Willkommen

 

Jurassic Fruit Jurassic Fruit Früchteversand Jurassic Fruit Rohkost Versand

 

Ergebnis 1 bis 13 von 13

Thema: Akne seit 9 Jahren... – jetzt Umstieg auf Rohkost

  1. #1
    Samenkorn
    Registriert seit
    08.09.17
    Beiträge
    3
    Danke
    0
    Danke erhalten: 0 Mal in 0 Posts

    Akne seit 9 Jahren... – jetzt Umstieg auf Rohkost

    Hallo zusammen,

    ich habe schon jahrelang an meiner Ernährung herum geschraubt, um mein Hautproblem in den Griff zu bekommen.
    Sehr viel habe ich dabei über meinen Körper gelernt und ich ernähre mich deshalb schon sehr lange von viel Obst und Gemüse (auch gekocht),
    aber auch manchmal von Fertiggerichten. Jetzt möchte ich komplett auf Rohkost umsteigen, weil ich es satt habe, dass meine Haut immer und immer wieder schlechter wird.
    Wie lange soll das noch so weitergehen? - Ich leide schon lange genug darunter, jetzt muss Schluss sein.

    Ich dachte ich schreib hier mal ein bisschen, um mich in gewisser Weise zu verpflichten dran zu bleiben
    und nicht so leicht wieder in alte Ernährungsgewohnheiten zurück zu fallen... (wenn ich weiß ich habe hier mein Vorhaben verkündet, passiert das nicht so leicht)...

    Ab sofort möchte ich mich also nur noch von veganer Rohkost ernähren:
    Obst, Gemüse, Trockenfrüchte, unbehandelte Nüsse usw.. Eine Ausnahme mache ich bei Sesamkörnern und Zimt... man muss es ja nicht gleich übertreiben

    Tag 2 ist geschafft, ich fühle mich super!
    Vielleicht werde ich hier immer mal wieder schreiben wie es mir mit der Ernährungsweise so ergeht...

    Andreas

  2. #2
    Administrator Avatar von Angelika
    Registriert seit
    20.04.13
    Alter
    43
    Beiträge
    4.181
    Danke
    226
    Danke erhalten: 1.018 Mal in 735 Posts
    Blog-Einträge
    287
    Hallo Andreas!

    Willkommen. Magst du erzählen, was du so derzeit isst, also ich meine konkret?
    Und welche Teile deiner Ernährung machst du für die Akne verantwortlich?

    "Viel" Obst und Gemüse ist relativ.
    Denn häufig kommt es nicht darauf an, was man viel isst, sondern was man in kleinen Mengen doch auch isst.
    Und manchmal kommt es nicht darauf an, was man dazu isst sondern was man weglässt.

    Welche Eiweiß- und welche Fettquellen isst du? Bisher, und welche willst du jetzt und für welche Zeitspanne essen?

    Mir hatte es am Anfang leichter getan etwas zu ändern, wenn ich ein konkretes zeitliches Ziel gesetzt habe.
    Das mache ich auch immer noch so, wenn ich etwas Neues probieren möchte, das ich weglassen oder dazunehmen möchte.

    LG
    Angelika

  3. #3
    Samenkorn
    Registriert seit
    08.09.17
    Beiträge
    3
    Danke
    0
    Danke erhalten: 0 Mal in 0 Posts
    Hallo Angelika,

    danke für deinen Post

    Ich weiß, dass die Ernährung nicht der einzige Faktor ist, der meine Hautprobleme verursacht. Ein großer Teil ist auch innerer Unruhe und Stress zuzuschreiben.
    Aber die Ernährung spielt natürlich auch eine große Rolle. Ich ernähre mich aber schon jahrelang sehr "gesund" (viel Obst, Gemüse, kein Getreide, wenig verarbeitete Lebensmittel, kein Haushaltszucker), ab und zu fasten. (Alternate Day-Fasting habe ich das letzte halbe Jahr auch regelmäßig gemacht.)
    Was in meinem Fall zu verschlechterter Haut führt sind: Käse, Wurst... Süßigkeiten natürlich... letzteres ist aber schon jahrelang aus meiner Ernährung gestrichen, bzw. nur als Ausnahme mal...

    Tag 5 ist geschafft, heute gab es morgens um 10 Uhr: 1 Mango, 2 Bananen, eine Hand voll Trauben und drei Pfirsiche.
    Jetzt abends war ich noch schnell beim Aldi und hab mir 1,5kg Tomaten, 2 Gurken und einen Kopfsalat gekauft... hab ich dann alles aufgegessen :O
    Ich habe heute eine Ausnahme gemacht und ca. 25g Leinöl dazu gemacht, quasi als Dressing... ohne dem war es mir einfach zu fad...

    Insgesamt war es etwas viel, der Salat, aber ich fühle mich noch immer nicht "voll" - perfekt!
    Früher hätte ich mir noch eine Packung "Röstiecken" gekauft und komplett aufgegessen danach war ich dann immer total müde...

    Ich bin schon seit 3:45 Uhr wach und bin jetzt um kurz vor 22 Uhr immer noch total fit. Toll! (+15 Minuten Power napping um 14 Uhr).

    Die Tage davor sah meine Ernährung sehr ähnlich aus. Manchmal gab es noch ein paar Walnüsse oder Mandeln dazu (keine Rohkostqualität)
    und 4 Esslöffel Sesamsamen – lecker!
    Ich führe kein Buch darüber, welche und wie viele Eiweißquellen und Fettquellen ich habe... ich hätte das jetzt mal so nach Gefühl gemacht...

    Wie lange ich das so machen will, weiß ich noch nicht, bisher ist kein Ende geplant, weil ich nichts vermisse und es mir sehr gut geht!
    Ich werde hier berichten falls ich einen "Ausrutscher" hatte... quasi als kleine Beichte Dadurch überleg ich es mir zwei mal, ob ich etwas esse, das nicht in meinem vorgesehenen Ernährungsplan enthalten ist


    Eine Frage: wie würde man so einen Ernährung bezeichnen? Richtig Rohkost ist das ja nicht, wenn ich manchmal Öl verwende, oder Nüsse, Sesam in "Nicht"-Rohkostqualität.
    Danke im Voraus

    Viele liebe Grüße
    Andreas

  4. #4
    Samenkorn
    Registriert seit
    08.09.17
    Beiträge
    3
    Danke
    0
    Danke erhalten: 0 Mal in 0 Posts
    Tag 6: Rückefall! So, heute gab es wieder viel Rohkost, danach hab ich dann allerdings noch 5 Kartoffeln gegessen mit relativ viel Leinöl und Olivenöl...
    Jetzt am nächsten Morgen fühlt sich mein Gesicht irgendwie sehr warm an... seltsam...

  5. #5
    Administrator Avatar von Angelika
    Registriert seit
    20.04.13
    Alter
    43
    Beiträge
    4.181
    Danke
    226
    Danke erhalten: 1.018 Mal in 735 Posts
    Blog-Einträge
    287
    Zitat Zitat von Andrew91 Beitrag anzeigen
    Ich weiß, dass die Ernährung nicht der einzige Faktor ist, der meine Hautprobleme verursacht. Ein großer Teil ist auch innerer Unruhe und Stress zuzuschreiben.
    Hi, ja also häufig ist Unruhe und Stress dann der Auslöser für ungünstige Nahrungsmittel(aus)wahl.

    Entweder mangels Zeit oder beabsichtigt als "Belohnung".

    Bleib dran und berichte gerne wieder.
    Schreibe auch, warum dich manches dann anzieht. Die Reflektion dazu bringt Fortschritt.
    Jede meiner schlechteren Gewohnheiten hatte ich mir einzeln abgewöhnt.

    Und auch wenn meine derzeitigen "schlechteren" Gewohnheiten für manche keine wären, es ist ein Weg den jede(r) ohne schlechtes Gewissen aber immer mit Reflektion gehen sollte.
    Denn: Wir leben, Stillstand, wenn alles "perfekt" wäre, ist der Tod.

    Also mach dir nichts draus und sehe es als Weg.
    Du wirst sehen, wie sich deine Geschmacksknospen und Ansprüche mit der Zeit ändern, wenn du dran bleibst.

    Zitat Zitat von Andrew91 Beitrag anzeigen
    Eine Frage: wie würde man so einen Ernährung bezeichnen? Richtig Rohkost ist das ja nicht, wenn ich manchmal Öl verwende, oder Nüsse, Sesam in "Nicht"-Rohkostqualität.
    Naja, manche würden es was weiß ich wie nennen, ist doch egal wie das heißen könnte.
    Wichtig ist, dass Nüsse und Sesam wenn sie erhitzt sind, nicht genauso wirken wie wenn sie Rohkost Qualität haben.
    Das hat zum einen die Auswirkung darin, dass es anders schmeckt - im Guten wie im Schlechten.
    Und zum anderen, dass du Kontamination durch Schimmel nicht mehr schmecken kannst, weil diese Wahrnehmung wegen der Erhitzung entfällt.

    Hier als Beispiele Produktwarnungen/Rückrufe betreffend Salmonellen und Aflatoxine. Letztere sind drin, wenn die Ware mit Schimmel zu tun hatte. Das würdest du in Rohkost-Qualität merken. Aber wenn die dann erhitzt wurden, nicht mehr. Deshalb gibt es auch diese Tests immer wieder.
    Da kommt es natürlich auch auf die Mengen drauf an. Zuviel sollte ohnehin keiner essen.
    Aber wenn die Auswahl der Proteine ohnehin begrenzt ist, kann dies eine Hindernis für die wahre gefühlte Befriedigung und Wohlgefühl bedeuteten.
    Und nicht nur das:

    Naja und bei Mandeln z.B. merke ich sehr große Unterschiede, wenn ich solche von Orkos bestelle, die wirklich unter 42 °C getrocknet sind, solche die zwar als Rohkost Qualität verkauft werden, aber höher erhitzt werden und solchen die ohnehin nicht als Rohkost Qualität ausgepriesen werden.
    Erstere haben einfach einen viel interessanteren Geschmack, da ist mehr Eigenaroma darin.

    Es mag umständlicher sein, bei einem ausgezeichneten Rohkost-Versand (und bei Nüssen und Trockenfrüchten empfehle ich ausschließlich Orkos oder wirklich gleichwertige eher mit Niedertemperatur hausgemachte Qualitäten) zu bestellen.

    Zitat Zitat von Andrew91 Beitrag anzeigen
    Früher hätte ich mir noch eine Packung "Röstiecken" gekauft und komplett aufgegessen danach war ich dann immer total müde...
    Sowas hatte ich eigentlich so gut wie nie essen sollen (auch vor der Rohkost nicht), aber alleine schon erhitzte geschnittene Kartoffel im Backofen hatten mich - insb bei wenigen gezielten Tests damit in der Rohkost-Zeit regelrecht in den Schlaf geschmissen, unverzüglich.

    Zitat Zitat von Andrew91 Beitrag anzeigen
    Ich habe heute eine Ausnahme gemacht und ca. 25g Leinöl dazu gemacht, quasi als Dressing... ohne dem war es mir einfach zu fad...
    Inwiefern war das eine Ausnahme, von der Qualität her oder weil du kein Öl verwenden möchtest?
    Egal wie, verwende nur das beste Öl, wenn nicht "nativ", dann kalt gepresst und bei Leinöl kommt es sehr auf das Produkt betreffend Haltbarkeit an. Was nimmst du da?
    Sonst lass es gleich!
    Du bist ja männlichen Geschlechts, oder? Falls du ein Auto oder einen motorisierten Untersatz hast, würdest du an der Qualität des Motoröls sparen?

    LG
    Angelika

  6. #6
    Sprössling Avatar von Christoph90
    Registriert seit
    21.12.16
    Alter
    27
    Beiträge
    57
    Danke
    7
    Danke erhalten: 19 Mal in 11 Posts
    Hallo Andrew91!

    Hier ein paar Informationen von einem Leidensgenossen. Akne / unreine Haut war bei mir auch der Hauptgrund auf 100 % Rohkost umzusteigen. Jetzt bin ich etwa zu 95 % geheilt würde ich sagen. Ich habe nur noch ein paar grobe Poren, die sich langsam zurück entwickeln.


    Akne ist eine Entzündung. Alle Menschen, die denaturierte Lebensmittel konsumieren haben entzündliche Prozesse im Körper, die zu verschiedenen Symptomen führen. Auf der anderen Seite kann Rohkost genauso zu Entzündungen führen.

    Für mich gibt’s eigentlich nur noch 2 Krankheiten: Mangel und Überlast. Akne und viele andere Krankheiten werden meiner Meinung nach durch Überlastung ausgelöst. Überlastung kann man mit Vergiftung gleichsetzen. Wie wir wissen macht die Dosis das Gift. Die Kochkost wirkt quasi umgehend überlastend, Rohkost ist dann überlastend wenn zu viel als nötig bzw. speichbar zugeführt wird.

    Es hat sich für mich herausgestellt, dass es von ganz entscheidender Bedeutung ist nicht zu viel zu essen! Die Überernährung, das Kalorienstopfen macht krank – es gibt auch ein Buch: „Wir fressen uns zu Tode“ – habe ich allerdings nie gelesen. Außerdem kann Überernährung zu Problemen bei der Darmflora führen. Ein gesunder Darm ist ganz wichtig.


    Wenn man sich (akut) überlastet hat ist Fasten die beste Möglichkeit den Fehler wieder möglichst auszugleichen. Es wird häufig berichtet, dass sich Menschen beim Fasten geistig so extrem gut fühlen. Liegt wohl vor allem daran, dass sie endlich mal aufgehört haben sich chronisch vollzustopfen. Dennoch kann Fasten auch bei Akne sehr hilfreich sein. Was bei mir sehr hautreinigend ist: Trockenfasten (keine Nahrung, keine Flüssigkeit). Ist aber sehr anstrengend und nicht für jeden geeignet – bei Übertreibung folgt der Tod! Normalerweise macht man so etwas 1 – 3 Tage. Gibt aber auch Freaks die das 5 – 7 Tage machen können.


    Besondere Vorsicht bei den Konsum von Ölsaaten und Nüssen. Meistens können davon nur sehr kleine Mengen gegessen werden, bevor es zu Überlastungen kommt. Öle, egal ob Rohkost oder nicht, würde ich niemals konsumieren. Wie war’s doch? Für einen Esslöffel Olivenöl braucht man 90 Oliven? Hat jemand schon mal 90 Oliven auf einmal gegessen? Das ist ´ne heftige Überlastung.


  7. #7
    Urwaldriese Avatar von Mela
    Registriert seit
    07.08.13
    Ort
    Haag, Mostviertel, Nö
    Alter
    30
    Beiträge
    1.856
    Danke
    686
    Danke erhalten: 137 Mal in 96 Posts
    Zitat Zitat von Christoph90
    Überlastung kann man mit Vergiftung gleichsetzen. Wie wir wissen macht die Dosis das Gift. Die Kochkost wirkt quasi umgehend überlastend, Rohkost ist dann überlastend wenn zu viel als nötig bzw. speichbar zugeführt wird.
    Ich möchte zwar keinesfalls Kochkost jetzt „verteidigen“ oder befürworten, aber dass gekochte Lebensmittel von vorneherein her zu Überlastung führen, würde ich auch wieder nicht sagen. Meiner Meinung nach spielen Verzehrmenge, Zubereitungsart, Lebensmittelqualität und noch anderes mehr hier doch eine wesentliche Rolle.

  8. #8
    Sprössling Avatar von Christoph90
    Registriert seit
    21.12.16
    Alter
    27
    Beiträge
    57
    Danke
    7
    Danke erhalten: 19 Mal in 11 Posts
    Zitat Zitat von Mela Beitrag anzeigen
    Ich möchte zwar keinesfalls Kochkost jetzt „verteidigen“ oder befürworten, aber dass gekochte Lebensmittel von vorneherein her zu Überlastung führen, würde ich auch wieder nicht sagen. Meiner Meinung nach spielen Verzehrmenge, Zubereitungsart, Lebensmittelqualität und noch anderes mehr hier doch eine wesentliche Rolle.
    Bei mir war's zuletzt so, dass ich wenn ich Kochkost esse am nächsten Tag 1-2 Pickel bekomme. Wenn ich zuviel Nüsse esse kann ich auch mit Pickeln rechnen. Früchte muss ich schon sehr viel essen, dass ich davon Pickel bekomme, überlasten mit Früchten ist aber leicht möglich. Ich könnte quasi leicht wieder meine Akne zum Auslösen bringen. Fahr ich keine Überlast gibt's auch keine Pickel

  9. #9
    Urwaldriese Avatar von Mela
    Registriert seit
    07.08.13
    Ort
    Haag, Mostviertel, Nö
    Alter
    30
    Beiträge
    1.856
    Danke
    686
    Danke erhalten: 137 Mal in 96 Posts
    Und was genau und wie viel hast du da Gekochtes gegessen?

  10. #10
    Sprössling Avatar von Christoph90
    Registriert seit
    21.12.16
    Alter
    27
    Beiträge
    57
    Danke
    7
    Danke erhalten: 19 Mal in 11 Posts
    Ich glaube jeder der schon mal eine gewisse Zeit 100 % Rohkost gemacht hat, merkt wenn er etwas denaturiertes gegessen hat. Das ist irgendwie so, wie wenn einem 'ne Tür im Kopf zugeknallt wird. Schwer zu beschreiben, aber mir wird dann immer so schwummerig. Das beginnt schon bei Nüssen und Trockenfrüchten, die zu heiß getrocknet wurden. Bei zu viel Rohkost-Essen geht's in ne ähnliche Richtung.

    Eigentlich habe ich bei vielen (allen?) erhitzten Nahrungsmitteln mit unbehagen reagiert. Zuerst wird mir schwummerig, dann bekomme ich Lymphknotenschwellung und spätestens am nächsten Tag habe ich Wassereinlagerungen (Giftspeicherung?). Gekochtes, stärkearmes Gemüse allerdings scheint am wenigsten zu vergiften, so mein Eindruck.

    Das ist jetzt auch nur meine Erfahrung. Ich will auch nicht propagieren macht alle 100 % Rohkost sonst werdet ihr krank oder nicht gesund. Aber ich muss einen sehr striken Kurs fahren habe ich gemerkt, sonst gibts Probleme.

  11. Die folgenden 2 Benutzer sagen Danke an Christoph90 für diesen Beitrag:

    Angelika (In den letzten 2 Wochen), Mela (In den letzten 2 Wochen)

  12. #11
    Urwaldriese Avatar von Mela
    Registriert seit
    07.08.13
    Ort
    Haag, Mostviertel, Nö
    Alter
    30
    Beiträge
    1.856
    Danke
    686
    Danke erhalten: 137 Mal in 96 Posts
    Ich weiß schon, was du meinst, denn ich habe mich ja auch lange Zeit von 100% Rohkost ernährt.

  13. #12
    Administrator Avatar von Angelika
    Registriert seit
    20.04.13
    Alter
    43
    Beiträge
    4.181
    Danke
    226
    Danke erhalten: 1.018 Mal in 735 Posts
    Blog-Einträge
    287
    Zitat Zitat von Mela Beitrag anzeigen
    Ich möchte zwar keinesfalls Kochkost jetzt „verteidigen“ oder befürworten, aber dass gekochte Lebensmittel von vorneherein her zu Überlastung führen, würde ich auch wieder nicht sagen. Meiner Meinung nach spielen Verzehrmenge, Zubereitungsart, Lebensmittelqualität und noch anderes mehr hier doch eine wesentliche Rolle.
    Naja also ich finde schon, dass gekochte Lebensmittel eher zu Überlastungen führt. Das kommt natürlich auch darauf an, wie du schreibst. Es kann insbesondere aber auch dazu führen, dass viel von einer "Masse" gegessen wird und in der Folge von anderem, das der Körper eigentlich bräuchte, nicht mehr dazu gegessen wird, weil das Völlegefühl aufgrund des Volumens schon da ist.
    Der Fall, dass jemand wie du eher zu starker Magersucht geneigt ist, ist in unserer Gesellschaft eher selten. So haben die meisten Menschen weniger Berührungsängste, von ewtas mehr zu essen. Aber auch wenn jemand wenig Kochkost isst, kann dies mit diesen Aspekten dazu führen, dass eine Art von Überlastung, die parallel zum Mangel führt, entstehen kann. Bei kalorienbilanzierten Diäten, wie es Magersüchtige allerdings meist praktizieren (aber auch jene, die ihren Körper besser definieren möchten) ist alleine aus diesem Grunde eine Ergänzung durch Nahrungsergänzungsmittel erforderlich. Manche betrachten Ernährung dann nur noch als "Brennstoff". Ich glaube nicht das das so optimal ist.

    Ich persönlich habe nach erhitzten Lebensmitteln meist irgendwelche Beobachtungen zu machen. Sei es ein beleidigter Gaumen bzw abgeschliffen anfühlende Zunge, Alpträume in der Nacht danach, jedenfalls Veränderung des Mikrobioms, das sehr schnell launisch wird usw.
    Also wenn man sich auf eine Ernährung einstellt, so ist es schon angenehmer, sie durchzuziehen.
    Die Schwankungen können - wie ich bei manchen Rohis zu beobachten meine - auch psychischer Natur sein.
    Schließlich ist unser Mikrobiom ja so etwas wie ein erstes Gehirn, sagen Naturwissenschaftler alleine aufgrund der großen Masse an Mikroorganismen.
    Ich merke es sogar, wenn ich mal auf Rohkost-Convenience-Food zurückgreife, das einen sehr hohen Nussanteil hat.
    Einen relativ hohen Omega 6 Fettsäurenanteil mag mein Körper nicht mehr so gerne und er reagiert mit Kopfbrummen.

    Also wenn jemand meint, sie oder er ißt eben einen gewissen Anteil an Kochkost dazu - das kann häufig auch finanzielle und organisatorische Gründe haben, ist die Person sicher geneigt dazu, diese Ernährung auch als geeignet zu bewerten. Und sicherlich ist es besser, eine gleichmäßige Ernährung zu praktizieren als extrem herum zu fuhrwerken. Und ich möchte es auch nicht schlecht machen denn viele Menschen essen fast ausschließlich stark verarbeitete Lebensmittel und da sind wir alle die hier lesen und schreiben anders geeicht, da bin ich mir sicher.

    Sonst wäre ja nicht die Beteiligung da.
    Aber ich denke schon, dass Kochkost und alle damit zusammenhängenden Ergänzungen, die aufgrund einer bilanzierten oder wie auch immer eingeschränkten Ernährung erforderlich sind, zu Überlastungen und Mängeln führen kann.
    Und ich glaube, dass Bluttests hier auch nur eine Hilfe sein können, aber mitunter ein Regulativ den eigenen Körper besser zu verstehen.
    Und den Körper besser verstehen lernen, das geht am besten mit einer ausgewogenen, nichts ausschließenden, omnivoren (und damit einhergehend sehr hochwertigen) Rohkost, am besten mit einem Tagebuch oder mindestens einer Tracking-App.

  14. #13
    Administrator Avatar von Angelika
    Registriert seit
    20.04.13
    Alter
    43
    Beiträge
    4.181
    Danke
    226
    Danke erhalten: 1.018 Mal in 735 Posts
    Blog-Einträge
    287
    Zitat Zitat von Christoph90 Beitrag anzeigen
    Ich glaube jeder der schon mal eine gewisse Zeit 100 % Rohkost gemacht hat, merkt wenn er etwas denaturiertes gegessen hat. Das ist irgendwie so, wie wenn einem 'ne Tür im Kopf zugeknallt wird. Schwer zu beschreiben, aber mir wird dann immer so schwummerig. Das beginnt schon bei Nüssen und Trockenfrüchten, die zu heiß getrocknet wurden. Bei zu viel Rohkost-Essen geht's in ne ähnliche Richtung.

    Eigentlich habe ich bei vielen (allen?) erhitzten Nahrungsmitteln mit unbehagen reagiert. Zuerst wird mir schwummerig, dann bekomme ich Lymphknotenschwellung und spätestens am nächsten Tag habe ich Wassereinlagerungen (Giftspeicherung?). Gekochtes, stärkearmes Gemüse allerdings scheint am wenigsten zu vergiften, so mein Eindruck.

    Das ist jetzt auch nur meine Erfahrung. Ich will auch nicht propagieren macht alle 100 % Rohkost sonst werdet ihr krank oder nicht gesund. Aber ich muss einen sehr striken Kurs fahren habe ich gemerkt, sonst gibts Probleme.
    Danke Christoph90, eine sehr schöne Beschreibung, die ich auch so beobachtet habe.

    Die Wassereinlagerungen setze ich auch mit einer Art "Giftspeicherung" gleich, jedenfalls mit einer Art Unverträglichkeit, die der Körper nicht so gerne hat. Das hat mir auch eine Rohkost-Freundin so berichtet vor Jahren.

Ähnliche Themen

  1. Rohkostblatt: Seit Anfang November erhältlich
    Von Angelika im Forum Rohkost-Markt und über hilfreiche Tools
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 22.11.14, 18:15
  2. Aajonus Vonderplanitz mit 66 Jahren gestorben
    Von Harry im Forum Karnivore Rohkost
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 12.09.13, 21:56

Stichworte

Lesezeichen

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •