Willkommen

 

Jurassic Fruit Jurassic Fruit Früchteversand Jurassic Fruit Rohkost Versand

 

Ergebnis 1 bis 2 von 2

Thema: VIDEO: Keks-Alternative - Ballaststoffreiche Rohkost Kekse

  1. #1
    Administrator Avatar von Angelika
    Registriert seit
    20.04.13
    Alter
    43
    Beiträge
    4.215
    Danke
    227
    Danke erhalten: 1.022 Mal in 739 Posts
    Blog-Einträge
    288

    VIDEO: Keks-Alternative - Ballaststoffreiche Rohkost Kekse

    Grüß Euch,

    nachdem ich kürzlich u.a. hier ballaststoffreiche Rohkost-Kekse von mir gezeigt hatte, habe ich auf vielfachem Wunsch hier ein Video zur Herstellung von Rohkost-Keksen gemacht.

    Für Kalorienzähler: ca. 330 kcal/100 g, ca. 8 g Eiweiß/100g ... je nach Zutatenanteile abweichend; An eingeweichten Johannisbrotschoten hatte ich ca. 150 g (25-30%) genommen gehabt.

    Achtung: Das fällt unter Frischkost, ist nur wenige Tage haltbar und im Kühlschrank zu lagern.
    Empfehlung: Innerhalb von 3 Tagen essen.

    Generell empfehle ich nicht, solche Rohkost Zubereitungen für lange Lagerdauer zu erstellen, dies deutet häufig auf ungünstige Inhaltsstoffe hin.Im Video habe ich nicht extra erwähnt, dass natürlich auch Gewürze wie Zimt, Kardamom etc. ergänzt werden können.Je nach Geschmack, aber je einfacher, desto besser.



    Die Hauptzutaten Carobschoten (Schmetterlingsblütenartige, davon am meisten), die Cashews (Seifenbaumartige), die Erdmandeln (Süßgrasartige) können natürlich auch einfach so (am besten davor eingeweicht) gegessen werden, das mache ich meistens auch.
    Normalerweise von der Hand über die Nase und dann je nach Beurteilung in den Mund.

    Besonders für Neulinge aber auch Kinder sind sie aber eine schöne Abwechslung. Und manche mögen Abwechslung zu speziellen Anlässen auch später gerne. Gerade dann erlebe ich immer wieder, hat auch die Familie gerne passende, aber viel gesündere, weil viel ballaststoffreichere Kekse. Lucuma, eine Sapotenart (beide Heidekrautartige) können als Frucht bestellt werden, manche Sorten sind ziemlich ähnlich. Mariendistelsamen (Korbblütler) können auch so gekaut werden, das Colanusspulver (Malvenartige) ist pur möglicherweise etwas zu scharf. Macawurzeln (Kreuzblütenartige) gibt es hier nicht frisch sondern nur in getrockneter Form. Wertet die Kekse aber auch wie das Akazienfaserpulver (Ballaststoffe, für das Mikrobiom) extrem auf.

    Wenn schon Kekse, würde ich eher solche essen. .Sie sind, nicht gut haltbar. Für mich immer noch ein Zeichen von Frischkost.Ich würde sie jedem sogenanntem Rohkost-Konfekt aus dem Handel vorziehen, das meist nur aus Datteln mit Nüssen besteht. Das war die Intention, dieses Video zu erstellen - es geht auch anders.

    Bei solchen Ballaststoff reichen Zutaten immer auch genügend Flüssigkeit (Wasser) trinken, da die Ballaststoffe quellen.


    LG
    Angelika
    Geändert von Angelika (In den letzten 3 Wochen um 01:01 Uhr)

  2. #2
    Administrator Avatar von Angelika
    Registriert seit
    20.04.13
    Alter
    43
    Beiträge
    4.215
    Danke
    227
    Danke erhalten: 1.022 Mal in 739 Posts
    Blog-Einträge
    288
    Hier hat noch jemand interessante Fakten zum Thema Johannisbrot-Schote zitiert:
    http://rkz-forum.de/forum-rkz/forum/...7499#post27499

    Ceratonia siliqua (Johannisbrotbaum)

    Gern werden die Hülsen wegen ihres herbsüßen Geschmacks roh verzehrt, in Notzeiten wurden sie oft zur Hauptnahrung. Auf Zypern und in Griechenland verarbeitet man den Saft zu Sirup (Charopomelo). Eingedickter Fruchtsaft ist unter dem Namen „Kaftanhonig" bekannt.

    Die reifen Früchte, aber auch Rückstände aus der Verarbeitung, dienen als Kraftfutter für Weidevieh und Pferde, wirken jedoch wegen des hohen Gerbstoffgehaltes verdauungshemmend und sollten daher nur anteilig (10 bis
    20 % für Huftiere) verfüttert werden [25, 44].
    Johannisbrotfrüchte werden in erheblichem Umfang auf dem Weltmarkt gehandelt, allein für die industrielle Verwertung ca. 300.000 t.


    Die Anbaufläche in den Ländern der Europäischen Union wird auf 195.000 ha geschätzt [16].

    Ceratonia -Früchte haben einen höheren Zuckergehalt als Zuckerrohr und Zuckerrüben. Lokalisiert sind die Zucker fast ausschließlich im Mesokarp. Sie variieren zwischen 40 und 52 % des Trockengewichtes und bestehen zu etwa 3/4 aus Saccharose und zu 1/4 aus Glucose, Fructose und Maltose im Verhältnis 1:1:0,7. Recht hoch ist im Perikarp auch der Anteil an Tanninen (4 bis 13,5 %) und der Gehalt an Caicium und Phosphor, relativ gering hingegen der Proteingehalt (3 bis 5,5 %) [10,16, 17].

    Seit den 40er Jahren hat die Verwertung der Samen - hauptsächlich wegen des hohen Gehaltes (88%) an Galaktomannanen - deutlich zugenommen. Diese werden wegen ihrer hohen Quellfähigkeit als Dickungs- und Geliermittel sowie als Stabilisator in der Nahrungs- und Genußmittelindustrie, ebenso bei Arzneimitteln und kosmetischen Produkten eingesetzt. Weitere Bestandteile aus Johannisbrot finden als Zusatzstoffe in der Papier- und Textilindustrie, als Schmier- und Gleitmittel und als Feuchtigkeitsbinder bei Sprengstoffen Verwendung.'


    In der Volksmedizin wird ein 10 %iger Dekokt der Früchte zur Behandlung von Gastritis empfohlen. Verschiedene Pflanzenteile nutzt man als antikatarrhetisch, resolvent, adstringent, pectoral/antitussiv und pureativ
    wirksame Mittel.


    Quelle:
    Schütt et al.
    Enzyklopädie der Laubbäume

  3. Der folgende Benutzer sagt Danke an Angelika für diesen Beitrag:

    Mela (In den letzten 3 Wochen)

Ähnliche Themen

  1. Video Rohkost Konfekt
    Von Angelika im Forum Vegane Rohkost Rezepte
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 29.05.17, 20:09
  2. Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 27.03.17, 23:50
  3. Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 11.09.13, 19:21

Lesezeichen

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •