Sensible Zähne

  • Gestern war ich mal wieder beim Zahnarzt.

    Sie hat mir verboten weiterhin Rohkost zu essen. Aber ich tu's weiterhin.


    Heute morgen bin ich aufgewacht und dann kam mir folgender Gedanke: Der Arzt hat mir das rauchen verboten und ich rauche einfach weiter.

    Naja, der Vergleich hingt etwas.


    Seit 2 Wochen spüre ich beim Essen das Zahnfleisch. An 2 Backenzähnen ist die Kaufläche völlig hinüber.

    An einigen Zähnen ist der Zahnschmelz stark geschädigt und das Dentin kommt zum Vorschein.
    Sie meint das kommt durch die Menge der Säure bei meiner Ernährung. (Wie gesagt, ich esse nur einmal am Tag Obst.)

    Ein Zahn hat kein Bisskontakt mehr und baut sich trotzdem weiterhin ab. Sie meint, das sei ein klares Indiz, dass die Säure schuld ist und die Zahnerosion nicht durch Abrieb verursacht wird.


    Der nächste Termin ist erst wieder im Dezember. Eigentlich bräuchte ich 2 Kronen, aber sie versucht erst mal mit Kunststoff die beiden Zähne wieder aufzubauen.


    Abends esse ich immer ein Protein (Nüsse, Samen etc..) und anschließend Gemüse. Die Zahnärztin meint dass das Gemüse auch jede Menge Säuren enthält. Sie sagt, dass man Abends auch keinen Salat essen soll, sondern nur gekochtes oder gedünstetes Gemüse.

    Dann fragte sie mich noch nach meinen Leberwerten, weil die Säure scheinbar auch die Leber schädigen kann.
    Aber in der Hinsicht mache ich mir keine Sorgen.


    Im neuesten Zahnarzt-Journal steht, dass man die Zähne erst 1,5-2 Std nach dem Essen putzen sollte.

  • Ich habe gemerkt, dass meinem Körper und meinen Zähnen Früchte auch nicht wirklich gut tun und bin daher auch zu tierischen Produkten gewechselt. Wenn dein Zahnfleisch so reagiert, würde ich mir nochmal genau deine Ernährung anschauen, wie die Mikronährstoffe sind und ob du vielleicht zu viel Omega 6 und nicht ausreichend Mineralstoffe und B Vitamine etc in der Nahrung hast. Und ob es besser wird, wenn du eine Woche komplett auf Obst verzichtest.

  • Also, ganz ehrlich, wenn ich auf alles, was die wenigen Ärzte, mit welchen ich etwas zu tun hatte , hören würde und hauptsächlich folgen, dann würde ich wohl nicht mehr leben oder starke Depressionen haben.


    Neulich meinte der Hausarzt meines Mannes, ich sei schon 60 und warum möchte ich mich nicht untersuchen lassen. Bezahlt ja die Kasse und ist keiner mit 60 gesund, meinte er.

    Hmm, was sollte ich ihm antworten?


    Meine Zahnärztin habe ich gewechselt.

    Der Neue ist nicht viel besser, aber bei ihm mindestens die Wartezeit nicht so lang. Gekommen, gleich ins Behandlungszimmer. Ich muss ja die untere Lücken schliessen, lasse mir eine abnehmbare Prothese anfertigen. Weil die Wangen hängen schon ein bisschen und die restliche Zähne werden enorm belastet. Da braucht man schon etwas mehr Zähne im Mund, wie es eigentlich von Natur aus vorgesehen ist.


    Natürlich die Säure zerstören die Zähne. Aber Nicht-Rohköstler haben nicht viel bessere Zähne. Die Zähne altern auch, egal, was man isst.

  • Seit ich diese Zahnpasta und dazu jene Zahnbürste verwende, seit etwa 2 Jahren, habe ich kein einziges, nicht das kleinste Problem an den Zähnen mehr.


    Meine Zähne fühlen sich stark an, nach Gebrauch dieser Zahnpasta. Und die Zahnbürste reinigt die Zahnzwischenräume hervorragend!


    Ich suche für mich immer das Beste. Mein Leben lang gelingt mir das gut!

  • Meine Zähne sind anfällliger geworden als füher, bin nach wie vor keine reine Rohköstlerin, esse aber auch abends oft Rohkost.

    Das Milieu im Mund versuche ich nun immer wieder ins basische zu bringen und zu halten,

    Ich bin dabei mir anzugewöhnen den Mund nach dem Essen mit Natron, Xylith oder etwas ähnlichem zu spülen.

    Fluor meide ich, da es viele Hinweise gibt, dass es sich in der Zirbeldrüse anlagern kann, was diese in ihrer Funktion einschränkt.

  • Ich bin seit 5 Jahren veganer Rohköstler 100% und meine Zahnprobleme sind seitdem deutlich weniger geworden und die Zähne sind in einem besseren Zustand als zu Beginn meiner Ernährungsumstellung. Grassaftpulver, so scheint mir, hat noch mal extra zu der Besserung beigetragen. Ich würde aber auch auf die psychosomatische Ebene schauen, ich habe dazu bezüglich der Zähne schon einiges gepostet. Für mich gibt es zwischen dem Psychischen und meinen Zähnen einen eindeutigen Zusammenhang und über spirituellen Ebene ist es mir schon öfter gelungen, Symptome wieder loszuwerden - die Ernährung spielt da meines Erachtens nur eine sekundäre Rolle, auch wenn sie nicht zu vernachlässigen ist. Ich ´würde mir dreimal überlegen, zum Zahnarzt zu gehen und mir was wegbohren oder austauschen zu lassen.

  • Ich kenne es auch, dass physische oder psychische Symptome- nicht nur an den Zähnen- verschwinden, wenn ein wie auch immer gearteter Konflikt sich hatte lösen lassen, auch entgegen jeder "Arztmeinung oder -erfahrung".

    Ebenso gibt es auch Momente, in denen ich physische Unterstützung nutze, um in einem Gesamtfluss bleiben zu können.

    Ich denke, dass ich auch aus diesen Gründen weiterhin Kochkost nutze- sie hat bisher eine Funktion in meinem Leben, ebenso wie die Rohkost, ohne die ich auch nicht klarkäme.

    Für mich ist spürbar, dass Rohkost eine große Kraft hat, die sowohl "putzende" als auch regenerative Aspekte mit sich bringt.

    Die Kochkost holt u.a. sehr wunde Anteile in mir ab, lässt diese auftauchen und spürbarer werden, die bei reiner Rohkost unter einer dicken, sich so noch nicht lösenden Kruste verborgen blieben, so nehme ich es wahr.


    Ich ´würde mir dreimal überlegen, zum Zahnarzt zu gehen und mir was wegbohren oder austauschen zu lassen.

    Ja, das kann ich gut verstehen.

    Was die Zähne angeht, haben sich bei mir tatsächlich bestimmte Themen und Anfälligkeiten verstärkt, seit ich mir "Hilfe" vom Zahnarzt holte.

    Ich kann es einsortieren, es entsprach und entspricht meinem Stand im Leben, nun sehe ich zu, im Kontakt mit meinen Zähnen und der Ernährung sinnvoll weiterkommen.

  • Ich kann nur erzählen, daß bei mir sämtliche Zähne geradezu explodiert sind, die Zahnärzte mit Füllungen ausgerüstet haben.


    Alle Zähne, die ich noch habe, sind die unbehandelten. Da könnt ihr euch denken, daß ich nicht mehr zum Zahnarzt gehe.


    Wir kennen das doch von den Humanärzten. Die heilen nix und statten die Menschen mit Nebenwirkungen aus. Ohne Scham!

  • Weiter oben habe ich schon mal einen Hinweis gegeben, mit welcher Zahnpaste und welcher Bürste man den meisten Problemen aus dem Weg gehen kann.


    Allerdings erhöht Zucker auch die Anfälligkeit des ganzen Körpers für Entzündungen. Dagegen kommt Zahnpflege nicht an!


    Zucker macht auch süchtig, wie alle Kohlehydrate. Dann kann man nur ganz schwer widerstehen.

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!