei auch noch fröhlich zu bleiben? Nur Fleisch, Fisch, Käse, Fett und Gemüse roh? Das hält doch keine Sau auf Dauer aus!
    Bob??? Du schaust als hättest du einen wahre addiction zu suesses? UH..... oder du wuerdest sowas nicht schreiben... Ich bin sehr frölich.. haha habe fast immer super gute laune.. nur es ist viel ebener und schöners als mit diesen Zucker highs! Und glaube mir die hatte ich mit viel Obst in meinen Rohkost. Kochen tue ich fast nie. Wie jetzt esse ich seit vielen tagen 100% roh, einziges gekochtes war ein oder zwei tassen Krautertee oder Gruener Tee. Ich habe kein bedarf nach gekochtes, im gegenteil, ich mag sie nicht wirklich. Sie schmeckt mir einfach nicht so gut wie das rohe. Was ich als gekochtes hatte vor etwa 1 woche war einen halben tasse gekochte Muscheln. Kalt im Salat. Weil ich nichts andres da hattest.

    Was wichtig ist wen im Ketose. Genug Jod zu bekommen = viel Meerestiere und Algen zu sich nehmen! Viele im Paleo movement essen fast nur Fleisch und Eier. Traurig. Das geht nicht gut langfristig = probleme mit der Schilddruese.
    AUCH.... Kältebehandlungen! Ganz wichtig, Und kuenstliches lich und elektronik vermeiden so viel man kannst. Man muss seinen Körper die saisons spueren lassen. Und das dunkle und das licht. Viel Sonnenlicht wen sie da ist (im Sommer) und viel dunkleheit wen sie da ist (Winter).

    Dann bekommst die Ketose Diät magische eigenschaften zum Heilen.

    Viele bekommen anfangsschwierigkeiten mit Ketose diät, weil deren Cellen ausgetrocknet sind. Zum beispiel; Die haben zu wenig Magnesium, Trinken zu wenig (gutes) Wasser, haben auch viel zu wenig Jod. Hebn es vile zu warm in deren Wohnungen. Dann meinen die, Ketose ist gefärlich.. weil sie sich so schlecht fuehlen. UND. Es kann bis zu 2 (!) Jahre dauern, bevor man einen richtig efficiente fettverbrenner ist! Man muss GEDULD haben. Ganz viel geduld. Die fettverbrennungsweg ist einen ganz anderen als die KH verbrennung. Das ist alles einen total intressantes Wissenschaft fuer sich!

    Alle "Wissenschaftliche" Studien lassen aber diese dinge ausser acht... und deswegen ist das resultat "gesundheitsschädlich". Traurig aber wahr. Niemals Studien blind glauben, sonder immer von einen 10 000 meter höhe schauen, wie sind die gemacht? Und selbst recherchieren. Das ist super viel Arbeit, und super schwere Texte.. aber es lohnt sich. Das alternative ist, man nimmt luegen als wahrheit.

    Hier bisschen Wissenschaft fuer den es intressiert.. ist aber nur einen kleinen kleinen teil.

    Today’s conventional wisdom advice is that people are told to eat a high carb and low fat diet to combat metabolic syndrome by the system. They are treated with drugs to lower glucose levels and drugs to raise endogenous insulin levels, or insulin itself. The numbers of diabetics just grows exponentially when we do this. This should be a sign to change course to a new approach. We might consider a ketogenic diet to tackle this disease, while cutting artificial light, EMF, pesticides, and the use of omega six industrial oils. So far this has fallen on deaf ears. All mitochondrial diseases and inefficiencies are tied to alterations in Calcium metabolism in mitochondria. This is precisely how EMF acts in a biologic construct. So now that we live in an altered field 100% of the time because of the modern tech boom you might see why I think the smoking gun is obvious. Biology and physics just need to get their researchers together to see the picture I am painting.

    When you eat a ketogenic diet most clinicians seem to have forgotten what really happens in a human’s biochemistry in their liver. We begin to force electrons to bypass complex one at the inner mitochondrial membrane during electron transport and enter complex two more consistently. FADH2 is an integral component of complex two. You originally heard about this in the quantum electron post, but what did not I tell you? Why does a ketogenic diet work in T1D, T2D, and to lose weight? When you lose water conduction (protonicity) to make energy, you begin to use ATP as a primary fuel source. The real problem arises when you no longer can make adequate ATP because of a protein confirmational change which happens at cytochrome 1 called NADH.

    When this happens at the inner mitochondrial membrane you lose the ability of proper nanoscopic protein folding of cytochrome 1 and the result is constant chronic inflammation that depletes you of Vitamin D and cause a steady decline in the ability to make endogenous hormones from the PPP.

    Geeks: the ketogenic diet with glucose depletion– When this is the dietary template over a period of a few weeks it induces gene transcription in the mitochondria. When mitochondrial signaling is altered we get something called mitochondrial heteroplasmy. Mitochondrial heteroplasmy refers to the cellular phenotype where there exists a population of normal mitochondria called wild type in many papers and books, and mutated mitochondria called mtDNA mutations. This scenario occurs in several inherited genetic disorders, but also occurs with accelerated aging due to poor epigenetics. Accelerating aging is seen in T2D, Metabolic Syndrome, Obesity and PCOS. This is why these diseases all share some degree of mitochondrial damage. In in vitro studies of artificially created cybrid cells with mitochondrial heteroplasmy, a glucose-depleted (not glucose free), bathed in a ketongenic cell media, promoted an increase in wild type mitochondria and decreased the proportion of mutant mitochondria. This means a ketogenic diet can potential reverse a disease process at the mitochondrial level if mitochondrial signaling is altered in the pathophysiology of the disease. In Metabolic Syndrome it is the key factor.

    A ketogenic diet is one that features keytone bodies as energy sources rather than glucose and involves metabolism in the cytoplasm instead of in mitochondria. Why is this important? The cytoplasm is where coherent water is bound to the positive semiconductors in carbon nanotubes. This is precisely where the quantum effects of energy transduction would occur. Any decrease in cytosolic energy levels is then directly transmitted to the mitochondria as a signal. This signal is used to drive molecular pathways in mitochondria that tell the mitochondria what is the best choice to make for the cell, and then it stimulates that pathway to completion. This is how mitochondria sculpt intracellular evolution. Some of these processes are called mitophagy and mitochondrial biogenesis. Mitophagy is autophagy of the mitochondria itself. It has its own biologic pathway distinct from cellular autophagy with its own signaling. Mitophagy and mitochondrial biogenesis are closely coupled to avoid mitochondrial depletion in tissues and cause cell death. If it did organs would fail early. When this does fail in pancreatic beta cells early we see the disease T2D. Excessive autophagy without mitochondrial biogenesis overstresses the remaining “good” mitochondria, triggering cell suicide or apoptosis. Clearing our bad mitochondria is a healthy thing for the cell and the organ involved. When this process slows or fails we get slow organ failure. This is how heart failure and kidney failure develop in Metabolic Syndrome. Glucose inhibitors such as 2-deoxyglucose which prevent glycolysis and are essentially “calorie restriction mimetics” have also been shown to select for health mitochondria and to get rid of damaged mitochondria. What else is a calorie restriction signal? The cold environment is. This is how the diet and the environment were effectively used to transduce the outside signals of the world to the internal signals in the cell in the mitochondria to drive intracellular decision making. The ketogenic diet is a dietary induction of selective mutant mitophagy. Ketogenic diets are designed to naturally occur in cold climates for a deep evolutionary purpose. They help reverse the damage the mitochondria face in the spring and summer months when carbohydrates are supposed to fueling electron chain transport via the diet. These foods are designed to cause more leakiness at cytochrome one over 4-6 months. In winter, life is looking to repair the damage with ketosis. When you never face a true winter in life, well you get Metabolic Syndrome.

    The paleosphere calls people with this defect metabolic derranged. I do not. I call it a mitochondrial inefficiency because it means they have to rely on ATP because they have lost their main ability to generate piezoelectric currents in collagen and water in their bodies. This throws off the nanoscopic precision required for quantum tunneling that occurs in the inner mitochondrial membrane and this causes increased ROS and metabolic syndrome. Vitamin B3 can really help for those with minor protein folding issues at cytochrome 1 early on in this disease process.

    Niacin: This is also why niacin works in these diseases because it is a ketone mimic drug. Why? Niacin also known as vitamin B3, nicotinic acid and vitamin PP, is an organic compound with the formula C6H5NO2 and one of the 40 to 80 essential human nutrients. In fact, when niacin deficiency is present it is one of 5 vitamins that causes a pandemic disease condition called pellagra. But it can be used to bypass a “broken” cytochrome 1 when mis-folding (due to a chronic ATP deficiency, think EMF 7). Why is understanding this hardcore biochemistry important? It underpins why understanding precision that QED requires is paramount in semiconduction. Without the proper protein folding you lose quantum tunneling of electrons and you lose the ability slowly to remain an omnivore. This is where QED takes us. Vitamin B3 can help activate PPP when we are broken for some reason when we are ketotic from a dietary stand point using vast amounts of coherent water as I laid out in the quantum electron blog post. The PPP is responsible for making the chemical rings found in all human hormones. They become unstable as well when intracellular water is lost because cholesterol is a polar molecule as well and does well in a lipid and water environment to act. Its action at receptor sites is critically important in how the hormones work in the nucleus to turn on and off our epigenome.

    Yes people, niacin is a precursor to NAD+/NADH (cytochrome 1) and NADP+/NADPH (the magic of the PPP), which play essential metabolic roles in all living cells as I showed in EMF 4. Niacin cannot be directly converted to nicotinamide, but both compounds could be converted to NAD and NADP in vivo and this information is very valuable when you have liver leptin resistance, metabolic syndrome, or epilepsy. It also is important for those with liver viral diseases like hepatitis B, C, D, and E. These patients also tend to to well on niacin and a high fat diet for these reasons.

    When cytochrome 1 has mis-folded electron transport proteins (quinolone issue of CoEnQ10) you need to bypass it 100% of the time by eating fats, predominately, because if you don’t, your mitochondria begin to make massive amounts of ROS that overwhelms the cell, thereby lowering your vitamin D levels as well as most other hormones. This is due to the pregnenolone steal syndrome we spoke about in the Hormone 101 blog post, and as time elapses, eventually shortens its telomeres to cause cellular signaling problems that lead to either senesence or cancer. The reason why this occurs is more interesting.

    NAD+ builds up in relation to NADH levels on a per unit basis biochemically. Increasing the NAD+ in comparison to NADH changes a most of the mechanistic reductive biochemistry that occurs downstream. This occurs by signaling in the protein kinase B pathways of cells. Why is that a big deal you ask? The AKT pathway is also known as protein kinase B pathway (PKB). It is a serine/threonine-specific protein kinase that plays a key role in multiple cellular processes such as glucose metabolism, apoptosis, cell proliferation, transcription and cell migration. It is a major player in all things tied to metabolic syndrome.

    Akt1 is involved in cellular survival pathways, by inhibiting apoptotic processes. Akt1 is also able to induce protein synthesis pathways, and is therefore a key signaling protein in the cellular pathways that lead to skeletal muscle hypertrophy, and general tissue growth. Since it can block apoptosis, and thereby promote cell survival, Akt1 has been implicated as a major factor in many types of cancer. Akt (now also called Akt1) was originally identified as the oncogene in the transforming retrovirus, AKT8. In a mouse which is null for Akt1 but normal for Akt2, glucose homeostasis is unperturbed, but the animals are smaller, consistent with a role for Akt1 in growth. In contrast, mice which do not have Akt2, but have normal Akt1, have mild growth deficiency and display a diabetic phenotype (insulin resistance/ T2D), again consistent with the idea that Akt2 is more specific for the insulin receptor signaling pathway. The role of Akt3 is less clear, though it appears to be predominantly expressed in the brain. It has been reported that mice lacking Akt3 have small brains. This is what many believe causes brain shrinkage in all the neurodegenerative disorders that are linked to cytochrome 1 issues. This also happens to be why every neurodegenerative disease describe to date has an element of protein folding mishaps tied to its pathophysiology. PCOS is tied to this early on in its evolution, before the more chronic diseases like metabolic syndrome develop fully. It is a gateway disease for what is coming in future years.

    Akt2 is an important signaling molecule in the insulin signaling pathway. It is required to induce glucose transport in cells. Here is where metabolic syndrome eventually leads to severe T2D.

    The follow through for the biochemistry geeks? AKT1 is involved in the PI3K/AKT/mTOR pathway and other signaling pathways. These all cause massive changes in cell cycle signaling and in cellular communication. mTOR is a huge factor in longevity and in cancer progression via the disregulation of the p 53 gene. Inflammation or ROS must be present simultaneously for this to happen. If inflammation is not present mTOR activation increases protein synthesis and promotes survival. Why? Colllagen is the P semiconductor of life. It is made from protein. High dietary protein wont’ harm or kill you unless inflammation or ROS from cytochrome 1 misfolding is also present. Context and details matter in quantum biology and too many scientists, researchers and doctors remain unaware of these pitfalls. I spoke about this very issue in Cold Thermogenesis 6 blog post 18 months ago.

    Let’s talk about chronic fatigue patients. Do they suffer from the same condition but on a more subacute level? Yes they do. Patients with ME/CFS patients usually have dramatic increases than normal levels of ventricular lactate in the CSF, and 36% less GSH in the cortical regions of the brain. The cortex is bathed in surface CSF that usually is not able to “proton superconduct” for many reasons. Fluoride is a dielectric blocker in CSF. The industrial omega 6 PUFA fats in the surface of their cell membranes in their cortical neurons are the most common reasons for avalanche collapse of proton super conduction in “CSF water” by displacing iodine and causing an up regulation of lactate production to use as a fuel when ketone are not present for energy production to make maximum ATP. When we have an energy inefficiency in the brain we get neurodegenerative disorders soon following. This is why Alzhemer’s disease and metabolic syndrome are bedfellows. It is also why so many fibromyalgia and fatigue patients also have similar phenotypes.

    Neurons in the CNS and PNS love lactate, especially when they are suboptimal in ATP production or suffering from a neurodegenerative disease. Neurons become inefficient because of poor mitochondrial function due to lowered ATP production. This poor ATP recycling is the signal to the neurons and the brain mitochondria that they are trying to increase proton superconduction in CSF (density of CSF water) to improve CMRO2 and the current in the brain’s other semiconductor, water. The higher CMRO2 is the less the brain relies on ATP and the more it uses water superconduction. It is like a high octane fuel for neurons. Patients with ME/CFS are very energy inefficient and subsequently they have high lactate levels in their CSF because they ARE energy inefficient and poor ATP recyclers. The lactate supply in the brain is made by up regulation of MCT1 which is called mono carboxylic acid transporter 1. People with ME/CFS generally generate a lot of superoxide in the brain as the cause of their disease and not being able to make a lot of ATP and this is why they eat way to many carbs to fast recycle ATP. This never allows them to open their proteins fully to open the maximum amounts of water binding sites to foster water/proton super conduction.

    Neurons in the brain try to avoid superoxide generation at all costs and neurons usually attempt to increase lactate production as a consequence to offset superoxide generation to use lactate as a secondary fuel source to ketones. Most people with ME/CFS do not use ketones for electrons along their inner mitochondrial membrane for ECT; instead they use glucose for fuels because they are no longer metabolically flexible due to the defects of protein folding at cytochrome 1 (NADH), because of what I wrote about in EMF 4. They use too much complex one because of glucose, glutamate fuels and they try to run their mitochondria on NADH complex one. It can lead to mis-folding if they can not make enough ATP to complete the task. When this fails you activate apoptosis pathway and some of the things I spoke about in the recent webinar I did.

    When you have metabolic syndrome you really want to access ECT at FADH2, or complex two in electron chain transport on the inner mitochondrial membrane instead using FFA or the ketogenic diet to bypass this issue in these diseases. When one fuels their diet with glucose/carbs you are increasing ROS and superoxide as a consequence. The more you use these fuels the more you increase ROS and superoxide and limit your ability to make ATP. I covered this in big detail in EMF 4.

    Electron dense foodstuffs supply the best possible neuronal FADH2:NADH (F/N) ratio of 0.2 to minimize ROS and superoxide generation. Moreover, this is why this pathway of electrons gives one FADH2 for 5 NADHs when you do this to minimize superoxide maximally. I talked about this very issue in the quantum electron blog post over two years ago. The more NADH you make the higher lactate will be made to offset the glucose in the brain. This shows you why the brain really does not like nor need a lot of glucose as a first line fuel contrary to what most believe or regurgitate. Ketones and lactate support fat metabolism optimally in neuronal use from foods/fuels to protect the brain.
    Quelle;

    http://www.jackkruse.com/quantum-bio...olic-syndrome/
    Geändert von Markus (02.08.13 um 05:11 Uhr) Grund: Linkreparatur

  6. #5
    Bluna
    Guest
    Hi Inger, ich finde den Zustand der Ketose ziemlich interessant. :-) Ich habe diese Stoffwechselumstellung bislang nie vollzogen, aber vllt werde ich das als Experimentierfreudige auch mal wagen. Ich glaube die Wissenschaft hat ziemlich viel Mist verbreitet, dass uns Fette und Fleisch schaden. Ich brauche gute Infos, ich wäre dir dankbar, wenn du mal ein paar Links diesbezüglich parat hättest, die aufklärend sind. lg Bluna

  7. #6
    Varg
    Guest
    Die Fettverbrennung wird übrigens trainiert, indem man auf nüchternen Magen "Kohlenhydratleer" Joggen geht. Die Muskeln lernen wieder Fett zu verbrennen, und es klappt dann auch mit der Ketose besser.

    Wenn ich Obst bzw. KH esse, dann gezielt vor dem Training, während dessen werden alle KH verpulvert und danach ist man wieder wunderbar in Ketose ;-)

  8. #7
    Samenkorn Avatar von Mr. Bliss
    Registriert seit
    20.04.13
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    23
    Danke
    13
    Danke erhalten: 15 Mal in 7 Posts
    @Varg: Hast du Carb Backloading von John Kiefer gelesen? Er beschreibt dort, dass man NACH dem Training die Glycogenspeicher wieder mit Carbs füllen sollte.
    Jetzt sagst du VOR dem Training - da bin ich jetzt etwas verwirrt.

    Zitat Zitat von Varg Beitrag anzeigen
    Die Fettverbrennung wird übrigens trainiert, indem man auf nüchternen Magen "Kohlenhydratleer" Joggen geht. Die Muskeln lernen wieder Fett zu verbrennen, und es klappt dann auch mit der Ketose besser.

    Wenn ich Obst bzw. KH esse, dann gezielt vor dem Training, während dessen werden alle KH verpulvert und danach ist man wieder wunderbar in Ketose ;-)

  9. #8
    Varg
    Guest
    Mir gehts darum das mein Motor nicht auf KH läuft sondern auf Fett... das Buch habe ich nicht gelesen, kenne aber diese Methode, Carb Backloading, Carb-Cycling etc. ..Das sind meine eigenen Erfahrungen... das würde ich machen wenn ich Gewicht zulegen möchte oder Unmengen an Muskelmasse. Aber um allein die Fettverbrennung anzukurbeln und schlanke Muskeln aufzubauen braucht man keine KH. Gerade wer einfach nur Fett verlieren will sollte die 100Gramm Grenze einhalten, dann funktionierts auch auf der "Couch" ;-)

  10. #9
    Administrator Avatar von Angelika
    Registriert seit
    20.04.13
    Alter
    43
    Beiträge
    4.206
    Danke
    226
    Danke erhalten: 1.021 Mal in 739 Posts
    Blog-Einträge
    288
    Hi Mr. Bliss,

    ja zu dieser Thematik schreibe ich gerade ein Buch.

    Zitat Zitat von Mr. Bliss Beitrag anzeigen
    Mir ist aufgefallen, dass die meisten Rohköstler, obwohl sie ja weniger EAGLEs aufnehmen, ausgezehrter aussehen (nicht nur Veganer, sondern auch Instinctos) als die Paleo-Leute, die ja sehr viel grillen und erhitztes Fleisch essen und somit viel mehr EAGLEs aufnehmen. Zwar haben viele Paleos schlechte Haut, aber das lässt sich leicht durch den übertriebenen Eierkonsum erklären, die in solchen Mengen entzündungsfördernd wirken (in der Natur legen Vögel nicht das ganze Jahr hindurch Eier, daher sind Eier gar kein so natürliches Nahrungsmittel wie man denkt).
    Ich selbst bekomme spröde Haut wenn ich zu viel Obst esse, auch bei säurearmem Obst.
    Ja also betreffend Eierkonsum u.ä. hatte mir eine Wienerin auch so geschildert, ich berichtete schon im Forum, sie hatte einen vollen Pickel-Rücken obwohl sie sonst nichts hatte. Und die Eier waren sicher beste Qualität die sie bekommen konnte.
    Nach Absetzen war die Haut wieder so fein wie davor am Rücken.

    Zitat Zitat von Mr. Bliss Beitrag anzeigen
    Mir geht es mit einer obstlastigen Rohkost schlechter als mit einer ketogenen Kochkost. Ich empfinde die negativen Auswirkungen von Zucker als weitaus stärker als die negativen Auswirkungen von EAGLEs. Aber da habe ich zu wenig Erfahrung um das beurteilen zu können.
    Bisher habe ich mich mit einer ketogenen Ernährung am besten gefühlt, auch wenn sie gekocht war. Eine ketogene Rohkost habe ich noch nicht gemacht, möchte ich aber auch mal versuchen.
    Ja da bleibt dir nichts anderes übrig, als es zu testen wie es dir mit deinen Quellen damit geht.

    Primär geht es bei der Sache natürlich auch darum, wie es langfristig wirkt.

    Zitat Zitat von Mr. Bliss Beitrag anzeigen
    Also bedeutet das, dass man sich optimalerweise lowcarb aber nicht ketogen ernähren sollte und das ganze auf Rohkostbasis?
    Ich bin keine Anhängerin extremer Ernährungsweisen und es gibt viele Missverständnisse dazu.
    Interessanterweise essen viele Instinktos äußerst viel Obstanteil wie du mir auch schon geschrieben hattest.
    Das heißt jetzt natürlich nicht, dass die Theorie, auf seinen Instinkt zu hören komplett falsch ist.
    Auch dazu gibt es viele Missverständnisse, die durchaus auch von gewissen Informationsbereitern geschürt werden.

    Mir gefällt der Ansatz der Selbstregulierung (Homöostase) grundsätzlich sehr gut, weshalb ich sie relativ am Anfang meines Buches auf Seite 32 im Rohkost-Buch angeführt habe.

    Zitat Zitat von Zitat aus [url
    www.allesroh.at/rohkost-buch.php][/url] Bernard betonte die interne Regulierung des inneren Milieus (Stoffwechsels), Canon die
    Selbstregulierung (Homöostase): Der Mensch sei imstande, sein inneres Milieu wie ein Seemann zu
    korrigieren, der aufgrund der Wellen und des Windes in eine gewisse Himmelsrichtung steuere und
    den Kurs korrigiere;
    im Hinblick auf die Nährstoffaufnahme bedeutet dies, dass er eine bedarfsbedingte
    Anpassung seiner Lebensmittelauswahl vornehmen könne, sodass sein inneres Milieu (der Soll-Zustand)
    konstant gehalten werde.10
    Problematisch ist hier nur leider die Naivität, mit der dies umgesetzt wird. Die meisten gehen ja davon aus, dass sie von jetzt und sofort richtig beurteilen, ist aber ein Weg. Papillen verändern sich .. und die meisten Menschen sind nicht so tariert, dass sie in ihrer Kindheit von ihrer Mutter/Tanten/Onkeln/Vater/Oma etc erkennen können, was "kunst", "zucht" und "natur" und davon "empfohlen" oder "bäh" ist (zeigen auch Mamatieren ihren Kindern). Die meisten werden auf Sachen wie "XY mach mobil" etc tariert. Zurück zu jener Ernährungsrichtlinie:

    Es wird ja meist stark empfohlen, mittags Obst (bzw Kohlenhydrate) und abends Eiweißhältigeres (Proteine) zu essen. Wobei dann fetthältiges auch eher am Abend gegessen wird (Kokosnuss, die aber verbal zu "Proteinen" gezählt wird, obwohl sie wenig davon hat (ca. 4 % bei reifen Kokosnüssen, junge wohl etwas mehr).

    Gegessen wird meist was verfügbar ist, nicht immer regional sondern organisatorisch, wobei kein Unterschied gemacht wird ob es sinnvoll ist, sich ggf hauptsächlich mit Avocados und Nüssen pflanzlich zu ernähren und ob Honiggläser an Bäumen zu pflücken sind und so in großer Menge überhaupt zur Verfügung stehen würden. Es wird darauf vertraut, dass die jeweilige Person ihre "Sperre" selbst erkennt. Manche wollen dabei noch eine "ganz starke" haben, sonst sei es keine Rohkostqualität. Das stimmt leider nicht immer, weil eine Sperre sehr subjektiv, auch je nach psychischer Verfassung aufgefaßt wird. Oder es wird dann doch mit Salz etc getrickst, obwohl man eigentlich weiß, das sollte man nicht tun.
    Noch dazu, wo gerade Salz die Immunantwort anscheinend verstärkt, d.h. empfindlicher macht.

    Salz ist meist dann gewünscht, wenn die Lebensmittel nicht wirklich reif bzw mineralstoffreich bzw dabei an Aminosäuren gekoppelt sind. Dann schmeckt etwas eher fade, also eben auch nicht würzig und gehaltvoll. Salz ist ein minimalistischer Ersatz, kann aber Salze aus Mineralstoff-Eiweiß natürlich nicht ersetzen und nährt folglich nicht ebenso.

    So führt sich leider ein Instinkto bald an der Nase, schließlich kann er ja auch Abends auch Früchte essen, wenn er sie nicht mit Proteinen mischt. Die Theorie, die Kombi Eiweiß-Kohlenhydrate zu vermeiden konnte bisher immer noch nicht nachgewiesen werden. Wohl aber, dass Eisen, Zink bzw Mineralstoffe u.a. sehr wohl besser aufgenommen werden können, wenn zu tierischem Vitamin C und eine kleine Menge Kohlenhydrate (z.B. reife Grapefruit) gegessen werden.
    Aus der Intuition (dem Erfahrungswissen des Körpers, wenn einmal schon so erlebt), möchte der Mensch dann danach so essen, ggf kommt der Appetit darauf nach 10 bis 20 Minuten. Das wäre für "Instinkto" allerdings verboten.

    Ißt man evtl aus interner Lenkung dann Obst statt dessen und generell immer mehr, kommt man immer mehr zu einer Obstrohkost, wie du es auch beobachtest hast. Abgesehen davon, dass zum Teil ein richtiger Hype auf die Tiernahrung wegen möglicher Getreidefütterung vorhanden ist, weil unterstellt wird, dass die Gluten (Klebereiweiß des Weizens und dessen direkte Verwandte) noch immer im Fleisch wirken würden. Das müßte man wohl näher betrachten, aber es ist klar, dass solch gefütterte Tiere weniger Omega 3 Fettsäuren bekommen, falls sie sonst (!) eher Gras fressen würden.

    Und weil eben wie du beobachtest hast, die lockere Direktive dann meist nicht funktioniert, versucht man es mit Vorgaben.
    "Und aus 10 Geboten wurden 1000de weil der Mensch den Draht zu sich selbst verloren hat" lernte ich mal so ähnlich in Religion.

    Eine pure Fleisch/Fetternährung sehe ich als ziemlichen Luxus an, doch tatsächlich wurde natürlich auch die Theorie von Atkins schon durch eine Studie unter die Lupe genommen.
    Leider gab es bei der Studie keine Vergleichsgruppe, doch es scheint absolut klar, dass Methylglyoxal dabei in der Folge eine sehr große Rolle spielt.

    Überhaupt also bei Ernährung mit Ketose, d.h. aber auch beim Fasten wie auch bei Diabetes.
    Die Ketone bevorzugen Lysin, Histidin und Cysteinreste - Aminosäuren von denen wir ohnehin meist zuwenig haben.
    (Siehe auch Seite 354 im Rohkost-Buch)
    Klar ist bei tierischer Ernährung auch viel dabei, jedoch bewirken die AGEs dann in der Folge die Problematik mit den Herzkrankheiten und starr werdenden Adern. Knorpel und eben auch die Problematik von Schwebeteilchen im Auge usw.
    Die Auswirkungen betreffen meist langlebige Körperzellen, die eben nicht so schnell ausgewechselt werden.

    Lange wurde gedacht, nur der Zucker ist der Bösewicht. Während eingenommene AGEs/ALEs/EAGLEs zum (großen) Teil auch ausgeschieden werden, gibt es allerdings mehrere Stoffwechselwege, wie es zu Methylglyoxal kommt bzw eben zu AGEs.
    Es gibt den chemischen (Maillard) Stoffwechselweg wie auch den metabolischen (Triosephosphat) wie auch Methylglyoxalquellen (Blutzucker -> Fruktoselysin oder Triose-phosphate -> Methylglyoxal oder
    Ketone -> Aceton via Enzym -> Acetol -> Methylglyoxal oder ..)
    Es belastet auch die Leber (siehe auch Seite 425 ff im Rohkost-Buch)

    Methylglyoxal wird aber auch wegen seiner keimtötenden Wirkung für Wundheilung etc zur Heilung verwendet. -> Manukahonig, wobei die ganze Pflanzenfamilie Heilwirkungen hat (Pflanzen schützen sich auch je nach dem und Eigenart).

    Was ist nun an diesen Stoffen so besonderes, warum sind sie so "aggressiv", Endprodukte zu erzeugen denen wir dann nicht mehr Herr werden? Sie haben an Kohlenstoff eine Doppelbindung zu Sauerstoff. Wie auch schon bei den ungesättigten Fettsäuren mit seinen Doppelbindungen erklärt (zumindest im Buch), sind Doppelbindungen nicht besonders stark, sondern im Gegenteil besonders offen für Reaktionen. Und besonders gerne reagieren Sie da eben im Blut mit dem basischen Lysin etc (siehe auch Buchhinweis oben), das eben typisch ist als Marker für die EAGLEs Belastung. Und Methylglyoxal hat davon zwei: Dicarbonyle (siehe evtl auch Diketone: http://de.wikipedia.org/wiki/Diketone)

    Anscheinend kann es sein, dass man bei strikter zu langer (Monatelang) Ketose eben so auf Fettstoffwechsel umstellt, dass man Kohlenhydrate gar nicht mehr oder kaum verträgt. Manchen ist das zu heavy.

    Man überlegt inzwischen allerdings, Methylglyoxal (auch) als Marker zu verwenden.

    Wie hier http://de.wikipedia.org/wiki/Methylglyoxal auch steht, hat der Körper einen Abbaumechanismus für Methylglyoxal - dazu wird viel Glutathion gebraucht.
    Den Begriff hatte ich kürzlich auch wiederholt schon erwähnt, das ist das dreiteilige Molekül, das u.a. aus Cystein und der Glutaminsäure besteht (manche mögen auch deshalb gerne reife Tomaten, ist aber auch woanders drin).

    Auch B-Vitamine spielen in der AGE-Reduktion eine große Rolle und wie es aussieht auch grüne Blätter (Blattgemüse), wie auch Leber. Das ist wohl ein Grund, warum bei Ketose immer wieder und immer wieder darauf hingewiesen wird, dass Innereien wie Leber dazu erforderlich sind - und nicht einfach nur Muskelfleisch.

    Langfristig ist allerdings dennoch noch nicht eindeutig, ob Ketose nun auf Dauer gesehen fataler ist. Es deutet allerdings sehr viel darauf hin.

    Wie schon geschrieben betrifft die Sache insbesondere auch die Augen.
    Dazu habe ich nun folgende Studie gefunden: The influence of various substances on the biomechanical behavior of lamina cribrosa and peripapillary sclera. http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/15790892

    PURPOSE:

    Changes in the biomechanical properties of the lamina cribrosa (LC) and of the peripapillary sclera (ppSc) may play a role in the pathogenesis of glaucoma. The purpose of this study was to assess the influence of glyceraldehyde, methylglyoxal, and collagenase A on the mechanical properties of the LC and ppSc.

    [...]


    CONCLUSIONS:

    Glyceraldehyde and methylglyoxal increase the stiffness of the LC and of the ppSc in human and in porcine eyes. These substances induce changes in the extracellular matrix according to the Maillard reaction as it occurs during the ageing process or in case of high blood glucose levels. Collagenase reduces the stiffness of the tissues.
    Und in einem Augenheilbuch auf Seite 275
    ftp://s208.math.msu.su/342000/7894E0...B2699A0D4FC386

    10.4.2 Primäres akutes Winkelblockglaukom

    Definition: Anfallsweise Erhöhung des IOD auf das Mehrfache seines Normalwertes (10–20mmHg) durcheine plötzliche Abflussblockade. Kammerwasserproduktion und Trabekelwiderstand sind normal.

    Synonym:akuter Glaukomanfall; engl.rimary angle closure glaucoma

    Epidemiologie: Häufigkeit bei über 60-Jährigen: 1:1000 (F:M = 3:1). Eskimos sind häufiger betroffen als andere Rassen, Farbige hingegen nur selten.

    Ätiopathogenese(s. auch Physiologie und Pathophysiologie der Kammerwasserzirkulation): Inanatomisch prädisponierten Augen(Tab.) mit flacherVorderkammerist der Fluss von Kammerwasser durch die Pupille relativ behindert. Durch diesen Pupillarblock erhöht sich der Druck in der Hinterkammer (Abb.10. 19a).
    Dadurch wird die periphere Irisnach vorne vor das Trabekelwerk gedrängt, und eskommt zu einer plötzlichen Abflussblockade(Winkelblock) . Ein typischer Glaukomanfall entsteht einseitig durch Pupillenerweiterung entweder in dunkler Umgebung und/oder unter emotionalem Stress (Schreck oder Angst). Als Musterbeispiel gilt der abendliche Fernsehkrimi.


    Wobei das nur ein Beispiel für eine mögliche Auswirkung ist.

    Wenn du wie du oben geschrieben hast, das Buch "Niemals alt" von Aubrey de Grey mit Michael Rae hast bzw. lesen willst, darin sind einige Überlegungen zur Vermeidung diverser Alterungsprozesse über EAGLEs Vermeidung bzw eben auch Ketone und damit auch zu diesem Thema enthalten. Es gibt natürlich auch andere Quellen, in jenem Buch ist auf Seite 173 zu lesen, dass eben wegen der 40.000 mal reaktiveren Reaktionsbereitschaft als Blutzucker, eben von Methylglyoxal möglicherweise eher eine beschleunigte AGE Bildung erwirkt wird. Generell weden in dem Buch auch Studien erwähnt.
    Der Autor möchte erreichen, dass gewisse Wege des Alterns evtl durch Medikamente aufgehalten werden, um so den Körper möglichst lange zu erhalten. Dazu führt er die seiner Meinung nach zum Altern führenden Angriffsvorgänge im Körper an. Eine Übersicht dazu findest du auch hier
    :
    http://de.wikipedia.org/wiki/Aubrey_de_Grey

    Soweit meine Gedanken dazu in Kürze ..

    Mit lieben Grüßen
    Angelika


    Geändert von Angelika (03.08.13 um 13:39 Uhr)

  11. Der folgende Benutzer sagt Danke an Angelika für diesen Beitrag:


  12. #10
    Dattelkern
    Guest
    Bei der ganzen Diskussion um "Ketose" brauche ich mir nur dieses hier anzusehen um zu wissen, daß auch größere Mengen Obst für die Ernährung eines gesunden "nackten Affens" nicht verkehrt sein können :

    http://de.wikipedia.org/wiki/Primaten#Ern.C3.A4hrung


    Dattelkern (bezieht ca. 60% seiner Kalorien aus Obst)

  13. #11
    Administrator Avatar von Angelika
    Registriert seit
    20.04.13
    Alter
    43
    Beiträge
    4.206
    Danke
    226
    Danke erhalten: 1.021 Mal in 739 Posts
    Blog-Einträge
    288
    Ja man sollte auch nicht außer Acht lassen, dass auch Früchte und Gemüse und insb Wildpflanzen auch Eiweiße enthalten. D.h. 60 % heißen nicht unbedingt 60 % Kohlenhydrate. Wenn sie wirklich reif bzw von "unter der Sonne" sind, in der Super-Kombi Aminosäure-Mineralstoff. Würzig, aromatisch, intensiv ... das sind alles gute Wahrnehmungen.
    Bei unreifem, eher verzüchtetem oder viel hellen Trockenfrüchten schaut es da nicht so gut aus.
    Deshalb ist Qualität vor Quantität und Affen in der Natur mögen mehr Stress haben, aber zumindest haben sie keinen Supermarkt mit Logistikorganisation und Kühlzellen, Begasung etc herumstehen.
    Eiweiße werden nicht nur durch tierische Lebensmittel eingenommen. Gewisse Sapoten sind da sicherlich nicht so von schlechten Eltern. Allerdings fördern tierische Lebensmittel in kleinen Mengen die Aufnahme von Nahrungsbestandteilen aus den Pflanzen erheblich.

    Von zuviel Obst bekomme ich das Gefühl, als würde ich "innen brennen", schwer zu sagen. Kann ich nur mit Liegestütze beheben oder Sport. Sehr unangenehm wenn ich dann gerade im Büro sitze und nicht kann!
    Zuviel Eiweiß ist aber auch unangenehm.

    Mir persönlich tut weder ein Überhang von Fleisch/Fisch noch ein Überhang von Früchten gut und nur von Blättern kann man sich verdauungstechnisch auch nicht ernähren.
    Darum schätze ich eine der Saison bzw dem Klima und möglichst reginal angepaßten (wenn auch organisatorisch aufgebesserten geeigneten Früchten) 30-30-30-Ernährung mit schwankenden Anteilen Restliche Prozente sind dann Ballaststoffe, sek. Pflanzenstoffe etc.

    Zu den Affen ist noch zu sagen, dass sie fast immer spezielle Verdauungsmechanismen betreffend pflanzlicher Nahrung haben, die wir anscheinend nicht oder nicht mehr haben. Z.B. eine Art Fermentationsmöglichkeit im Verdauungssystem (hier sind verschiedene Versionen entdeckt worden bzw in Diskussion, zum Teil wird noch geforscht).

    Mit lieben Grüßen
    Angelika

  14. #12
    Ralph
    Guest
    Zitat Zitat von Angelika Beitrag anzeigen
    30-30-30-Ernährung
    Meinst Du:

    30% Früchte
    30% Tierisches
    30% grüne Blätter / Blattgemüse

    ?

    LG, Ralph

  15. #13
    Administrator Avatar von Angelika
    Registriert seit
    20.04.13
    Alter
    43
    Beiträge
    4.206
    Danke
    226
    Danke erhalten: 1.021 Mal in 739 Posts
    Blog-Einträge
    288
    Zitat Zitat von Ralph Beitrag anzeigen
    Meinst Du:

    30% Früchte
    30% Tierisches
    30% grüne Blätter / Blattgemüse

    ?

    LG, Ralph
    Als ich deine Frage sah, dachte ich mir zuerst, ich werde es mit Beispielen machen (würde dauern).
    Da du mich im Chat gefragt hast mache ich eine einfache Version:

    30 % eher Eiweißhältiges (Selbst Fisch/Fleisch hat meist nur bei 20 % -> Man müßte 100 % Fleisch essen um 20 % Eiweißanteil zu haben, also Eiweißhältiges halt einfacher gesagt - kann auch pflanzlich sein bzw ist auch dort dabei)
    30 % eher Fetthältiges (also Kokosnuss, evtl frische Algen, durchaus auch Fisch .. man kann das auch Analysieren, Fett kann man schnell viel einnehmen - ist aber auch in Blättern enthalten. Rauhblattgewächse wie Borretsch haben auch eher mehr, bzw solche mit Häärchen meist generell)
    30 % eher Kohlenhydrathältiges (Beeren etc)

    Das kann alles auch mit Wildpflanzenanteil sein!

    Der Rest sind eher die Ballaststoffe und ggf sek. Pflanzenstoffe.
    Ohne Wildpflanzen geht keine gute Rohkosternährung.
    Blätter haben kein Werbeplakat und sie müssen meist erst gekaut werden um interessanter zu werden. Pflanzen haben es nicht so gerne, dass die Blätter gegessen werden - warum sollten sie es mit Aromen bewerben? Die Blätter sind ihre Kraftwerke.
    Das merkt man auch daran, dass selbst aromatische Blätter wie Oregano bei/nach der Blüte weit weniger stark riechen. Die Kraft geht in die Blüten.
    Und wer anderes behauptet, ißt meist nicht komplett roh. Das ist dann natürlich anders, auch wegen der verwendeten Gewürze, Röststoffe*, Aromen etc.

    Blüten sind generell auch eine überaus tolle Sache!

    Mit lieben Grüßen
    Angelika

    * Sie können tatsächlich zum Teil auch bekämpfen ... mir sind Polyphenole (auch schwarze/rote Farbe meist) bzw ätherische (..) Öle lieber (als Beispiel)
    Geändert von Angelika (04.08.13 um 22:02 Uhr)

  16. #14
    Bluna
    Guest
    Genialer Beitrag zur Ketose Angelika,
    dann werde ich dieses Ernährungsexperiment mal lieber auslassen.
    Im Grunde finde ich die Vorstellung mich überwiegend tierisch zu ernähren auch eher unschön, da diese Ernährungsform ja doch eher Genusslos zu sein erscheint und auch kein tatsächliches Muss ist wie ich finde, da wir in unserer heutigen Zeit keinen Mangel an Nahrungsangeboten haben. Man hat die Wahl.
    Es hat mich nur irgendwie mal interessiert, wie sich diese Ernährungsform auf meine Figur auswirkt, da Kohlenhydrate Wasser binden.
    lg

  17. #15
    Administrator Avatar von Angelika
    Registriert seit
    20.04.13
    Alter
    43
    Beiträge
    4.206
    Danke
    226
    Danke erhalten: 1.021 Mal in 739 Posts
    Blog-Einträge
    288
    Na zum Abnehmen ist es wohl interessant. Ist das überhaupt ein Thema für dich?
    Ich habe bei eiweißhältiger Ernährung insb auch bei tierischen Quellen (Nüsse kann/darf ich ohnehin nicht) allerdings immer einen "Bedarf" nach Vitamin C danach.
    Da kann ich die Uhr danach richten.

    Mit lieben Grüßen
    Angelika

Ähnliche Themen

  1. Rohkost & Ketose - ein Experiment...
    Von Schneehase im Forum Karnivore Rohkost
    Antworten: 136
    Letzter Beitrag: In den letzten 2 Wochen, 22:51
  2. Verjüngung durch bessere Mitochondrien dank LowCarb/Ketose?
    Von Mr. Bliss im Forum Rohkost-Theorien und Naturwissenschaft, physiologische Effekte
    Antworten: 21
    Letzter Beitrag: 04.09.13, 20:57
  3. Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 23.08.13, 20:51

Stichworte

Lesezeichen

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •