Willkommen

 

Jurassic Fruit Jurassic Fruit Früchteversand Jurassic Fruit Rohkost Versand

 

RSS-Feed anzeigen

ROHjan

Draußen waret ein Wintermärchen...

Bewerten
Was war los heute?
Sche*** Tage gibt es in der Rohkosternährung weiß Gott auch genug, wenn es doch (wie meist) mal Rund läuft jubeln die Sinne.
Irgendwo habe ich mal gelesen man lebt ja am Tag von dem was man am Tag zuvor oder noch früher gegessen hat, kurzum heute waren Ernährung und Wohlgefühl optimal.

Kennzeichen meines Winters und der letzten Wochen war eine deutliche Reduktion der kalorisch aufgenommenen Menge. Wie es die Winterzeit naturgemäß bedingt, floß viel Ruhe mit frühem Schlafen gehen und ein Fernhalten von ungesundem Streß am Arbeitsplatz mit ein.

Im Verlauf des Morgens habe ich ca. einen Liter mineralreiches Wasser getrunken. Am späten Vormittag aß ich Honig, Sperre eindeutig. Der Honig stammte aus Deutschland, die Bienenhaltung erfolgte im Top bar hive, reiner Naturbau und ohne künstliche Zufütterung.
Um Mittag gab es mit ca.30min Pausen drei Lebensmittel. Eine Handvoll Sprossen der Luzerne, Sperre klar durch scharfes Kratzen im Hals. Dann zwei Karotten, die so unglaublich gut rochen. Ich habe mir sehr viel Zeit für den Kauvorgang genommen, doch irgendwann ist der Brei auch nicht mehr zu halten, klare Sperre kurz vor Ende der Zweiten.
Es waren ungewaschene, im Bioladen angebotene Karotten. Wer es ernst meint mit dem Verzehr von ungemischter Rohkost, der kennt den Unterschied zu denen im Plastiksack. Zwei Welten!!
Der Lohn: Hochgenuss und die Gewißheit bereits nach zwei Exemplaren zufrieden zu sein.


Das Wetter war phantastisch, im Geschäft nichts los, somit sprachen alle wirtschaftlichen Erwägungen dafür die Bude zuzusperren und sich einer angenehmen Freizeitgestaltung zu widmen.

Zuhause angekommen lachte die Sonne herein, dann mal die Erdnuss (die ja eigentlich eine Hülsenfrucht ist) probiert uns siehe da doch noch dran hängen geblieben. Nuss für Nuss von der erdigen Schale befreit, beschnuppert, und eine nach dem anderen mit langem Kauen und teilw. geschlossenen Augen gegessen. Nach zwei Handvoll (brutto) ist genug und ich bin dem Himmel nah.

Hier das perfekte Duo:
http://250kb.de/u/140129/j/t4BpkTvWY7ZZ.jpg

Der Berg blickte herab und lud mich ein.

http://250kb.de/u/140129/j/wngou0TXWRET.jpg

Ich nahm mir einen steilen Aufstieg vor und lies die weitere Planung offen.
Die Frage nach dem Sinn und Widersinn einer rohen Ernährungsweise kommt mir oft bei körperlicher Betätigung in den Kopf. Hier kann ich im Vergleich zu Früher Veränderungen „messen“
Es beginnt bereits beim Losgehen zu Hause, kein Bedürfnis für ein kleine Nachmittagstour einen Proviantrucksack zu schleppen, auch mal der Technik goodbye zu sagen und einfach mit dem was man am Körper trägt, den Bergschuhen und zwei Stecken loszugehen.
So ziehe ich wieder an allen Skitourengehern vorbei, ohne roten Kopf, mit einem Lächeln auf den Lippen und einem freundlichen Hallo. Doch das erlebte ich schon vor der Rohkostzeit.
Was nun positiv dazu kommt ist der gefühlt geringe Flüssigkeitsverlust während des Sports, ich hatte es schon einmal geschrieben, das Eröffnet neue Dimensionen... Wenn andere am Gipfel ihre verschwitzten Hemden wechseln geniesse ich die Sonne ;-)
Bei weniger intensivem Trainingsprogramm (z.B. nur noch einmal Ausdauersport, statt dreimal pro Woche) ist eine vergleichbare körperliche Aktivität/Leistung abrufbar. Noch dazu bei geringerer Kalorienfütterung und dem Verzichten auf Fütterung während der eigentlichen Aktivität.

Wer sich roh Ernährt stellt fest das Hunger, Durst und Appetit nur noch Begriffe sind.

Was heute nicht optimal lief war die Versorgung der Hände, welche u.a. den zu leichten Handschuhen und dem teilw. böigen Wind geschuldet sehr kalte Phasen erlebten. Dieser Umstand kann, wenn länger andauernd, schon mal zur Bedrohung werden, wenn das Öffnen und Schliessen von Reißverschlüssen zu einem unüberwindlichen Hinderniss wird beginnt das langsame sterben *lol - Füße, Beine, Organe liefen Rund, der Körper setzte also Prioritäten.
Nach drei Stunden im Schnee (1h über gewalzte Pisten, 2h Spuren in Knie- bis hüfttiefem Schnee) begleitet von herrlichem Sonnenschein, fühle ich mich leicht und entspannt und erreiche schmerzfrei meinen Startpunkt.

http://250kb.de/u/140129/j/2hqUGsWOuciu.jpg

Zu Hause angekommen blicke ich bei einem Glas Wasser zufrieden auf den Tag zurück und schreibe ein paar Zeilen für euch.

Viele Grüße
ROHjan

"Draußen waret ein Wintermärchen..." bei Google speichern "Draußen waret ein Wintermärchen..." bei del.icio.us speichern

Kommentare

  1. Avatar von Angelika
    Wow, schöne Fotos sind das mal wieder!
    Toll !!!