Rohkost & Ketose - ein Experiment...

  • Diese Studie finde ich auch sehr interessant!
    http://www.forum-ernaehrung.at…0080&doc=CMS1261124379813


    - "eine Stimmungsverbesserung unter kohlenhydratreichen Mahlzeiten zeigte sich in Studien nur bei emotional labilen Menschen"


    -"Das Gehirn funktioniert so und so
    Bei der geistigen Leistungsfähigkeit zeigten sich zwischen den beiden Gruppen keine deutlichen Unterschiede. Schließlich lagen die Nüchternblutzuckerwerte bei allen Teilnehmern im Normalbereich.
    Auch die Stimmungswerte hielten sich bei allen Probanden zu Beginn und während der Studie im normalen Rahmen gesunder Erwachsener "


    Leider sind Schneehase, Mr.Bliss und Entwanderer momentan ja nicht zum ausheulen da, deswegen poste ich mein Leid nun ins WWW.

    Mir ist seit gestern richtig bewusst geworden, inwiefern Zuckerhaltiges als Stimmungsaufheller regelrecht benutzt wird!
    Ich hatte eigentlich gar keinen Hunger, aber trotzdem musste ich mich wirklich zusammen reißen, nicht auf den Obstkorb zu stürzen und mir die Bananen in den Mund zu schieben!
    Es ist alles so anders jetzt...man hat schon fast keine Lust mehr zu essen, weil da ja nichts Süßes ist, was einen verführen (trösten? ) könnte.
    Irgendwie ist man quasi gezwungen, sich mit sich selbst auseinander zu setzen, ich weiß jetzt nicht, wie ich das ausdrücken soll.
    Ohne Kohlenhydrate ist das Leben schon fast nüchternder kann man sagen. Man ist näher dran am Selbst.
    Schon komisch, was Low Carb mit mir so grad anstellt.
    Das gleicht schon fast dem Fasten, nur dass man ( ich zumindest) Energie genug hat.
    Sonst fühle ich mich sehr ausgeglichen und verspüre immer mehr Lust nach fettigem Fleisch, wenn ich diese Viertel Stunde ausgestanden habe, mich nach Kohlenhydrate zu sehnen.
    lg, Bluna
    :Flower:



  • Haha Bluna,


    genau so wie du es hier beschreibst, kenne ich Low-Carb auch.


    Da kommt jetzt bald eine Phase, in der du nicht mehr viel überlegen wirst, sondern Reaktionen kommen fast automatisch und man merkt oft erst einige Minuten später, was eigentlich passiert ist, nachdem man die Carbs dann einfach verdrückt hat, ohne es noch verhindern zu können.


    Das machte mich dann wiederum so nachdenklich, weil ich Sachen machte, die überhaupt nicht im Plan waren und weil ich teils schon fast die Kontrolle über mich verloren hatte.


    Diese kleinen 'Kontrollverluste' hatte ich jedoch auch schon mit anderen Ernährungsexperimenten. Beispielsweise lief ich nach einem Experiment, in dem ich nur noch Kräuter essen wollte, mal wie automatisch in die Metzgerei und holte mir da was. Es war schon wie von einer anderen Welt fast. Ich sah mich selber laufen und musste direkt lachen... tja, Kräuter alleine. Das wird nix.... ich wollte dennoch wissen, was passieren wird...


    Also weiterhin viel Spaß. Vielleicht ist es bei dir ja auch anders und du machst echt mit Ketose weiter. Ich machs nicht, hehe. Ich muss keinem was beweisen diesbezüglich. Echt nicht. Ich esse spontan und nach Lust und Laune und gut isses. Brigitte und co. können mich mal am Buckel kratzen.


    Schönen Abend noch
    Markus

  • Bei mir ist es so: Ich habe nicht das Gefühl, dass mir etwas abgeht, wenn ich weniger Carbs esse. Ich fühle mich auch sonst nicht anders, wenn ich low carb esse. Aber ich esse allermeistens immer genug Carbs. Aber eines möcht ich nach dem elenden Geschwafel, das ich gerade hergetippt habe, noch als Essenz meines Textes ergänzen:
    Wenn ich faste, habe ich am 2ten Tag zwar ein sauberes friedliches Gefühl in mir, aber auch das Gefühl, dass ich wenn ich einen Raum betrete, echt schauen muss, dass ich zwischen den Türstöcken richtig durchmanövriere.


    Eure Yumiko S. S wie Schwindlig :Silly:


  • So geht*s mir ab und zu :D , aber ich bin ja auch erst in Phase 1, wo nur 20 Gramm KH täglich erlaubt sind, das steigert sich ja mit der Zeit dann. lg :Heart:

  • ;)


    Wer hatte denn das letztens gepostet, wo stand, dass das Gehirn bei Ketose dann weniger Zucker verbraucht wie sonst? - Ich bin grad zu faul zum suchen mal ausnahmsweise.


    Bluna wird es schon wissen....


    Da stand etwas von:


    * Gehirn bei Ketose verbraucht x Gramm Glukose
    * Gehirn ohne Ketose verbraucht y Gramm Glukose


    Genau diesen Unterschied finde ich etwas bedenklich ehrlich gesagt und das ist für mich ein Zeichen, dass Ketose eben tatsächlich sowas wie ein Hungerzustand ist.


    Ich fahre also mein Gehirn mit Ketose auf einem niedrigeren Level wie sonst.


    Das finde ich einfach bedenklich.


    Ich brauche meinen Kopf für meinen Job, für den Aufbau meines Gewerbes usw. Ich hab mir hier mit diversen Geschichtlein eh schon so viel fehlerhaften Käse erlaubt, dass es kaum mehr feierlich ist. Das muss endlich mal aufhören und daher mach ich da keine kopfgesteuerten Experimente mehr, sorry ;)


    Ketose... mei, wers machen mag. Für mich ist das nichts mehr.


    Ich bin gerne mal so leicht an der Grenze zu Ketose oder schalte auch mal an einem Wochenende "den Kopf aus" und meditiere ein bisschen vor mich hin, also bin da mal ein paar Stunden im Hungerzustand, aber auf Dauer ist das einfach nichts.


    Echt, wenn ich jetzt noch 23 Jahre alt wäre und noch als Radkurier durch die Gegend heizen würde, würde ich jeden Scheiß mitmachen, aber ich mag da echt mal damit aufhören langsam.


    Für mich die beste Schiene ist tatsächlich: Nach Lust und Laune essen ohne Plan und spontan. Fokus auf Rohkost, also 90-100% roh und ansonsten einfach wonach die Zunge lechzt.


    Das ist weder langweilig, noch fad, denn ich hab meine Adventures so und so, auch ohne Ketose. Da kann ich mich nicht beklagen. Jeder Tag ist eine Herausforderung, jeder Tag aufs Neue...


    Also macht ihr mal schön. Bluna, viel Spaß.


    Wenn es mich auch nochmal in die Richtung wehen sollte, dann bin ich dabei. Aber ich erzwinge nichts... ich muss andere Dinge erzwingen, hab meine Aufgaben woanders...


    Gute Nacht dann
    Markus

  • Ich hatte doch grad weiter oben die Studie gepostet, da kam Folgendes heraus:

    -"Das Gehirn funktioniert so und so
    Bei der geistigen Leistungsfähigkeit zeigten sich zwischen den beiden Gruppen keine deutlichen Unterschiede. Schließlich lagen die Nüchternblutzuckerwerte bei allen Teilnehmern im Normalbereich.
    Auch die Stimmungswerte hielten sich bei allen Probanden zu Beginn und während der Studie im normalen Rahmen gesunder Erwachsener "

  • Die Studie kann ich leider nicht bestätigen. Ich hab ja gesehen, was dabei heraus kommt im beruflichen Alltag. Ich habe mir Angelikas Beitrag zu Herzen genommen und mich gerade auch mit Ralph ausgetauscht. Ich werde mich wohl Markus anschließen und mit solchen Experimenten, wie ich sie nun teils schon jahrelang austeste, aufhören. Ich habe einfach keine Kraft und Zeit mehr dazu.


    Eine Erfahrung war es dennoch wert. Und ich habe gemerkt, welch hohen Stellenwert Fasten durchaus haben kann, sofern notwendig.


    Vielleicht muss ich einfach lernen, bewusster in mich hinein zu hören, um genau zu wissen, wann ein Bedarf an Obst wirklich da ist. Und ein wenig disziplinierter werden was die Menge an KH angeht.


    Im Vordergrund steht für mich erstmal die vollständige Heilung meines Darms und meiner Haut, die ich mit dem Integrieren von mehr Wildgrün etwas beschleunigen zu versuche.

  • Ketose war bei mir im Berufsalltag bisher IMMER ein Desaster, egal ob jetzt Ketose mit Rohkost oder Kochkost.


    Hab ja Beides mehrfach getestet.


    Also wenn ihr mich fragt: Ich rate ab.


    Aber wer selber probieren mag... vielleicht ist es bei euch anders, was ich jedoch nicht glaube.


    MfG.

  • Liebe Manu[Blocked Image: http://www.smileygarden.de/smilie/Blumen/22.gif]
    , ich frage nochmal:


    In welcher Low Carb Phase bist du?
    Die Studie sagt eindeutig aus, dass bei beiden Gruppen dieselben Blutzuckerverhältnisse waren, da gibt es nichts gegen zu sagen, was nicht heißen soll, dass ich dir dein Empfinden aber nicht abnehme.
    Die andere Studie die ich postete, Langzeitstudie, sagt auch aus, dass Low Carb auf Dauer nicht schadet.
    Gestern kam mein Buch an: "Leben ohne Brot" von Dr. Lutz , ich bin sehr gespannt und freue mich wie ein kleines Kind, das heute Abend ( wer weiß vllt in einem Zug? ) durch zu lesen.
    [Blocked Image: http://www.smileygarden.de/smilie/Lesen/lesen-buch58.gif]
    Ich finde es schon sehr beeindruckend, dass er 10 000 Menschen (
    http://www.fettich.de/beitraege/kohlenhydrate/lutz-diaet ) geheilt hat mit dieser Art von Ernährung, sogar Multiple Sklerose war dabei! Das habe ich gleich meiner Freundin erzählt, die ist nämlich betroffen davon und wollte mit Rohkost selbst nichts weiter zu tun haben bislang, könnte sich aber vorstellen, eine Low Carb Ernährung zu machen, nur eben nicht auf Rohkost basierend, die funktioniert nämlich auch.
    Wie man sieht, sind manche Menschen eher bereit Kohlenhydrate zu reduzieren, anstatt sich für Rohkost zu begeistern.
    [Blocked Image: http://www.smileygarden.de/smilie/Lesen/lesen-buch42.gif]
    Manu, ich finde es sehr schade, dass du dich mit deinen Kollegen vergleichst, die sich Nudeln & Co in den Kopf hauen.
    In der vierten Phase darf man fast 100 Gramm KH essen, es kommt eben drauf an, wie der Stoffwechsel darauf anspringt, oder aber auch, inwieweit man sich sportlich betätigt.


    Ich bin nun bald in der zweiten Phase, das bedeutet, ich kann meine KH-Zufuhr erhöhen.
    Ich weiß ja nicht, wie viel KH du brauchst, um gut zu funktionieren, aber 25 Gramm könnten in Belastungssituationen sicher auch recht schnelle Energie geben.
    Eigentlich esse ich nie Frühstück, aber da ich nun ab 18 Uhr nichts mehr esse, verlege ich die Zeit der Mahlzeiten vorzeitiger. Aber ich kann mich erinnern, dass ich bislang gerade ohne Essen des Vormittags, besonders viel Energie hatte und geistige Klarheit, das liegt und lag vllt auch daran, dass mein Organismus nicht damit beschäftigt war Essen zu verdauen, sondern eben völlig im Fluss war, zum anderen ist ja die gute Leber gesegnet mit Vorräten, die einen es auch mal eine gewisse Zeit ohne Essen aushalten lässt.
    Ich poste hier mal die vier Phasen, es sind auch erhitzte Lebensmittel vertreten und es geht häufig ums Abnehmen, anstatt um eine Rohkost-Ketose, aber das ist ja egal.
    Low Carb ist eben deswegen in der Mode und auf Platz 1, weil die Leute begeistert sind davon, dass man mit dieser Diät nicht hungern muss.
    Die Bäckereien sind deswegen nun auch fleißig am backen, damit die Leute ihr täglich Eiweißbrot bekommen. Steigt die Nachfrage nach Low Carb, wird sich diesem Kundenkreis angepasst. Hollywood lässt grüßen, viele Prominente schwören auf diese Diät.


    Die 4 Atkins Phasen


    Jahrelange Erfahrungen haben Dr. Atkins dazu veranlasst, ein 4-stufiges Modell zu entwickeln, welches den Effekt der Ketose am effektivsten nutzbar macht. Zu Beginn wird der Konsum von Kohlenhydraten stark eingeschränkt, dieser wird aber im Laufe der einzelnen Atkins Phasen wieder erhöht.
    Die Einteilung in 4 Atkins Phasen hat den Vorteil, dass anhand der persönlichen Abnehm-Ziele ein individueller Diätplan zusammengestellt werden kann. Im Details gehen wir nun darauf ein, was in jeder Phase zu beachten ist.
    Atkins Phase 1 – Einführungsphase


    In dieser ersten Phase im Atkins Diätplan wird der Kohlenhydrate-Konsum auf maximal 20g pro Tag reduziert. Es werden deshalb so wenige Kohlenhydrate aufgenommen, weil der Körper dann gezwungen wird, zur Energieproduktion die Fettreserven anzugreifen – die Ketose beginnt.
    In der 14 Tage dauernden Einführungsphase werden anstatt der Kohlenhydrate hauptsächlich gute Fette und Proteine konsumiert, darüber hinaus ein wenig Gemüse. Dies hat zur Folge, dass man in kurzer Zeit mehrere Kilogramm an Gewicht verliert. Zudem kann man mit sog. Ketosticks (z.B.
    KETOSTIX von Bayer) überprüfen, ob man sich in der Ketose befindet.
    Dr. Atkins empfiehlt, in dieser Phase auf bestimmte Nahrungsergänzungen zurück zu greifen, um einen eventuellen Mangel an Vitaminen, Mineralien oder Ballaststoffen auszugleichen.

    Atkins Phase 2 – Stetiger Gewichtsverlust & kritische Kohlenhydrat-Menge


    Die erste Woche in dieser Atkins-Phase beginnt mit 5g mehr an Kohlenhydraten pro Tag. In der darauf folgenden Woche nehmen Sie wieder 5g mehr Kohlenhydrate zu sich pro Tag, usw. Dies geschieht so lange wie Sie dabei weiterhin abnehmen.
    Sie nähern sich auf diese Weise Ihrer kritischen Kohlenhydrat-Menge – die Menge an Kohlenhydraten, mit der Sie immer noch abnehmen. Sobald Sie allerdings nicht mehr abnehmen, müssen Sie die Kohlenhydrate wieder etwas reduzieren.
    Diese Phase 2 im Atkins-Diätplan dauert zwischen 2 bis 8 Wochen. Auch hier wird empfohlen, auf Nahrungsergänzungen zurück zu greifen, um Mangelerscheinungen zu vermeiden.

    Atkins Phase 3 – Vor dem Optimalgewicht


    Diese Phase im Atkins-Diätplan ist als Vorbereitungsphase auf die letzte, 4. Phase anzusehen. Hier wird die Menge an Kohlenhydraten auf 10g mehr pro Tag erhöht, in der darauf folgenden Woche wieder um 10g, usw.
    Dies hat zur Folge, dass Sie nur noch langsam abnehmen, ca. ½ Kilo pro Woche. Die Regeln sind auch nicht so streng wie in den anderen Phasen, es darf ein wenig experimentiert werden. Hilfreich dabei ist die
    Kohlenhydrate-Tabelle.
    Das Ziel in dieser Atkins-Phase ist es, Ihren persönlichen optimalen Diätplan zu identifizieren.

    Atkins Phase 4 – Gewicht ein Leben lang halten


    In dieser letzten, der 4. Phase des Atkins Diätplans haben Sie Ihr Wunschgewicht erreicht. Nun geht es darum, dieses Gewicht auch ein Leben lang zu halten, deswegen ist es wichtig, sich an die Atkins-Regeln zu halten.
    Das Gewicht ein Leben lang zu halten ist allerdings sowohl eine körperliche, als auch eine mentale Herausforderung. Es ist also auch wichtig, einen kühlen Kopf zu bewahren, selbst wenn Sie im Stress sind!
    In dieser Phase des Atkins Diätplans wissen Sie, wie viele und welche Kohlenhydrate Ihr Stoffwechsel verträgt. Sie sind fortwährend in der Lage, Ihre Lieblingsgerichte häufig zu essen, ohne dabei zuzunehmen.

    Oder hier noch eine andere Erklärung der Phasen:


    Ketogene Diät - Atkins 4 Phasen im Detail


    Um den Effekt der Ketose dauerhaft ausnutzen zu können, hat Dr. Robert Atkins ein 4-Stufen-Modell entwickelt. Die Zufuhr von Kohlehydraten wird zunächst stark reduziert, im Laufe der verschiedenen Phasen aber wieder langsam auf ein optimales Maß erhöht. Der Konsum von Eiweiß und <nobr>Fett</nobr> wird empfohlen, da der Körper diese als Energieträger nützt.
    Phase I (Einleitungsdiät)


    In dieser ersten - ca. zwei Wochen dauernden - Einleitungsphase wird die Menge an Kohlehydraten durch Backwaren oder Zucker auf knapp 20 Gramm am Tag reduziert. Kartoffeln, Brot, Reis, verschiedene Gemüsesorten, aber auch Obst und Süßigkeiten sind in dieser Phase zu vermeiden. Zumeist unbegrenzt genießen darf man fettarme Fleischsorten und eiweißhaltige Milchprodukte kombiniert mit bestimmten Fetten und Ölen. Kohlehydrate aus Zucker sind zu vermeiden, Hartkäse sollte auf 110 Gramm pro Tag beschränkt werden.
    In Phase I erlaubte
    <nobr>Lebensmittel</nobr> sind z.B.:

    • Eier
    • Fleisch und Fisch (grundsätzlich ist jedes Fleisch ohne Geschmacksverstärker oder sonstige Zusätze erlaubt): Geflügel (ohne Haut), Kalb, Rind, Schwein, Fisch und Meerestiere, fettfreies oder fettreduziertes Frühstücksfleisch
    • Gemüse: Auberginen, Blattsalate, Brokkoli, Blumenkohl, Artischocken, grüne Gurke, Grünkohl, Paprika (grün), Pilze, Sellerie, Spinat, Tomaten, Spargel, Zucchini, Zwiebel
    • Getränke: Kein Zucker: Folgende Süßstoffe sind erlaubt: Acesulfam-K, Aspartam und Saccharin; Brühe (instant), Clubsoda, Diät-Limonaden, Eistee, Limonen- und Zitronensaft, Quellwasser
    • Gewürze: Alle Würzmittel ohne Zuckerzusatz sind erlaubt
    • Hülsenfrüchte: grüne Bohnen, Kichererbsen, Faselbohnen, Kidneybohnen, Linsen, Wachsbohnen, Strauchbohnen, Limabohnen
    • Milch- und Sojaprodukte: alle fettreduzierten oder fettfreien Käsesorten, Cheddar, Feta, Jogurt, Mich (1,5 - 2% Fettanteil), Mozzarella, Parmesan, Quark, Buttermilch, Ricotta, Sahne (4 TL am Tag), Sojamilch, Tofu (fettarme und weiche Sorten)
    • Nüsse: 1 TL Erdnussbutter, 20 kleine Erdnüsse, 30 Pistazien, 15 Pekanusshälften
    • Süßigkeiten: Max. 75 kcal am Tag sind erlaubt! Kakaopulver (ohne Zuckerzusatz), zuckerfreier Kaugummi, zuckerfreie Götterspeise und zuckerfreies Eis am Stiel


    Phase II (Reduktionsdiät)


    In Phase I wurde der <nobr>Stoffwechsel</nobr> umgestellt, mit Phase II beginnt nun die eigentliche Diät. Bei der Reduktionsdiät macht man sich den veränderten Stoffwechsel zunutze. Neben verschiedenem Obst dürfen hier auch erstmals Reis, Nudeln und Brot - also bis dato nicht erlaubte Lebensmittel - verzehrt werden. Obst zum Frühstück sollte gemieden werden, da dieses den Insulinspiegel zu schnell ansteigen und ein Hungergefühl entstehen lässt. Bei Kohlehydraten ist darauf zu achten, dass der glykämische Index nicht zu hoch ist und diese nicht denaturiert (strukturell verändert) sind.
    Kohlehydrate dürfen nun idealerweise mit Fetten, Faserstoffen, Proteinen oder Säuren kombiniert werden. Dadurch wird der Stoffwechsel verlangsamt, d.h. die Kohlehydrate werden langsamer aufgenommen.
    Folgende Lebensmittel sind z.B. in Phase II zusätzlich erlaubt:

    • Stärkehaltige Lebensmittel: Fladenbrot (Vollkorn), Kleie-Muffins (ohne Zucker und Rosinen), ballaststoffreiches Müsli, Haferflocken (kein Instantprodukt). Stärkehaltige Lebensmittel sollten aber trotzdem sparsam verwendet werden!
    • Gemüse und Hülsenfrüchte: Möhren, Gerste, grüne Erbsen, Kuhbohnen
    • Getränke: Rotwein
    • Obst: Äpfel, Aprikosen, Birnen, Erdbeeren, Grapefruit, Blaubeeren, Kiwis, Mangos, Pflaumen, Weintrauben, Pfirsiche, Kirschen
    • Süsses: Fett- und zuckerfreier Pudding, Zartbitter- und Halbbitterschokolade


    Phase III (Vorenthaltungsdiät)


    In Phase III der Atkins-Diät wird die Zufuhr von Kohlehydraten von 20 Gramm um 5 Gramm pro Woche gesteigert. Stoppt der Gewichtsverlust, können die Kohlehydrate wieder um 5 Gramm verringert werden. So ist es möglich, den persönlichen Bedarf an Kohlehydraten herauszufinden. Bis dieser individuelle Bedarf gefunden wurde, orientiert man sich nach den Angaben in Phase II.
    Phase IV


    Diese Phase beschreibt den Vorgang, in welchem der Körper seinen Stoffwechsel umgestellt hat und nach dem Atkins-Prinzip arbeitet. Wurde der persönliche Kohlehydratbedarf herausgefunden, behält man diesen bis zum Erreichen des Wunschgewichtes bei - und idealerweise ein Leben lang. Parallel zu der Diät sollte man übrigens ausreichend körperliche Aktivitäten in den Alltag mit einplanen.


    Markus, ich habe dir hier nur geantwortet diesbezüglich, weil du diesen Thread bislang ja am Besten fandest. Ich will dich keinesfalls überreden, was du tust oder nicht, geht mich ja nichts an.
    Aber ich denke, dass du trotzdem auch deswegen keine Energie damals hattest, weil du so viel Fahrrad gefahren bist und die Low Carb Ernährung aus sehr, sehr ungünstigen Nahrungsmitteln bestand.
    Ich denke es ist sehr wichtig, dass man eine Rohkost- Low- Carb Ernährung macht mit guten Fetten und Fleisch, viel Gemüse, viel Trinken und die KH mit der Zeit in Phasen erhöht.
    Wichtig ist auch zu wissen, dass die meisten Gifte in den Fettzellen gespeichert werden. Natürlich bringt die rasche Gewichtsabnahme diese gelösten Gifte dann in den Blutkreislauf, es ist normal, dass man sich hin und wieder nicht gut fühlt.
    Ich bin weiter Fan und Befürworter von Angelika*s Buch, aber ich mag auch mal was anderes ausprobieren - aus Gründen.
    Danach werde ich mich verstärkt der Säurefreien Rohkost-Ernährung widmen, Experimentiermäßig.
    lg, Bluna
    [Blocked Image: http://www.smileygarden.de/smilie/Herbst-Smileys/Windig.gif]



    Und......Grüße an Hollywood!!!! <iframe src="//player.vimeo.com/video/54489710" width="500" height="377" frameborder="0" webkitallowfullscreen="" mozallowfullscreen="" allowfullscreen=""></iframe>

    Edited 11 times, last by Bluna ().

  • Wenn ich das richtig verstehe, ist das eine Diät, um möglichst rasch Fettreserven abzubauen. Also das ist dann definitiv nichts für mich Gerippe. Ich hab nämlich jetzt schon null Fett am Körper. Für mich ist also interessant, wie man willkürlich Fettpolster aufbauen kann.

  • Wenn ich schon "Diät" lese ... und diese Planerei, wieviel ich wovon essen darf, um erst abzunehmen und dann mein Gewicht zu halten. Total verkopft.


    Ich hab' auch abgenommen ... ganz ohne diese Planerei.


    Wie mache ich das eigentlich, wenn ich schon mein Idealgewicht habe (oder gar Untergewicht), also auf einen Gewichtsverlusst gar nicht scharf bin? Steige ich dann gleich in Phase 4 ein?


    LG, Ralph


    @Bluna: Vielleicht magst Du ja mal etwas über Deine Gründe schreiben? Abnehmen ist's hoffentlich nicht, oder? Denn das geht auch mit natürlicher Ernährung - ganz ohne Rechnerei und unnatürlicher Einschränkungen.

  • Bluna, ich hab kein Atkins-Programm begonnen, ich habe einfach nach und nach den Obstkonsum reduziert und irgendwann halt nur noch etwas vorm Salat am Nachmittag gegessen.


    Bis mittags nüchtern zu bleiben ist wirklich ein schönes Gefühl, man fühlt sich irgendwie "rein" oder wie auch immer man das beschreiben soll. Ich habe heute die vorgeschlagene Seite "Essenspausen" mal angeguckt, auch sehr interessant das Ganze. Einiges habe ich schon - wie dort auch steht - bei Schatalova in ihren Büchern gelesen. Sie geht mir seither auch nicht mehr aus dem Kopf.


    Ich werde wohl eine andere Art von Low Carb machen müssen, da ich soviel Tierisches nicht essen möchte und das viele Fett wirklich mein Training behindert, vor allem schwitze ich deutlich mehr. Ich habe zum gegenwärtigen Zeitpunkt nicht die leiseste Ahnung, wohin das alles noch führen wird bei mir. Allerdings wäre es nett, wenn ich wenigstens mal das Ende meiner Reise im Blick hätte, weil es manchmal einfach nur noch nervt. Ich weiß nur, was geht und was nicht geht und was ich theoretisch alles berücksichtigen muss. Aber das dann in der Praxis umzusetzen, ja, dabei hätte ich gern die Weisheit mit Löffeln gegessen.


    Der heutige Tag hat mir jedenfalls wieder gezeigt, dass Mr. Obst und ich niemals eine Freundschaft aufbauen werden. Das Zeug zerstört einfach meinen Darm und statt meine Stimmung zu heben, verursacht es überwiegend schlechte Laune, egal wie viel Fisch oder Grünes ich davor / dabei / danach oder einen Tag vorher oder danach esse und unabhängig vom Glukoseüberschuss (allerdings Fruchtzuckergehalt: je höher, desto schlimmer). Ich vertrage es einfach nicht und wenn mein Body mir sagt, dass ich stattdessen wieder erwärmtes Gemüse essen soll, dann werde ich wohl nicht drum herum kommen. So geht es jedenfalls nicht weiter, egal, was in all den guten Büchern steht. Sorry für das negative Ambiente dieses Eintrags.

  • Haha Ralph, neiiiiiiiiiin, abnehmen ist nicht mein Ziel, das habe ich gar nicht nötig.
    Ich bin quasi von Mr.Bliss "angesteckt" worden mit dieser Low Carb Ernährung und von Entwanderer. :)
    Natürlich hat mir Inger auch schon öfters Impulse gegeben, mal was Neues auszuprobieren.

    Der Vorteil ist, dass man mit wenig Essen richtig satt wird und weniger ist oft mehr
    ;).
    Und dass der Blutzucker immer derselbe ist, man ist irgendwie ausgeglichener und relaxt.
    Mehr kann ich noch nicht verraten, bin noch zu kurz dabei.




    Jetzt werde ich mal etwas in meinem neuen Buch schmökern, schönen Abend noch, lg:
    http://www.fettich.de/beitraege/kohlenhydrate/lutz-diaet



  • Hi Yumiko,
    ich habe jetzt für dich noch kurz im anderen Forum einen Beitrag geklaut, der recht aussagekräftig ist, es ließ mir eben keine Ruhe, guXtu hier.
    :)

    Der Körper benutzt auch ohne Ketose Fett als Energieträger.
    Die Vorstellung, Fett würde erst abgebaut, wenn man Low Carb isst oder gar in "Ketose" ist, ist schlicht falsch.
    Fruitarier, die sich mit über 80% Kohlenhydraten ernähren, nehmen sehr schnell ab, auch Fett.


    Der Körper ist ein selbstregulierendes System, das ein bestimmtes Gewicht anstrebt. Die Energiezufuhr wird vor allem über Appetit und Sättigung gesteuert.


    LC gibt dem Körper IMO die Möglichkeit sich wieder richtig einzuregulieren also ein gesundes Gewicht anzustreben.
    Das kann Zunehmen bei zu dünnen Personen sein und Abnehmen bei zu Dicken.



    lg, Bluna

  • Liebe Manu,
    bestimmt ist Low Carb auch mit veganer Ernährung möglich.
    Lass uns das mal gemeinsam in der nächsten Zeit erforschen, okay? lg
    :Heart:

  • Um die wechsel vom KH verbrennung zum Fettverbrennung zu erleichtern kann man einen zeit lang sehr viel Eiweiss zu sich nehmen. Diese ueberschuessige Eiweiss wird zum Glucose im Körper umgebaut. Langsam wird man aber immer mehr zum Fett hingezogen und mag weniger Eiweiss, so das es LCHF wird. Aber das nimmt seine zeit. Es kann sogar Jahre gehen bevor man einen effiziente Fettverbrenner wird.


    Auch viel Kokosfett zu essen erleichtert den anfang, die fettsäuren im Kokos ist wie "superdiesel" fuer unsere Hirn.


    Keiner sollte angst haben zu duenn zu werden, weil das wird man nicht. Der Körper reguliert sich selbst wen sie gesund ist. Wen sie nicht gesund ist kann es sein das man am anfang entweder etwas zulegt oder abnimmt obwohl man es nicht will, aber das gleicht sich aus mit der zeit.


    Man muss auf genugend Magnesium achten am anfang der umstellung. Am liebsten einen guten supplement, oder eben sehr viel Austern & co essen. Dazu sehr viel gutes, lebedinges Wasser. Kein Leitungswasser, sondern Quellwasser wie St Leonhard. Schwerpunkt an Meeresfruechte legen, nicht an rotes Fleisch und Nusse. Algen nicht vergessen.


    Was ich selbst erfahren hast ist, mit Fettverbrennung funktioniert der Hirn noch besser, ermuedet nicht auf selbe weise wie beim KH verbrennung, kann auch ohne Nahrung sehr gut funktionieren.


    Das ist total traurig das so viel Fehlinformation ueber Ketose rumhergeschriben wird. Weil diejenigen die es ausprobiert haben eben nicht auf die oben genannte dinge geachtet haben. Das ist traurig, weil diese form der Ernährung eben sehr grosse Heilpotential haben. Viel grösser als viele hier sich vorstellen kannst.


    Das ist wichtig immer Tief zu schauen, und nicht nur nach oberflächliche "Gelueste" gehen. Das kann sehr betruegerisch sein. Deswegen, am besten Nachforschen, Studieren, Suchen. Das info gibt es zu holen fuer jeder, wen man es will.


    Ich denke fuer einen Gesunden ist es absolut okay im Sommer wieder mehr KH zu essen, was immer es gibt im Natur wo man so wohnt auf Erden. Fuer einen Kranken schaut es anders aus. Deswegen ist es immer so individuell was oder wie viel KH man essen kannst ohne schaden anzurichten.


    Deswegen... immer testen! Kolesterol, hsCRP, vit. D, B12, Hormone und vieles mehr falls man Gesundheitliche probleme hast. So seht man falls man in die richtige richtung gehst. Nur nach befinden zu gehen kan schief gehen. Zumindest wen man nach kuerzzeitbefinden geht.


    :)

  • Kleines update: MIR GEHT ES FANTASTISCH!!!!!!!
    Von wegen keine Energie oder geistige Eingeschränktheit.
    Und ich verwöhne mich regelrecht & reichlich mit sämtlichen, eher fettigeren Leckereien :) ....^^
    Aber, der Hunger wird immer weniger.
    Ich komme....so gesehen auf den Punkt, meine Lieben, was das Essen betrifft.





    Liebe Inger,


    ich denke, wenn man zu viel Eiweiß isst, könnte man aus der Ketose fliegen ( steht auch in anderen Foren so) & sich überlasten.
    Ein Gramm Eiweiß pro kg Körpergewicht sind bei mir die "in etwa" Regel, die ich nicht gerne überschreiten will und muss, lg Bluni.

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!