Willkommen

 

Jurassic Fruit Jurassic Fruit Früchteversand Jurassic Fruit Rohkost Versand

 

Ergebnis 1 bis 5 von 5

Thema: Fragen zu Rohkost

  1. #1
    Elisa
    Guest

    Fragen zu Rohkost

    Hallo zusammen! Ich bin Elisa, 18 Jahre und schreibe momentan im Rahmen einer Seminarbeit in der Schule über das Thema "Verschiedene Ernährungsformen". Unter anderem gehts um die Rohkosternährung.
    Seit einigen Jahren lebe ich vegan, jedoch ist Rohkost noch mal etwas ganz neues für mich.
    Ich habe zwar schon einiges über diese Ernährung erfahren, allerdings wäre ich euch sehr dankbar, wenn ihr mir noch ein paar konkrete Fragen beantworten könntet.
    (Oder vielleicht noch ein Buchtipp habt?)

    Zum einen, wie seid ihr auf Rohkost aufmerksam geworden und habt euch dazu entschieden so zu ernähren?
    Ist Rohkost "nur" eine Ernährungsform oder gar eine Lebenseinstellung?
    Fällt es euch noch schwer auf bestimmte Lebensmittel/Gerichte zu verzichten?
    Wie habt ihr mit der Umstellung auf die Rohkosternährung begonnen?
    Könnt ihr eine ungefähre Zahl nennen, wie viele Menschen Rohköstler sind?

    Wie gesagt, es würde mir sehr weiterhelfen, wenn ihr mir diese Fragen beantworten könntet Vielen Dank schon mal im Voraus!

  2. #2
    Markus
    Guest
    Hallo Elisa,

    gerne beantworte ich dir deine Fragen:
    Zitat Zitat von Elisa
    (Oder vielleicht noch ein Buchtipp habt?)
    Angelikas Buch », Tavarez » oder die Instinktotherapie ».

    Zitat Zitat von Elisa
    Zum einen, wie seid ihr auf Rohkost aufmerksam geworden und habt euch dazu entschieden so zu ernähren?
    Bin mal während der Bundeswehrzeit im Jahr 2000 irgendwie intuitiv in ein Kräuterfeld gelaufen und hab einfach drauf los gegessen, ohne dass ich wusste, was was ist. Die Kräuter sahen so saftig und interessant aus. Da begann ich auch, mehr Äpfel und insgesamt mehr Obst zu essen und auch Kokosnuss mit recht guten Auswirkungen. Für alleinige Rohkosternährung dann entschieden zwei Jahre später nach dem Lesen von dem Tavarez-Buch "Gesund ohne Kochtopf - aber wie?".

    Zitat Zitat von Elisa
    Ist Rohkost "nur" eine Ernährungsform oder gar eine Lebenseinstellung?
    Lebenseinstellung, da es z.B. auch rein über Einkauf hinaus geht, wenn man regelmäßig raus geht, um sein Grün selbst zu pflücken.

    Zitat Zitat von Elisa
    Fällt es euch noch schwer auf bestimmte Lebensmittel/Gerichte zu verzichten?
    Nein, weil ich gar nicht mehr verzichte, sondern auch Ausnahmen zulasse.

    Zitat Zitat von Elisa
    Wie habt ihr mit der Umstellung auf die Rohkosternährung begonnen?
    Einfach begonnen.

    Zitat Zitat von Elisa
    Könnt ihr eine ungefähre Zahl nennen, wie viele Menschen Rohköstler sind?
    Ich glaube nach wie vor, dass es relativ wenige sind, die sich ausschließlich konsequent roh ernähren in Deutschland. Ich denke, es sind weniger wie 100.

    Solche wie mich, die auch mal einen Energy-Drink mitnehmen, Haferflocken essen oder mal beim Griechen gebackene Muscheln genießen und ansonsten jedoch etwas fortgeschrittener roh essen, also auch Wildkräuter, Baumblätter und diverse tierische Sonderheiten wie Leber und Meerestiere roh, gibt es vielleicht ein paar mehr...

    Die meisten "Rohköstler" sind wohl Veganer, von denen sich aber auch der geringste Teil wirklich durchgehend konsequent roh ernährt. Die meisten trinken auch Kaffee, essen mal gekochtes Getreide oder Gemüse oder auch andere nicht wirklich rohe Sachen wie Öle, denaturierte Nüsse, zu heiß getrocknete Früchte, Schokolade usw...

    LG
    Geändert von Markus (13.05.13 um 02:17 Uhr)

  3. #3
    Elisa
    Guest
    Vielen Dank für die Antwort. Hat mir sehr weitergeholfen!

  4. #4
    Bob
    Guest
    Zum einen, wie seid ihr auf Rohkost aufmerksam geworden und habt euch dazu entschieden so zu ernähren?
    Ganz klare Antwort/Ansage:---> Krankheit!

    Beste Grüße Elisa, möge es Dir mit Deiner Arbeit gut verlaufen/ausgehen!
    Geändert von Bob (17.05.13 um 18:39 Uhr)

  5. #5
    Administrator Avatar von Angelika
    Registriert seit
    20.04.13
    Alter
    42
    Beiträge
    4.152
    Danke
    222
    Danke erhalten: 1.012 Mal in 729 Posts
    Blog-Einträge
    285
    Grüß dich Elisa,

    wie ich sehe hast du ja schon Antworten bekommen

    In Kurz ergänzend Antworten von mir zu deinen Fragen:

    Zum einen, wie seid ihr auf Rohkost aufmerksam geworden und habt euch dazu entschieden so zu ernähren?
    Ich hatte in einem Liedloff-Forum einer verzweifelten Kleinkind-Mutter, dessen Kind Neurodermitis hat(te) geschrieben, wie ich jene welche ziemlich in den Griff bekommen hatte: Einfach(st)e Mahlzeiten, möglichst unverarbeitet und wenig erhitzt, wenn Butter statt Margarine, wenn möglich auch mal kalt duschen (was bei einem Kleinkind nicht gut machbar ist), insb bei der Nierengegend usw .. worauf ich von einem anderen Forenteilnehmer als Antwort bekam, "Du hast Neurodermitis? - Das muss nicht sein." So in der Art. Ich war verblüfft, dass mir das jemand so schrieb. Eine Frau die ich von Live-Liedloff-Treffen kennengelernt hatte, gab mir den ersten Szene-Einblick und ihr eigenes Resümee.

    Ist Rohkost "nur" eine Ernährungsform oder gar eine Lebenseinstellung?
    Das kommt darauf an. Jeder Mensch ißt Rohkost. Wenn sich jemand ausschließlich davon ernähren möchte, stößt er schnell auf gesellschaftliche Grenzen, wie ein Nichtraucher in einer Rauchergruppe
    Die Selbstverwirklichungskraft ist bei jenen, die es trotzdem oder zum größten Teil praktizieren größer und ist damit wie jede konsequenter durchgeführte Lebensart auch Lebenseinstellung.

    Fällt es euch noch schwer auf bestimmte Lebensmittel/Gerichte zu verzichten?
    Das ist individuell verschieden.
    Wer längerfristig seinen Rohkost-Anteil steigert oder radikal(er) umstellt, verändert sein Geschmacksempfinden meist und ist nach früheren "Lieblingsspeisen" meist dann doch enttäuscht, dass es nicht mehr der selbe Genuss ist wie in Erinnerung.

    Auf der anderen Seite beginnt man intensiver Wahrzunehmen und kann in einer Kokosnuss oder vollreif frisch selbst geernteten Erdbeere oder Marille, Tomate oder auch in Basilikum auf einmal DIE Geschmacksexplosion wahrnehmen, die davor nie in der Intensität gemerkt wurde.
    Bei roher Kost, geht die Intensität beim Essen dann allerdings zurück.

    Das ist der Unterschied zu gekochter Kost, dessen anfängliches Genussempfinden während der Mahlzeit nicht nachläßt sondern eher gleich bleibt.
    Das bedeutet:
    (1) Die Überlastungsgefahr ist bei rohen Lebensmitteln geringer (außer man mischt sehr stark oder verwendet stark verarbeitete rohe Produkte)
    (2) Manche verwenden Kochkost schließlich als Belohnungs/Liebesersatz, weil es nicht nachlassende Belohnungs-Impulse im Gehirn freisetzt (insb bei Weizen, Milchprodukten etc) oder um sich "vollzufüllen" oder "einzuschlafen/beruhigen". Also wenn die Lebenszeit eher unangenehm ist und in den Essenszeiten kompensiert werden soll. Meist natürlich unbewußt.

    In der Folge bedeutet dies - um noch einmal auf deine Frage davor zurückzukommen, dass Menschen, die sich roh ernähren möchten, nicht lange ohne echte Liebe, Freundschaft und positive Kooperation mit anderen leben wollen und sich entsprechend verändern.

    Wenn also dann jemand meint, er kann schwer auf etwas verzichten, liegt das entweder daran,
    * weil er/sie (noch) kein geeignetes Ersatzprodukt gefunden hat (z.B. auch weil künstlich eingegrenzt betreffend Lysin
    * oder weil unausgewogen gegessen (zuviel Obst/Fruchtzucker/Fruktose bewirkt wie bei einer Schaukel auch Bedarf nach Ausgleich in Richtung Traubenzucker wie z.B. auch Stärke; Für viele Anfänger = Brot/Nudeln)
    * oder aus organisatorischen Gründen
    * oder aus psychischen Gründen
    * Last but not least, Drogenwirkung (= eigentlich auch psychischer Grund), siehe auch http://www.rohkostforum.net/threads/...highlight=brot

    Wie habt ihr mit der Umstellung auf die Rohkosternährung begonnen?
    Einmal 14 Tage konsequent roh um zu sehen, "was drin ist". Ich dachte mir (immer bei solchen Tests auch davor), in 14 Tagen passiert so schnell nix wegen Mangel.
    Die Effekte waren so umwerfend, dass ich danach zwar meinen (individuellen) Weg ging, doch seither wußte, welche Möglichkeiten ich habe für mein Befinden die ich selbst maßgeblich beeinflussen kann.

    Könnt ihr eine ungefähre Zahl nennen, wie viele Menschen Rohköstler sind?
    Alle Menschen sind Rohköstler. Nur der Rohkostanteil selbst ist unterschiedlich.

    - - -

    Mit lieben Grüßen
    Angelika
    Geändert von Angelika (18.05.13 um 13:46 Uhr)

Ähnliche Themen

  1. grüne Smoothies - Fragen zum JTC Omniblend Mixer!
    Von beezkneez im Forum Rohkost-Markt und über hilfreiche Tools
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 23.07.13, 05:12

Benutzer, die dieses Thema gelesen haben: 2

Lesezeichen

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •