Willkommen

 

Der Adventskalender von rohkostforum.net:


Jurassic Fruit Jurassic Fruit Früchteversand Jurassic Fruit Rohkost Versand

 

Ergebnis 1 bis 2 von 2

Thema: Interview mit Prof. Dr. Bernd Gerken zu "Faltige Haut durch Rohkost"

  1. #1
    Administrator Avatar von Angelika
    Registriert seit
    20.04.13
    Alter
    43
    Beiträge
    4.233
    Danke
    227
    Danke erhalten: 1.029 Mal in 742 Posts
    Blog-Einträge
    288

    Interview mit Prof. Dr. Bernd Gerken zu "Faltige Haut durch Rohkost"

    Grüß euch,

    Katharina hat mir von dem Interview mit Prof. Dr. Bernd Gerken erzählt, in dem er auch bestätigt, dass zuviel Fruchtzucker kontraproduktiv ist und dabei auch mein Buch erwähnt.
    Das freut mich natürlich.

    Unabhängig davon finde ich, er kommt in dem Video sehr fröhlich und geerdet herüber. Da ist nichts Verbissenes. Diese neue Linie des Vereines BfG finde ich gut. Hier steht mehr von Katharina dazu: http://rohkostblatt.com/2014/08/18/i...-bernd-gerken/

    Geführt wurde das Interview von Andreas Paffrath:


  2. Der folgende Benutzer sagt Danke an Angelika für diesen Beitrag:

    buckwheat (02.09.14)

  3. #2
    Administrator Avatar von Angelika
    Registriert seit
    20.04.13
    Alter
    43
    Beiträge
    4.233
    Danke
    227
    Danke erhalten: 1.029 Mal in 742 Posts
    Blog-Einträge
    288
    Hallo Bob,

    also ich habe vor wenigen Tagen mit Prof. Dr. Bernd Gerken skype-telefoniert und ich habe ihm deine Frage für das Forum gestellt und inzwischen diese Antwort zur Veröffentlichung erhalten.
    Ich finde sie ist recht gut, warnt er ja auch vor gewissen Praxen bzw erzählt authentisch von seinen Erfahrungen in mehreren Richtungen.

    AN Angelika


    Wie machst du Darmreinigung ...
    U.a. Hydro-Colon ...
    Und davor und danach ,..,.


    Wer in eine „neue“, gesunde Ernährung einsteigen möchte, dem sei eine Darmreinigung empfohlen.
    Ich habe zunächst gefastet. Mir gefiel Franz Konz´ Erdfasten sehr gut. Es ist seinem dicken Buch gut beschrieben. Wenigstens zwei oder drei Wochen zu fasten ist fast für jeden Mitmenschen möglich. Meinem Gefühl nach würde ich niemandem empfehlen, mit erhitzten Gemüsebrühen oder ähnlichem zu fasten, wie ich es vor vielen Jahren tat, als ich noch nicht bei Rohkost war.
    Wer sicher gehen möchte, und etwas darauf hält, frage seinen Arzt oder Heilpraktiker, ob sein Körper eine Fastenzeit aushält – aber waum nicht einfach sehr ausfpührlich die Innere Stimme befragen?

    Nach einigen Monaten habe ich mir eine Hydro-Colon-Therapie gegönnt. Fast 50 Jahre gekochte und gebratene oder sonstwie denaturierte Nahrung musste ihre Spuren hinterlassen haben, und ich wollte dem Darm einen Neuanfang ermöglichen - also ´ran! Nun ist eine solche Therapie, eine derart umfassende Reinigung des Dickdarms eine besondere Vertrauenssache. Der Bauch möchte während des Einlaufs und alsbald nach dem Abgang der „Füllung“ sanft massiert werden. Es empfiehlt sich im Freundeskreis Erkundigungen einzuholen und dann zum Vorgespräch zu gehen. Wenn eine vertrauensvolle Atmosphäre entsteht gilt es einzusteigen in eine bis zu zehn Sitzungen erfordernde Spülung des gesamten Dickdarms. Ich fand als Ausführende eine einfühlsame Heilpraktikerin.

    Mir hat die Prozedur gut getan. Die Abgänge waren zeitweilig extrem – wie ich mir eine Kolik vorstelle. Es war für mich erstaunlich zu erleben, dass ein Abgang selbst bei überbrücktem Schließmuskel nicht sofort und auch „nicht leicht“ erfolgt! Und es war so eindrucksvoll zu sehen, was da alles aus dem Darm heraus kommt! Wer das sieht und nachher noch Pizza oder Nudeln mag, der muß schon arg verständnislos oder „hart gesotten“ sein! Nach jeder Behandlung geht die Entleerung noch weiter – wir haben unsere Heilpraktikerin jeweils pro Person mindestens 1-1,5h beschäftigt. – Von meinem mittäglichen Kurzschlaf kannte ich die Weichheit meiner Gesichtshaut nach dem Aufwachen – und exakt diese Wahrnehmung erlebte ich bei der Behandlung! Bei der Darmfüllung und bis zum Abgang nahm die Rauigkeit der Haut eher zu. Kaum war der Abgang erfolgt, fühlte sich die Haut direkt glatter an als zuvor und weicher „wie ein Babypopo“. Kaum zu glauben, dass es dort so zart sein konnte, wo soeben noch Rauigkeit, Schweißperlen und ein Zuviel an Hautfett auftraten. So also fühlt sich die Haut eines gereinigter Körpers an! Dieselbe Erfahrung machte ich wenige Jahre später schon nach wenigen Minuten Qi Gong-Praxis (u.a. Duft Qi Gong, gelehrt durch Meister Zhang, Xiao Ping, Wien).

    Was dem einen dient, mag den anderen überfordern! Obwohl der Darm gereinigt werden will, will er ggfs. einige Monate durch bereits artgerechte Ernährung (statt überwiegend denaturierte Zivilisationskost) darauf vorbereitet werden. Nur nichts überstützen! Ich hörte von Leuten, bei denen bei einer Spülung im Abgang Blut mitkam. Dann ist sofort Stopp geboten! Einige berichten über ihre Verdauung so, dass der Schluss naheliegt, die Darmflora sei geschädigt worden und auch in der Nachbehandlung mit der Gabe geeigneter Bakterienkulturen sei es nicht recht gelungen, diese ordentlich wieder herzustellen.

    Wie kann nun entschieden werden, ob eine Hydro-Colon-Therapie nicht nur angezeigt ist, sondern auch gut verkraftet werden wird? – Wir sind heutzutage gewöhnt, auch bei persönlichsten bis zu banalen Fragen eine Fachmannfrau zu fragen. Es gibt für alles eine Gebrauchsanleitung, doch leider kennen die wenigsten Mitmenschen zu ihrem eigenen Körper diese Anleitung nicht. Zudem erschließen weder der übliche Kindergarten noch die Schule den Zugang zu tiefreichendem Körperverständnis! Das wird langsam besser, doch jedes Lernen führt über Irrtümer und erfordert auch Mut und Experimentierbereitschaft. Es lohnt immer wieder andere nach ihren Erfahrungen zu fragen, und vor allem sich selbst Zeit nehmen, um auf Antworten des eigenen Körpers zu hören! Von Natur aus sind wir in der Lage, selbst einzuschätzen, was uns dient! Körper und Geist bilden eine Einheit, und wenn diese schon annähernd gesund zusammen wirken, dann wird die „Innere Stimme“ wahrgenommen. Sie urteilt nicht nur stets genau passend, sondern deren Aussage können dann auch gehört und konsequent beachtet werden. Diese Gabe sollten wir bewusst trainieren.

    Ich empfehle also, die Therapie vor Beginn einfühlsam zu prüfen. Beschreibungen durch andere zu lesen ist nur eines, in sich hineinfühlen das Bessere! Dies darf ohne jede Angst geschehen. Sollte eine hartnäckige Angst auftauchen, die weder von innen heraus noch durch Freundesberichte abgebaut werden kann, dann gibt’s diese Behandlung bitte (mindestens zunächst) nicht. Wer es so gewöhnt ist oder es für sinnvoll hält, befrage dann HeilpraktikerIn oder ÄrztIn. Achtung, keineswegs alle Therapeuten haben Erfahrung mit dieser Behandlung – doch diese sollte vorliegen! Die Beurteilung durch Therapeuten kommt dann mit der „inneren“ Entscheidung zusammen. Es kann durchaus sein, dass unsere innere Stimme zurät oder abrät – entgegen dem Urteil der Therapeuten. Ich würde in diesem Fall der inneren Stimme den Vorrang geben, und ggfs. sich dann selbst in der Behandlung gut beobachten.

    Auf jeden Fall führt die Hydro-Colon-Therapie zu einer wertvoll erweiterten Kenntnis der Reaktionsweise unseres Körpers. Mir kam es wie eine stark herausfordernde Fahrprüfung vor, und ich fragte mich, warum ich erst 50 Jahre erreichen musste, um diese Erfahrung mit dem Körper machen zu dürfen, der mich ein Leben lang tragen würde. Wo ich doch schon seit frühester Kindheit mit der Ernährung in meinem Elternhaus ziemlich unzufrieden war – und alle paar Jahre eine andere Ernährung suchte! Übrigens kennen sich leider noch immer viele Therapeuten nicht mit „artgerechter“ Ernährung für Menschen aus, und das in Krankenhäusern gebotene Essen ist dafür ein guter Indikator.

    Eine einmalige Reinigung genügt nicht für den Rest des Lebens. Manche Menschen machen in Abständen erneut solche Kuren oder legen Fastenzeiten ein. Beliebt ist, was ich sehr reizvoll finde, je einen tag pro Woche gaaanz wenig oder gar nichts zu essen, und dabei nur gutes Wasser zu trinken, gelegentlich mit Heilerde drin. Bei mir ist es bisher bei einer Hydrocolon-Therapie geblieben. Es ist wie mit dem fasten: wer sich gut ernährt, d.h. „artgerecht“ oder dazu auf dem Wege ist und schon recht nahe an die Magen-Darmgesundheit heran gekommen ist, der wird nur selten das Gefühl haben, er „müsse“ erneut 2-3 oder gar 4 Wochen fasten. Mir genügt meist ein Tag – unregelmäßig verteilt, wie ich mich fühle. Ich esse jedoch saisonal und sowieso öfter und tagelang sehr wenig. Ganz im Gegensatz zu früher, wo es täglich viel und vor allem Mehl und Zucker und Mastfleisch etc. gab. - Somit gibt es bei mir mehrfach im Monat Tage, an denen der Körper von jeglicher Nahrung weitestgehend entlastet wird.

    Von Zeit zu Zeit nehme ich Cassia. Seit meiner Grundreinigung ist meist nicht sehr viel davon erforderlich, um einen kleinen Schub Abfälle aus dem Körper zu schaffen, der sich trotz guter, d.h. unserem Körper und Geist (!) verwandter Nahrung ansammelt. Dabei lernen wir, dass jegliche, also auch die gesunde Nahrung den Körper fordert. Alles, was wir „oben“ hineinschieben, das „muss“ der Körper verarbeiten. Er „sieht sich jeden Stoff an“, das wenigste läuft einfach nur so durch. Unser wundervoller Körper gleicht eben in seinem Magen-Darm-Trakt keinem Abflußrohr ohne Hindernisse, sondern einem sehr aufwändigen biologisch-chemischen Labor. Da braucht jede Untersuchung Zeit und kostet Energie.

    Es sei empfohlen, beim täglichen Essen der Regel zu folgen, dass der Magen nach dieser bis auf den Grund reinigenden Hydro-Colon-Behandlung nie zu mehr als 60- 70 % gefüllt werde. Und zwischen den Essenszeiten sollte reichlich Zeit ohne Zwischenmahlzeiten liegt! Wann immer mich Stress packt, merke ich, dass ich zu diesen Zwischenmahlzeiten greife(n möchte). Das aber hat nichts mit einem guten, d.h. wohlwollenden Ernähren des Körpers mehr zu tun, sondern ist letztlich suchtartig und mündet in pure Belastung! Wer derlei bei sich erkennt, der gehe freundlich mit sich um und lasse von dieser Angewohnheit ab.

    Und übrigens: Ohne achtsam ausgewählte geistige Nahrung und ordentliche , ebenso achtsam und fröhlich kultivierte Körperbewegung geht in Sachen Gesundheit nicht viel! Wir leben in einem auf Bewegung gestalteten und einem Kunstwerk gleich gebauten Körper! Der will sich recken und strecken, will laufen, springen, tanzen, klettern, sogar schwimmen und tauchen von Zeit zu Zeit. Und er will dabei atmen und singen und sich manchmal sogar an der Umgebung reiben. Das mag die Haut eines freundlichen Mitmenschen aber auch die harsche Rinde eines Kletterbaums sein!

    Viel Freude bei allem wünscht
    Bernd Gerken
    Im späten November 2014

Ähnliche Themen

  1. Überraschung: ein nicht-veganes Rohkost-"Koch"buch!
    Von Zoe im Forum Rohkost-Markt und über hilfreiche Tools
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 18.05.14, 21:49
  2. Printmagazin "Rohkost Blatt" in Kürze erhältlich
    Von Angelika im Forum Rohkost-Markt und über hilfreiche Tools
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 08.01.14, 21:48
  3. Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 22.12.13, 18:11
  4. Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 04.09.13, 22:08

Lesezeichen

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •