Willkommen

 

Ergebnis 1 bis 7 von 7

Thema: Verhütung

  1. #1
    Laurielisa
    Guest

    Question Verhütung

    Hallo liebe Rohkost Community,
    ich bin neu hier und weiss auch noch nicht ganz wie das hier alles funktioniert.
    Hab das jetzt einfach mal hier rein gepostet, wusste auch nicht recht, welches Forum ich nutzen soll.
    Ich habe in der Suche schon das Thema "Verhütung" eingegeben, aber nichts gefunden.
    Mich beschäftigt das Thema schon ewig. Ich bin 18 Jahre alt und habe die Pille nur kurze Zeit genommen, vielleicht ein halbes bis ganzes Jahr. Wollte dann unbedingt weg von der ganzen Chemie und von den Hormonen. Deshalb habe ich mir vor einem Jahr die Kupferkette einsetzen lassen. Ich weiss nicht, ob ihr die kennt. Es handelt sich dabei um eine Kette, die Kupferionen in der Gebärmutter aussendet und die verhindern das sich eine Eizelle befruchtet.
    Da ich meinen Rohkostanteil immer mehr erhöhe und sehr auf meinen Körper achte, bin ich auch auf der Suche nach einer natürlichen Verhütung.
    Ich habe schon von der Yamwurzel gehört und der natürlichen Verhütung mit so einem Computer.
    Mich würde eure Erfahrung interessieren oder was ihr mir empfehlen könnt. Ich möchte auf jeden Fall eine sichere Verhütung, da ich erst in circa 10 Jahren eine Familie gründen will.
    Ich freue mich auf eure Antworten

    Liebe Grüße
    Laura

  2. #2
    Laurielisa
    Guest
    Kann mir da niemand von euch weiterhelfen?

  3. #3
    Bob
    Guest
    Hi Laurielisa,
    Kann mir da niemand von euch weiterhelfen?
    Ich bin zwar ein Mann aber antworte mal, auch wenn es Dir nicht weiterhilft. Also, ich könnte mir vorstellen, das der Grund ist, warum Dir keine Frauen antworten der ist, dass das Thema ein ziemlich heißes Eisen ist

    Stell Dir vor jemand empfiehlt Dir irgendeine unausgegorene wischiwaschi-Yams-Kartoffelmethode und die geht schief und Du wirst schwanger. Was dann? Genau! Dann ist das Geschrei groß und Du musst damit fertig werden. Wer auch immer Dir die oben genannte wischiwaschi-Methoden nahelegt brauch sich danach nur kurz aus dem Forum verabschieden und ist fein raus, während Du ein Kind austragen musst.
    Ich trage die Verantwortung nicht und halte mich da raus...und wie es scheint viele Andere wollen das auch nicht

    willkommen im Forum
    Bob

  4. #4
    Administrator Avatar von Angelika
    Registriert seit
    20.04.13
    Alter
    42
    Beiträge
    4.097
    Danke
    222
    Danke erhalten: 1.001 Mal in 721 Posts
    Blog-Einträge
    284
    Zitat Zitat von Laurielisa Beitrag anzeigen
    Hallo liebe Rohkost Community,
    ich bin neu hier und weiss auch noch nicht ganz wie das hier alles funktioniert.
    Hab das jetzt einfach mal hier rein gepostet, wusste auch nicht recht, welches Forum ich nutzen soll.
    Ich habe in der Suche schon das Thema "Verhütung" eingegeben, aber nichts gefunden.
    Mich beschäftigt das Thema schon ewig. Ich bin 18 Jahre alt und habe die Pille nur kurze Zeit genommen, vielleicht ein halbes bis ganzes Jahr. Wollte dann unbedingt weg von der ganzen Chemie und von den Hormonen. Deshalb habe ich mir vor einem Jahr die Kupferkette einsetzen lassen. Ich weiss nicht, ob ihr die kennt. Es handelt sich dabei um eine Kette, die Kupferionen in der Gebärmutter aussendet und die verhindern das sich eine Eizelle befruchtet.
    Da ich meinen Rohkostanteil immer mehr erhöhe und sehr auf meinen Körper achte, bin ich auch auf der Suche nach einer natürlichen Verhütung.
    Ich habe schon von der Yamwurzel gehört und der natürlichen Verhütung mit so einem Computer.
    Mich würde eure Erfahrung interessieren oder was ihr mir empfehlen könnt. Ich möchte auf jeden Fall eine sichere Verhütung, da ich erst in circa 10 Jahren eine Familie gründen will.
    Ich freue mich auf eure Antworten

    Liebe Grüße
    Laura
    Zitat Zitat von Laurielisa Beitrag anzeigen
    Kann mir da niemand von euch weiterhelfen?
    Hallo Laura,

    berufsbedingt und weil ich mich derzeit mit dem Schreiben eines Rohkost Romanes beschäftige bzw auch Familie habe, dauert es bei mir manchmal, dass ich antworten kann.
    Ich hoffe, das Thema brennt dir nicht so sehr, dass es auf ein paar Tage oder Wochen ankommt - dieses Thema kann man nicht wie ein Rezept für ein Rohkosteis abhandeln.
    Das wäre dann ohnehin dann keine Antwort Wert und würde zu nichts führen. Eher in die Richtung, die Bob oben schrieb. Und das sollte ja nicht gerade sein.

    Verhütung bzw. Familienplanung ist ein uraltes Thema. Einiges an Wissen dazu wurde zum Teil in Europa sehr gewissenhaft von der Kirche ausgelöscht. Dazu ist allerdings zu sagen, dass es davor eine Zeit gab, da man in manchen Bereichen Europas Abtreibungen sehr stark betrieb und dem man nach der Pest, als die Bevölkerungszahl sehr gering wurde, auf diese Weise Herr werden wollte. Ohne Volk keine Abgaben etc.
    Naja, das war eher spitzfindig gemeint, jedenfalls sah man es als Problem, nicht nur aus christlicher Seite. Manche Frauen starben dabei auch.
    Wobei ohne Betreuung auch Mütter bei Naturvölkern bei der Geburt starben.

    Grundsätzlich ist von jeder patriarchal orientierten Sekte/Religion zu erwarten, dass sie Verhütung sehr konträr gegenüberstehen. Je mehr Kinder aus ihrer Gruppe, desto mehr Gläubige. Manche Sekten haben sich alleine aus der Verhinderung von Verhütungsmethoden durch Kinderreichtum zahlenmässig stark erhöht.
    Dass Frauen gerne abschätzen, inwieweit sie ihr Kind bzw ihre Kinder auch nähren können, wird ignoriert - irgendwas zum Futtern gibt es ja "immer" in unserer Gesellschaft. Sozusagen. Wurde mir auch mal so von einem Mann gesagt. Die Frage ist halt: Für welche Lebensqualität.

    Bei Naturvölkern ist bis heute eine Verwendung von Pflanzen zu beobachten, jedoch ist hier auch anzumerken, dass die Vermeidung einer Schwangerschaft von Vornherein an erster Stelle steht. Abtreiben bzw Abort ist hier eher ein Tabu bzw wird so weit es geht vermieden.
    Im Mittelalter ging vieles an dem Wissen - leider gerade betreffend Abtreibung, also den ganz giftigen Sachen - dann dennoch nicht verloren, da Totgeburten etc doch auch ausgetrieben werden sollten. Das Wissen um von vornherein vermeindende Praktiken ist aber fast ganz weggekommen.

    Später wurde es wiederentdeckt - über Ethnologinnen, die Naturvölker nicht nur besuchten sondern mit ihnen "in Familie" lebten (nicht nur "in Gemeinschaft"). Das Wissen dazu ist allerdings so geheim, dass es im Normalfall nicht einmal dem Nachbarstamm und keinesfalls Fremden erzählt wird. Zu heikel ist das Wissen.
    Dies nicht nur deshalb, weil die Pflanzen wichtig waren bzw sind. Der Punkt, der für dich an dieser Stelle auch wichtig ist, ist dass Pflanzen je nach Wuchsbedingungen auch unterschiedlich stark ausgeprägte Begleitstoffe im Sinne solcher Wirkungen enthalten. Auch nah verwandte Pflanzen können sich unterscheiden: Das duftende Veilchen von dem nicht duftenden Veilchen zum Beispiel.
    Manches stärkt die Reproduktionsorgane, manches wirkt in höherer Dosis bei gewissen Krankheiten, manches verhütend, dann in höherer Menge abtreibend und in noch höherer Menge manches tödlich.

    Wie Bob auch meint oben: Ein heißes Eisen!
    Von Yams versus Rohkost würde ich schon gar abraten.

    In meinem Buch habe ich das Verhütungs/Familienplanungsthema auch behandelt, an mancher Stelle mußte ich allerdings verkehrt schreiben, vom Verlag so gewünscht. Also verkehrt im Sinne von: "Wenn Sie schwanger werden wollen, sollten Sie dies nicht essen." Kam mir etwas schräg vor, doch die Gefahr, dass es angekreidet wird, ist auch in unseren Zeiten zu groß. Wenn man schwanger werden will und stillen, sollte man allerdings umgekehrt manches geradezu essen - ja und manches eher weglassen. Aber das ist ja ein anderes Thema. Du findest in meinem Buch dazu einiges gerade insbesondere Rohkost, mehr (nicht nur Rohkost bezogen in den genannten Quellen noch dazu.

    Grundsätzlich würde ich nur solche Pflanzenmöglichkeiten verwenden, die beide - also Mann und Frau - essen, das hat sich als am sanftesten bewährt. Leider ist das nicht immer hier in unserer Gegend möglich, es gibt aber doch einige Varianten.
    Was stellst du dir genau vor unter Verhütung? Der sog. Computer ist ja auch eher ein Werkzeug dazu, Schwangerschaften zu planen. Also den fruchtbaren Zeitpunkt herauszufinden. Den wußte ich allerdings auch ohne Computer gleich, mein Sohn kam gleich bei der ersten "Session", war eine Punktlandung.

    Die Pille, die du im Handel bekommst, ist nichts anderes als die Anwendung manches Pflanzenwissens nur eben auf eine standardisierte Dosis gerechnet, die du durch Pflanzen im Garten oder gar gekaufte Pflanzen nicht gewährleisten kannst.
    Wenn du mehr wissen willst ist dein "ewig damit beschäftigt" sicherlich sehr kurz bemessen, wenn du erst 18 bist. Im Zweifelsfall würde ich immer noch auf ein Kondom zurückgreifen, insbesondere falls du keinen fixen Freund hast.

    Liebe Grüße
    Angelika
    Geändert von Angelika (03.08.14 um 22:37 Uhr)

  5. #5
    Laurielisa
    Guest
    Vielen lieben Dank für deine ausführliche Antwort, Angelika!

  6. #6
    Samenkorn
    Registriert seit
    25.01.17
    Beiträge
    22
    Danke
    0
    Danke erhalten: 9 Mal in 3 Posts
    Ich schaue mir gerade die Erfahrungen von dem Persona Monitor an: https://www.fertilitaetsmonitor.org/persona-monitor/ scheint aber nicht so genau zu sein. Das schreckt mich schon ein bisschen ab.

  7. #7
    Administrator Avatar von Angelika
    Registriert seit
    20.04.13
    Alter
    42
    Beiträge
    4.097
    Danke
    222
    Danke erhalten: 1.001 Mal in 721 Posts
    Blog-Einträge
    284
    Naja, das glaube ich dir, das das abschreckt.
    Aus eigener Erfahrung weiß ich, dass der Zyklus durch einige Maßnahmen stark beeinflussbar ist (habe ich erst diesen Zyklus stark gemerkt ..), jedoch kann so ein "Monitor" nur anschauen.
    Mein Frauenarzt fragte mich vor einigen Jahren, ob ich noch ein Kind bekommen möchte, was ich verneinte.
    Worauf er mich fragte, ob ich eine Spirale oder so was möchte, was ich auch verneinte.

    Dann sagte er mir, dass es nur eine Frage der Zeit sei, bis es dann doch einschlage, denn das männliche Spermium kann bis zu 10 Tage in der Frau überleben und dann doch ein Ei befruchten.
    Also nachdem ich das ja dann wusste, richtete ich mich danach.
    Die Mens ist - davon abgesehen ja eher sehr kurz bei mir.

    Was ich allerdings wirklich fahrlässig finde an sämtlichen Perioden-Apps und was es da sonst noch an Monitoren gibt ist, dass genau das nicht berücksichtigt wird.
    Und dann wundern sich die Frauen, wenn es doch einschlägt.
    Ja, in dem Fall sind das dann eher Befruchtungs-Programme. Nur nicht ganz ideal, denn natürlich schlägt "es" am besten direkt ein.

Ähnliche Themen

  1. Hibiscus rosa sinensis - Verhütung? Sterilität?
    Von Schlunz im Forum Kräuter, Gartenanbau, Wildpflanzen
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 02.02.14, 20:38

Benutzer, die dieses Thema gelesen haben: 5

Stichworte

Lesezeichen

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •