• Viren

    Wenn es aber um Viren geht, so sieht die Sache anders aus: Ich finde es bedrückend wenn IMMER NOCH Propagandisten verbreiten, der "gesunde" Mensch würde jedem Virus widerstehen können. Die Realität mancher "sehr böser" Viren muss in den letzten Jahrzehnten doch längst "durchgesickert" sein.

    Vor dem Ebolavirus hatte ich jetzt auch erst mal Respekt und wäre vorsichtig.
    In Bezug auf das Corona-Virus schrieb ich , dass ich mich als Rohköstler 100% sicher fühle. Das ist mein persönliches Gefühl.
    Frage: Hat jemand von einem Rohköstler gehört, der ernsthaft an Corona erkrankt ist? Das würde mich interessieren.


    Wie gesagt, fühle ich mich als Rohköstler 100% sicher und nach einer Impfung würde ich mich überhaupt nicht mehr 100% sicher fühlen. Da kommt doch einiges im Körper durcheinander.
    Dieser Artikel hier bestärkt dieses Gefühl:

    (Ich habe einige Zitate aus dem Artikel herausgenommen. Man sollte mal den ganzen Artikel lesen, obwohl er zum Teil nur schwer verständlich ist.) (Vielleicht ist der Autor in der Schlussfolgerung auch etwas zu weit gegangen)




    Der 'Subjektive Student' hat die Omikron Daten ausgewertet:

    Das ist ein weiterer Grund der gegen eine Impfpflicht spricht.


    Edit: in dem Video vom 21.12 untersucht 'Der subjektive Student' die Dänemark-Daten.
    https://www.youtube.com/watch?v=pSlqmxOOXiU

    Die Doppel-Geimpften machen dort einen Bevölkerungsanteil von 60,76 % aus, haben aber einen Anteil der Omicron-Fälle von 79,17%. Man könnte dann sagen, dass eine doppelte Impfung in der jetzigen Lage sogar schadet. Man wäre also ständig gezwungen sich boostern zu lassen. Der Impf-Effekt würde eventuell negativ sein , wenn ich mich nicht boostern lasse.
    Fazit des subjektiven Studenten:
    "Solange man sich nicht sicher sein kann, dass eventuell für zukünftige Varianten eine Impfung vielleicht sogar schlecht ist, wenn man nicht abhängig werden will von den Boosterungen alle 3 Monate, sollte man keine Impfpflicht beschließen."

  • Meine Schwägerin ist Biologielehrerin und an Weihnachten sagte ich auch, dass unter Umständen eventuell mRNA in den Zellkern gelangen könnte. Sie sagte daraufhin dass das ausgeschlossen ist und Punkt!. Ich habe es dabei belassen und nicht weiter diskutiert.

    Ich bin offen und höre mir gerne beide Seiten an. Professor Haditsch meint, dass wir noch nicht wissen ob Teile dieser mRNA auch in den Zellkern eingebaut werden können. Es gibt zumindest Enzyme die das machen können, oder auch Viren, die diese Enzyme bereitstellen können.

    Und die französische mRNA-Expertin Alexandra Henrion-Caude hat folgende These: (...)

    Da gibt es natürlich auch andere Virologen, die sagen dass das nicht möglich sei. In der Mainstream-Presse werden dann Wissenschaftler wie die Henrion-Claude als dumm und unseriös dargestellt. Ich meine, die Frau ist immerhin mRNA-Expertin, also schenke ich ihr genauso Gehör.

    Vor vielen Jahren malte mein damaliger Professor für Biologie und angewandte Biologie in einer Stunde die ganze riesige Tafel voll mit einer Zelle, wie sie aufgebaut ist mit Zellkern und Ribosomen. Das fand ich wirklich interessant und so plastisch. Etwas, das nicht sichtbar war (ist) und plötzlich so lebendig schien. Damals gab es ja noch keine Youtube-Videos usw. Und in wohl einer der nächsten Stunden zeichnete er ebenso plastisch mit bunten Kreidestiften die DNA und die m-RNA und das Ribosom auf. Ich war sehr beeindruckt und war dankbar, so ein tiefliegendes Wissen gelehrt zu bekommen. Es gab auch andere Fächer die spannende Themen beinhalteten, aber Stunden wie diese ließen mein Herz höher schlagen.


    Wie deine Schwägerin, die Biologielehrerin ist, kann ich gut nachvollziehen dass die Sache damit klar ist. Das schon erwähnte Totschlagargument "es muss noch weiter geforscht werden" wird ja auch wissenschafts-intern verwendet wie du merkst. Es hat mich aber jetzt auch nochmal interessiert, wieso manche an dieser Stelle so "herumkratzen".


    Dieses Video hier finde ich dazu super - auch der Vergleich der darin kommt: Aus Orangen kann Orangenmarmelade gemacht werden aber nie aus Marmelade wieder Orangen. Das Video ist kurz und gut erklärt, finde ich. Unbedingt bis zu Ende ansehen:


    External Content www.youtube.com
    Content embedded from external sources will not be displayed without your consent.
    Through the activation of external content, you agree that personal data may be transferred to third party platforms. We have provided more information on this in our privacy policy.


    Bei dem HIV-Virus, das anders "funktioniert", gibt es allerdings das Phänomen, dass es "in die DNA hineinschreibt". (Um mit der Analogie mit dem Haus und dem Tiger zu vergleichen: Hier macht der Tiger langsam (also nicht schnell) das Haus zu einer für ihn wohnlichen Tigerhöhle ..)


    Haben das HI-Virus und das SARS-CoV-2 Ähnlichkeiten?

    Beide Viren sind RNA-Viren. Die RNA ist eine besondere Form des genetischen Codes, während wir Menschen die DNA als genetischen Code haben. Trotzdem gibt es zwischen den beiden Virenarten ganz entscheidende Unterschiede: Bei beiden umgibt zwar eine Proteinkapsel die RNA, jedoch ist beim HIV der Vermehrungszyklus in der menschlichen Zelle komplexer. Ein weiterer Aspekt ist die unterschiedliche Ansteckungsart. Während es bei dem HI-Virus vergleichsweise schwieriger ist, sich anzustecken, nistet sich das SARS-CoV-2 auch im Rachenraum ein und kann so, etwa durch Niesen oder Husten, viel leichter verbreitet werden. Im Gegensatz zu SARS-CoV-2 wird das HI-Virus nicht durch Tröpfcheninfektion übertragen.

    Was bedeuten diese Unterschiede in der Praxis?

    Alle diese Viren brauchen in den Zellen einen Oberflächenmarker – Ausstülpungen, um die Zelle zu erkennen und um dort einzudringen. Während sich nun das SARS-CoV-2 mit einem bestimmten Protein auf seiner Hülle einen entsprechenden Rezeptor auf der Zelle sucht (dies ist der ACE2-Rezeptor, der auch hauptsächlich auf Lungenzellen zu finden ist), braucht hingegen das HI-Virus die sogenannte CD4-Ausstülpung auf den Zellen, um anzudocken. Auch in den Zellen reagieren die beiden Viren nur teilweise ähnlich: Grundsätzlich zwingen Viren, sobald sie ihre Erbsubstanz in die Zelle transportiert haben, die Zelle viele Viren zu produzieren. Beide Viren richten gerade bei den T-Lymphozyten, dem zellulären Abwehrbereich, Schaden an. HIV macht es über Jahre hinweg relativ langsam und nur bei einer bestimmten T-Lymphozyten-Gruppe, den Helferzellen. Hier unterscheiden sich die beiden Viren: Das HI-Virus programmiert die T-Lymphozyten um und breitet sich so im ganzen Körper aus. Das Besondere bei HIV ist, dass das Virus seine Erbsubtanz in den Zellen übersetzt und in unserer Erbsubstanz einbaut. Das ist in der Behandlung ein großes Problem, denn dieses eingebaute „Erbstück“ des Virus bekommt man aus unserer Erbsubstanz derzeit nicht mehr heraus. Das ist das Hauptproblem, weswegen HIV noch nicht heilbar ist. Das SARS-CoV-2 ist nicht fähig, seine Erbsubstanz in unsere einzubauen und die Infektion kann daher bei den meisten Menschen wirklich geheilt werden. Glücklicherweise verstärken sich HIV und SARS-CoV-2 nicht gegenseitig.

    Nochmal der letzte Satz aus dem obigen Zitat: "Das SARS-CoV-2 ist nicht fähig, seine Erbsubstanz in unsere einzubauen und die Infektion kann daher bei den meisten Menschen wirklich geheilt werden. Glücklicherweise verstärken sich HIV und SARS-CoV-2 nicht gegenseitig."

    Wie in dem oberem Video schon zu hören/sehen war, würde das "in die DNA schreiben" ja sonst auch bei der normalen Infektion geschehen, jedoch ist das weder beim Virus noch bei der Spike-Sequenz möglich.


    Dennoch gibt es Themen bei Menschen mit nicht intaktem Immunsystem, besonders wenn z.B. HIV-positive Menschen nicht in Behandlung sind: Die Berichte sagen, es können in relativ kurzer Zeit viele Mutationen entwickeln.

    External Content www.youtube.com
    Content embedded from external sources will not be displayed without your consent.
    Through the activation of external content, you agree that personal data may be transferred to third party platforms. We have provided more information on this in our privacy policy.


    Spannend finde ich zudem, dass es vor allem eine "westliche Welt Pandemie" zu sein scheint.

    Deshalb könnten wir schon auch Zusammenhänge mit der Lebensweise sehen. Vielleicht fühlen sich "westliche" Bürger auch sicherer, wo Maßnahmen sinnvoll wären (Stichwort Ernährung, Lebensweise, dennoch auch höflicher Abstand ... westliche Bürger fühlen sich dem meist sehr erhaben und es gäbe ja für vieles ein - Symptom - Medikament).

  • Vor dem Ebolavirus hatte ich jetzt auch erst mal Respekt und wäre vorsichtig.
    In Bezug auf das Corona-Virus schrieb ich , dass ich mich als Rohköstler 100% sicher fühle. Das ist mein persönliches Gefühl.
    Frage: Hat jemand von einem Rohköstler gehört, der ernsthaft an Corona erkrankt ist? Das würde mich interessieren.


    Wie gesagt, fühle ich mich als Rohköstler 100% sicher und nach einer Impfung würde ich mich überhaupt nicht mehr 100% sicher fühlen. Da kommt doch einiges im Körper durcheinander.


    Ebola ist auch ein RNA-Virus, auch wenn es zum Glück nicht bloß über die Luft so leicht übertragen wird.


    Die Frage, ob du dich sicher fühlst, hängt in meinen Augen mit deiner Lebensweise zusammen. Wenn du dich kaum vielen Menschen fortwährend aussetzt, wird es dich wohl kaum treffen können, da die Gelegenheiten zu wenig sind? Ich meine, du wirst vermutlich nicht in einer "After-Ski-Party" stundenlang in einer Disko Komasaufen betreiben. Und - pardon ich vermute - sitzt du auch nicht in einem Großraumbüro und trifft oft viele verschiedene Leute.


    Das mit dem Komasaufen und Schindluder mit dem Körper treiben ist ein extrem, aber soweit bekannt ist, hängt es auch mit der Thematik der ACE-2 zusammen (dazu hatte ich ja Anfang 2020 ein Video gemacht). Und dass eine gesunde Lebensweise das Immunsystem stärkt, dass streitet niemand ab .. jedoch, wie stark ist es (dein "Haus", und wo steht es ..)


    Als Covid begonnen hatte, hat es mich allerdings schon beeindruckt, dass der Entdecker, der Arzt der viele erste Patienten behandelte, doch auch selbst bald starb. Er hatte wohl zuerst auch eine Infektion bekommen, doch seine Immunität hat wegen des starken und fortwährenden Ausgesetzt seins aufgegeben. Also ... wie stark kannst du es für dich sehen?


    Wenn du dich aus dem Leben ohnehin separierst, wirst du für dich persönlich denken, was soll die Impfpflicht. Und das verstehe ich irgendwie. Aber ich denke - ein gesunder Rohi-Körper (oder wenigstens geringe ACE-2 Problematik) - sollte so kleine Spike-m-RNA-Kopien, die ohnehin zerfallen, locker verkraften.


    Anders ist das allerdings bei Rohis, die eine Krankheit mit dem Immunsystem haben (wenn es eben nicht so aktiv ist). Siehe auch Beitrag oben die Thematik mit HIV. Oder andere. Das kann aber alles ein Mediziner beurteilen.


    Da bringt keine große Diskussion, auf die Politiker überhaupt eingehen. Weil auf Randgruppen - die Rohis zweifellos sind, können sie nicht für die gesamte Bevölkerung schließen (es gibt wirklich nur wenige, ausgewogen, roh und AGE/ALE-arm lange durchziehen). Mitgegangen, mitgefangen in einer Gesellschaft. Da wäre es wohl eher eine Option in ein Land zu ziehen, wo - geglaubt (?) mehr solcher Menschen leben. Taten manche, z.B. nach Thailand (von dort kam ein Rohi dann mit späten Symptomen von HIV zurück und starb nach wenigen Wochen in Ö).


    Aber da du fragst, ob es Rohis gibt, die schwer an Covid zu kämpfen hatten: Kenne ich persönlich nicht, dafür einige, die an HIV elend gestorben sind.

    Und zwei Fälle mit Zungenkrebs (dir sind sie auch bekannt) - dieser Krebs soll neben Tabak besonders durch Viren (HPV) begünstigt sein.


    Für mich sehe ich die m-RNA-Impfung als geringes Risiko und denke, damit auch andere zu schützen. Mein Immunsystem hat mit hohem Fieber auf die 2. Impfung reagiert (ich berichtete schon). So, wie ich es seit der Umstellung noch nie hatte (m-RNA Impfung benötigt keinen Wirkverstärker wie Totimpfstoffe, da das Immunsystem normalerweise sofort darauf anspringt).

    Folge: Und habe >2.500 neutralisierende Antikörper bindende Einheiten (BAU/ml) ... Ehrlich gesagt hatte ich sogar das Gefühl, dass das Fieber mit 39,4 - sowas habe ich eben seit der Umstellung nicht mehr gehabt - ein bißchen aufgeräumt hat in meinem Körper. Im Guten.

    Und andere direkte Familienmitglieder scheinen kein Thema damit gehabt zu haben.

    Wenn du in deiner Familie jemanden hast, der/die Probleme hatte, dann würde ich an deiner Stelle ggf genauer schauen.


    Ich hoffe ja immer noch, dass sich das Thema erledigt mit der aktuellen Mutation. Vorerst zumindest ..

  • (...) guter Sender Auf1 (...)

    Liebe Bina1,


    hast du mal in das Impressum von Auf1 geschaut?

    Diese Plattform gehört Stefan Magnet. Die NEOS schreiben dazu am 9.12.2021 (Hervorhebung von mir):



    Und hier auf Wikipedia (dieser Eintrag hat einen Löschantrag):


    Und ergänzend hier:

    Wenn es um Russland geht, ist Heinz-Christian Strache sofort im Freundschafts-Modus. Seine Partei, die rechtspopulistische FPÖ, pflegt enge Verbindungen nach Moskau, Russlands Präsident Wladimir Putingilt ohnehin als Patenonkel vieler europäischer Rechtspopulisten. Und so ist es kein Wunder, dass Strache sogleich dick aufträgt, als er auf Ibiza im Juli 2017 mit einer vermeintlichen russischen Großinvestorin zusammensitzt, die angeblich ein paar Hundert Millionen Euro in Österreich investieren will. Er sei schon "oft in Moskau" gewesen, sagt Strache laut den Videoaufnahmen, und er berichtet von vielen russischen Freunden, "alles gute Typen, die haben ja Kohle ohne Ende, (...) die kennen uns ja und die lieben uns".


    Meine Bitte: Hier nicht über Politik schreiben und vor allem nicht einseitig.


    Geopolitik - Lesetipp auch zu Russland und Europa - macht vieles verständlich wie es zusammenhängt und zusammenhängen kann: Marshall T.: "Die Macht der Geographie: Wie sich Weltpolitik anhand von 10 Karten erklären lässt"


    Sehr spannend auch als Hörbuch: https://www.amazon.de/Die-Macht-Geographie-Weltpolitik-erklären/dp/B076B2B4BK/ref=tmm_aud_swatch_0?_encoding=UTF8&qid=1641645219&sr=1-1


    Das neueste Buch höre ich mir gerade erst an, sicher auch gut.
    "Die Macht der Geographie im 21. Jahrhundert: 10 Karten erklären die Politik von heute und die Krisen der Zukunft"

  • Ich habe heute mit meiner Schwester telefoniert und die sagte mir das mein 11 jähriger Neffe sich am Mittwoch impfen lassen will. Er ist begeisterter Volleyballspieler und darf künftig als Ungeimpfter keine Spiele mehr bestreiten und wird auch nicht mehr zur überregionalen Auswahl eingeladen. Da ihm das Volleyball sehr viel bedeutet hat er sich schweren Herzens dazu entschlossen sich impfen zu lassen.


    Da sieht man wie krank unsere heutige Gesellschaft ist, dass man versucht sogar Kinder zum impfen zu nötigen.
    Also, ich finde das ist ein Verbrechen. Kinder waren nie wirklich gefährdet und jetzt mit Omikron sowieso nicht.


    Ich hatte meinen Neffen die DVD von "Fritzi- Eine Wendewundergeschichte" geschenkt. In dem Film geht es um die Wendezeit in Deutschland 1989. Ich habe mir diesen Film heute angeschaut und mir kamen die Tränen. Der zentrale Punkt ist Freiheit. Das Leben in der DDR war bestimmt nicht schlecht, ich war immer gerne drüben zu Besuch, aber Freiheit steht nun mal über allem.


    Das zentrale Lied der Protestbewegung gegen die Impfpflicht ist Marius Müller-Westernhagen's "Freiheit"
    Das haben sie z.B. hier in Magdeburg gesungen. Ich habe Gänsehaut bekommen als ich das sah.

    Schulle on Twitter
    “„Freiheit …“ singen tausende Bürger in #Magdeburg. Diesen friedlichen Protest wird keiner mehr aufhalten 👍 #ImpftEuchInsKnie #GegenImpfpflicht…
    twitter.com


    Im Jahre 2011 hat der inzwischen leider verstorbene FDP-Chef Guido Westerwelle eine absolut geniale Rede über die Freiheit gehalten. (...als hätte er gewusst was 10 Jahre später geschehen sollte)


    External Content www.youtube.com
    Content embedded from external sources will not be displayed without your consent.
    Through the activation of external content, you agree that personal data may be transferred to third party platforms. We have provided more information on this in our privacy policy.


    Also, ich habe absolut nichts gegen das Impfen, aber das muss doch jeden selbst überlassen bleiben ob er sich dafür entscheidet oder nicht.


    Ich gehe normalerweise nie zu irgendwelchen Demos aber am Montag werde ich bei dem Spaziergang bei mir im Stadtviertel auf jeden Fall teilnehmen. Das ist so sicher wie das Amen in der Kirche. Genauso wie damals die DDR-Bürger müssen auch wir heute für unsere Freiheit einstehen. Die körperliche Unversehrtheit ist ein Grundrecht aller Menschen. Jeder Mensch hat das Recht darauf, dass sein Körper und sein Geist vom Staat nicht verletzt, sondern geschützt wird.


    Ich bin inzwischen 60 und wenn sie mir damit kommen dass ich zur Risikogruppe gehöre, und ich vielleicht nächsten Winter zur Überlastung des Gesundheitssystem beitragen könnte, dann würde ich sofort einen Zettel unterschreiben, dass ich im Falle einer Corona-Erkrankung auf einen Krankenhaus-Aufenthalt verzichte.


    Wir müssen für unsere Rechte einstehen. Es geht um unsere Gesundheit.

    Protestkarte

    Deutschlandweite-Montagsspaziergänge (Zahl)
    Hallo zusammen, mir ist aufgefallen, dass in verganganheit verschiedene Zahlen bzgl. der Anzahl der Montagsdemos im Umlauf waren, deshalb werde ich auf diesem…
    t.me

  • Das ist Politik von der du da schreibst und darum geht es in diesem Forum nicht.

    Beiträge, in denen es um Politik geht, werden in Kürze entfert. Das kann anderswo kommuniziert werden.

    Es gibt genug Aufmerksamkeit dazu in genug Ländern und Medien, das braucht es hier nicht auch noch als Draufgabe.

  • Aber wenn die Politik nun beschließen würde dass sämtliche Lebensmittel nur noch gekocht verkauft werden dürfen, um die Gefahr von eventuellen Keimen zu verhindern, dann ist das auch eine politische Entscheidung, also Politik. Und wenn wir dagegen protestieren würden und sagen würden dass jeder Mensch das Recht haben sollte frei die Lebensmittel wählen zu dürfen die ihm zusagen und die ihm gut tun, dann könnte man das auch als politischer Protest auslegen.


    In diesem Thread geht es nicht gegen das Impfen, sondern um die Freiheit darüber selbst entscheiden zu können.
    Und es geht auch um unsere Gesundheit. Und ich finde das Thema Gesundheit passt als Thema auch in ein Rohkostforum. Wenn keine Impfpflicht im Raum stehen würde, dann wäre mir das Thema absolut egal, denn wir sind erwachsene Menschen und jeder kann sich selbst darüber eine Meinung bilden und eine Entscheidung treffen.


    Wenn wir jetzt über Sinn und Unsinn von Lockdowns diskutieren würden, oder über die Lage in Kasachstan und der Ukraine oder über irgendwelche Rentenkürzung, dann könnte ich deinen Einwand verstehen. Sowas ist nicht unbedingt ein Thema für ein Rohkostforum. Bei dem Thema Impfplicht geht es um Gesundheit, um die Freiheit über unseren Körper selbst bestimmen zu können, und das ist nun mal eng verwoben mit politischen Entscheidungen, also mit Politik.


    Die Grüne Partei kämpft schon seit 20 Jahren gegen den Einsatz von Gentechnik in der Landwirtschaft und jetzt auf einmal befürwortet sie den zwingenden Einsatz von Gentechnik bei uns Menschen. Der Mensch ist genauso Teil der Natur.

  • Es gibt Themen, über die können wir uns sinnvoll austauschen und uns mit Wissen und Recherchen updaten.

    Aber es bringt nichts, bestimmte Parteien oder Globale Politik zu diskutieren und schon gar nicht lässt es sich darüber fachsimpeln.


    Wir leben in einer Demokratie und die nächsten Wahlen werden die Mehrheiten zeigen, dort und da.

    Ich kenne genug Personen - meist jene, die nicht mehr im vollen Berufsleben stehen, separiert arbeiten oder sonst gewisse Anforderungen nicht haben, die für sich Wege suchen und finden, manches anders zu lösen (Atteste, Auswandern, ..).


    In Österreich wird stark über Art, Notwendigkeit und ob überhaupt die Impfpfllicht kommt, diskutiert. Ich persönlich halte mehr davon, bei Bedarf an geeignete politische Stelle zu schreiben als mich hier über etwas auszulassen, dass wir hier keinesfalls ausschöpfend oder in irgendeiner Weise bewegend beeinflussen können.


    Und wenn in einem Land mehrheitlich "alles gekocht" wird (aufgrund von Strukturen, entsprechender Landwirtschaft etc) und die Leute entsprechendes Immunsystem haben (oder nicht), so können wir dies auch nicht ändern ..


    Übrigens da du es ansprichst: In Deutschland ist immer noch verboten, Rohmilch oder Rohmilchbutter zu verkaufen, oder? In Österreich ist das anders. Oder wie ist das nochmal genauer ...

  • Da fällt mir ergänzend zu dem Thema Rohmilch und Rohmilchbutter u.ä. ein: Tatsächlich wurde relativ Anfangs der Pandemie auch darüber diskutiert, ob generell erhitzte Speisen, also nicht rohe, gegessen werden sollen. Wegen Schmierinfektionen oder weil sich Viren wo anlegen könnten, auch wenn sie sich dort ohne Wirt nicht vermehren können.


    Ein englischsprachiger Artikel dazu von Juni 2020: https://www.foodnavigator.com/…smitted-via-meat-products


    Betreffend Schmierinfektionen besonders natürlich bei Fleisch und Geflügel.
    Zur Übertragung mit Schmierinfektion (weil jemand mit Covid ein Lebensmittel angegriffen und wieder zurückgelegt habe) wurde gesagt, das sei noch nicht vorgekommen (da über Tröpfcheninfektion die Ansteckung passiere).


    Ein deutschsprachiger Artikel von März 2020: https://www.spiegel.de/wissens…d0-4368-b119-31857dbc385f


    Das Virus wurde - angeblich - auf einem Wildtiermarkt (zum Verzehr) in China zuerst verbreitet

    Die Bilder die dazu um die Welt gingen, waren mehr als erschreckend, wie es dort zugeht.


    Ich denke, da hat es noch viel mehr Menschen den Appetit auf Fleisch und deren Produkte verdorben. Ob sich inzwischen weit mehr Menschen zu einer zumindest vegetarischen Lebensweise bekennen? Ist hoffentlich so, nach all den Skandalen, die direkt dazu und auch in der Folge (Corona-Ausbruch bei einer riesigen Fleischverarbeitungsfabrik) bekannt wurden.
    Das würde mich auch für China interessieren, aber dort gab es vor einiger Zeit eine so starke Hungersnot, dass nur das Essen von allem möglichen das Überleben ermöglichte.


    Leider finde ich den Artikel nicht mehr, aber im Frühjahr/Frühsommer 2020 gab es ein Staatsoberhaupt, dass dessen Volk tatsächlich empfahl, wegen der Covid-Pandemie alles zu kochen. Die WHO bestätigte das dann aber nicht und ich glaube die DGE teilte auch mit, dass dies nicht notwendig sei.

  • Klar, die Rede von Guido Westerwelle war im Rahmen einer politischen Veranstaltung, aber das Thema betrifft jeden unserer Lebensbereiche, und somit kann man da keine klare Grenzen ziehen.


    Westerwelle sagte:

    Quote

    Freiheit stirbt nicht durch Politiker, stirbt nicht dadurch dass man Bürgerrechte und Freiheitsrechte von Politik wegen einschränken will, sondern dann wird es gefährlich für die Freiheit wenn die Bürger ihr eigenes Immunsystem vergessen, dass sie wappnen muss gegen jede Freiheitsbedrohung.

    Bürgerprotest hat den eisernen Vorhang zu Fall gebracht und da gibt es noch viele andere Beispiele.

    Ich will nur damit sagen, dass ein politischer Protest nicht völlig wirkungslos ist. Die vielen Montagsspaziergänge in Deutschland hatten schon einen gewissen Effekt, wenn auch nur einen kleinen. Das Momentum in der Frage der Impfpflicht ist nicht mehr dasselbe wie noch vor Weihnachten. In Österreich genauso.


    Von einem anderen Standpunkt aus kann ich deine Einstellung auch verstehen.
    Ich höre ja von Zeit zu Zeit diesen Abraham-Hicks zu. Und die sagen man soll sich auf das fokussieren was man im Leben will und nicht auf das was man nicht will.

    Wenn die jetzt morgen die ganze Sache mit der Impfpflicht abblasen würden , dann wäre ich total erleichtert, ich hätte wahrscheinlich Freudentränen in den Augen und würde in der Kirche aus Dankbarkeit dutzende Kerzen anzünden. Aber ich wäre immer noch am selben Punkt wie vor den ganzen Androhungen.


    Ich glaube das Leben stellt mich hier vor eine Herausforderung. Ich muss ein bisschen über mich selbst hinauswachsen. Wenn ich derselbe bleibe wie bisher, dann nimmt das vielleicht kein so ein optimales Ende.

    Politischer Protest ist bestimmt nicht die Lösung, aber als völlig falsch sehe ich das auch nicht an.
    Auf den politischen Protesten ist Freiheit das zentrale Thema, und ich glaube, wenn das alles mal vorbei ist, dann ist uns unsere Freiheit viel bewusster als zuvor, und wir nutzen unsere Freiheit vielleicht auch mehr als zuvor.

    Abraham sagt in diesem Video dass wir uns auf die Now Reality fokussieren anstatt auf die Lösung.
    "the crises makes you focused, focus on the solution, not the crises."


    Manche Menschen hatten in den letzten 2 Jahren vielleicht Angst vor Corona, die hatte ich nicht. Aber dafür habe ich jetzt Angst vor der Impfpflicht. Das läuft auf dasselbe raus. Abraham meint: "There is no greater virus than fear."

    Eckhart Tolle meint, dass die Welt nicht dazu da ist, „… uns glücklich zu machen“. Stattdessen hat sie den Sinn, die Menschen aufwachen zu lassen. Und dies macht die Welt, indem sie uns verändert.



    94261649_2995136323880804_5386476566479896576_n.jpg?_nc_cat=101&ccb=1-5&_nc_sid=730e14&_nc_ohc=PVwM2ptBzKsAX8iWujG&_nc_ht=scontent.ftxl2-1.fna&oh=00_AT-OE8vaIaPZ23TSRce61nyV0PVi0l6mtOQmvReIPcL_RQ&oe=62008E55

  • Manche Menschen hatten in den letzten 2 Jahren vielleicht Angst vor Corona, die hatte ich nicht. Aber dafür habe ich jetzt Angst vor der Impfpflicht. Das läuft auf dasselbe raus. Abraham meint: "There is no greater virus than fear."


    Das finde ich gut, dass du das ansprichst. Ehrlich gesagt habe ich den Eindruck, die meisten Menschen - die Angst haben derzeit - haben grundsätzlich Angst vor der Impfpflicht oder haben sie sogar eingeredet bekommen.


    Umgekehrt haben jene, die sich impfen lassen, nicht automatisch Angst vor dem Virus sondern vor gesellschaftlichen und finanziellen Einschränkungen.


    Es gibt immer einen Weg: Die offene Gedankenkraft ist doch das, was einen "rohen" Geist ausmacht, oder?


    Natürlich ist es sehr blöd, dass es aus verschiedenen Gründen Kollateralschäden gibt. Aber egal was die Politik macht, es gibt sie immer. Und wenn sich zwei streiten freut sich der Dritte, der in Wirklichkeit gar nicht besser agieren würde .. Am meisten trifft es sicherlich die Wirtschaftstreibenden, den Mittelstand.


    Als die ganzen AGE-Küchen zumachen mussten dachte ich mir, Wahnsinn, was für ein riesiger Wirtschaftszweig da dahinter steckt. Wieviel Existenzen!


    Und schön fand ich, dass gerade just wegen Corona 2020 am Grünen Markt ein Rohkost-Stand (inzwischen in Franchise oder Kette) aufgemacht hat. Ja, WEGEN der Pandemie als Chance. :Heart:


    Die Wirtschaft kommuniziert jedenfalls mit der Politik was sie braucht, schließlich zahlt diese über und mit uns aber auch selber Steuern. Und wenn die Betriebe nur dann weiter betrieben werden können, wenn eine gewisse Immunität vorhanden ist. Oder zumindest ein Status, mit dem sich hoffentlich die meisten (Mehrheit meine ich) identifizieren können. Also ich meine, es sind sicher nicht die Virologen alleine, die bestimmen, was in welchem Land gemacht wird.


    Das mit der Rohmilch in Deutschland ist ja sicher auch deshalb verboten worden, weil es die Wirtschaft nicht hygienisch hinbekommt - schätze ich. Wäre interessant, aus welchen Gründen dies passierte, es muss wohl einige Krankheitsfälle gegeben haben mit Schadenersatzklagen, die das bewirkt haben.

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!