Willkommen

 

Jurassic Fruit Jurassic Fruit Früchteversand Jurassic Fruit Rohkost Versand

 

RSS-Feed anzeigen

Janet

Janets Rohkost-Tagebuch - 2013-08-05

Bewerten
2013-08-05

Schlaf: ca. 0.15 – 7.00 mit ‚Repeat-Funktion’

Arbeitsbeginn 8.00 (kam nicht früher raus) – 16.30 Arbeitsende

- zu Hause noch 1 Schw. Johbeere und ein paar gelbe Kirschpflaumen

- zw. 9 und 10 Uhr hab ich Salate durchprobiert, 2 Kopfsalatherzen und jeweils ein bisschen Lollo Rosso, Eichblatt grün und Batavia. Danach 2-3 Meldeblätter + Blütenansätze
- und dann ‚jede Menge’ vom Franzosenkraut (Korbblütler), was bei uns auf dem Acker massig als ‚Unkraut’ wächst. Ich wusste da noch nicht wie es heißt, aber es sah aus, als wolle es gegessen werden, als sei es für ‚unsere’ Ernährung da - und es war auch sehr lecker. Irgendwann kam dann die Sperre durch zunehmende Trockenheit.
- und ein paar Triebspitzen und Blüten des Hirtentäschels (Kreuzblütler).

- um 11.00 dann 1 Baby-Ananas, genau richtig und den Strunk konnte ich auch mitessen.

Befinden: ‚typischer’ Montag-Morgen. ;-)
Das Grünzeug macht ein wohliges Bauchgefühl – angenehm, gleicht aus.

- gegen Mittag ca. 11.50 3 Einlegegurken ca. 8cm.
- 12.05 handvoll Lindenblätter – der Baum fängt schon an nicht mehr so ‚schön’ zu sein.
- 12.30 3 Bananen – ‚Bauch voll’ – eher unangenehm und mir eig. auch schon wieder zu weit. Und danach schnell wieder Hunger gehabt.

- gegen 14.30 ein paar Brombeeren und Himbeeren – danach kurz ‚Bauchweh’.
- gegen 16.00 habe ich noch eine handvoll Erdbeeren gefunden, gegessen.

- gegen 18.00 knackte ich mir noch 25 Macadamia – mehr hab ich leider nicht.
- es folgten dann probeweise 1 Walnuss (geknackt), 2 Mandeln (geknackt), 3 Pecannüsse (geknackt) und noch eine handvoll Haselnüsse, die ich mir ebenfalls knackte.
- um 19 Uhr futterte ich dann noch eine Handvoll Erdmandeln – auch lecker.

Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	IMG_3903_2.jpg 
Hits:	62 
Größe:	452,8 KB 
ID:	816Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	IMG_3904_2.jpg 
Hits:	67 
Größe:	442,8 KB 
ID:	815
'mein' Hammer - ein treuer Begleiter auch beim Kokosnuss-Öffnen

(Essens)Beschaffung:
Konnte mir heute eingeschweißtes Rehgoulasch von der Arbeit umsonst mitnehmen, weil es heute ausläuft. Nur gekühlt nicht gefroren. Es liegt nun abgetupft mit und auf Küchenrolle im Kühlschrank. Und Fisch habe ich auch noch. Fisch lockt mich nicht und das Reh riecht beim zweiten ‚dranschnuppern’ auch nicht wirklich toll - vielleicht muss ich einfach doch selbst jagen und töten gehen … Frischfleisch!
Nachtrag: nach weiteren Geruchsproben bin ich weiterhin einfach nur angewidert. Doch schon hinüber? Kein Bedarf? Was auch immer, morgen fliegt es weg …


Stuhlgang: morgens – wenig, breiig; mittags, nachmittags, abends…
‚Dicker Bauch’ – unangenehm, Stuhl jeweils breiig und ‚unschön’ – sicher von der schlechten Kombination gestern Abend. Auf das es mir eine Lehre sei …

Befinden: Ich glaub, die Nüsse tun mir soweit ganz gut. Nur keine doofe Kombination noch hinterher… mein Darm findet das nämlich echt nicht toll… weiter beobachten. Ich lese ja hier im Forum auch hin und wieder etwas über Ketose und irgendwie resoniert da was in mir. Aber derzeit kann ich mir das schlecht vorstellen, vielleicht in den kälteren Jahreszeiten und wenn mein Portmonee es mir ermöglichen würde ;-) mal schauen.

Weitere Gedanken:
Nebenbei auch wie ich denn mehr ‚Natürlichkeit’ in mein Leben bringen könnte, ernährungstechnisch sowieso, aber auch sonst. Schlafen tue ich auf dem Boden (Isomatte), noch fahre ich mit dem Auto zur Arbeit, obwohl es auch mit dem Fahrrad schaffbar wäre, wenn ich denn früher aus den ‚Federn’ kommen würde ;-) vielleicht erübrigt sich das, wenn ich wirklich beschließen sollte ab 2014 mein Auto abzumelden (aus mehreren Gründen). Natürlich beschäftigt mich auch das solange ‚Aufbleiben’ bzw. am PC sein.
Manchmal fühle ich mich ‚zerrissen’ – im Widerspruch. Zwischen zwei (mehreren) Welten. Schon damals habe ich dieses Phänomen „Nature and Computer“-Komplex genannt. Oder „Zwischen Barfuss und ‚Springerstiefeln’“.
Wenn (aus mehreren möglichen Gründen) die Technik, die wir heute besitzen, nicht mehr funktionieren würde, würde ich dennoch Überleben! Es würde hart werden, aber ich würde es schaffen! Essen organisieren, Wasser organisieren, Feuer machen wenn nötig (auch ohne Feuerzeug oder Streichhölzer), einen Unterschlupf bauen. Und einiges mehr… Der Gedanke beruhigt ein wenig, sodass ich mich auch an der Moderne erfreuen kann ;-)

- ca. 22.00 2 ½ kleine Bio-Orangen.

"Janets Rohkost-Tagebuch - 2013-08-05" bei Google speichern "Janets Rohkost-Tagebuch - 2013-08-05" bei del.icio.us speichern

Stichworte: - Stichworte bearbeiten
Kategorien
Rohkost-Tagebuch

Kommentare