Willkommen

 

Jurassic Fruit Jurassic Fruit Früchteversand Jurassic Fruit Rohkost Versand

 

RSS-Feed anzeigen

Rohkost Tagebuch von Angelika

Viel Holz vor der Hütte ...

Bewertung: 1 Stimmen mit einer durchschnittlichen Bewertung von 5,00.
... haben wir seit diesem Wochenende.

Wer in einer Mietwohnung ohne weitere Verpflichtungen für den Erhalt des Gebäudes lebt außer Miete zu bezahlen, kennt das vielleicht nicht so: In einem Haus und Garten gibt es immer etwas zu tun. Das ist einerseits durchaus schön, andererseits braucht es natürlich ebenso wie anderes Zeit.

Vor etwas über einem Jahr wurden zwei relativ große Bäume geschnitten und dieses Wochenende wurden die großen Stücke maschinell gespalten. Und dann hatten wir einige Kubikmeter zum Transportieren mit der Schubkarre und Schlichten.

Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	holz.jpg 
Hits:	43 
Größe:	490,8 KB 
ID:	3661

Bei der Gelegenheit war auch in der Speis und in der Garage einiges zum Aufräumen. Sonst konnte ich den heutigen Tag noch für Vorbereitungen für das nächste Webinar nützen. Da ist ja immer einiges zu tum.
Auch für mein nächstes Webcam Video habe ich schon etwas überlegt. Ich werde es sicher kürzer machen als zuletzt. Aber für heute ist es schon zu spät, morgen heißt es wieder um 04:30 aufstehen - schließlich will ich ja auch Morgenbewegung machen.

Sonst gibt es bei uns viele Wildpflanzen von Malve über Wegeriche, Melde und schwarzäugige Susanne, Gundermann, Schilf, Äpfelchen aus dem Garten, Paradeiser (Tomaten) groß und klein, ein paar restliche Pfirsiche und vieles mehr aus dem Garten. Das ergänzt die Ernährung sehr angenehm. Auch Gewürzkräuter wie frischen Basilikum (verschiedene Sorten), Thymian, Schnittlauch, Liebstöckel sind mir in einer Art Zuchini-Streifen-Mischung ein Genuß. Da ich diese Kräuter eingelegt in Essig noch viel aromatischer finde als getrocknet, werde ich heuer fast ausschließlich auf diese Weise solche Blätter und deren Aroma konservieren. Getrocknete Blätter mag ich gerade noch bei Minze auch im Winter, z.B. mit warmen Wasser oder mit Weihrauchharz als eine Art Kaugummi (mit großem Mehrwert gegenüber Kaugummi).

Liebe Grüße
Angelika

"Viel Holz vor der Hütte ..." bei Google speichern "Viel Holz vor der Hütte ..." bei del.icio.us speichern

Aktualisiert: 13.09.15 um 22:01 von Angelika

Kategorien
Rohkost-Tagebuch

Kommentare

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
  1. Avatar von Mela
    Es gibt bei uns hier eine große Zahl an Mietwohnungen, die nur mit strombetriebenen Heizkörpern ausgestattet sind und die Stromkosten durch diese Heizung (für die meisten) nicht leistbar wären. Solche Wohnbauten wurden früher gerne und viele gebaut, weil billig. Kenne viele Leute, die in so einer Wohnung leben und die deshalb mit einem Ofen heizen und Heizkörper nur bei ganz arger Kälte hin und wieder einschalten.

    Ich selbst habe bis zu meinem ca. 10 LJ in einem sehr baufälligen, alten Haus gelebt und ab dann in versch. Mietwohnungen. (Mittlerweile fünf Mal umgezogen.) Ich lebte immer mit Familienmitgliedern zusammen.

    Holz schlichten/stapeln & Co. war also auch für mich immer "ganz normal". Bis zu meinem letzten Umzug vor ca. 2,5 Jahren half ich dabei immer mit. Erst jetzt ist es für mich nicht mehr Thema vorm Winter, jedoch könnte ich unfallbedingt nun auch gar nicht mehr helfen.
  2. Avatar von Angelika
    Oh, interessant zu lesen. Dass Wohnungen mit einem Notkamin ausgestattet werden müssen ist mir ja bekannt, aber dass er zum Teil regulär aus Kostengründen genutzt wird in größerem Rahmen habe ich nun so zum ersten Mal gelesen. Ich habe bei einem Projekt mit Wärmepumpen einmal mitbekommen, dass der Errichter überlegt hatte eine Ausnahmegenehmigung einzureichen, diese Kamine (die auch sehr teuer sind bei der Herstellung) nicht zu bauen, da die Wärmepumpen einige Vorteile hätten aber mehr Errichtungskosten hätten.
    Als ich in einer Wohnung lebte, war da auch eine angeschlossene Heizmöglichkeit dabei - die allerdings nicht jeder Mieter so aktiviert hatte. Wir nutzten das allerdings kaum, weil da kaum eine Möglichkeit für ordentliche und ausreichende Holzlagerung möglich war und die Wohnung ohnehin südseitig und eingepackt war.

    Ja mir ist schon klar, dass gerade auch am Land noch mehr alternativ geheizt wird. Manchmal ist es in einer Stadt auch gar nicht erlaubt, da geht es auch um Emissionen, aber da müßte ich mal näher nachlesen.
    Hier fand ich diesen Link, manche Kommunen können es auch verbieten: https://de.wikipedia.org/wiki/Holzheizung#Deutschland

    Manche verheizen ja echt alles und dann stinkt es gewaltig. Es ist sinnvoll einen ordentlichen Holzverbrenner zu verwenden, weil sonst neben einem schlechten Wirkungsgrad auch ganz schön viel Russ entsteht. Wir haben eine bivalente Heizung, d.h. wir haben die Wahl zwischen zwei Primärquellen.
    Geschuldet der Berufstätigkeit.

    Aber der eigentliche Grund warum ich das schrieb war ein anderer. Als ich letztes Wochenende das Video zu Lysin schrieb, also ein Teil davon, schrieb mir eine Frau, die offensichtlich eher in einer Stadt in einer Wohnung lebt und außer ihrem Studium und fallweise arbeiten keine Verpflichtungen wie Familie hat, dass sie erwartet hätte, dass ich ihr schneller antworten würde.

    Dass ich bei meinem Kontingent an "to-do"-Liste schon froh sein muss wenn ich überhaupt einmal wieder in den Fitnesscenter komme (meist turne ich einfach mit Video von zu Hause aus), schien der Dame aber nicht einzusehen. Vermutlich bis heute nicht. Jedenfalls war ich gestern dann erst abends wieder am PC um obigen Eintrag zu erstellen. Und unter der Woche hatte ich per Handy gesehen, dass die Person ihren selbigen Text unter zwei verschiedenen Accounts zuerst auf youtube postete. Das war dann so sieben Mal und youtube markierte es als Spam. Und später wurde der Text mehrfach verändert. Ich war noch gar nicht zum PC gekommen um irgendwas freizuschalten, aber ich dachte mir, man wie unentspannt ist diese Person denn? Das es nicht akzeptabel ist für so eine, bei Vollberuf, Familie, Studium und Hobby das Rohkost fördert dass man für Antworten Zeit braucht.
    Schließlich möchte ich auch Antworten geben, die verstanden werden und Hintergrund haben.
    Einige Zeichnungen werde ich dafür vorbereiten.

    Naja und da konnte ich mir die Anmerkung oben nicht verkneifen, weil am Samstag war halt volle Pulle Arbeit angesagt. Und ich bin froh, dass ich nicht nur am PC sitze!
    Natürlicheres Leben wie Garten und naturnahes Haus beansprucht auch viel mehr Zeit.
    Zum Glück bin ich inzwischen schon etwas gesetzter.
    Man lebt nur einmal und wenn man wegen Stress/Zeitdruck/Drängen anderer früher unter der Erde ist, hat man auch nichts davon. Naja, der andere vielleicht. Aber mit mir nicht, nicht auf der Basis. Jene Dame sollte ihre Zeit mal mit besserer Recherche vertreiben als andere zu drängeln.
  3. Avatar von Mela
    Ja, glaube auch, dass das eher "am Land" verbreitet ist.
    Kann mir gut vorstellen, dass es im städtischen Bereich sogar verboten ist in manchen Wohnungen einen Ofen zu installieren und als Heizquelle zu nutzen. Vor allem, weil das Bewusstsein auch ein anderes ist und es evtl. einfach viele/mehr "Alles-Verheizer" geben könnte.
    Ich hoffe, das klingt jetzt nicht anmaßend oder "böse", aber mir kommt halt vor, dass es "in der Stadt" mehr "Umweltsünder" geben könnte. Aber natürlich sind die auch stadtauswärts zu finden!

    So einen Menschen kenne ich auch. Tut jetzt zwar nichts zur Sache, doch ich kenne da jem., bei dem sind quasi Uneinsicht, Ungeduld, Einfühlungsarmut, Aggressivität, Unterstellungsfreude, usw. in einer Person vereint.
    Ich versteh dich jedenfalls sehr gut und schätze daher deine Antworten sehr, weil ich weiß, wie es ist, wenn man quasi rund um die Uhr "eingespannt" ist. Aber vielleicht kann man es erst dann nachvollziehen, wenn man selber schon mal in so einer Situation mit gleichen bzw. ähnlichen Verpflichtungen gewesen ist.
  4. Avatar von Mela
    Es ist sinnvoll einen ordentlichen Holzverbrenner zu verwenden, weil sonst neben einem schlechten Wirkungsgrad auch ganz schön viel Russ entsteht.
    Wir heizten immer nur Holz und manchmal Holzbriketts. Alles andere hätte mehr oder weniger früher oder später den Ofen "versaut" oder die Nachbarn aufmerksam gemacht.
  5. Avatar von Uwe
    Find's so herrlich...
    Kann da mitreden, weil ich hier, genau hinter mir, einen Eisenofen zu stehen habe, der gefüttert werden will.
    Meist mit Holz, manchmal Kohle, wenn's lange warm sein soll.

    Glücklich der Umstand, gut isoliert zu sein, ich verbrauche sehr wenig Heizmaterial bislang.
    Im Wald steht ein Grundofen, der dort das ganze Waldhaus heizt. Wunderbare Sache, nur dass ich keinerlei Hilfsmittel der besonderen Art zur Verfügung habe, Spaltaxt, Axt, Beile, Keile, Spalteisen...

    So ein Ofen ist unvergleichlich, die wunderbare langwellige Wärmestrahlung hat Charme, die Bude ist Warm, selbst wenn draußen minus 20 Grad sind. Was will man mehr? Ich möcht nicht elektrisch heizen oder mit Öl.
    Einen großen Stapel (trockenes) Holz hinterm Haus zu haben, ist ein tolles Gefühl...
  6. Avatar von Mela
    Ich finds auch wundervoll stimmig, es schafft eine so wohlige Wärme und Atmosphäre!

    Was ich allerwenigsten mag oder wollen würde: Fußbodenheizung. *brrr*
  7. Avatar von Uwe
    hui...
    Also, der Ofen kann Wunder bewirken,
    öfters.
    Jedenfalls sind Abende am Ofen die besseren,
    reden wir nicht vom Wein...
    Aber der Ofen heizt vorzugsweise uns ein...

    Mela, wo hast Du den Ofen gefunden, der neben dem Text flunkt...?
  8. Avatar von Mela
    Oberhalb des Feldes, wo man den Kommentar erstellt, gibt es versch. Möglichkeiten, um das Geschriebene zu gestalten... Zum beispiel Wörter einfärben, dicker schreiben, größer schreiben, usw.
    Und eben auch Smileys/Bilder kann man einfügen.
    Die Liste mit den Bildern findest du, wenn du auf das kl. gelbe, runde, lachende Gesicht klickst, dann sollte sich die Liste öffnen...
  9. Avatar von Uwe
    O, Mela, wenn Du wüßtest...
    bei mir an meiner Möhre hat sich der Browser schon so viel Körner geholt, dass das System gar nichts mehr zuläßt.
    Uralt! 1999 wurde der Rechner gebaut und ich sitze immer noch dran...
  10. Avatar von Angelika
    Das ist wirklich ein stattliches Alter für einen Rechner!
  11. Avatar von Mela
    Hihi, da kann mein Laptop fast mithalten... Ich glaub ein 2003er-Jahrgang.
  12. Avatar von Uwe
    Da isser noch gut!
    Ein schlankes Linux drau und du erkennst das Teilchen nicht wieder...
  13. Avatar von Mela
    Naja, also als "gut" kann ich ihn ehrlich gesagt bei aller Gnade nicht beschreiben. Das letzte Mal eingeschaltet hab ich ihn vor ein paar Wochen. Hochfahren alleine brauchte über 5 Minuten... Und da ich sowieso spätestens nach 10 Min. vor dem Bildschirm Nacken-und Rückenschmerzen bekomme, lasse ich das lieber...
  14. Avatar von Uwe
    5 Minuten hochfahren?
    Datt ist lang, viel zu lang...
    Sind bestimmt Systemdateien in großer Zahl fragmentiert mit der Zeit.
    Defragmentieren und mit CCleaner den Kasten durchforsten.

    Dann läuft er bestimmt wieder super...

    Sorry, Mela,
    wollt nicht schlaumeiern, nur kleiner Tippen...
  15. Avatar von Uwe
    Hier in Deutschland wird jetzt der Ofen oder Kamin als Zweit-Heizsystem gerade verlangt, selbst beim Neubau. Oder gerade dort. Sicher ist sicher, zumal eine Wärmepumpe störanfällig ist. Wir haben hier unglaublich viele Windkraftanlagen und Solareinspeiser am Netz, so dass Spannungsschwankungen unvermeitlich sind. Die Steuerungen der Wärmepumpen reagieren darauf, wie auch Zeitschaltsysteme manchmal verrückt spielen. Wenn in einer Ausnahmesituation, wie der Winter 78/79, als tagelang kein Strom da war, fallen moderne Heizsystem natürlich auch sofort aus. Dann wird's kalt...

    Da muss ein Ofen in der Bude stehen, der ist Krisenfest (übrigens durchaus ein bemerkenswertes Wort...)
  16. Avatar von Mela
    Zitat Zitat von Uwe
    5 Minuten hochfahren?Datt ist lang, viel zu lang...Sind bestimmt Systemdateien in großer Zahl fragmentiert mit der Zeit.Defragmentieren und mit CCleaner den Kasten durchforsten.Dann läuft er bestimmt wieder super...Sorry, Mela,wollt nicht schlaumeiern, nur kleiner Tippen...
    Keine Sorge, ich verstehe davon eh nur Bahnhof... Ich müsste jemanden, der sich mit Computer, Laptop & Co gut auskennt und meine "alte, überforderte Schnecke" evtl. wieder auf Vordermann bringen könnte (sofern da wirklich noch was zu machen ist...), in meinem näheren Umkreis kennen... Herum gehört gefragt habe ich schon ziemlich viel, bisher erfolglos. Also weiterhin Augen und Ohren offen halten...
  17. Avatar von Angelika
    Mein letzter "alter" war von 2002 etwa und von dem löschte ich damals dann auch alles an Programmen die nicht unbedingt mehr auf dem Rechner erforderlich waren, Fotos sicherte ich woanders und so weiter. Aber er blieb eine alte Krücke, solange ich einen Virenschutz wie Kaspersky darauf hatte. Als der weg war, zog er ab wie eine Rakete. Aber Internet ohne Antivirenschutz ist ja auch nix. Ich habe dann aber nicht viel weiter gemacht mit ihm, weil ich ja laufend im Internet online sein muss wenn ich denn man am PC bin. Über eine Neuinstallation des Betriebssystems hatte ich allerdings nicht mehr weiter gedacht. Da kenne ich mich viel zu wenig aus bzw müßte ich mich da erst einmal einlesen, vielleicht irgendwann einmal als Testballon sozusagen.
    Aktualisiert: 19.09.15 um 09:56 von Angelika
  18. Avatar von Mela
    Zitat Zitat von Uwe
    Hier in Deutschland wird jetzt der Ofen oder Kamin als Zweit-Heizsystem gerade verlangt, selbst beim Neubau. Oder gerade dort. Sicher ist sicher, zumal eine Wärmepumpe störanfällig ist. Wir haben hier unglaublich viele Windkraftanlagen und Solareinspeiser am Netz, so dass Spannungsschwankungen unvermeitlich sind. Die Steuerungen der Wärmepumpen reagieren darauf, wie auch Zeitschaltsysteme manchmal verrückt spielen. Wenn in einer Ausnahmesituation, wie der Winter 78/79, als tagelang kein Strom da war, fallen moderne Heizsystem natürlich auch sofort aus. Dann wird's kalt...Da muss ein Ofen in der Bude stehen, der ist Krisenfest (übrigens durchaus ein bemerkenswertes Wort...)
    Zu viel Strom-Abhängigkeit oder überhaupt Strom-Abhängigkeit find ich nicht gut... Denn wenn er weg ist, funktioniert dann "nix mehr".... Keine Heizung, kein Warmwasser, kein einziges strombetriebenes (Küchen)Gerät, etc.
  19. Avatar von Angelika
    Also die beste Ausnützung von Wärme bei Holz ist ein richtiger Kachelofen mit Zügen, üblicherweise mitten im Haus. Er hat eine super vollständige Verbrennung und kann auch so bestückt werden, dass man nur einmal am Tag nachlegen muss.
    Natürlich gibt es auch Holzvergaser und sowas. Aber da ist man natürlich dennoch wieder auf Wasserpumpen angewiesen, die das Wasser dann durch die Rohre zu den Heizabgabe-Stellen befördert.
    Ich bin leider auch nicht ganz gelöst von Strom, weil wir einen Holzofen haben der bivalent, d.h. auch statt einer anderen Wärmequelle das Warmwasser und die Heizflächen versorgen kann. Er funktioniert aufgrund der Konstruktion nur mit dieser Abnahme und nicht ohne. Wir finden diese Kombination sehr praktisch.
    Aber aus oben genannten Überlegungen (unabhängig von Strom) ist natürlich ein Kachelofen das beste - nützt Holz am besten aus.

    Dennoch fand ich auch einmal einen relativ runden Gussofen der Keramikerin im Ort spannend, der war schwarz und hatte gebogene Röhren um den Kesselraum, die zusätzlich Konvektion schafften. Leider weiß ich nicht wie er hieß. Sie war sehr begeistert von ihm, weil er eben sehr schnell durch Strahlung und Konvektion den Werkstättenraum wärmte im Winter.
  20. Avatar von Uwe
    Absolut!
    Der Kachelofen bildet sozusagen das Herz des Hauses und ich kenne nichts Besseres.
    Auch Grundöfen machen Sinn, hab einen bei mir im Wald stehen. Der heizt das ganze Haus.
    Letztere müssen aber gut durchdacht und gebaut sein, die Zahl der Züge ist nicht entscheidend,
    der Brennraum und die Luftführung.

    Angelika, meinst Du etwa einen Bullerjahn? Diese Öfen sind auch sehr effektiv!
Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte