Willkommen

 

Kommentare

  1. Avatar von tatjana
    Happy New Year!
    Liebe Angelika, Dein Gericht ist einfach klasse!
    Besonders hat mich das Erbsenkraut angetan, und alles noch mit Ölfrüchten verfeinert und in Rotkohlblätter eingewickelt! Und die Musik passt! Rohkost ist nie langweilig, in Gegensatz!
    LG nach Österreich
    Tatjana.
  2. Avatar von Angelika
    Grüß Euch,

    hier habe ich nun das Kurzvideo zu den ballaststoffreichen Rohkost-Kekserln wie erwähnt erstellt und in die vegane Rohkost-Rezepte-Rubrik gegeben:
    http://www.rohkostforum.net/threads/...-Rohkost-Kekse

    LG
    Angelika
    Aktualisiert: 02.11.17 um 00:39 von Angelika
  3. Avatar von Angelika
    Zitat Zitat von Mango
    Hallo Angelika, sehr schön, die Plätzchen. Wo bekommt man solche Plätzchenformen aus Metall (gern auch andere Motive)? Lieben Dank und Grüße
    Danke!
    Ich verwende da ganz verschiedene Formen, üblicherweise nehme ich eine Form wenn ich sie hübsch und praktikabel finde und sie ggf zu manchen oder bestimmten Anlässen passt. Das waren schon Seifenformen, die ich urspünglich zum Seifensieden gekauft (und verwendet) hatte aber auch Formen, die ursprünglich in einer Packung für das Gießen von Gummi-Figuren (die ich nicht machte) glaube ich dabei waren.

    Das zeige ich im Kurzvideo, das ich inzwischen gemacht habe und gerade fertig stelle. Und diese Elefantenformen, die sah ich in der Nähe vom Naschmarkt in Wien, in dem solche speziellen Artikel verkauft werden. In dem Fall noch spezieller, weil es sich um Kommissionsware eines Konditors handelt, der diese Formen nicht mehr verwendet. Ich glaube, ursprünglich sind sie vielleicht auch für Schaumzuckerware oder andere Arten von Konfekt gedacht gewesen.

    Spezielle Formen habe ich sonst auch im Fachhandel für Konditoren gekauft. Das muss manchmal bestellt werden, weil relativ kostenintensiv, sehr facettenreichende Programme und deshalb nicht lagernd. Das kommt dann z.B. von Produzenten aus Italien und bis geliefert wird, kann das einige Wochen dauern. Also wenn du etwas für Ostern vor hast, würde ich mich jetzt schon mal auf die Suche nach einem solchen Geschäft (Großhandel in einer Stadt) machen. :-)

    Sonst im Bastelgeschäft falls es sowas noch gibt oder bei Supermärkten gibt es manchmal so Aktionen für Gummitierchen.
    Die typischen Schoko-Pralinenformen mag ich meist nicht so gerne, weil ich lieber gerne flache Formen habe statt kompakte, eher kugelige.
    Es könnten auch Silikonformen funktionieren, habe ich aber noch nicht getestet. Letztes Jahr hatte ich im Abverkauf Spekulatiusformen bekommen, die werde ich erst heuer zu Weihnachten für solche Rohkost-Kekse testen.
    Aktualisiert: 01.11.17 um 22:44 von Angelika
  4. Avatar von Angelika
    Zitat Zitat von Denise
    Oh, das scheint mir so lecker! Könntest du uns das Rezept ein bisschen genauer erklären?
    Vielen Dank im Voraus
    Ja mach ich - wie auch auf FB geschrieben habe ich in Kurzvideo darüber gemacht, das werde ich in Kürze hochladen (derzeit exportiert es noch ..)
  5. Avatar von Mango
    Hallo Angelika, sehr schön, die Plätzchen. Wo bekommt man solche Plätzchenformen aus Metall (gern auch andere Motive)? Lieben Dank und Grüße
  6. Avatar von Denise
    Oh, das scheint mir so lecker! Könntest du uns das Rezept ein bisschen genauer erklären?
    Vielen Dank im Voraus
  7. Avatar von tatjana
    Feigen.... Zu beneiden...
  8. Avatar von Angelika
    Danke!
  9. Avatar von Apfelbaum
    Schöner Beitrag
  10. Avatar von Angelika
    Hallo Alina,

    die Bösewichte waren bei mir die Hülsenfrüchte, ja genau wie du eh schon gelesen hattest. Erbsen hatte ich allerdings sehr gut vertragen, die vertrage ich offensichtlich sehr gut. Ich hatte sie das ganze Jahr über frisch als Pflanze, als eigene und auch gekaufte Erbsenschoten, grüne Erbsen und Erbsenprotein gegessen. Da ich bei rohen Lebensmitteln immer eine Art Abwechslung habe und es nie etwas gibt, das ich über Monate essen kann ohne dass es dann doch unangenehm wird, werde ich dies zwangsläufig abwechseln, wie ich es immer machte über die Jahre. Aber Erbsen gingen eben sehr gut, den Rest habe ich so gut wie ad acta für mich gelegt. Die kommen so selten wie fermentierte Rohmilchprodukte auf den Tisch. Auch die Samen von Nelkenartigen stoßen mich roh ab und lasse ich sein: Buchweizen, Quinoa & Co.

    Grund ist, wie schon berichtet die Häufigste aller vorkommenden Allergien, von der ich sonst nie etwas bemerke, nämlich die Birkenpollenallergie. Seit meiner Umstellung auf Rohkost hatte ich während der Blütezeit nie ein Thema damit. Aber heuer, wo ich gezielt auf vegane Proteinquellen ging, war die Dosis offensichtlich zu hoch und damit auch die Sensibilität. Den Verdacht dazu hatte ich allerdings schon länger, weil ich bisher einfach intuitiv/instinktiv diese Lebensmittel gemieden hatte.
    Doch diesmal, geschuldet dem Versuch, bin ich dies übergangen. Ich hatte ja auch keine direkten allergischen Beschwerden. Das ist ja das tückische bei dieser Art von Kreuzallergie, die zudem noch 70 Prozent aller Birkenpollenallergiker haben (lt. Studie sogar 71 %, siehe auch Risikobewertung des BfR Deutschland)

    Kreuzallergie BfR: http://www.bfr.bund.de/cm/343/sojapr..._ausloesen.pdf

    Unter anderem:
    [...] Es wird geschätzt, dass 70 % aller Pollenallergiker pollen-assoziierte Nahrungsmittelallergienentwickeln (Vieths et al., 2002; Jahn-Schmid et al., 2005; Hoffmann-Sommergruber, 2005)und bei Verzehr entsprechender Lebensmittel Symptome eines OAS entwickeln. Die Symptomewerden häufiger im Zusammenhang mit Obst, Gemüse und Nüssen als im Zusammenhangmit Hülsenfrüchten entwickelt (Mittag et al., 2005). Besonders ernsthafte Verläufe wurden für Erdnuss (Mittag et al., 2004b) und Sojaeiweiß berichtet.Aus den Angaben von Mittag et al. (2004a) ergibt sich, dass von über 94 Patienten mit Birkenpollenallergie 71 % Gly m 4 bindende IgE aufwiesen, also sensibilisiert waren, währendnur 10 % in der Anamnese angaben, nach Verzehr von sojahaltigen Nahrungsmittel OAS Symptomeentwickelt zu haben. Dies ist bemerkenswert, da immerhin 70 % angaben, sojahaltigeLebensmittel verzehrt zu haben, obwohl bekannt ist, dass das Auftreten eines pollenassoziierten OAS mit der Höhe des IgE-Spiegels gegen Birkenpollen Bet v 1 und Bet v 2zunimmt (De Amici et al., 2003). Die 94 Patienten waren gegenüber Birkenpollen hoch sensibilisiert.Eine Besserung der Symptome einer pollenassoziierten Nahrungsmittelallergie durch eineHyposensibilisierung mit Pollenextrakten ist möglich (Henzgen et al., 1999; Bolhaar et al.,2004). Bisher ist dies mit Erfolg vor allem bei Apfelallergie erfolgt. [...]
    Bisher hatte ich das so genau nicht gewusst, sondern hatte einfach in meinen Körper gehört und dies und das weniger gegessen in der Folge.
    Durch dieses Experiment und weil ich herausfinden wollte, woran das liegt, bin ich dann auf diese Ursache gekommen.
    Da ich hier beileibe kein Einzelfall bin und ich sehr sicher bin, dass hier auch viele Rohköstler (nicht nur) betroffen sind, hatte ich dies heuer schon mal gepostet:
    http://www.rohkostforum.net/entries/...glicher-Nutzen

    Ich hatte auch einige Beobachtungen gemacht, die mich darauf schließen ließen, dass meine Entwicklung in der Rohkost "schaumgebremst" war, insbesondere wenn ich mehr aus veganem Interesse mehr jener Lebensmittel gegessen hatte. Z.B. gekeimte und getrocknete Buchweizenkeimlinge (selbe/ähnliche Kreuzallergiethematik wie bei Soja & vielen Verwandten). Ich hatte jedes Mal ein - zwei Tage darauf irgendwelche Arten von Unwohlsein. Ich kann mich jetzt nicht mehr erinnern, es kann Lunge, Haut und generelles Befinden gewesen sein, vermutlich alles zusammen. Der Grund dass ich es in Zusammenhang bringen konnte war eigentlich eher aufgrund des permantenen Vorkommens und meiner Aufzeichnungen dazu.
    "Schaumgebremst" deshalb, weil ich automatisch relativ wenig Eiweißanteil in der Ernährung praktizierte - ein Vorschlag an viele Allergiker, durchaus auch von Ärzten. Rückwirkend war das eher ein "blinder" Rat, finde ich. Doch das wäre ein Aspekt für ein neues Thema hier (evntl das selbe wie es für Susanne interessant wäre).

    Deshalb bin ich wirklich happy, dass ich nun weiß, WARUM das so ist und da die Allergietests (IgG und IgE) mitunter sehr teuer und nicht immer so zielführend waren (dazu könnte ich bei Interesse ein eigenes Thema eröffnen), ja eher voll der Krimi waren, könnte manchen die Biomuntersuchung hier vielleicht helfen - soferne sie nicht ohnehin von "allem" noch zu viel oder ungeeignet essen und sie noch gar nicht wissen, was alles betroffen sein könnte.
    Rohkost war das Beste, was ich anfangen habe können vor über 15 Jahren ...
    Die Biomuntersuchung gekoppelt mit Leistungsfortschritten war für mich zuletzt die Bestätigung: Ja, so ist es okay, weiter so.

    - - -

    Zu den Birnen: Ja du hast Recht, der hohe Fruchtzuckergehalt ist nicht "weggezaubert". Aber Folgendes dazu:
    Ich hatte vor Jahren mit einer Dame aus Österreich, die Ernährungswissenschaften studierte ein längeres Gespräch, in dem sie mir sagte, dass es - insb. auch bei Äpfeln allerdings - eine Art Veränderung bei getrockneten Früchten gäbe. Sie sagte aber selbst, dass sie nicht mehr wisse, wo das zu finden sei. Und ich habs auch nicht gefunden - bis heute nicht und deshalb auch nicht in mein Buch geschrieben.
    Auch würde ich nicht sagen, dass es generell besser sei, die Trockenfrüchte zu essen, die machen eher Falten.

    Aber dennoch sind mir die Birnen getrocknet bekömmlicher. Einfach deshalb, weil ich dann nicht alle in sehr kurzer Zeit esse sondern statt dessen über Monate. Im Februar/März hatte ich glaube ich letztes Jahr meine letzten getrockneten Forellenbirnen gegessen gehabt. Gelagert im Kühlschrank als besondere Pralinen.
    Und als solche betrachtet und gegessen, hatte ich kein Problem.
    Hätte ich die Stücke allerdings als frische Birnen gegessen, hätte ich sicher arge Blähungen gehabt. Ich schätze in Mengen von 3 - 4 Stück der Menge von frischen Birnen waren es schon gewesen.

    In dem Gespräch mit der Dame philosophierten wir noch, ob es eben der doch sehr reaktive Fruchtzucker ist, der nicht nur die geschmackliche Veränderung der getrockneten Birnen bringt, sondern eben auch die damit einhergehende Verbindung mit Eiweißen/Aminosäuren (AGE-Bildung) über die Zeit. Es kann wohl sein, dass diese wieder aufgebrochen wird im Verdauungstrakt, aber vermutlich ist sie dann verzögert freigegeben und weniger blähend.
    Das waren allerdings nur Vermutungen, basierend auf Beobachtungen und parallelen Kenntnissen über die AGE-Veränderungen betreffend dem sehr reaktionsfreudigem Fruchtzucker (im Vergleich zu Glukose/Traubenzucker etc).

    LG
    Angelika
  11. Avatar von Alina Nahrungsdschungel
    Hey Angelika!

    Kannst du bitte mal aufzählen was genau du zu der Zeit gegessen hast, als es dir schlechter ging und was jetzt?
    Welche Hülsenfrüchte waren es genau die du nicht vertragen hast? (Erbsen, Bohnen, Soja, Linsen, Kichererbsen etc.?)

    Und zu den Birnen: Wieso sollten sie getrocknet verträglicher sein? Der Fructosegehalt ist doch dann noch konzentrierter...

    LG Alina
  12. Avatar von Angelika
    Doch, doch. Das macht Sinn, denn es ist sehr relevant. Grundsätzlich esse ich 1 bis 2 g/kg Körpergewicht an reinem Protein (in Lebensmitteln) täglich, wobei das nicht immer leicht zu schaffen ist. Meist bin ich dann nur bei 1 (Empfehlung DGE für Normalbürger mind. 0,8) und das ist ggf zu wenig bei meinem derzeitigen Vorhaben.
    Ich werde separat dazu etwas schreiben inkl. Auswertungen zu Aminogrammen vom Blut.
  13. Avatar von Susanne
    Zitat Zitat von Angelika
    Ich kann dazu einmal ein eigenes Thema machen.
    Muss nicht sein, mir hätten jetzt auch ein paar kurze Angaben an dieser Stelle genügt.
  14. Avatar von Angelika
    Wie geschrieben, ist das eine Auswahl saisonal bedingter Lebensmittel.
    Mein Proteinbedarf und meine Quellen dazu sind üblicherweise nicht saisonal verschieden.
    Ich kann dazu einmal ein eigenes Thema machen.
  15. Avatar von Susanne
    Liebe Angelika, das sind ja ganz leckere Lebesnmittel, die du aufzählst! Aber ich kann mir kaum vorstellen, dass du damit deinen Eiweißbedarf decken kannst. Deckst du den hauptsächlich mit Proteinpulver?
  16. Avatar von Angelika
    Sehr gut, ihr habt natürlich recht!

  17. Avatar von Mela
    Malve!
  18. Avatar von Calendula
    Sieht qualitiv echt gut aus. Die Malve ist eine meiner Lieblingswildkräuter.
  19. Avatar von Angelika
    Ein paar Weblinks dazu:

    Soja Kreuzallergie BfR: http://www.bfr.bund.de/cm/343/sojapr..._ausloesen.pdf

    Unter anderem:

    [...] Es wird geschätzt, dass 70 % aller Pollenallergiker pollen-assoziierte Nahrungsmittelallergienentwickeln (Vieths et al., 2002; Jahn-Schmid et al., 2005; Hoffmann-Sommergruber, 2005)und bei Verzehr entsprechender Lebensmittel Symptome eines OAS entwickeln. Die Symptomewerden häufiger im Zusammenhang mit Obst, Gemüse und Nüssen als im Zusammenhangmit Hülsenfrüchten entwickelt (Mittag et al., 2005). Besonders ernsthafte Verläufewurden für Erdnuss (Mittag et al., 2004b) und Sojaeiweiß berichtet.Aus den Angaben von Mittag et al. (2004a) ergibt sich, dass von über 94 Patienten mit Birkenpollenallergie71 % Gly m 4 bindende IgE aufwiesen, also sensibilisiert waren, währendnur 10 % in der Anamnese angaben, nach Verzehr von sojahaltigen Nahrungsmittel OASSymptomeentwickelt zu haben. Dies ist bemerkenswert, da immerhin 70 % angaben, sojahaltigeLebensmittel verzehrt zu haben, obwohl bekannt ist, dass das Auftreten eines pollenassoziiertenOAS mit der Höhe des IgE-Spiegels gegen Birkenpollen Bet v 1 und Bet v 2zunimmt (De Amici et al., 2003). Die 94 Patienten waren gegenüber Birkenpollen hoch sensibilisiert.Eine Besserung der Symptome einer pollenassoziierten Nahrungsmittelallergie durch eineHyposensibilisierung mit Pollenextrakten ist möglich (Henzgen et al., 1999; Bolhaar et al.,2004). Bisher ist dies mit Erfolg vor allem bei Apfelallergie erfolgt. [...]
    Birkenpollenallergiker: http://www.wetter24.de/news/detail/2...-birkenpollen/

    Experten rechnen damit, dass Birkenpollen bei den deutschen Allergikern am häufigsten Heuschnupfen auslösen. In Deutschland leiden rund 20 Millionen Menschen an Allergien, knapp 28 Prozent von denen haben eine Birkenpollenallergie. Am zweithäufigsten reagieren Allergiker auf Gräserpollen und Platz 3 wird durch Haselpollen eingenommen.
    Lupinen: https://www.ugb.de/exklusiv/fragen-s...kreuzallergien

    Kladogramme: https://de.wikipedia.org/wiki/Rosiden
  20. Avatar von Angelika
    Ja, stimmt, das kommt da auch vor. Aber auch viele andere sehr interessante Aspekte.




    - - - Das Folgende passt zum Thema Allergiker und im Moment ist es mir zeitlich am ehesten möglich, die folgenden Hinweise auf diese Weise zu posten. Ich hoffe, sie helfen jenen Menschen sich zu helfen (und besser zu verstehen), die ebenso wie ich von Birkenpollenallergie betroffen sind. - - -

    Es gibt so viel zu sagen über Allergiker. Eine Sache, die ich schnell mal auch auf diesem Weg hier berichten möchte ist der Zusammenhang Birkenpollenallergie - Soja-Kreuzallergie.

    In DE gab es vor ein paar Jahren 20 Millionen Allergiker (Schätzung laut der Quellen!) und die Anzahl wird mehr.
    28 % davon sind Birkenpollenallergiker (2-häufigste = Gräserpollen, dann Haselpollen).
    Laut Spiegel ist fast jeder 3. Allergiker.

    Von den Birkenpollenallergikern haben lt. BfR (mind.) 70 % eine Soja Kreuzallergie.

    Das hier liegt mir am Herzen (an der Lunge), es mitzuteilen: Und da behaupten manche Veganer in schlecht recherchierten Video-Berichten, dass kaum wer auf Soja allergisch sei.

    Tatsache ist, dass es verschiedene Speicherproteine gibt und eines davon ist hier relevant. Leider und zu meinem größten Erstaunen wird das aber beim Soja-Allergietest fürs erste gar nicht geprüft. Und dann steht in der Befundbeschreibung - ich bekam so was großartig, dass der Befund darauf hindeutet, dass Soja vermutlich vertragen werden würde. Dafür bezahlte ich (wie auch andere ... und viele werden das wohl noch tun ...) viel Geld privat an so ein Labor!!!

    Dabei ist die häufigste Problematik genau das Soja - eben bei der häufigsten Allergie! Ganz unabhängig noch von der Histamin-Thematik von dem neumodischen Zeug (Tofu, Soja-"Joghurt" u.ä.).

    Darauf gekommen bin ich, weil ich dann nochmals zum Kassenlabor gegangen bin und bei einem kompetenten Arzt gelandet bin, der mir genau das erzählte (plus Blut prüfen ließ) Und was noch krasser ist, ich hatte bei dem relativ kurzen Test mit Soja und ähnlichen Lebensmitteln (möglichst unverarbeitet war noch schlimmer) - sogar einen Astmaanfall bekommen, so was hatte ich seit über 15 Jahren nicht mehr, ja ich denke sogar seit über 20 Jahren nicht mehr!

    Gestern wollte ich ein Video über das Thema aufnehmen, aber ich muss noch überlegen, was ich erzählen möchte weil ich es stark kürzen muss.
    Und dann sah ich gestern auch noch, dass mein Test sogar über den Polar Running Index voll nachvollziehbar ist. Zum Glück war die Episode nur sehr kurz!

    Wer weiß was passiert wäre, wenn ich nicht sehr bewusst an solche Testreihen gehen würde.

    Und was der Oberhammer ist, die Pflanzenfamilien sagen es einem ohnehin, auch so wie sie sich entwickelt hatten, wo die Themen liegen.

    Pflanzenordnungen, bei denen sich eine aus der anderen entwickelte sagen ja eh schon mit rotem Rufzeichen, dass sie NATÜRLICH ähnliche Speicherproteine bzw ähnliche Proteine an sich als "lebende Maschinen" im lebenden Organismus verwenden. Und natürlich reagieren die Birken auf belastete Umwelt.

    Ich bin so glücklich, vor fast 15 Jahren auf Rohkost als Ernährung gestoßen zu sein, möglichst getrennt (Misch-Ausnahmen eben ab und zu und die nur ausgewählt), dass kann ich gar niemanden sagen.
    Seither hatte ich keine Probleme mehr mit Birken, Beifuss, Äpfel und sonst noch was .. unglaublich, aber wahr.

    - - - Gerne kann sich wer mag, mehr mit mir über dieses Thema bzw die Erfahrungen dazu hier im Forum austauschen. - - -
    Aktualisiert: 29.05.17 um 23:50 von Angelika
Seite 1 von 42 12311 ... LetzteLetzte