Willkommen

 

Jurassic Fruit Jurassic Fruit Früchteversand Jurassic Fruit Rohkost Versand

 

RSS-Feed anzeigen

Rohkost Tagebuch von Angelika

Ein glückliches, die Sinne bereicherndes Neues Jahr 2015!

Bewerten
Servus,

inzwischen bin ich wieder in Österreich. Ich war für ein paar Tage in Bad Grund im Harz, im Naturkost-Hotel gewesen.
Ein kleines Video mit Eindrücken dazu habe ich hier zusammengestellt:



Meine Versorgung:

Im Vorfeld hatte ich Matthias Birkhölzer (Inhaber des Naturkost-Hotels) um ein ebenerdiges Zimmer mit Terrassentüre gebeten.
So konnte ich meine Orkos-Kiste mit Pagoden, Kopyor, Litchis, Planta Bananen, einem Gemüse-Mix ähnlich einem Salat (fast ohne Dressing bzw Flüssigkeit) für die Reise, Mangos, Zwiebeln, Bengkoang, weich gewordenen Karotten, letzte Äpfel, Johannisbrot etc gut gekühlt zwischen Glastüre und Vorhang hinstellen.

Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	orkos-kiste.jpg 
Hits:	46 
Größe:	328,9 KB 
ID:	2716

Auf dem unteren Foto sieht man rechts auch das aufgerissene Proviant-Sackerl, das im Video zu sehen ist.
Das hatte ich mir für das Video-Foto zusammenstellen lassen.

Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	proviant.jpg 
Hits:	45 
Größe:	67,9 KB 
ID:	2715

Ich hatte im Vorfeld auch schon erfahren, dass es die Schiffs-Kokosnüsse dort gibt, deshalb habe ich mir selbst
Pagoden mitgenommen.
Wer erstere allerdings gut konsumieren kann und will: Die gab es dort soviel man wollte zur Freude vieler (siehe auch Foto mit Schiffs-Kokosnüssen im Video, die u.a. im Getränkekühlschrank zur Entnahme standen).

Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	zimmer3.jpg 
Hits:	45 
Größe:	355,4 KB 
ID:	2718

Die Hinfahrt und besondere Sitten:

Ich fuhr mit gutem sonnigen Wetter am 27.12. nach Deutschland, wobei dort dann doch der Schnee kam. Bei über 800 km Route kann man ja nicht mit gleichbleibendem Wetter rechnen.

Da merkte ich einmal wieder, dass es in anderen Ländern - andere Sitten gibt. So verlor ich über 1,5 Stunden Zeit weil ich jeweils länger hinter dem Winterdienst mit 30 - 40 km/h fahren musste, der über zwei Fahrspuren breit ging. In Österreich hatte ich da bisher zwei versetzt fahrende Winterdienst-Fahrzeuge gesehen.

Spannend fand ich dabei ein Gespräch im Radio über einen Anrufer, der dann doch glatt fast von dem Moderator im Radio zusammengestutzt wurde, weil er sich wagte, sich darüber zu mokieren. Da müssen wir durch, war die Antwort, das ist eben zu akzeptieren.

Jedenfalls versuchten die Autofahrer dann wo es ging rechts über den Pannenstreifen zu überholen, aber das ging nur zögerlich und irgenwann hatte auch ich dann jeweils die Möglichkeit. Manchen schien das langsame Tempo nichts auszumachen und tuckerten hinterher.

Das hätte es mir wohl auch nicht, wenn ich nur von einer Abfahrt zur nächsten fahren hätte müssen.
Aber auch sonst fuhren die Autos selbst ohne Winterdienst nur so 80 km/h und ich entschied aufgrund der immer länger dauernden Fahrtzeit-Berechnung des Navis, vor Höhe Erfurt in einem kleinen Hotel zu übernachten.
Später las ich auf einer Titelseite einer örtlichen Zeitung, das sich dann doch noch auch andere über den langsamen Winterdienst (generell) aufgeregt hatten.

Am nächsten Tag ging es dann super und im Harz war dann noch schöne Sonne als ich dort ankam.

Da hatte ich dann die nächste Überraschung: Ich erfuhr, dass man in Deutschland, zumindest dort, am Sonntag nicht das Auto waschen darf.
Zuerst dachte ich, da will mich wer veräppeln, aber andere berichteten mir auch davon. Zumindest wohl in manchen Bundesländern (?).
Wer weiß, wofür das gut war, nach dem Schneefall war das Auto auch so wieder sauber, denn während des Aufenthaltes kam dann noch der Winter, der die Landschaft und den Wald in schönes Weiß tauchte (siehe auch Fotos im Video).

Für jene die die Verpflegung im Hotel für Gäste die dort auch konsumieren interessiert:

Zum Frühstück gab es Buffet, für Anfänger oder Newbies wurden auch Vollkorn-Brot, Butter, Kuhmilch, vegane Wurst (Kochkost) aufgelegt.
Es stand dort aber auch etwas Kassia, davon nahm ich einmal etwas, sonst frühstücke ich im Urlaub eher nicht.
Für tagsüber gibt es ein Proviantsackerl.
Ich wollte pure Sachen wenn schon, was sonst bei Gourmet-Rohkost oder auch Kochkost noch drin ist, kann ich nicht genau sagen da nicht gesehen. Man konnte allerdings seine Wünsche angeben, soviel habe ich mitbekommen.

Abends gab es ein Menü (z.B. Tomaten-Cashew-Flohsamenschalen-Mozarella, Rohkost-Spagetti, Fruchtleder-Golatschen [die nennen das dort anders, aber sowas habe ich auch gesehen] etc), zu Silvester dann ein Buffet, davon stammen auch die meisten Aufnahmen der Gourmet-Rohkost (siehe Video oben).

Umfeld:

Beim Essen war ich also fast nie dabei, dafür gerne abends beim Plaudern nachdem ich im Zimmer geschrieben hatte.
Auch da war mir ein größeres Zimmer wichtig, da ich in zu kleinen Räumen nicht gut brainstorming und schreiben kann. Das hat alles gut geklappt.
Dies war die letzte weitere Reise im Zuge meiner Fahrten zur Inspiration Projekt Rohkost-Roman, die ich mir für heuer vorgenommen hatte.

Die Gespräche waren wieder sehr angenehm und teilweise auch spannend. Auch das Kaminfeuer wurde ggf angezündet.

Die Häuser der Gegend sind wunderschön, sehr schöne Holzarbeiten an der Fassade, leider stehen viele Häuser inzwischen leer oder sind abgewirtschaftet. Vor wenigen Jahrzehnten wurde der Bergbau eingestellt und so wanderten viele Menschen mangels Arbeit ab.

Das Gesundheitszentrum bekam früher Schlamm/Heilmoor geliefert, doch das wollte nach einigen Jahren die Kasse nicht mehr bezahlen, so ist es jetzt ein warmes Bad mit 2% Solezusatz. Das war mir aber ganz angenehm.
Ungewohnt war, dass es im öffentlichen Bad dort aber weder Sauna, Infrarot-Kabine noch Solarium gab. Dabei steht Solarium immer noch groß mehrfach angeschrieben.

Man sagte mir dort, das gäbe es in keinem Bad. Da war ich ganz verduzt. Weil das Fachpersonal erfordert, wurde ohne ausgesprochene Frage meinerseits ergänzt. Und dann weiters: zumindest in dieser Gegend. Zum Glück waren aber zumindest die Bänke dort beheizt u nd zwei öffentliche Wandföhns gab es auch.
Das Wasser selbst war ja sehr warm und auch hier fand ich das Holz-Dach-Fachwerk sehr schön gearbeitet.
Sonst von der Einrichtung her auch etwas aus den früheren goldeneren Zeiten.

Das Tal ist anscheinend auch sonst eher dunkel, deshalb gibt es auch viele Sagen und Mythen und Geschichten mit Hexen. Siehe auch Grundinchen, das Maskottchen das ich im Video auch gezeigt habe. Hexen gibt es dort in allen möglichen Varianten zu kaufen.

Das Naturkost-Hotel ist dort eine Art Vorzeige-Projekt und Matthias Birkhölzer ist damit auf seine Weise auch erfolgreich.
Ich wünsche ihm, dass er es noch weiter erhalten kann, denn sicherlich wird es weitere Investitionen benötigen.

Haus ohne Kochkost-Verlockungen für Newbies

Es hat jedenfalls ein Angebot für Rohköstler, dass es sonst so zumindest im deutschsprachigen Bereich (und vermutlich darüber hinaus) aus weiter Strecke nicht gibt. Nämlich Rohkost-Spezialisierung und für den Gast damit ein Umfeld, das gerade Anfänger nicht mit Kochgerüchen verlockt. Das wurde öfter u.a. bei dem im Vergleich moderneren Hotel Sommer bei dem ich bei einer anderen Inspirationsreise war, von den RohköstlerInnen bzw AnfängerInnen mit Bedauern festgestellt.

Das ist übrigens auch der Grund, warum das Rohkost Fasten mit Workshop von mir und Arztbegleitung in Kroatien zu Ostern schon letztes Jahr zu Ostern in einer eigenen Villa am Meer stattfand bzw. stattfindet und nicht in einem Hotel.
Auch hier hatten die Fastenleiter ähnliche Problematik für die (schwachen) Teilnehmerfrüher erkannt . Auf einen Kaffee gehen die Teilnehmer ja dennoch durchaus in der Gegend habe ich beobachtet, wenn sie unbedingt wollen (obwohl das nicht wirklich sinnvoll ist aber naja).

Mich interessiert dies ja nicht mehr (und Kaffee noch nie), aber insofern ist das Naturkost-Hotel oder andere Möglichkeiten, wo es im selben Haus nicht auch Massen-Koch-Küche gibt, wirklich besser für Fastende, Newbies bzw Menschen die noch nicht so gefestigt sind.

Heimfahrt

Da ich bei bestmöglichem Wetter heimfahren wollte, und ich ein unbestimmtes Gefühl hatte, nach Hause zu fahren, tat ich dies am 1.1.2015.
Zu Hause angekommen hatte es dort nur 14 °C! Die Heizung hat einen Defekt.
Die letzten Tage hatte ich somit zudem mit Organisation von entsprechenden Fachleuten und Material zur Reparatur bzw Einstellung meiner Therme und Anlage zu tun.
Dies wurde nun heute geschafft und, nachdem wir familiär alle wieder versammelt sind hier, hat es nun wieder 19 - 20 °C.
Leider ist hier dennoch eine größere Ausgabe erforderlich, aber auch hier ist es wohl ein Glücksfall, dass dieser Zwischenfall eingetreten ist. Aber das ist eine andere Geschichte.

Jetzt komme ich erst wieder dazu, meine E-Mails zu bearbeiten, den Rohkost Kalender 2015 werde ich auch wieder erstellen und weiterschreiben muss ich natürlich auch noch. Es dauert nicht mehr lange und es kommt der Feinschliff.

Dies für heute, die Zeit ist ja wieder im Fluge am PC vergangen -
liebe Grüße
Angelika

"Ein glückliches, die Sinne bereicherndes Neues Jahr 2015!" bei Google speichern "Ein glückliches, die Sinne bereicherndes Neues Jahr 2015!" bei del.icio.us speichern

Aktualisiert: 04.01.15 um 11:39 von Angelika

Stichworte: - Stichworte bearbeiten
Kategorien
Rohkost-Tagebuch

Kommentare

  1. Avatar von Dattelkern
    ...vor Höhe Erfurt in einem kleinen Hotel zu übernachten.
    Hahaha...da hättest du mich ja mal besuchen können, wohne gleich um die Ecke :-)
  2. Avatar von Angelika
    Hahaha...da hättest du mich ja mal besuchen können, wohne gleich um die Ecke :-)
    Na so was! Na da hättest du aber sicher schön geschaut wenn ich bei deinem Wohnwagen angeklopft hätte um geschätzt 20:00 *lol*
    Wohnst du noch in deinem Wohnwagen oder inzwischen anderweitig?

    Der Halt war eher spontan gewesen. Auch wenn ich ohnehin mit einer Übernachtung gerechnet hatte, war mein Ziel eine direkte Durchfahrt gewesen.
    Aber wie oben zu lesen ist, hatte mir der Winterdienst und vorsichtige Fahrer (besser vorsichtige Fahrer als Megastaus ..) einen Strich durch die Zeitrechnung gemacht.
    Aktualisiert: 05.01.15 um 14:14 von Angelika
  3. Avatar von Angelika
    Nachdem ich Samstag Abend wegen dem Video doch länger wach gewesen war, schlief ich am Sonntag länger und dann wollte ich doch noch genauer wissen, wie das mit dem Autowaschverbot am Sonntag in Deutschland ist. Wir teilen uns die Hausarbeit und ich wurde durch Wäsche aufhängen im Schlafzimmer geweckt.
    Was ja ok war um 11:00.

    Ich las also gleich mal noch am Handy was ich da so fand an Infos und teilte gleich mit: Auch Wäsche aufhängen ist am Sonntag in Deutschland verboten!
    (Naja, hier wo wir wohnen ist Österreich.)

    LOL

    http://www.meine-auto.info/auto-tipp...m-sonntag.html

    Die Frage, ob ich mein Fahrzeug auch an einem Sonntag waschen darf, wird sich jeder schon einmal gestellt haben. Nun die Antwort darauf ist von Bundesland zu Bundesland unterschiedlich. Leider halten sich noch einige an den veralteten Gesetzen fest, die das waschen an Sonn- und Feiertagen verbieten. Da dieses Regelung besagt, dass öffentliche bemerkbare Arbeiten und Handlungen, die dem Wesen der Sonn- und Feiertage wiedersprechen, verboten sind.
    Dabei sehen heute viele diese Regelung als nicht mehr Zeitgemäß. Denn Fakt ist, man darf Sonntags inzwischen fast alles machen, nur nicht Autowaschen. So dürfen u.a. Kinos, Gaststätten, Bäckereien und Fitnessdtudios an Sonntagen betrieben werden.
    Anders sieht es da bei unseren umliegenden Ländern aus, wie z.B. Österreich, Niederlande, Belgien, Frankreich, Polen ect.. dort ist an Sonntagen das Autowaschen sogar rund um die Uhr erlaubt.
    Für viele wäre der Sonntag der perfekt Tag um sein Liebstes zu pflegen, da man unter der Woche nicht die Zeit gefunden hat, oder das Wetter nicht mitspielte oder oder... [...]


    Nur an den so genannten stillen Feiertagen (Karfreitag, Ostersonntag und Volkstrauertag) bleibt das Autowaschverbot auch in den liberalsten Bundesländern bestehen.

    Eine Gesetzesänderung hätte sowohl für Arbeitnehmer Vorteile, als auch für diverse wirtschaftliche Aspekte. Man müssten nicht mehr ins Umland fahren, um das Autowaschverbot an Sonntagen zu umgehen. Ebenso ginge den Waschanlagenbesitzern kein Umsatz verloren.
    Sonntags geöffnete Waschanlagen verzeichnen durchschnittlich ein Umsatzplus von fast 20 Prozent.
    Und hier, Streit um Wäsche aufhängen: http://www.mamiweb.de/fragen/dies-un...worten-lg.html

    [...]aufeinmal schrie ein opa vom balkon , , wagen sie es sich ja nciht auf einem sonntag wäsche aufzuhängen das ist verboten.. da hab ich gesagt das es doch niemand stört macht ja keinen krach ich aber gar keine wäsche aufhänge ich lediglich gesgat habe das es dafür shcönes wetter ist.. dann meinte er wieder , , mich stört das wagen sie es sich ja nicht Fräulein ..[...]
    Ein genauerer Text: http://www.hagen-58.de/Nachrichten/H...-November.html

    [...]Tätigkeiten, die im alltäglichen Leben selbstverständlich und fester Bestandteil eines normalen Handelns sind, werden sehr oft auch an Sonn- und Feiertagen durchgeführt, obwohl sie nach den Bestimmungen des Feiertagsgesetzes verboten sind.

    Dies führt oft zu Irritationen. Als Anhaltspunkte sollen Ihnen daher folgende Beispiele dienen. Verboten sind
    der Betrieb von Autowaschanlagen,
    die private Autowäsche,
    Werbeveranstaltungen gewerblicher Unternehmer,
    Wohnungsumzüge,
    das Aufhängen von Wäsche, sofern kein dringendes häusliches Bedürfnis besteht (dies liegt z. B. bei der Pflege eines kranken Angehörigen vor),
    private Floh- und Trödelmärkte, auch wenn sie nur gelegentlich stattfinden, nur private Verkäufer auftreten, kein Entgelt an einen gewerblichen Anbieter gezahlt wird und nur kleine gebrauchte Einzelgegenstände des alltäglichen häuslichen Lebens zum Kauf angeboten werden.
    Ich bin wörtlich von den Socken!

    Zum Glück hatte ich als ich in Bad Grund war, am Sonntag in dem einzig offenen Geschäft kein Waschmittel für unterwegs gesehen. Ich war nämlich nahe daran gewesen, schnell mal meine Bettwäsche vom Hotel ohne Weichspüler durch zu waschen, da ich den nicht vertrage (schon als Kind nicht).
    Ich hatte mir dann mit Nachtwäsche und mitgebrachten Handtüchern geholfen.
    Das mit dem Wäsche-aufhängen-Verbot am Sonntag hätte ich nicht gewußt.
    Angeblich gilt das auch in der Schweiz.

    Ich glaube, so bald fahre ich nicht mehr weiter weg
    Aktualisiert: 05.01.15 um 17:10 von Angelika
  4. Avatar von Dattelkern
    Hallo Angelika,

    ja, ich wohne noch im Wohnmobil, bin halt ein "Naturbursche" (Hüstel...), ich brauche ganzjährig frische Luft .


    Ich stehe jetzt allerdings fest ( Auto abgemeldet, kein TÜV mehr, kein Geld) auf einem fast schon ein wenig ländlich zu nennenden Grundstück am Stadtrand. Leider gibt´s hier auch Unmengen von Mäusen, die ich mir aber fachgerecht mit Schlagfallen vom Leibe halte, welche ich draußen (an den Innenseiten der 4 Reifen) platziert habe, so daß die Viecher es gar nicht erst bis in den Innenraum des Wohnmobils schaffen. Auf die Weise habe ich (als alter Trapper) nun in 2 Monaten schon 7 Mäuschen erlegt .

    Ansonsten bin ich auch recht gut versorgt, weil ich hier in unmittelbarer Nähe die örtliche "Tafel" habe, bei der ich mich nach Belieben zwei Mal die Woche an Obst und Gemüse etc. unentgeltlich bedienen darf. Alles garantiert vollreif und in rauhen Mengen .


    Dattelkern
  5. Avatar von Angelika
    Hallo Dattelkern,

    immerhin. Kann es sein, dass du durch die schreiben willst, dass du die Mäuschen ißt? Doch eher nicht, da nix dran, oder?
    Bekommst du bei der "Tafel" auch anderes als Obst und Gemüse?
    Eine nahe Verwandte von mir war nach dem Tod ihres Mannes in der finanziellen engen Lage, wo sie so möglicherweise ähnliche Quellen nützen durfte (mit Ausweis). Das sind so Supermärkte mit Sachen, die irgendwie kurz vor dem Ablaufen sind oder so.
    Da hatte sie auch (kalt) geräucherten Lachs bekommen. Oder eingelegten Hering (nicht ganz roh da pasteurisiert etc).
    Oder bist du gerade am roh-veganen Tripp?

    LG
    Angelika
  6. Avatar von Dattelkern
    Zitat Zitat von Angelika
    Kann es sein, dass du durch die schreiben willst, dass du die Mäuschen ißt?
    Bist du verrückt ? Heiße ich etwa Mampfred oder S.J. ??

    Ich ekele mich vor den Viechern, und das nicht zu knapp. Bin als Kleinkind durch einen Haufen fetter Wanderratten übelst traumatisiert worden. Die Scheißviecher haben sogar versucht meine Zehen anzuknabbern....damals...anno ´64.

    Deshalb hasse ich alle Nagetiere und habe schon in späterer Kindheit und Jugend Mäuse und Ratten gnadenlos gejagt und gekillt.

    Und außerdem übertragen viele Mäusearten Viren, z.B. Hantaviren.

    Ist aber schon interessant, auf was für abgehobene Ideen manche Röhköstlerin kommen kann :-)

    Zitat Zitat von Angelika
    Bekommst du bei der "Tafel" auch anderes als Obst und Gemüse?
    Klar. Eier gibt´s und Hartwurst und Räucherfisch...


    Dattelkern
    Aktualisiert: 06.01.15 um 17:17 von Dattelkern
  7. Avatar von Angelika
    Ist aber schon interessant, auf was für abgehobene Ideen manche Röhköstlerin kommen kann :-)
    Ich wollte nur sichergehen, ob du eh nicht am Hungertuch nagst wenn du das schon in der obigen Reihenfolge so schreibst
    Als ich heute wegen der Kondore in USA schaute, sah ich ein Foto von dem Gewöll das die ausspucken mit den unverdaulichen Resten (Wolle, Knochen, Zähne etc).
    Eigentlich sind Mäuse ja voll süß.

    Wir hatten hier auch schon Mäuse im Nebengebäude und leider konnten wir sie nicht immer lebend entfernen und weiter weg aussetzen.
    Aber wenn dann so ein Raum nach Mäusesachen stinkt und vielleicht auch noch unser Essen ganz schön angeknabbert wird, nein danke.
    Die beißen sich auch durch Original Kunststoffverpackungen. Machen sich kuschelige Nester aus Material, das sie finden.
    Und sind sehr gewifft.

    Eine Maus konnten wir mit einer Lebendfalle nicht wegbekommen. Schließlich legte mein Partner Käse oder Rohwurst auf eine Schnapp-Falle.
    Aber die war so schlau, dass sie sich das holte, ohne dass sie geschnappt wurde.
    Zum Verhängnis wurde ihr, als er ein Stückchen Schokolade aufschmelzte. Also das war nicht zum Runternehmen möglich.
    Da klappte es dann.

    Aber lieber ist es mir, sie kommen erst gar nicht dort rein. Wir haben zu diesem Zweck eigene Schwellen.
    Nachdem wir hier am Fluss sind, hatten wir hier sogar schon mal eine Bisamratte zu Besuch im Kompostkübel. Die hüpfte damals mit einem Satz rein und raus.
    Keine Ahnung, was ihr da so gut gerochen haben mußte, dass sie sich so nah ranwagte.
    War wohl ein seltener Durianrest oder sowas
  8. Avatar von Angelika
    P.S.: Ich weiß schon, dass du nicht so schräg (b)is(s)t wie so manche Rohköstler, denen vor wirklich gar nichts graust.
    (Und dabei hast du noch nicht mal alle mir schon mal aufgefallenen Protagonisten genannt)
  9. Avatar von Dattelkern
    In Mallorca hatte ich mehrmals richtige (Haus-) Ratten im Wohnmobil. DAS ist der HORROR :-)

    Viele, viele Ratten gibt´s auf Malle, da vergeht kein Tag, wo man nicht des nachts frisch plattgefahrene Ratten auf den Landstrassen sieht. Einmal habe ich sogar tagsüber ´ne Ratte gesehen, die senkrecht an einer Hausfassade (Bruchstein) bis in den dritten Stock "gelaufen" ist.

    Brrrr....
  10. Avatar von Dattelkern
    Zitat Zitat von Angelika
    Machen sich kuschelige Nester aus Material, das sie finden.
    Das haben die Ratten in Malle bei mir im Wohnmobil auch mal gemacht, als ich mal ´ne Woche nicht da war.

    Das schwangere Weibchen ist über die im Sommer offene Dachlucke reingekommen, welche es über ein paar an das Wohnmobil angelehnte grosse Büsche erreicht hat.

    Dann hat es sich in der hintersten Ecke im Alkoven in einer zusammengerollten Isomatte versteckt und ist nachts auf die Suche nach Nestbaumaterialien gegangen.

    Ergebnis : Ein komplett angefressener Trekkingrucksack, eine zerfetzte Isomatte, Pullover, Socken, Hose...alles am Arsch.Diverse Kabel für E-Gitarre, Computer, Drucker angenagt...konnte ich alles wegschmeißen....Schaden ca. 500 Euro.